> > > > LA Auto Show: NVIDIA-Hardware in immer mehr Fahrzeugen

LA Auto Show: NVIDIA-Hardware in immer mehr Fahrzeugen

Veröffentlicht am: von

nvidia 2013In den USA findet die Low Angeles Auto Show statt und für NVIDIA war dies offenbar die ideale Plattform, um die eigenen Ambitionen in diesem Segment noch einmal zu unterstreichen. Die letzten Quartalszahlen von NVIDIA unterstrichen das Potenzial für NVIDIA in diesem Bereich bereits und immer mehr Ankündigungen, wie zum Beispiel der überarbeitete Autopilot von Tesla, zeigen wohin die Reise für alle Automobilhersteller gehen wird.

Tesla hat bereits bewiesen, dass ein vollständig autonomes Fahren bereits jetzt möglich ist. Technische und rechtliche Hürden sind aber immer noch vorhanden und so müssen die Hard- und Software sich immer weiter entwickeln, um noch besser zu werden. Diese Weiterentwicklung verlangt nach immer stärkerer Hardware, die NVIDIA mit dem Drive PX 2 anbieten möchte.

Aber nicht nur für das autonome Fahren wird die Hardware immer wichtiger. Den Einstieg in das Automotive-Segment machte NVIDIA mit den Entertainment-Systemen und auch diesen Bereich will man weiterhin angreifen. Neben Audi sind dabei auch Unternehmen wie Porsche, Honda oder Lamborghini Kunden für die Rechenplattform. Porsche stellt mit dem Panamera Executive eine spezielle Variante des Fahrzeugs vor, die sich an Kunden richtet, die das Fahrzeug durch einen Chauffeur bewegen lassen und nur auf der Rückbank platznehmen. Bei solchen Fahrzeugen konzentrieren sich die Hersteller vor auf die Ausstattung für die Insassen, die hinten sitzen. Verbaut sind unter anderem große 10,1-Zoll-Displays, die auch als Tablet verwendet werden können. Diese werden dann vermutlich durch einen Tegra-SoC befeuert.

Audi setzt beim neuen A7 auf virtuelles Cockpit, welches ebenfalls von einem Tegra-Prozessor angesteuert wird. Gleiches gilt für den Lamborghini Huracán Spyder, der in der Mittelkonsole ein Display mit 12,3 Zoll verbaut hat. Aber nicht nur im hochpreisigen Segment kommen solche Cockpits und Displays zum Einsatz, mit dem Honda Civic Si soll 2017 diese Technik auch in für den Normalverbraucher vorgesehene Fahrzeuge wandern. Preislich eher im Zwischenbereich zu finden ist dann der Mini Cooper Countryman S E All4, ein Plugin-Hybrid, der sowohl einen Verbrennungsmotor als auch einen Elektromotor für den Vortrieb verwendet und der zur Darstellung ein NVIDIA-System verwendet.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar191989_1.gif
Registriert seit: 12.05.2013

Vizeadmiral
Beiträge: 7539
Mich würde ja mal interessieren ob Tesla mit Jim Keller versucht unabhängig von Nvidia werden will oder ob das eher ein langfristiges zusammenarbeiten werden soll.
#2
Registriert seit: 03.07.2007

Obergefreiter
Beiträge: 81
Zitat
Preislich eher im Zwischenbereich zu finden ist dann der Mini Cooper Countryman S E All4, ein Plugin-Hybrid, der sowohl einen Verbrennungsmotor als auch einen Elektromotor für den Vortrieb verwendet und der zur Darstellung ein NVIDIA-System verwendet.

Woher habt ihr die Info? Würde mich jedenfalls schwer wundern, denn BMW und damit auch Mini setzt zusammen mit Harman auf Intel. Sowohl NBT als auch NBE Evo haben einen Atom speziell für Automotive, und mit der Übernahme von Harman durch Samsung kann ich mir gut vorstellen, dass in Zukunft für preiswerte HeadUnits vielleicht eher Samsung SoCs rein kommen (BMW hat ja erst mit Intel und MobilEye eine Koop veröffentlicht). Der Einsatz von Samsung könnte dann auch für zukünftige Audi und letztendlich auch Lamborghini gelten, wodurch NVidia quasi wieder draußen wäre.
Also ich könnte mir auch durchaus das Gegenteil eurer Meldung vorstellen.
#3
customavatars/avatar24892_1.gif
Registriert seit: 12.07.2005
Hamburg
Kapitänleutnant
Beiträge: 1990
ach mist dann hat das auto später weniger Features als angekündigt :( Vermutlich wird der Motor dann zwar mit 200 PS arbeiten aber 50 PS werden nur sehr langsam sein und nur im Notfall verwendbar sein. Alles sehr ärgerlich :(
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Mercedes-Benz zeigt neues Infotainment-System: Aus COMAND wird MBUX auf...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MERCEDES-BENZ_MBUX

Nach fast genau 20 Jahren ändert Mercedes-Benz die Bezeichnung seines Infotainment-Systems. Denn mit dem Start der neuen A-Klasse (W177) im Frühjahr wird eine neue Plattform ihre Premiere feiern. Die soll mit MBUX aber nicht nur eine neue Bezeichnung erhalten, sondern auch einen fast... [mehr]

MBUX-Premiere: Viel Assistenz für die neue Mercedes-Benz A-Klasse (2. Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MERCEDES-BENZ_A-KLASSE_W177

Viele Parallelen sind es am Ende wie zu erwarten nicht geworden. Aber auch wenn die neue A-Klasse (W177) optisch nicht viel mit der Elektrostudie EQA zu tun hat, wirkt sie gegenüber ihrem Vorgänger dennoch moderner. Das gilt vor allem unter dem Blech. Dort bietet Mercedes-Benz mit MBUX und... [mehr]

Tesla Roadster: Das schnellste Auto der Welt schafft 1000 km

Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESLA_ROADSTER

Angekündigt hatte Tesla die Vorstellung des Semi Truck, doch der Star war ein anderer: der anschließend angekündigte Tesla Roadster der zweiten Generation. Das allein hätte vermutlich nur Fans der Marke begeistert. Doch die in Aussicht gestellten Eckdaten dürften auch Kritiker mit... [mehr]

Maßstab in Sachen Sicherheit und Konnektivität: VW Golf 8 startet Mitte 2019

Logo von IMAGES/STORIES/2017/VOLKSWAGEN

Erst in knapp eineinhalb Jahren soll der erste Golf 8 die Produktion in Wolfsburg verlassen. Kein Wunder also, dass VW bislang weder technische Details verraten oder Hinweise auf das Design verteilt hat. Offener zeigt man sich mit Blick auf Sicherheit und Konnektivität: Nichts weniger als der... [mehr]

Wegen Produktionsproblemen: Tesla kauft Akku-Markt leer

Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESLA

Die Elektromobilität ist immer mehr auf dem Vormarsch. Für die Produktion der Autos werden allerdings auch genügend Akkus benötigt und diese scheinen weltweit inzwischen zur Mangelware zu werden. Tesla hat mit seiner Gigafactory zwar eine eigene Produktionsstätte für Akkus errichtet, kämpft... [mehr]

Festkörperakku: Fisker verspricht 800 km Reichweite nach einer Minute laden

Logo von IMAGES/STORIES/2017/FISKER

Ausgerechnet der vergleichsweise kleine Autobauer Fisker will die vermutlich größte Hürde bei der Verbreitung von Elektrofahrzeugen aus dem Weg räumen. Der in Aussicht gestellte Festkörperakku soll nach weniger als einer Minute an der Ladestelle eine Reichweite von 800 km ermöglichen.... [mehr]