> > > > Samsung kauft sich in Automarkt ein: Für 8 Milliarden Harman übernommen

Samsung kauft sich in Automarkt ein: Für 8 Milliarden Harman übernommen

Veröffentlicht am: von

samsung 2013Samsung kauft sich mit 8 Milliarden US-Dollar in die Autobranche ein. Wie das südkoreanische Unternehmen mitteilt, wurde der Autoelektronik-Hersteller Harman übernommen. Samsung sieht in der Autobranche ein deutliches Wachstumspotential. Vor allem die Vernetzung sowie Digitalisierung von Autos sei die Zukunft und mit Harman möchte sich Samsung bereits jetzt für die Zukunft aufstellen.

Mit der Übernahme von Harman erhält Samsung zudem eine enge Vernetzung mit den Autoherstellern. Harman ist bereits seit vielen Jahren als Zulieferer für viele Hersteller tätig. Neben Unterhaltungselektronik liefert Harman auch verschiedene Sicherheitssysteme an die Hersteller. Zudem entwickle das Unternehmen die Vernetzung der Autos immer weiter und zusammen mit Samsung soll die Entwicklung noch weiter voranschreiten.

Neben der Aktivität als Zulieferer ist Harman mit seinen Marken Harman/Kardon, AKG oder JBL auch in der Unterhaltungsbranche tätig. Auch diese Bereiche wurden von Samsung komplett übernommen, womit vor allem Sony angegriffen werden soll. Sony gilt als größter Kontrahent zu den Marken von Harman. Trotz der Übernahme sollen die Marken allerdings nicht verschwinden. Stattdessen soll Harman als unabhängige Tochter unter dem Samsung-Konzerndach agieren. 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar133552_1.gif
Registriert seit: 24.04.2010

Korvettenkapitän
Beiträge: 2559
Samsung baut schon seit vielen Jahren Autos für den koreanischen Markt. Man kauft sich also keinesfalls in den Markt ein. Man übernimmt nur einen Zulieferer bzw. je nach Konzernbereich einen Konkurrenten.
#2
customavatars/avatar30619_1.gif
Registriert seit: 02.12.2005

Vizeadmiral
Beiträge: 8152
Du meinst wohl eher Renault baut Autos, denn die Firma gehört zu 80% Renault. Davor war es Nissan.
Allerdings hast Du nicht ganz Unrecht, denn in den Originalnews steht sinngemäß "kauft sich in den Markt für Autoelektronik ein".
#3
Registriert seit: 30.04.2008
Civitas Tautensium, Agri Decumates
Leutnant zur See
Beiträge: 1063
Zum einen baut Samsung Electronics nicht ein einziges Auto, zum anderen gehört Renault Samsung Motors zu 80% Renault, der Rest gehört Samsung Card Co.; deren einziger Aktionär aus der Samsung Group ist Samsung Life Insurance mit 72%.
Immer dieses Gleichsetzen von Samsung Electronics mit dem gesamten Samsung Konglomerat...

Zitat Krümelmonster;25069415
Du meinst wohl eher Renault baut Autos, denn die Firma gehört zu 80% Renault. Davor war es Nissan.
Allerdings hast Du nicht ganz Unrecht, denn in den Originalnews steht sinngemäß "kauft sich in den Markt für Autoelektronik ein".


Nissan war mit im Boot bei der ehemaligen Samsung Motors gerade wegen der Autoelektik und Autoelektronik und die ersten Autos waren Blaupausen von Nissanmodellen.
#4
customavatars/avatar133552_1.gif
Registriert seit: 24.04.2010

Korvettenkapitän
Beiträge: 2559
Achso Samsung baut also keine Autos und die Fabrik in Busan ist natürlich nur Zierde.

Das solltest du vielleicht mal den Leuten von Bloomberg sagen. Die sehen das nämlich etwas anders...
Renault Samsung Motors Co., Ltd.: Private Company Information - Businessweek

Dass Renault Mehrheitsaktionär der Corp. ist stimmt natürlich, ändert aber nichts daran dass die Aussage in der Überschrift falsch ist.
#5
Registriert seit: 30.04.2008
Civitas Tautensium, Agri Decumates
Leutnant zur See
Beiträge: 1063
Wenn Du Automarkt auf den reinen Autoverkauf beschränkst, dann ja.
Hier geht es aber um die Perspektive der Automobilindustrie und nicht um die eines Autokäufers.

Bloomberg: "Renault Samsung Motors Co., Ltd. is a subsidiary of Renault SA."
Mit anderen Worten: Renault baut Autos in Busan.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Mercedes-Benz zeigt neues Infotainment-System: Aus COMAND wird MBUX auf...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MERCEDES-BENZ_MBUX

Nach fast genau 20 Jahren ändert Mercedes-Benz die Bezeichnung seines Infotainment-Systems. Denn mit dem Start der neuen A-Klasse (W177) im Frühjahr wird eine neue Plattform ihre Premiere feiern. Die soll mit MBUX aber nicht nur eine neue Bezeichnung erhalten, sondern auch einen fast... [mehr]

MBUX-Premiere: Viel Assistenz für die neue Mercedes-Benz A-Klasse (2. Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MERCEDES-BENZ_A-KLASSE_W177

Viele Parallelen sind es am Ende wie zu erwarten nicht geworden. Aber auch wenn die neue A-Klasse (W177) optisch nicht viel mit der Elektrostudie EQA zu tun hat, wirkt sie gegenüber ihrem Vorgänger dennoch moderner. Das gilt vor allem unter dem Blech. Dort bietet Mercedes-Benz mit MBUX und... [mehr]

Tesla Roadster: Das schnellste Auto der Welt schafft 1000 km

Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESLA_ROADSTER

Angekündigt hatte Tesla die Vorstellung des Semi Truck, doch der Star war ein anderer: der anschließend angekündigte Tesla Roadster der zweiten Generation. Das allein hätte vermutlich nur Fans der Marke begeistert. Doch die in Aussicht gestellten Eckdaten dürften auch Kritiker mit... [mehr]

Maßstab in Sachen Sicherheit und Konnektivität: VW Golf 8 startet Mitte 2019

Logo von IMAGES/STORIES/2017/VOLKSWAGEN

Erst in knapp eineinhalb Jahren soll der erste Golf 8 die Produktion in Wolfsburg verlassen. Kein Wunder also, dass VW bislang weder technische Details verraten oder Hinweise auf das Design verteilt hat. Offener zeigt man sich mit Blick auf Sicherheit und Konnektivität: Nichts weniger als der... [mehr]

Wegen Produktionsproblemen: Tesla kauft Akku-Markt leer

Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESLA

Die Elektromobilität ist immer mehr auf dem Vormarsch. Für die Produktion der Autos werden allerdings auch genügend Akkus benötigt und diese scheinen weltweit inzwischen zur Mangelware zu werden. Tesla hat mit seiner Gigafactory zwar eine eigene Produktionsstätte für Akkus errichtet, kämpft... [mehr]

Festkörperakku: Fisker verspricht 800 km Reichweite nach einer Minute laden

Logo von IMAGES/STORIES/2017/FISKER

Ausgerechnet der vergleichsweise kleine Autobauer Fisker will die vermutlich größte Hürde bei der Verbreitung von Elektrofahrzeugen aus dem Weg räumen. Der in Aussicht gestellte Festkörperakku soll nach weniger als einer Minute an der Ladestelle eine Reichweite von 800 km ermöglichen.... [mehr]