> > > > Audi setzt beim Infotainment auf Samsungs Exynos-SoCs

Audi setzt beim Infotainment auf Samsungs Exynos-SoCs

Veröffentlicht am: von

audiErst vor zwei Wochen zeigte sich NVIDIA selbstbewusst, immerhin konnte man Audi von der DRIVE-PX-Plattform für autonomes Fahren überzeugen. Gleichzeitig gab man bekannt, dass die Ingolstädter im neuen A8 ebenfalls auf Technik des GPU-Spezialisten setzen werden. In einem anderen Bereich dürfte man die Rolle des Zulieferers hingegen verloren haben. Denn künftige Infotainment-Systeme werden auf Samsungs Exynos-SoCs basieren.

Mit Details gehen sowohl die Südkoreaner als auch Audi bislang sparsam um. Bekannt ist lediglich, dass die Zusammenarbeit im Rahmen des Progressive SemiConductor Program (PSCP) erfolgt.

Ziel des bereits 2010 ins Leben gerufenen Programms ist es, Innovationen aus der Halbleitersparte schneller in neue Fahrzeuge integrieren zu können. Dazu arbeitet der Autobauer bei der Entwicklung der Chips enger mit den entsprechenden Partnern zusammen, die Produktionsverantwortung verbleibt jedoch bei letzteren. Grund für die Initiierung des PSCP waren die immer problematischer werdenden unterschiedlichen Entwicklungszyklen. Während zwischen zwei Fahrzeuggenerationen üblicherweise sieben Jahre liegen, sind es bei Halbleitern 18 und weniger Monate. Und selbst die Entwicklung der Fahrzeugelektronik mitsamt der dazugehörigen Komponenten wie Infotainment-Lösungen nehmen weitaus mehr Zeit in Anspruch. Deshalb kam - und kommt - es noch immer häufiger vor, dass die verwendeten Chips im Vergleich zu Smartphones und PCs nicht annähernd auf dem Stand der Technik sind.

Inwiefern sich dies nun bei Audi ändern soll, bleibt abzuwarten. Die geplanten SoCs der Exynos-Reihe sollen aber über genügend Leistung verfügen, um vier unterschiedliche Bereiche abdecken und vier Displays gleichzeitig ansteuern zu können. Die Rede ist dabei von einer Performance, die für eine anspruchsvolle grafische Darstellung ausreicht. Dabei handelt es sich allem Anschein nach um eine neue Generation der In-Vehicle-Infotainment-Systeme (IVI) mit Bildschirmen als bislang üblich; in aktuellen Audi-Modellen stecken mit Zentral-Display, Virtual Cockpit und Head-Up-Display maximal drei Anzeige-Einheiten. Wann und in welchen Modellen das neue IVI eingesetzt wird, verraten weder Samsung noch die VW-Tochter, Details dürften jedoch vermutlich im Rahmen der IAA Mitte September folgen.

Neu ist die Zusammenarbeit zwischen beiden Unternehmen nicht. Schon im November 2015 gab man den Start der Partnerschaft bekannt, die bislang die Bereiche Arbeitsspeicher (LPDDR4 in 20 nm) sowie Massenspeicher (eMMC 5.1 in 10 nm) für den Einsatz in Assistenz- und Infotainment-Systemen vorsah.

Die Automobilbranche hat Samsung bereits vor einiger Zeit als wichtigen Wachstumsmarkt für sich entdeckt. Erst im November wurde bekannt, dass man den Zulieferer Harman, der auch für seine Audio-Marken Harman/Kardon und JBL bekannt ist, für 8 Milliarden US-Dollar übernommen hat.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 4

Tags

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 30660
Auch wenn das für den Endkunden keine große Rolle spielt: NVIDIA wirbt ja auch gerne mit der Zusammenarbeit in diesem Bereich. Wo aber kommt nun welche Hardware zum Einsatz?
#2
Registriert seit: 26.05.2006
Bern (CH)
Leutnant zur See
Beiträge: 1047
Toll jetzt auch scheiss Langzeitsupport und unfreie Treiber für Geräte, welche deutlich länger im Einsatz sind als ein Smartphone/Tablet.
#3
customavatars/avatar25079_1.gif
Registriert seit: 17.07.2005

Stabsgefreiter
Beiträge: 273
Naja, ein Grund mehr keinen Audi zu kaufen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Mercedes-Benz zeigt neues Infotainment-System: Aus COMAND wird MBUX auf...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MERCEDES-BENZ_MBUX

Nach fast genau 20 Jahren ändert Mercedes-Benz die Bezeichnung seines Infotainment-Systems. Denn mit dem Start der neuen A-Klasse (W177) im Frühjahr wird eine neue Plattform ihre Premiere feiern. Die soll mit MBUX aber nicht nur eine neue Bezeichnung erhalten, sondern auch einen fast... [mehr]

MBUX-Premiere: Viel Assistenz für die neue Mercedes-Benz A-Klasse (2. Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MERCEDES-BENZ_A-KLASSE_W177

Viele Parallelen sind es am Ende wie zu erwarten nicht geworden. Aber auch wenn die neue A-Klasse (W177) optisch nicht viel mit der Elektrostudie EQA zu tun hat, wirkt sie gegenüber ihrem Vorgänger dennoch moderner. Das gilt vor allem unter dem Blech. Dort bietet Mercedes-Benz mit MBUX und... [mehr]

Tesla Roadster: Das schnellste Auto der Welt schafft 1000 km

Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESLA_ROADSTER

Angekündigt hatte Tesla die Vorstellung des Semi Truck, doch der Star war ein anderer: der anschließend angekündigte Tesla Roadster der zweiten Generation. Das allein hätte vermutlich nur Fans der Marke begeistert. Doch die in Aussicht gestellten Eckdaten dürften auch Kritiker mit... [mehr]

Maßstab in Sachen Sicherheit und Konnektivität: VW Golf 8 startet Mitte 2019

Logo von IMAGES/STORIES/2017/VOLKSWAGEN

Erst in knapp eineinhalb Jahren soll der erste Golf 8 die Produktion in Wolfsburg verlassen. Kein Wunder also, dass VW bislang weder technische Details verraten oder Hinweise auf das Design verteilt hat. Offener zeigt man sich mit Blick auf Sicherheit und Konnektivität: Nichts weniger als der... [mehr]

Wegen Produktionsproblemen: Tesla kauft Akku-Markt leer

Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESLA

Die Elektromobilität ist immer mehr auf dem Vormarsch. Für die Produktion der Autos werden allerdings auch genügend Akkus benötigt und diese scheinen weltweit inzwischen zur Mangelware zu werden. Tesla hat mit seiner Gigafactory zwar eine eigene Produktionsstätte für Akkus errichtet, kämpft... [mehr]

Festkörperakku: Fisker verspricht 800 km Reichweite nach einer Minute laden

Logo von IMAGES/STORIES/2017/FISKER

Ausgerechnet der vergleichsweise kleine Autobauer Fisker will die vermutlich größte Hürde bei der Verbreitung von Elektrofahrzeugen aus dem Weg räumen. Der in Aussicht gestellte Festkörperakku soll nach weniger als einer Minute an der Ladestelle eine Reichweite von 800 km ermöglichen.... [mehr]