> > > > Der Budd-e, der Bulli für das neue Jahrtausend

Der Budd-e, der Bulli für das neue Jahrtausend

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

vwVolkswagen hat auf der aktuell stattfindenden CES den Budd-e vorgestellt, bei dem es sich um eine Studie für einen Kleinbus mit Elektro-Antrieb handelt. Bis es so weit ist und wir den Budd-e auf den Straßen sehen werden, wird es aber noch etwas dauern, das zeigt ein erster Blick auf den Bulli-Erben schnell. Rein äußerlich besitzt der Budd-e dabei deutliche Anleihen an seinen berühmten Ur-Ahnen, gleichzeitig wirkt die Studie aber noch recht abgehoben, mit ihren zahlreichen Beleuchtungselementen.

Rein technisch basiert der Budd-e auf dem E-Baukasten des VW-Konzerns. Im Rahmen der Keynote wurde eine Reichweite von 232 Meilen nach dem EPA-Standard angegeben, während nach dem EU-Zyklus 373 Meilen erreicht werden sollen. Die Batterie, die eine Kapazität von 101 kWh besitzt, wurde beim Budd-e flach auf dem Boden untergebracht, was zu einer guten Straßenlage und einer hohen Sicherheit führt.

Volkswagen nennt den Budd-e selbstbewsst das erste Auto im Internet of Things, ein „Social Vehicle“. Jeder Mitfahrer kann sein eigenes Tablet mitbringen und konfigurieren. Wenn der Trip dann losgeht, werden die Inhalte von allen Mitfahrern zusammengefügt und so Playlisten generiert – was sicherlich nicht immer ohne Diskussionen verlaufen wird. Ein großes Display im Fahrgastraum sorgt dafür, dass auch alle Infos gut zu erkennen sind. Volkswagen spricht auch davon, dass der Budd-e ein Teil des Smarthomes werden soll. So kann die Türklingel an das Auto weitergeleitet werden oder der Füllstand des Kühlschranks überprüft werden kann. Als Partner für solche Gedankenspiele wurde heute LG ins Spiel gebracht. Ebenso sollen die Cloud-Klingelanlagen von Doorbird eingebunden werden.

Das Cockpit wird von drei großen Displays dominiert, die alle wichtigen Informationen zusammenfassen. Die Informationen können frei nach den eigenen Vorlieben angeordnet werden. Der Budd-e kann vollständig über Gesten oder mit der Stimme gesteuert werden, das betrifft bei der heute gezeigten Studie auch die Türen. Das Lenkrad besitzt ebenfalls keine Tasten mehr, sondern nur noch große Touch-Elemente.

Auch an anderer Stelle reagiert Volkswagen mit dem Budd-e auf die veränderten Anforderungen der modernen Gesellschaft: Es gibt eine integrierte Paketbox, die vom Zusteller beispielsweise über eine Smartwatch geöffnet werden kann.

Viele der heute gezeigten Features des Budd-e sollen bis Ende des Jahrzehnts in die Realität umgesetzt werden. Man darf gespannt sein, wie es wirklich aussehen wird.

Social Links

Kommentare (29)

#20
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 10530
Also VW hat da definitiv ein ambitioniertes Projekt. Einige Ideen sind sehr interessant wie die social features und die "Paketschublade".
Auch das dreifach-Dispaly design rund um das Lenkrad erscheint mir ein spur sinnvoller als das riesige, mittige Display in der Konsole beim Tesla.
Hoffentlich schaffen es viele features in die finalen Versionen.

