> > > > Modifiziertes Tesla Model S P100D braucht 2,1 s für 0 - 100 km/h

Modifiziertes Tesla Model S P100D braucht 2,1 s für 0 - 100 km/h

Veröffentlicht am: von

tesla motorsAufgrund des Elektroantriebes haben Fahrzeuge wie die Model S und Model X von Tesla sowie der i3 und i8 von BMW oder der FF91 von Faraday Future enorme Beschleunigungswerte. Alles unter drei Sekunden sind sehr gute Werte in diesem Bereich.

Im Rahmen einer neuen Rennserie, der Electric GT Meisterschaft, wurde nun ein modifiziertes Tesla Model S P100D vorgestellt, welches noch einmal auf Beschleunigung optimiert wurde. Zwar liegt die Höchstgeschwindigkeit weiterhin bei 250 km/h – ab dieser Geschwindigkeit regelt Tesla die Fahrzeuge elektronisch ab, dafür aber schafft das Model S den Sprint von 0 auf 100 km/h in gerade einmal 2,1 s. Im Auslieferungszustand schafft das Model S P100D diese Beschleunigung in 2,7 s, im Ludicrous-Modus auch in 2,4 s.

Um eine Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in 2,1 s zu erreichen, hat man die Leistung zwar bei 778 Pferdestärken belassen, dafür aber das Gewicht nach eigenen Angaben deutlich reduziert. Das Drehmoment liegt bei knapp 1.000 Nm. Die Gewichtsreduzierung wird dadurch erreicht, dass beinahe das komplette Interior entfernt wird. Einzig die wichtigsten Elemente im Cockpit bleiben erhalten. Dies ist für einen Umbau von einem Straßen- auf ein Rennfahrzeug aber auch nicht ganz unüblich. Natürlich wurde auch das Lenkrad den Bedürfnissen angepasst. Veränderungen wurden auch am Fahrwerk und dem Kühlsystem vorgenommen – der Akku erhitzt sich besonders beim Entladen enorm, sodass Tesla hier ab Werk bereits eine Wasserkühlung verwendet.

Um die Aerodynamik zu verbessern wurden einige Flügel und Spoiler angebracht. Mit diesen Veränderungen soll der modifizierte Tesla Model S P100D in der neuen Rennserie auf Strecken wie Nürburgring, Catalunya, Zandvoort, Mugello, Estoril, Paul Ricard und Brands Hatch der Konkurrenz davonfahren. Pro Renntag wird es zwei Rennen geben, die jeweils 60 km lang sind. Die 20 Fahrzeuge – allesamt identisch modifizierte Model S P100D – der Rennserie müssen dazu wohl keine akkuschonende Fahrweise an den Tag legen. Die Rennen finden mit etwas Abstand statt, sodass die Akkus wieder geladen werden können.

Ursprünglich war geplant die Rennserie mit heckgetriebenen P85D durchzuführen. Aufgrund des Leistung des allradgetriebenen P100D entschied man sich aber für das neue Modell. Bisher ist auf den Fotos aber nur ein Model S P85D zu sehen, der dem Model S P100D aber rein äußerlich sehr ähnlich ist. Die Rennen sollen live im Internet übertragen werden, unter anderem auch bei YouTube.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (61)

#52
Registriert seit: 10.03.2005

Leutnant zur See
Beiträge: 1158
ich sehe du weißt wovon du slrichst und dass bürstenmotoren out sind weiß jeder der n akkubohrer oder n modellflugzeug sein eigen nennt. dennoch sprichst du ja einige punkte an die ich ebenso ansprach.
eine elise ist bretthart, ein Porsche war das auch lange zeit nun hat man ihn weichgekocht bzw hat der 911er s einen knopf zwischen bretthart und mMn. viel zu weich, das ganze kann man ohne 500kg mehrgewicht auch in den lotus packen.
es war n beispiel für ein leichtes auto, von denen gibt es leider viel zu wenige.
ich finde meinen golf ganz nett auch wenn mich das downsizing nervt.
ermangels Liquidität für solche dinge wird der nächste aber n golf r oder ein leon cupra, sollten mir nicht kinder dazwischen funken ;).

ich nehme die restlichen anspielungen mal als spass auf und nicht als persönliche Anfeindungen.

Wäre die diskussion gleich auf dem niveau gelaufen wäre sie sicher anders verlaufen.

nur zum nochmaligen (5.mal) klarstellen, im anfangspost habe ich hitzeprobleme bemängelt, darum geht es ja auch im artikel und die sind im test video auch ausreichend dokumentiert.

p.s. das Ladegerät von meinem amkita akku hat ne aktive Kühlung, haben wir den wirkungsgrad beim aufladen des akkus schon thematisiert?
es soll handys geben die das nicht verkraften, glaub aus süd korea?!

aber lassen wir das, der thread war auf gutem wege saxhlich zu werden:D

kontroverses thema wie man sieht
#53
Registriert seit: 08.11.2015

Bootsmann
Beiträge: 550
Zitat Sheena;25241522
[...] Verbraucht ein Auto Ressourcen? Ja - aber der Tesla benötigt vorallem wenn man es auf hohe Zeit rechnet DEUTLICH weniger als ein normaler Benziner. Und darum geht es doch?

hast du dazu belege?
also dass ein tesla deutlich weniger kWh/km - und zwar vom ursprünglichen energieträger - benötigt als ein vergleichbarer benziner?
auf die schlechte effizienz eines verbrennungsmotors ist schnell gezeigt. aber dass ein konventionelles wärmekraftwerk auch eine effizienz in dem bereich hat, das lässt man gerne unter den tisch fallen. ich glaube eher am ende gibt sich das nichts.

