1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Consumer Electronic
  6. >
  7. Gadgets
  8. >
  9. Der Budd-e, der Bulli für das neue Jahrtausend

Der Budd-e, der Bulli für das neue Jahrtausend

Veröffentlicht am: von

vwVolkswagen hat auf der aktuell stattfindenden CES den Budd-e vorgestellt, bei dem es sich um eine Studie für einen Kleinbus mit Elektro-Antrieb handelt. Bis es so weit ist und wir den Budd-e auf den Straßen sehen werden, wird es aber noch etwas dauern, das zeigt ein erster Blick auf den Bulli-Erben schnell. Rein äußerlich besitzt der Budd-e dabei deutliche Anleihen an seinen berühmten Ur-Ahnen, gleichzeitig wirkt die Studie aber noch recht abgehoben, mit ihren zahlreichen Beleuchtungselementen.

Rein technisch basiert der Budd-e auf dem E-Baukasten des VW-Konzerns. Im Rahmen der Keynote wurde eine Reichweite von 232 Meilen nach dem EPA-Standard angegeben, während nach dem EU-Zyklus 373 Meilen erreicht werden sollen. Die Batterie, die eine Kapazität von 101 kWh besitzt, wurde beim Budd-e flach auf dem Boden untergebracht, was zu einer guten Straßenlage und einer hohen Sicherheit führt.

Volkswagen nennt den Budd-e selbstbewsst das erste Auto im Internet of Things, ein „Social Vehicle“. Jeder Mitfahrer kann sein eigenes Tablet mitbringen und konfigurieren. Wenn der Trip dann losgeht, werden die Inhalte von allen Mitfahrern zusammengefügt und so Playlisten generiert – was sicherlich nicht immer ohne Diskussionen verlaufen wird. Ein großes Display im Fahrgastraum sorgt dafür, dass auch alle Infos gut zu erkennen sind. Volkswagen spricht auch davon, dass der Budd-e ein Teil des Smarthomes werden soll. So kann die Türklingel an das Auto weitergeleitet werden oder der Füllstand des Kühlschranks überprüft werden kann. Als Partner für solche Gedankenspiele wurde heute LG ins Spiel gebracht. Ebenso sollen die Cloud-Klingelanlagen von Doorbird eingebunden werden.

Das Cockpit wird von drei großen Displays dominiert, die alle wichtigen Informationen zusammenfassen. Die Informationen können frei nach den eigenen Vorlieben angeordnet werden. Der Budd-e kann vollständig über Gesten oder mit der Stimme gesteuert werden, das betrifft bei der heute gezeigten Studie auch die Türen. Das Lenkrad besitzt ebenfalls keine Tasten mehr, sondern nur noch große Touch-Elemente.

Auch an anderer Stelle reagiert Volkswagen mit dem Budd-e auf die veränderten Anforderungen der modernen Gesellschaft: Es gibt eine integrierte Paketbox, die vom Zusteller beispielsweise über eine Smartwatch geöffnet werden kann.

Viele der heute gezeigten Features des Budd-e sollen bis Ende des Jahrzehnts in die Realität umgesetzt werden. Man darf gespannt sein, wie es wirklich aussehen wird.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AVM präsentiert das neue FRITZ!Fon C6 Black

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM

    Wie AVM jetzt bekannt gegeben hat, ist das FRITZ!Fon C6 ab sofort auch in der Farbvariante Schwarz erhältlich. Das Schnurlostelefon bietet neben HD-Telefonie einen Anrufbeantworter sowie mehrere Telefonbücher. Außerdem ist es möglich, Smart-Home-Anwendungen oder Mediaserver mit dem DECT-Telefon... [mehr]

  • Amazon Echo und Echo Dot mit Uhr im Doppeltest: Die Alexa-Lautsprecher der 4....

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON_ECHO_2020_100

    Amazon bietet seine smarten Echo-Lautsprecher bereits in vierter Generation an - und hat diese Generation deutlich aufgefrischt. Im Doppeltest probieren wir sowohl den neuen großen Echo als auch den neuen Echo Dot mit Uhr aus.  Seit rund vier Jahren bietet Amazon mit der Echo-Familie in... [mehr]

  • PC-Gaming im Wohnzimmer: nerdytecs Couchmaster Cycon² ausprobiert

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NERDYTEC_100

    Dass sich aufgrund der aktuell anhaltenden Corona-Pandemie die Gaming-Branche über einen vermehrten Zulauf erfreut, dürfte kein Geheimnis sein. Ob Handheld, Konsole oder Gaming-PC, immer mehr Videospiele halten Einzug in die eigenen vier Wände der Deutschen. Da ein Großteil der Gamer... [mehr]

  • Recaro Exo FX ausprobiert: Luxus-Gaming-Chair mit erstklassigem Komfort

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RECARO_EXO_TEASER_100

    Waren Bürostühle über einen langen Zeitraum eine recht langweilige Angelegenheit, hat sich das in den letzten Jahren zusehendes verändert. Gerade Hersteller, die wir sonst mit PC-Hardware verbinden, haben sich auf einmal als Möbelhersteller versucht. Doch was liegt näher, als dass ein... [mehr]

  • Nuki senkt dauerhaft Preis für Smart Lock und startet Verkauf der limitierten...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NUKI-100X100

    Wie der Hersteller Nuki jetzt bekannt gegeben hat, sorgen weitere Wachstumspläne des Unternehmens für eine Preissenkung des Nuki Smart Locks um 30 Euro. Die Preisreduktion betrifft alle Nuki Combos, die ein Smart Lock enthalten. Ab sofort kostet das Nuki Smart Lock 2.0 199 Euro statt wie bisher... [mehr]

  • Klein, aber oho: Pebble v3 von Creative im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PEBBLE_100

    Mit dem neuen Pebble 2.0-Lautsprechersystem präsentiert der Hersteller Creative seine vom japanischen Zen-Steingarten inspirierten USB-C-Speaker in der mittlerweile dritten Generation. Neben der USB-Konnektivität verfügt das System in der aktuellen Version zudem über eine Ansteuerung via... [mehr]