Dass VW als Unternehmen allerdings in letzter Zeit einiegs an Mist gebaut hat, ist jedoch nicht von der Hand zu weisen. Ich "hoffe" auch dass der Kunde das bei der Kaufentscheidung im Kopf behält und sowas in Zukunft nicht wieder vorkommt.
#21
Registriert seit: 30.04.2011

Hauptgefreiter
Beiträge: 226
@blubb0r87

Tolle Einstellung, also sind zentausende Fliesbandarbeiter mitschuldig am Abgasbetrug und mit den 100 Mio Strafe meine ich das Privatvermögen der Vorstandsmitglieder.
#22
customavatars/avatar152317_1.gif
Registriert seit: 25.03.2011
Oberbayern-Landkreis München
Bootsmann
Beiträge: 539
Es ist doch schon sehr interessant, wer sich so alles auf den schlips getreten fühlt. Primär wohl diejenigen, welche ein auto anschaffen müssen wollen. Wer außerhalb der städte wohnen will, weiß vorher welche infrastructur ihn erwartet und sollte sich im nachhinein nicht beschweren. Nicht nur "großstadthipster" verzichten auf den konsumirrsinn, sondern eher menschen mit verstand.
Ich lebe seit 2006 ohne eigenes auto und bin froh, ohne diesen ganzen wahnsinn drumherum. Für interessierte sehr lesenswert der blog von C.Herrmann zum thema [COLOR="#FF0000"]autofrei leben.[/COLOR]
Autohersteler werden prinzipiell umdenken müssen, wenn sie weiterhin ihre produkte verkaufen wollen. Wahrscheinlich eher in richtung ganzheitliche systeme.
Mal sehen was die zukunft noch so bringt. Ich kaufe mir diesen monat ein schönes neues [COLOR="#FF0000"]pedelec[/COLOR]. Ein bischen spaß muß sein!
#23
customavatars/avatar30239_1.gif
Registriert seit: 24.11.2005

Großadmiral
Beiträge: 16071
Ich fahre gerne meinen Mustang 5.0 V8 und fahre auch generell gerne Auto, habe kein Interesse ohne Auto zu sein und seh daran nichts eerstrebenswertes.
Was jetzt menschen mit alten autos die es schlicht brauchen ,mit konsumirrsinn zu tun haben weisst wohl nur du..

Anschaffen will ich auch kein auto, ich habe ja eins...
alsu sehr in der Krise scheinen mir die Autohersteller auch nicht. Aber wie es mit jeder Ideologie ist ,amn redet sich gerne die Realität wie man sie gerne hätte..
#24
Registriert seit: 30.04.2011

Hauptgefreiter
Beiträge: 226
Ein Fahrad mit Pedelec würde ich mir auch gerne kaufen,
aber ich habe viel zu viel Angst das es geklaut wird. Leider fehlt es für teure Fahrräder an sicheren Abstellmöglichkeiten. bei z.B. Bahnhöfen, Einkaufzentren.
In Japan gibt es super Fahradgaragen, die sind unterirdisch und werden in einer Box per Aufzug weg gestellt, zwar nicht ganz billig, aber man sollte nicht vergessen, das die Autofahrer über 60 Milliarden Steuern bezahlen, von denen knapp 23 Milliarden in die Vehrkersinfrastruktur invenstiert werden.
#25
customavatars/avatar152317_1.gif
Registriert seit: 25.03.2011
Oberbayern-Landkreis München
Bootsmann
Beiträge: 539
Zitat Langoras;24200336
Ein Fahrad mit Pedelec würde ich mir auch gerne kaufen,
aber ich habe viel zu viel Angst das es geklaut wird. ...zwar nicht ganz billig, aber man sollte nicht vergessen, das die Autofahrer über 60 Milliarden Steuern bezahlen, von denen knapp 23 Milliarden in die Vehrkersinfrastruktur invenstiert werden.