Zitat zwan87;25241594
[...] Kohle Steckdose?
[ATTACH=CONFIG]388528[/ATTACH]
Quelle: Wikipedia [...]

cherrypicking at its finest.
klar, wer in den alpen wohnt und für jeden einwohner gefühlt 3 stauseen hat, der hat keine probleme mit ökostrom. einfach eine turbine an den nächsten bergbach und fertig.

EDIT: so sieht die realität aus. in europa sind nicht mal 10% erneuerbar. von den usa braucht man da gar nicht erst anzufangen.
aber gut, wenn du lieber 3 liter öl verbrennst um dann mit dem strom daraus in deinem tesla genau so weit zu fahren wie der nachbar mit 3l öl im tank, dann mach halt.



bevor jetzt jemand wieder irgend welche unterstellungen von wegen "tesla hater, hast nur um deinen job bei vw angst" kommt: definitiv nicht.
vielleicht mal an die eigene nase packen und überlegen, ob man tesla vielleicht nicht doch etwas zu arg über den klee lobt.
ein gutes auto, eine wünschenswerte entwicklung, aber keinesfalls die alternative nonplusultra speerspitze des autobaus.
#54
Registriert seit: 10.03.2005

Leutnant zur See
Beiträge: 1158
handy hat sich selbstständig gemacht -.-
#55
customavatars/avatar24941_1.gif
Registriert seit: 13.07.2005
tirol
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 454
Jetzt muss ich mich doch nochmal einklinken :D

@n0dder:

Cherrypicking mag sein, hab halt die für mich relevante Tabelle rausgesucht.

Die von dir verlinkte Tabelle ist ja gut und nett.
Allerdings zum einen von 2009, in den letzten 7 Jahren hat sich da doch viel bewegt... und zum anderen ist soweit ich weiß Energiemix != Strommix

Klick
#56
customavatars/avatar42687_1.gif
Registriert seit: 08.07.2006
Bremen
Flottillenadmiral
Beiträge: 4694
Toller Thread! Danke an Chasaai für die tolle Unterhaltung an diesem Abend. Du kannst dir ja mal die Videos von Horst Lüning bei YouTube anschauen. Vielleicht hilft dir das etwas weiter.
#57
Registriert seit: 10.03.2005

Leutnant zur See
Beiträge: 1158
der ist n alter bekannter von mr und hat mich schon um einige hubdert euro gebracht ;)
das ist meine youtube uni
#58
customavatars/avatar85902_1.gif
Registriert seit: 26.02.2008
Solingen
Korvettenkapitän
Beiträge: 2172
Zitat n0dder;25243209
hast du dazu belege?
also dass ein tesla deutlich weniger kWh/km - und zwar vom ursprünglichen energieträger - benötigt als ein vergleichbarer benziner?
auf die schlechte effizienz eines verbrennungsmotors ist schnell gezeigt. aber dass ein konventionelles wärmekraftwerk auch eine effizienz in dem bereich hat, das lässt man gerne unter den tisch fallen. ich glaube eher am ende gibt sich das nichts.


cherrypicking at its finest.
klar, wer in den alpen wohnt und für jeden einwohner gefühlt 3 stauseen hat, der hat keine probleme mit ökostrom. einfach eine turbine an den nächsten bergbach und fertig.

EDIT: so sieht die realität aus. in europa sind nicht mal 10% erneuerbar. von den usa braucht man da gar nicht erst anzufangen.
aber gut, wenn du lieber 3 liter öl verbrennst um dann mit dem strom daraus in deinem tesla genau so weit zu fahren wie der nachbar mit 3l öl im tank, dann mach halt.



bevor jetzt jemand wieder irgend welche unterstellungen von wegen "tesla hater, hast nur um deinen job bei vw angst" kommt: definitiv nicht.
vielleicht mal an die eigene nase packen und überlegen, ob man tesla vielleicht nicht doch etwas zu arg über den klee lobt.
ein gutes auto, eine wünschenswerte entwicklung, aber keinesfalls die alternative nonplusultra speerspitze des autobaus.



