> > > > Samsung kauft sich in Automarkt ein: Für 8 Milliarden Harman übernommen

Samsung kauft sich in Automarkt ein: Für 8 Milliarden Harman übernommen

Veröffentlicht am: von

samsung 2013Samsung kauft sich mit 8 Milliarden US-Dollar in die Autobranche ein. Wie das südkoreanische Unternehmen mitteilt, wurde der Autoelektronik-Hersteller Harman übernommen. Samsung sieht in der Autobranche ein deutliches Wachstumspotential. Vor allem die Vernetzung sowie Digitalisierung von Autos sei die Zukunft und mit Harman möchte sich Samsung bereits jetzt für die Zukunft aufstellen.

Mit der Übernahme von Harman erhält Samsung zudem eine enge Vernetzung mit den Autoherstellern. Harman ist bereits seit vielen Jahren als Zulieferer für viele Hersteller tätig. Neben Unterhaltungselektronik liefert Harman auch verschiedene Sicherheitssysteme an die Hersteller. Zudem entwickle das Unternehmen die Vernetzung der Autos immer weiter und zusammen mit Samsung soll die Entwicklung noch weiter voranschreiten.

Neben der Aktivität als Zulieferer ist Harman mit seinen Marken Harman/Kardon, AKG oder JBL auch in der Unterhaltungsbranche tätig. Auch diese Bereiche wurden von Samsung komplett übernommen, womit vor allem Sony angegriffen werden soll. Sony gilt als größter Kontrahent zu den Marken von Harman. Trotz der Übernahme sollen die Marken allerdings nicht verschwinden. Stattdessen soll Harman als unabhängige Tochter unter dem Samsung-Konzerndach agieren. 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar133552_1.gif
Registriert seit: 24.04.2010

Korvettenkapitän
Beiträge: 2453
Samsung baut schon seit vielen Jahren Autos für den koreanischen Markt. Man kauft sich also keinesfalls in den Markt ein. Man übernimmt nur einen Zulieferer bzw. je nach Konzernbereich einen Konkurrenten.
#2
customavatars/avatar30619_1.gif
Registriert seit: 02.12.2005

Vizeadmiral
Beiträge: 8144
Du meinst wohl eher Renault baut Autos, denn die Firma gehört zu 80% Renault. Davor war es Nissan.
Allerdings hast Du nicht ganz Unrecht, denn in den Originalnews steht sinngemäß "kauft sich in den Markt für Autoelektronik ein".
#3
Registriert seit: 30.04.2008
Civitas Tautensium, Agri Decumates
Oberbootsmann
Beiträge: 851
Zum einen baut Samsung Electronics nicht ein einziges Auto, zum anderen gehört Renault Samsung Motors zu 80% Renault, der Rest gehört Samsung Card Co.; deren einziger Aktionär aus der Samsung Group ist Samsung Life Insurance mit 72%.
Immer dieses Gleichsetzen von Samsung Electronics mit dem gesamten Samsung Konglomerat...

Zitat Krümelmonster;25069415
Du meinst wohl eher Renault baut Autos, denn die Firma gehört zu 80% Renault. Davor war es Nissan.
Allerdings hast Du nicht ganz Unrecht, denn in den Originalnews steht sinngemäß "kauft sich in den Markt für Autoelektronik ein".


Nissan war mit im Boot bei der ehemaligen Samsung Motors gerade wegen der Autoelektik und Autoelektronik und die ersten Autos waren Blaupausen von Nissanmodellen.
#4
customavatars/avatar133552_1.gif
Registriert seit: 24.04.2010

Korvettenkapitän
Beiträge: 2453
Achso Samsung baut also keine Autos und die Fabrik in Busan ist natürlich nur Zierde.

Das solltest du vielleicht mal den Leuten von Bloomberg sagen. Die sehen das nämlich etwas anders...
Renault Samsung Motors Co., Ltd.: Private Company Information - Businessweek

Dass Renault Mehrheitsaktionär der Corp. ist stimmt natürlich, ändert aber nichts daran dass die Aussage in der Überschrift falsch ist.
#5
Registriert seit: 30.04.2008
Civitas Tautensium, Agri Decumates
Oberbootsmann
Beiträge: 851
Wenn Du Automarkt auf den reinen Autoverkauf beschränkst, dann ja.
Hier geht es aber um die Perspektive der Automobilindustrie und nicht um die eines Autokäufers.

Bloomberg: "Renault Samsung Motors Co., Ltd. is a subsidiary of Renault SA."
Mit anderen Worten: Renault baut Autos in Busan.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Mercedes-Benz E-Klasse (W213) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/MERCEDES-BENZ_W213

Mercedes-Benz und Innovationen bringen die meisten lediglich mit Blick auf Sicherheit in Verbindung. Ob Sicherheitsgurte, Airbags oder ESP: Die Stuttgarter boten wichtige Helfer früh oder gar als erste an. Mit der neuen E-Klasse der Baureihe 213 setzt man diese Tradition fort und rückt das Thema... [mehr]

Statt Yeti: Der Skoda Karoq ist ein Ateca mit mehr Infotainment

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SKODA_KAROQ

Lieferzeiten von mehr als einem halben Jahr scheinen Skoda und Seat Recht zu geben: Kodiaq und Ateca sind beliebt. Deshalb war es nur eine Frage der Zeit, bis das nächste SUV aus dem VW-Konzern vorgestellt wird. Bereits am 18. Mai soll das der Fall sein, Name und erste Details sind bereits... [mehr]

Skoda Karoq: Der Ateca-Zwilling verzichtet auf Experimente

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SKODA_KAROQ

Rendite-Hoffnung statt Blick in die Zukunft: Mit dem Karoq hat Skoda ein Dreivierteljahr nach dem Kodiaq in Stockholm sein zweites neues SUV vorgestellt. Ein Risiko dürfte die VW-Tochter damit nicht eingehen. Denn wie vermutet, und durch erste verratene Details bereits im Vorfeld bestätigt, ist... [mehr]

Volkswagen Passat GTE Variant mit Discover Pro im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/VW_PASSAT_GTE_TEASER_KLEIN

Japan macht es vor, Deutschland läuft hinterher: In Sachen Hybrid-Antrieb sind die deutschen Automobilhersteller nach Auffassung vieler spät dran, vor allem Volkswagen wird immer wieder als Negativbeispiel genannt. Dabei bieten die Wolfsburger mit dem Golf GTE und Passat GTE gleich zwei wichtige... [mehr]

SYNC 3 und Ford S-MAX Vignale im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/FORD_S-MAX

Neues Betriebssystem, neuer SoC, neue Benutzeroberfläche, viel Leder: Der S-Max Vignale gehört zu den ersten Fahrzeugen, die Ford mit SYNC 3 anbietet. Eine Woche lang konnten wir testen, was sich in Sachen Infotainment geändert hat und ob die Kombination aus Van, Sport-Limousine und Luxus... [mehr]

Porsche PCM und Panamera 4S im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/PORSCHE_PANAMERA_4S

Sich nur auf die sportlichen Attribute zu konzentrieren, reicht selbst traditionsreichen Sportwagenherstellern nicht mehr, um die Ansprüche der Zielgruppe zu befriedigen. Kein Wunder also, dass selbst Porsche ein breites Spektrum an Assistenten anbietet und darüber hinaus auch an die... [mehr]