> > > > LA Auto Show: NVIDIA-Hardware in immer mehr Fahrzeugen

LA Auto Show: NVIDIA-Hardware in immer mehr Fahrzeugen

Veröffentlicht am: von

nvidia 2013In den USA findet die Low Angeles Auto Show statt und für NVIDIA war dies offenbar die ideale Plattform, um die eigenen Ambitionen in diesem Segment noch einmal zu unterstreichen. Die letzten Quartalszahlen von NVIDIA unterstrichen das Potenzial für NVIDIA in diesem Bereich bereits und immer mehr Ankündigungen, wie zum Beispiel der überarbeitete Autopilot von Tesla, zeigen wohin die Reise für alle Automobilhersteller gehen wird.

Tesla hat bereits bewiesen, dass ein vollständig autonomes Fahren bereits jetzt möglich ist. Technische und rechtliche Hürden sind aber immer noch vorhanden und so müssen die Hard- und Software sich immer weiter entwickeln, um noch besser zu werden. Diese Weiterentwicklung verlangt nach immer stärkerer Hardware, die NVIDIA mit dem Drive PX 2 anbieten möchte.

Aber nicht nur für das autonome Fahren wird die Hardware immer wichtiger. Den Einstieg in das Automotive-Segment machte NVIDIA mit den Entertainment-Systemen und auch diesen Bereich will man weiterhin angreifen. Neben Audi sind dabei auch Unternehmen wie Porsche, Honda oder Lamborghini Kunden für die Rechenplattform. Porsche stellt mit dem Panamera Executive eine spezielle Variante des Fahrzeugs vor, die sich an Kunden richtet, die das Fahrzeug durch einen Chauffeur bewegen lassen und nur auf der Rückbank platznehmen. Bei solchen Fahrzeugen konzentrieren sich die Hersteller vor auf die Ausstattung für die Insassen, die hinten sitzen. Verbaut sind unter anderem große 10,1-Zoll-Displays, die auch als Tablet verwendet werden können. Diese werden dann vermutlich durch einen Tegra-SoC befeuert.

Audi setzt beim neuen A7 auf virtuelles Cockpit, welches ebenfalls von einem Tegra-Prozessor angesteuert wird. Gleiches gilt für den Lamborghini Huracán Spyder, der in der Mittelkonsole ein Display mit 12,3 Zoll verbaut hat. Aber nicht nur im hochpreisigen Segment kommen solche Cockpits und Displays zum Einsatz, mit dem Honda Civic Si soll 2017 diese Technik auch in für den Normalverbraucher vorgesehene Fahrzeuge wandern. Preislich eher im Zwischenbereich zu finden ist dann der Mini Cooper Countryman S E All4, ein Plugin-Hybrid, der sowohl einen Verbrennungsmotor als auch einen Elektromotor für den Vortrieb verwendet und der zur Darstellung ein NVIDIA-System verwendet.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar191989_1.gif
Registriert seit: 12.05.2013

Vizeadmiral
Beiträge: 6929
Mich würde ja mal interessieren ob Tesla mit Jim Keller versucht unabhängig von Nvidia werden will oder ob das eher ein langfristiges zusammenarbeiten werden soll.
#2
Registriert seit: 03.07.2007

Obergefreiter
Beiträge: 69
Zitat
Preislich eher im Zwischenbereich zu finden ist dann der Mini Cooper Countryman S E All4, ein Plugin-Hybrid, der sowohl einen Verbrennungsmotor als auch einen Elektromotor für den Vortrieb verwendet und der zur Darstellung ein NVIDIA-System verwendet.

Woher habt ihr die Info? Würde mich jedenfalls schwer wundern, denn BMW und damit auch Mini setzt zusammen mit Harman auf Intel. Sowohl NBT als auch NBE Evo haben einen Atom speziell für Automotive, und mit der Übernahme von Harman durch Samsung kann ich mir gut vorstellen, dass in Zukunft für preiswerte HeadUnits vielleicht eher Samsung SoCs rein kommen (BMW hat ja erst mit Intel und MobilEye eine Koop veröffentlicht). Der Einsatz von Samsung könnte dann auch für zukünftige Audi und letztendlich auch Lamborghini gelten, wodurch NVidia quasi wieder draußen wäre.
Also ich könnte mir auch durchaus das Gegenteil eurer Meldung vorstellen.
#3
customavatars/avatar24892_1.gif
Registriert seit: 12.07.2005
Hamburg
Kapitänleutnant
Beiträge: 1987
ach mist dann hat das auto später weniger Features als angekündigt :( Vermutlich wird der Motor dann zwar mit 200 PS arbeiten aber 50 PS werden nur sehr langsam sein und nur im Notfall verwendbar sein. Alles sehr ärgerlich :(
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Statt Yeti: Der Skoda Karoq ist ein Ateca mit mehr Infotainment

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SKODA_KAROQ

Lieferzeiten von mehr als einem halben Jahr scheinen Skoda und Seat Recht zu geben: Kodiaq und Ateca sind beliebt. Deshalb war es nur eine Frage der Zeit, bis das nächste SUV aus dem VW-Konzern vorgestellt wird. Bereits am 18. Mai soll das der Fall sein, Name und erste Details sind bereits... [mehr]

Skoda Karoq: Der Ateca-Zwilling verzichtet auf Experimente

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SKODA_KAROQ

Rendite-Hoffnung statt Blick in die Zukunft: Mit dem Karoq hat Skoda ein Dreivierteljahr nach dem Kodiaq in Stockholm sein zweites neues SUV vorgestellt. Ein Risiko dürfte die VW-Tochter damit nicht eingehen. Denn wie vermutet, und durch erste verratene Details bereits im Vorfeld bestätigt, ist... [mehr]

Porsche PCM und Panamera 4S im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/PORSCHE_PANAMERA_4S

Sich nur auf die sportlichen Attribute zu konzentrieren, reicht selbst traditionsreichen Sportwagenherstellern nicht mehr, um die Ansprüche der Zielgruppe zu befriedigen. Kein Wunder also, dass selbst Porsche ein breites Spektrum an Assistenten anbietet und darüber hinaus auch an die... [mehr]

Care by Volvo: Mit dem XC40 startet die Auto-Flatrate

Logo von IMAGES/STORIES/2017/VOLVO_XC40

Nicht auf der IAA in Frankfurt, sondern in Mailand hat Volvo sein neues Kompakt-SUV vorgestellt. Doch nicht nur die Tatsache, dass der XC40 das erste, auf einer neuen und sehr flexiblen Plattform basierende Modell ist, soll Verbraucher locken. Auch ein neues Vertriebsmodell haben die Schweden mit... [mehr]

Modifiziertes Tesla Model S P100D braucht 2,1 s für 0 - 100 km/h

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Aufgrund des Elektroantriebes haben Fahrzeuge wie die Model S und Model X von Tesla sowie der i3 und i8 von BMW oder der FF91 von Faraday Future enorme Beschleunigungswerte. Alles unter drei Sekunden sind sehr gute Werte in diesem Bereich. Im Rahmen einer neuen Rennserie, der Electric GT... [mehr]

40.000 Euro für 520 km: Opel nennt Preis und Termin für den Ampera-e

Logo von IMAGES/STORIES/2017/OPEL_AMPERA-E

Mehr als ein Jahr nach der Vorstellung hat Opel die beiden wichtigsten Details zum Ampera-e verraten. Zeigte man sich bezüglich Akkukapazität, Reichweite und Fahrleistungen von Beginn an sehr offen, behielt man Preis und Termin für Deutschland noch für sich. Vielleicht nicht ohne Grund, wie... [mehr]