> > > > Ladestationen für E-Fahrzeuge: BMW, Daimler, Ford und VW kündigen Zusammenarbeit an

Ladestationen für E-Fahrzeuge: BMW, Daimler, Ford und VW kündigen Zusammenarbeit an

Veröffentlicht am: von

autosteckdoseUm den trotz der vieldiskutierten E-Prämie nur schleppend laufenden Verkauf von Elektrofahrzeugen anzukurbeln, drücken neben Tesla nun auch die traditionellen Autobauer auf das Gaspedal. Gemeinsam wollen sie in den nächsten Jahren den Ausbau öffentlicher Stromtankstellen vorantreiben und das Netz insgesamt dichter machen. Hierfür planen BMW, Daimler, Ford sowie der Volkswagen-Konzern mit Porsche und Audi ein Joint Venture für ein ultraschnelles Hochleistungsladenetz an den wichtigsten Verkehrsachsen in Europa. Bis 2020 sollen Kunden Zugang zu tausenden Hochleistungsladepunkten haben, die an Autobahnen und frequentierten Durchgangsstraßen öffentlich zugänglich sind und damit das elektrische Fahren über längere Stecken hinweg möglichen machen. Bereits 2017 und damit schon im nächsten Jahr sollen 400 Stromtankstellen in Europa gebaut werden.

Die Europäische Union hatte erst kürzlich im Rahmen des Verkehrsförderprogramms Transeuropäische Netze (TEN-T) rund 7 Millionen Euro in die Hand genommen, um die wichtigsten Autobahnen zwischen Deutschland, Dänemark, den Niederlanden und Schweden entsprechend auszurüsten. Allein in Deutschland gibt es bislang etwa 6.000 solcher Tankstellen mit über 18.000 Ladestellen. Die meisten davon gibt es im Raum Stuttgart, Hamburg und Berlin sowie in Bayern. Die geplanten Stationen aus dem Joint Venture sollen deutlich kürzere Ladestopps ermöglichen und die Batterien der E-Fahrzeuge binnen weniger Minuten auf bis zu 80 % aufladen können, sofern dies vom Fahrzeug unterstützt wird.

Das geplante Ladenetz soll auf dem Combined-Charging-System-Standard (CSS) basieren und damit kompatibel zu den meisten Elektrofahrzeugen der heutigen und nächsten Generationen sein. Der Nachteil: CSS ist in keinem Fahrzeug serienmäßig verfügbar und muss teils als Sonderausstattung dazubestellt werden. Dies gilt beispielsweise für den BMW i3, den e-Golf von Volkswagen sowie für den e-Up. Weitere Fahrzeuge wie der Audi Q6 und R8 e-tron oder der Mercedes E-GLC wurden allerdings schon angekündigt. Um die kürzeren Stopps zu ermöglichen, sollen die geplanten Ladesäulen auf die nächste Leistungsstufe angehoben werden und DC-Schnellladen mit einer Kapazität von bis zu 350 kW ermöglichen.

Was sich die Hersteller die geplanten Ladestationen kosten lassen werden, ist unklar. Die vier Gründungspartner wollen sich aber zu gleichen Teilen am Joint Venture beteiligen. Weitere Automobilhersteller sind eingeladen, sich an dem Ladenetz zu beteiligen und damit die Elektromobilität weiter voranzutreiben. Zudem ist man für eine Zusammenarbeit mit regionalen Partnern offen.

„Eine zuverlässige, ultra-schnelle Ladeinfrastruktur ist für die Kundenakzeptanz wichtig und hat das Potential, elektrisches Fahren auf die Stufe der Massentauglichkeit zu heben“, sagte Mark Fields, Präsident und CEO, Ford Motor Company. „Wir stehen voll und ganz hinter unserer Strategie, elektrifizierte Fahrzeuge und Technologien zu entwickeln, die sich an den Wünschen und Mobilitätsbedürfnissen unserer Kunden orientieren, und dieses Ladenetzwerk wird den Betrieb elektrifizierter Fahrzeuge für unsere Kunden erheblich vereinfachen“, so Fields weiter.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (12)

#3
customavatars/avatar179024_1.gif
Registriert seit: 29.08.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 4974
Bevor keine Wunder- Akkus auf den Markt kommen, wird die Sinnhaftigkeit von Elektroautos ohnehin auf Ewig ein Traum bleiben - und die Hoffnung, dass Elektroautos umweltfreundlich würden, ebenfalls.
#4
Registriert seit: 10.03.2004
Köln
Leutnant zur See
Beiträge: 1130
Mit 350KW laden? Wie viele Autos da wohl gleichzeitig laden können bevor die Leitungen verglühen.
#5
Registriert seit: 12.06.2015

Leutnant zur See
Beiträge: 1118
Zitat oooverclocker;25108762
Bevor keine Wunder- Akkus auf den Markt kommen, wird die Sinnhaftigkeit von Elektroautos ohnehin auf Ewig ein Traum bleiben - und die Hoffnung, dass Elektroautos umweltfreundlich würden, ebenfalls.


Ob man dabei mit sinnlosen oder falsch umgesetzten Richtlinien und Gesetzten die Umwelt noch mehr zerstört oder die Umweltbelastung nur verschoben wird spielt keine Rolle

Fast ganz Europa investiert in Atomkraft und motzt Deutschland an, dass es noch so viele Kohlekraftwerke nutzt :stupid:
Regenwälder werden gerodet, damit Großkonzerne Ihre Bambus-Monokultur pflanzen können und in der CO2 Billanz wieder im grünen Bereich sind :shot:

So lange auf dem Papier das CO2 reduziert wird sind alle happy..

