> > > > Update: Tesla Autopilot arbeitet nun bis 130 km/h

Update: Tesla Autopilot arbeitet nun bis 130 km/h

Veröffentlicht am: von

Tesla hat damit begonnen, die Autopilotversion 8.1 per Update auszuliefern. Das Update werden alle Model S und Model X erhalten, die mit der zweiten Generation der dazugehörigen Hardware ausgerüstet sind. Somit ist für das Update das Baujahr Oktober 2016 oder später nötig.

Die neue Version des Autopiloten bringt vor allem eine höhere Geschwindigkeit mit sich. Während die zuvor genutzte Version maximal bis 72 km/h arbeitete, wird mit der Version 8.1 der Autopilot auf eine maximale Geschwindigkeit von 130 km/ heraufgesetzt. Zu den Funktionen des Autopiloten zählt unter anderem das Spurhalten auf markierten Straßen. Um Auffahrunfälle zu vermeiden, nutzt Tesla den eingebauten Abstandsregeltempomat. Dadurch passt das Fahrzeug seine Geschwindigkeit automatisch beim Auffahren auf den Vordermann an. Zudem beschleunigt das Fahrzeug bei freier Fahrbahn wieder automatisch auf die zuvor eingestellte Geschwindigkeit.

Neben dem verbesserten Autopiloten hat Tesla mit der Version 8.1 dem Model X auch weitere neue Funktionen spendiert. So kann beispielsweise die Öffnungshöhe der Falcon-Wing-Türen verändert werden. Auf ein Notbremssystem bei einem Hindernis muss hingegen auch weiterhin verzichtet werden. Zwar wird der Fahrer vor einem Hindernis gewarnt, doch die Bremsung muss weiterhin manuell vorgenommen werden.

Das Update wird Over-the-Air verteilt. Somit werden Besitzer automatisch mit der neuen Version versorgt.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (7)

#1
customavatars/avatar148454_1.gif
Registriert seit: 20.01.2011

Leutnant zur See
Beiträge: 1041
130 ist schon ordentlich. In anderen Ländern ist das Geschwindigkeitslimit gerne unter 130. Von Norwegen (100) und Schweden (110) über Schweiz (120) und Frankreich (130). Auf ner Autobahn mit Autopiloten fahren ist sowieso noch recht experimentell - die Abtastrate der Sensoren muss mit steigender Geschwindigkeiten ebenfalls wachsen und führt auch zu einer höheren Last auf der CPU, die das bearbeitet. Da gibts dann irgendwann ne Grenze und 130 ist schon ordentlich. (imho)
Aber: Bei hohen Geschwindigkeiten ist das eigene Fahrgefühl ein essentieller Bestandteil der Sicherheit. Macht der Autopilot was anderes als ich machen würde (bei entsprechend hoher Geschwindigkeit) kann das schon mal... Nervösität verursachen.

Was ich mich frage: Wer mit über 200 Sachen über die Autobahn brettert wird wohl anders fahren als so ein Autopilot (hier ist der Mensch evtl. sogar vorausschauender auf Grund der recht hohen Abstände)

Gibt natürlich auch genug Idioten, die mit 200+ Sachen lieber ihr Smartphone bedienen als auf die Straße zu gucken.
#2
Registriert seit: 13.03.2015

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1497
Ooo-Kayyyy ... Im Blindflug mit 130 über die Autobahn aber ein Bremsassistent ist nicht enthalten ? Ich denke ich werde in der nächsten Zeit öfters die Landstrasse verwenden.
#3
Registriert seit: 13.09.2008
Oben uff'm Speischer
Kapitän zur See
Beiträge: 3083
Zitat Soron;25436594
Ooo-Kayyyy ... Im Blindflug mit 130 über die Autobahn aber ein Bremsassistent ist nicht enthalten ? Ich denke ich werde in der nächsten Zeit öfters die Landstrasse verwenden.