Ja. Guck das Video was ich in diesem Thread gepostet habe. Alleine die Strommenge die man benötigt um ~4L Benzin zu verfeinern würde ein Tesla fast 30km weit fahren lassen. Und das es weniger kWh/km sind habe ich nicht gesagt, habe mich auch unglücklich ausgedrückt. Was ich eigentlich sagen wollte das es für die Umwelt deutlich besser ist.
Und doch, am Ende kommt doch heraus das du nur ein Hater bist. Du bringst eine gefühlte uralte Statistik, lässt aber z.b. außen vor das die Supercharger alle mit erneuerbarer Energie gespeist werden in Deutschland. Wie passt das zu deiner Aussage? Vorallem zu der Aussage wo du denkst das die Energie womit Teslas betrieben werden aus Wärmekraftwerken kommt? Du bist einfach nicht informiert. Und baust dadrauf deine Argumentation auf - super.
Bevor du also weiter sowas sagst: Guck dir einfach nochmal das Video an was ich in diesem Thread gepostet habe. Es gilt zwar da nur für Amerika, aber in Deutschland ist es nicht viel anders.

Hier wenn du zu Faul bist: https://www.youtube.com/watch?v=st4I9w6_D2Q&feature=youtu.be
#59
Registriert seit: 17.09.2009

Stabsgefreiter
Beiträge: 378
Ein großes Problem wird hier leider nicht betrachtet, E-Autos sind in Deutschland stand heute leider asozial!

Der Vorteil von E-Autos liegt im Prinzip nur bei der Besteuerung.
Im Extremfall durch die Ladung an der eigenen Solargarage kann man es nur noch asozial nennen.
Der Benzinerfahrer zahlt auf 100 km Straßennutzung schnell 6 € Steuern, der Grundbesitzer und E-Eigentanker zahlt nur die Abschreibung des Solardachs und treibt den Strompreis für den Rentner im Wohnblock durch seine Stromproduktion mittels Zwangs EEG in die Höhe, nutzt die Straße durch sein höheres Fahrzeuggewicht aber sogar stärker ab.
In der heutigen Form bedeutet das E-Auto leider nur eine weitere Öffnung der Schere zwischen Arm und Reich.
#60
customavatars/avatar31785_1.gif
Registriert seit: 20.12.2005
Großenhain/Jena
Admiral
Beiträge: 8981
Na ein Glück das die Entwicklung nicht stehen bleiben wird. Und wenn es steuerlich an den E-Autos nennenswert etwas zu verdienen gibt, wird sicherlich auch der Staat die Hände aufhalten.
#61
customavatars/avatar73342_1.gif
Registriert seit: 22.09.2007

Admiral
Beiträge: 15868
Das ist doch schon fest und E-Autos werdne dann nach Gewicht besteuert ;)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Mercedes-Benz E-Klasse (W213) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/MERCEDES-BENZ_W213

Mercedes-Benz und Innovationen bringen die meisten lediglich mit Blick auf Sicherheit in Verbindung. Ob Sicherheitsgurte, Airbags oder ESP: Die Stuttgarter boten wichtige Helfer früh oder gar als erste an. Mit der neuen E-Klasse der Baureihe 213 setzt man diese Tradition fort und rückt das Thema... [mehr]

Statt Yeti: Der Skoda Karoq ist ein Ateca mit mehr Infotainment

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SKODA_KAROQ

Lieferzeiten von mehr als einem halben Jahr scheinen Skoda und Seat Recht zu geben: Kodiaq und Ateca sind beliebt. Deshalb war es nur eine Frage der Zeit, bis das nächste SUV aus dem VW-Konzern vorgestellt wird. Bereits am 18. Mai soll das der Fall sein, Name und erste Details sind bereits... [mehr]

Volkswagen Passat GTE Variant mit Discover Pro im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/VW_PASSAT_GTE_TEASER_KLEIN

Japan macht es vor, Deutschland läuft hinterher: In Sachen Hybrid-Antrieb sind die deutschen Automobilhersteller nach Auffassung vieler spät dran, vor allem Volkswagen wird immer wieder als Negativbeispiel genannt. Dabei bieten die Wolfsburger mit dem Golf GTE und Passat GTE gleich zwei wichtige... [mehr]

Skoda Karoq: Der Ateca-Zwilling verzichtet auf Experimente

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SKODA_KAROQ

Rendite-Hoffnung statt Blick in die Zukunft: Mit dem Karoq hat Skoda ein Dreivierteljahr nach dem Kodiaq in Stockholm sein zweites neues SUV vorgestellt. Ein Risiko dürfte die VW-Tochter damit nicht eingehen. Denn wie vermutet, und durch erste verratene Details bereits im Vorfeld bestätigt, ist... [mehr]

SYNC 3 und Ford S-MAX Vignale im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/FORD_S-MAX

Neues Betriebssystem, neuer SoC, neue Benutzeroberfläche, viel Leder: Der S-Max Vignale gehört zu den ersten Fahrzeugen, die Ford mit SYNC 3 anbietet. Eine Woche lang konnten wir testen, was sich in Sachen Infotainment geändert hat und ob die Kombination aus Van, Sport-Limousine und Luxus... [mehr]

Porsche PCM und Panamera 4S im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/PORSCHE_PANAMERA_4S

Sich nur auf die sportlichen Attribute zu konzentrieren, reicht selbst traditionsreichen Sportwagenherstellern nicht mehr, um die Ansprüche der Zielgruppe zu befriedigen. Kein Wunder also, dass selbst Porsche ein breites Spektrum an Assistenten anbietet und darüber hinaus auch an die... [mehr]