[COLOR="red"]- - - Updated - - -[/COLOR]

Allerdings glaube ich, dass man das Batterie-recycling hinbekommt bis das auf dem Massenmarkt ankommt, sonst wäre das in der Tat sinnlos^^
#6
customavatars/avatar260782_1.gif
Registriert seit: 10.10.2016

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 499
Zitat
Gratuliere daimler unc co.

Wenn ihr morgen mit dem ausbau anfangt hängt ihr dem multimilliarden dollar unternehmen tesla nur 9 jahre hinterher.

Das einzige das noch schlimmer ist als diese spezialisten sind die leute von TollCollect und AUDI.



#7
customavatars/avatar30239_1.gif
Registriert seit: 24.11.2005

Großadmiral
Beiträge: 17218
Ich werd den Elektrowahn boykottieren bis es nichtmehr geht, kurz bevor nurnoch Elektroautos erlaubt sind kauf ich mir nochmal was schönes mit 8 Zylindern und fahr es bis zur Rente !
#8
customavatars/avatar15481_1.gif
Registriert seit: 22.11.2004
FFM
Kapitän zur See
Beiträge: 3174
Zitat Thrawn.;25112892
Ich werd den Elektrowahn boykottieren bis es nichtmehr geht, kurz bevor nurnoch Elektroautos erlaubt sind kauf ich mir nochmal was schönes mit 8 Zylindern und fahr es bis zur Rente !


Erinnert mich etwas an: „Wenn ich die Menschen gefragt hätte, was sie wollen, hätten sie gesagt schnellere Pferde.“
#9
Registriert seit: 10.03.2004
Köln
Leutnant zur See
Beiträge: 1130
Du vergleichst also den Entwicklungsschritt von Pferden zu Autos mit dem Ändern nur des Antriebs der Autos? Nicht dein Ernst, oder? Der nächste Entwicklungsschritt sind selbstfahrende "was*auch*immer", die ich mir miete und die ich wieder abstelle wenn ich sie nicht mehr brauche.
#10
customavatars/avatar15481_1.gif
Registriert seit: 22.11.2004
FFM
Kapitän zur See
Beiträge: 3174
Nein, aber die pauschale Ablehnung neuer Technologien ohne die Chancen und Potentiale darin zu sehen. Das Zitat sollte auch eher mit einem Augenzwinkern verstanden werden ;)
#11
customavatars/avatar260782_1.gif
Registriert seit: 10.10.2016

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 499
Was ist daran neu ?

Hybrid war Porsche glaube ich der erste 1910.
Und ein Auto mit Strom zu bewegen ist jetzt auch nichts neues.
#12
customavatars/avatar15481_1.gif
Registriert seit: 22.11.2004
FFM
Kapitän zur See
Beiträge: 3174
Die Dimensionen sind seit der Einführung von Teslas Model S, dem BMW i3 und dem kommenden GM Bolt neu. Es gibt mehr Global Player und konkurrenzfähigere Konzepte mit steigender Reichweite.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Mercedes-Benz E-Klasse (W213) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/MERCEDES-BENZ_W213

Mercedes-Benz und Innovationen bringen die meisten lediglich mit Blick auf Sicherheit in Verbindung. Ob Sicherheitsgurte, Airbags oder ESP: Die Stuttgarter boten wichtige Helfer früh oder gar als erste an. Mit der neuen E-Klasse der Baureihe 213 setzt man diese Tradition fort und rückt das Thema... [mehr]

Statt Yeti: Der Skoda Karoq ist ein Ateca mit mehr Infotainment

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SKODA_KAROQ

Lieferzeiten von mehr als einem halben Jahr scheinen Skoda und Seat Recht zu geben: Kodiaq und Ateca sind beliebt. Deshalb war es nur eine Frage der Zeit, bis das nächste SUV aus dem VW-Konzern vorgestellt wird. Bereits am 18. Mai soll das der Fall sein, Name und erste Details sind bereits... [mehr]

Skoda Karoq: Der Ateca-Zwilling verzichtet auf Experimente

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SKODA_KAROQ

Rendite-Hoffnung statt Blick in die Zukunft: Mit dem Karoq hat Skoda ein Dreivierteljahr nach dem Kodiaq in Stockholm sein zweites neues SUV vorgestellt. Ein Risiko dürfte die VW-Tochter damit nicht eingehen. Denn wie vermutet, und durch erste verratene Details bereits im Vorfeld bestätigt, ist... [mehr]

Volkswagen Passat GTE Variant mit Discover Pro im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/VW_PASSAT_GTE_TEASER_KLEIN

Japan macht es vor, Deutschland läuft hinterher: In Sachen Hybrid-Antrieb sind die deutschen Automobilhersteller nach Auffassung vieler spät dran, vor allem Volkswagen wird immer wieder als Negativbeispiel genannt. Dabei bieten die Wolfsburger mit dem Golf GTE und Passat GTE gleich zwei wichtige... [mehr]

SYNC 3 und Ford S-MAX Vignale im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/FORD_S-MAX

Neues Betriebssystem, neuer SoC, neue Benutzeroberfläche, viel Leder: Der S-Max Vignale gehört zu den ersten Fahrzeugen, die Ford mit SYNC 3 anbietet. Eine Woche lang konnten wir testen, was sich in Sachen Infotainment geändert hat und ob die Kombination aus Van, Sport-Limousine und Luxus... [mehr]

Porsche PCM und Panamera 4S im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/PORSCHE_PANAMERA_4S

Sich nur auf die sportlichen Attribute zu konzentrieren, reicht selbst traditionsreichen Sportwagenherstellern nicht mehr, um die Ansprüche der Zielgruppe zu befriedigen. Kein Wunder also, dass selbst Porsche ein breites Spektrum an Assistenten anbietet und darüber hinaus auch an die... [mehr]