Nein, Blindflug ist das nicht. Trotz des unglücklich gewählten Namens "Autopilot" handelt es sich auch mit diesem Update nur um ein "Level 2 Autonomie"-System, und ist damit den Fahrassistenzsystemen zuzuordnen. Der Fahrer ist explizit angewiesen, die Augen auf der Straße und die Hände am Lenkrad zu lassen; das System warnt sogar laut, wenn es die Hände am Lenkrad für mehr als 20 Sekunden vermisst, und leitet nach mehreren Warnungen gegebenenfalls einen Nothalt des Fahrzeugs ein.

Ein Level 3 System wäre in der Lage, in eingeschränkten Umständen unter menschlicher Aufsicht autonom zu fahren. Erst Level 4 würde es dem Fahrer tatsächlich erlauben, seine Aufmerksamkeit von der Straße zu nehmen, und z.B. ein Buch zu lesen. Level 5 ist dann schließlich die Endstufe, mit der ein Fahrzeug in allen Situationen vollständig autonom agieren kann - inklusive Routenplanung, Aufsuchen von Tankstellen/Lademöglichkeiten und ähnliches.

Tesla behauptet, mit der zur Zeit verbauten Hardware Level 5 Autonomie abbilden zu können, wenn es die Software denn unterstützt. Aber dafür muss noch viel Entwicklungs- und Testzeit ins Land gehen.
#4
Registriert seit: 30.04.2008
Civitas Tautensium, Agri Decumates
Oberbootsmann
Beiträge: 848
Zitat Shevchen;25436592
Gibt natürlich auch genug Idioten, die mit 200+ Sachen lieber ihr Smartphone bedienen als auf die Straße zu gucken.


Alles nicht so schlimm wie die Idioten, die 'ne Vollbremsung hinlegen, um den Unfall auf der Gegenspur besser beglotzen zu können... :motz:
#5
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 11471
Zitat Soron;25436594
Ooo-Kayyyy ... Im Blindflug mit 130 über die Autobahn aber ein Bremsassistent ist nicht enthalten ? Ich denke ich werde in der nächsten Zeit öfters die Landstrasse verwenden.

Wenn dir bei 130 was vors Auto springt, kannst du so oder so nicht rechtzeitig bremsen.
Der Abstandsregeltempomat wird übrigens sicher nicht auf 130 hochregeln (oder überhaupt hochregeln), wenn sich Autos innerhalb der benötigten Bremsstrecke befinden (das wäre ja auch ilegal). Das passiert nur bei freier Bahn.

Zitat KeinNameFrei;25436821
Nein, Blindflug ist das nicht. Trotz des unglücklich gewählten Namens "Autopilot" handelt es sich auch mit diesem Update nur um ein "Level 2 Autonomie"-System, und ist damit den Fahrassistenzsystemen zuzuordnen. Der Fahrer ist explizit angewiesen, die Augen auf der Straße und die Hände am Lenkrad zu lassen; das System warnt sogar laut, wenn es die Hände am Lenkrad für mehr als 20 Sekunden vermisst, und leitet nach mehreren Warnungen gegebenenfalls einen Nothalt des Fahrzeugs ein.

Unglücklich ist der Name nur bedingt, denn ob man aufmerksamkeit haben soll oder nicht, das Fahrzeug steuert von allein, also automatisch.
Das System wird zudem zwischen 2 und 3 klassifiziert.
#6
Registriert seit: 12.06.2015

Leutnant zur See
Beiträge: 1118
Das ist kein Problem..
Gibt es alles bei BMW Mercedes VW auch schon lange..

Tempomat rein bei 160 und es wird automatisch ein Sicherheitsabstand gehalten(en man auch einstellen kann), wieder beschleunigt etc.. Das mit dem Abtastraten ist technisch kein Problem.
Der Minimale Abstand ist dementsprechend groß gewählt damit das ganze auch sicher funktioniert, mir persönlich noch viel zu groß.


Verstehe nicht wie die es schaffen wollen bis Ende des Jahres ihr Angekündigtes Autonomes Fahren ausrollen zu wollen im normalen Verkehr, kompletter Schwachsinn. Mal wieder eine große klappe mit nichts dahinter, aber so lange die Investoren happy sind ist alles andere eh egal :D
#7
Registriert seit: 13.09.2008
Oben uff'm Speischer
Kapitän zur See
Beiträge: 3083
Zitat DragonTear;25437779
Unglücklich ist der Name nur bedingt, denn ob man aufmerksamkeit haben soll oder nicht, das Fahrzeug steuert von allein, also automatisch.
Das System wird zudem zwischen 2 und 3 klassifiziert.