Woher hast du diese zahlen...60mrd€? Wenn das wirkliche zahlen sind, dann ist ja wohl klar, daß autofahrer ausgenommen werden wie weihnachtsgänse. Aber dazu gehören auch immer zwei: einer der es macht und einer der es mit sich machen läßt.
Das mit dem klauen ist mir in den letzten jahren nicht untergekommen. Seit jahren benutze ich ein Kryptonite Evolution 2000 an richtig teuren bikes . Es hat sich noch niemand daran versucht es zu knacken.
Wenn du angst hast, solltest du mal zu einem therapeuten gehen. Oder dein bike versichern und mit einem guten schloß sichern!
#26
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 10530
Zitat djrobinson;24200412
Das mit dem klauen ist mir in den letzten jahren nicht untergekommen. Seit jahren benutze ich ein Kryptonite Evolution 2000 an richtig teuren bikes . Es hat sich noch niemand daran versucht es zu knacken.
Wenn du angst hast, solltest du mal zu einem therapeuten gehen. Oder dein bike versichern und mit einem guten schloß sichern!
Uff, also gestohlen wird wirklich oft soweit man so höhrt und Statistiken liest. Auch mit Boolzenschneider welche durch die üblichen Kettenglieder durchgehen wie Butter.
Bei dem massiven Teil das du nutzst, kann man aber in der Tat beruhigt sein.


Zitat djrobinson;24200412
Woher hast du diese zahlen...60mrd€? Wenn das wirkliche zahlen sind, dann ist ja wohl klar, daß autofahrer ausgenommen werden wie weihnachtsgänse. Aber dazu gehören auch immer zwei: einer der es macht und einer der es mit sich machen läßt.

Die Zahlen sind inklusive der Mineralölsteuer die mehr als die Hälfte ausmacht:
Zitat
Weiterhin beläuft sich Summe, die Autofahrer laut ADAC jährlich in die Staatskasse spülen, auf 53 Milliarden Euro (2012).

Steuern und Co.: Mit diesen Kosten werden Autofahrer in Deutschland belastet
Das Problem mit den Straßen ist allerdings folgendes:
Zitat
davon aber nur 19 Milliarden für den Erhalt und Neubau des Straßennetzes ausgegeben. Mit dem Rest werden andere Projekte des Bundes finanziert, die nicht unbedingt mit dem Straßenverkehr zu tun haben müssen.


Ob man deswegen dem Auto grundsätzlich abschwören sollte? Schwer zu sagen..
Elektro-Mobilität ist jedenfalls erstmal die Zukunft. Und zwar erstmal als Autos im Eigenbesitz. Alles andere ist den meisten Menschen nunmal zu unbequem.
Die gegenargumente sollte man aber überdenken.
Die Energiegewinnung fürs Stromnetz wird schließlich ebenfalls auf erneuerbar und sauberer umgestellt (da sind wir hierzulande, im Gegensatz zu den E-Autos selbst ja sogar recht weit vorne mit dabei) und dass die Produktion der E-Autos umweltschädigender ist, ist inzwischen auch nicht mehr richtig. Sobald die Massenfabriken wie die von tesla fertig sind, werden zudem auch die Kosten weiter sinken.
#27
Registriert seit: 30.04.2011

Hauptgefreiter
Beiträge: 226
"Woher hast du diese zahlen...60mrd€? Wenn das wirkliche zahlen sind, dann ist ja wohl klar, daß autofahrer ausgenommen werden wie weihnachtsgänse."

Ich hatte mal eine Auflistung von 2011 gesehen, da waren es knapp über 63 Milliarden. Man darf nicht vergessen dass der Autofahrer ja nicht nur KFZ-Steuern und Benzinsteuer zahlt.
Jeder Autofahrer hat eine Hapftlichtversicherung und meist noch eine Teil/Vollkastoversicherung und was zahlt man da? Versicherungssteuer.
Wenn man Zubehör oder Teile Kauft (Öl, Filter, Autopflegemittel) kommen die Mehrwertsteuer und wenn man in die Werkstatt fährt, zahlt der Autofahrer auch die Sozialabgaben des Arbeitgeberanteils für die Angestellten, die im Stundenpreis drin sind.
#28
Registriert seit: 28.10.2015
Saarland
Obergefreiter
Beiträge: 77
Zitat djrobinson;24200245
Es ist doch schon sehr interessant, wer sich so alles auf den schlips getreten fühlt. Primär wohl diejenigen, welche ein auto anschaffen müssen wollen. Wer außerhalb der städte wohnen will, weiß vorher welche infrastructur ihn erwartet und sollte sich im nachhinein nicht beschweren. Nicht nur "großstadthipster" verzichten auf den konsumirrsinn, sondern eher menschen mit verstand.