"Zwischen 2 und 3" gibt es nicht. ;) Entweder es kann als Level 3 arbeiten, oder eben nicht. Das Fehlen der automatischen Bremsfunktion ist hier leider dem "eben nicht" zuzuordnen.


Zum Vergleich, hier ein Video von einem aktuell in der Entwicklung befindlichen Level 4 System: Autonomous Nissan Leaf | Fully Charged - YouTube

Es ist noch nicht fertig, wie sich z.B. an der einen Stelle mit dem Bus zeigt, oder dem Kommentar zum Thema dichter Regen. Daher muss man es zur Zeit noch als Level 3 klassifizieren. Aber wenn die Entwicklung fertig ist - genannt wird die Einführung in Produkten des Kalenderjahres 2020 - dann soll es ein Level 4 System sein. Über weite Teile der gezeigten Fahrstrecke funktioniert es schon so.

(Tesla hat ähnliche Tests am Laufen, aber keine kommentierten Videos dazu.)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Mercedes-Benz E-Klasse (W213) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/MERCEDES-BENZ_W213

Mercedes-Benz und Innovationen bringen die meisten lediglich mit Blick auf Sicherheit in Verbindung. Ob Sicherheitsgurte, Airbags oder ESP: Die Stuttgarter boten wichtige Helfer früh oder gar als erste an. Mit der neuen E-Klasse der Baureihe 213 setzt man diese Tradition fort und rückt das Thema... [mehr]

Statt Yeti: Der Skoda Karoq ist ein Ateca mit mehr Infotainment

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SKODA_KAROQ

Lieferzeiten von mehr als einem halben Jahr scheinen Skoda und Seat Recht zu geben: Kodiaq und Ateca sind beliebt. Deshalb war es nur eine Frage der Zeit, bis das nächste SUV aus dem VW-Konzern vorgestellt wird. Bereits am 18. Mai soll das der Fall sein, Name und erste Details sind bereits... [mehr]

Skoda Karoq: Der Ateca-Zwilling verzichtet auf Experimente

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SKODA_KAROQ

Rendite-Hoffnung statt Blick in die Zukunft: Mit dem Karoq hat Skoda ein Dreivierteljahr nach dem Kodiaq in Stockholm sein zweites neues SUV vorgestellt. Ein Risiko dürfte die VW-Tochter damit nicht eingehen. Denn wie vermutet, und durch erste verratene Details bereits im Vorfeld bestätigt, ist... [mehr]

Volkswagen Passat GTE Variant mit Discover Pro im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/VW_PASSAT_GTE_TEASER_KLEIN

Japan macht es vor, Deutschland läuft hinterher: In Sachen Hybrid-Antrieb sind die deutschen Automobilhersteller nach Auffassung vieler spät dran, vor allem Volkswagen wird immer wieder als Negativbeispiel genannt. Dabei bieten die Wolfsburger mit dem Golf GTE und Passat GTE gleich zwei wichtige... [mehr]

SYNC 3 und Ford S-MAX Vignale im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/FORD_S-MAX

Neues Betriebssystem, neuer SoC, neue Benutzeroberfläche, viel Leder: Der S-Max Vignale gehört zu den ersten Fahrzeugen, die Ford mit SYNC 3 anbietet. Eine Woche lang konnten wir testen, was sich in Sachen Infotainment geändert hat und ob die Kombination aus Van, Sport-Limousine und Luxus... [mehr]

Porsche PCM und Panamera 4S im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/PORSCHE_PANAMERA_4S

Sich nur auf die sportlichen Attribute zu konzentrieren, reicht selbst traditionsreichen Sportwagenherstellern nicht mehr, um die Ansprüche der Zielgruppe zu befriedigen. Kein Wunder also, dass selbst Porsche ein breites Spektrum an Assistenten anbietet und darüber hinaus auch an die... [mehr]