Andere Leute beleidigen und sich dann darüber wundern, dass sie sich beleidigt fühlen passt ins Bild. "Wer ein Auto hat, hat keinen Verstand", "Wer nicht in der Stadt wohnen will ist selbst schuld", "Ein Auto ist Konsumirrsinn, ich kauf mir ein Pedelec". Nicht die schlechteste Möglichkeit, sich selbst schlecht darstehen zu lassen. ;)
#29
customavatars/avatar84621_1.gif
Registriert seit: 08.02.2008
Im schönen Münsterland
Korvettenkapitän
Beiträge: 2437
Was für ein seltenst hässliches Kfz... Dagegen sieht ein Fiat Multipla ja designtechnisch aus wie n Wiesmann GT...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AVM FRITZ!Fon C5 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/AVM_C5_TEASER_KLEIN

Im Spätsommer 2015 zeigte AVM mit dem FRITZ!Fon C5 die Erweiterung der Festnetz-Familie, die bis dahin aus drei Modellen bestand. Nach längerem Test zeigt sich nun, dass bahnbrechende Veränderungen fehlen. Eine Enttäuschung ist das neue Telefon deshalb aber nicht, denn entscheidend sind die... [mehr]

HTC Vive in der Praxis: Aufbau und Funktionsweise

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HTC-VIVE/HTC-VIVE-LOGO2

2016 soll das Jahr der virtuellen Realität werden. Kaum ein Thema hat in den vergangenen Monaten für einen solchen Hype sorgen können. Dabei haben sich die Hersteller wirklich auf das Jahr 2016 konzentriert, denn angefangen bei der Consumer Electronics Show Anfang Januar, über den Mobile World... [mehr]

Ohne Kabel: Bose QuietComfort 35 und B&O Beoplay H5 im Praxistest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/BLUETOOTH-KOPFHOERER/QUIETCOMFORT_35_LOGO

Ist der 3,5-mm-Klinke-Anschluss überhaupt wegzudenken? Mit dieser Fragen werden sich ab dem Sommer sicherlich so einige Menschen beschäftigen müssen, denn offenbar plant Apple das Weglassen des Kopfhörer-Anschlusses. Doch eigentlich sollte es bei der drahtlosen Übertragung von Musik doch um... [mehr]

Logi ZeroTouch im Test - Wird wirklich aus jedem Auto ein Connected Car?

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/LOGI_ZEROTOUCH_TEASER_KLEIN

Das Smartphone ist eine der größten Gefahrenquellen im Auto. Schon das kurze Lesen einer neuen Nachricht reicht aus, um schwere Unfälle mit dramatischen Folgen zu verursachen. Dabei gibt es mittlerweile zahlreiche Mittel und Wege, um die Ablenkung zu minimieren. Alles zu aufwendig, dachte sich... [mehr]

Netgear Arlo Pro im Test - Kabellose Überwachungskamera mit Cloud

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETGEAR_ARLO_PRO-TEASER

Netgears Arlo-Cams sind schon seit einiger Zeit auf dem Markt und sicher jedem ein Begriff, der schon einmal in Betracht gezogen hat, in seinen eigenen vier Wänden oder auf seinem Grundstück eine Video-Überwachung zu installieren. Jetzt gibt es mit Arlo Pro ein neues Top-Modell, das wir... [mehr]

Samsung Gear S3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SAMSUNG_GEAR_S3_TEASER_KLEIN

Während das Android-Wear-Lager Pause macht, legt Samsung nach. Mit der auf der IFA 2016 vorgestellten Gear S3 bleibt man dem Konzept des Vorgängers treu, will hier und da aber Schwachstellen beseitigt und Stärken weiter ausgebaut haben. Das Ergebnis ist eine größere und schwerere Smartwatch,... [mehr]