> > > > Panamera 4 E-Hybrid fährt 50 km und 140 km/h rein elektrisch

Panamera 4 E-Hybrid fährt 50 km und 140 km/h rein elektrisch

Veröffentlicht am: von

porscheAuf dem Pariser Autosalon hat Porsche sein viertes Modell des Panamera vorgestellt und vertraut darin auf das Hybrid-Antriebssystem. Damit geht Porsche weiter seinen Weg in der Hybrid-Strategie. Mit dem Porsche Mission E stellt sich der Sportwagenhersteller aber auch bereits auf die Zukunft ein.

Doch die Gegenwart fährt bei Porsche noch nicht rein elektrisch. Der Porsche Plug-in-Hybrid-Antrieb startet rein elektrisch. Bis zu einer Reichweite von 50 km und einem Tempo von maximal 140 km/h ist der Panamera 4 E-Hybrid damit lokal emissionsfrei unterwegs. In diesem Fall erfolgt der Antrieb ausschließlich über den Elektromotor mit einer Leistung von 136 PS. Schaltet sich auch der Verbrennungsmotor (2,9 l V6 Biturbo) hinzu, steigert sich die Leistung auf 462 PS für das Gesamtsystem – der Verbrennungsmotor steuert also 330 PS hinzu. Damit ist eine Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in 4,6 s möglich. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 278 km/h. Das Drehmoment wird mit 700 Nm angegeben.

Die Kraftübertragung erfolgt über einen Allradantrieb auf allen vier Rädern. Der Elektromotor bildet zusammen mit der Trennkupplung zum V6-Motor die neue Generation des Porsche-Plug-in-Hybrid. Im Gegensatz zum elektrohydraulischen System des Vorgängers wird die Trennkupplung beim neuen Panamera durch einen Electric Clutch Actuator (ECA) elektromechanisch betätigt. Der Vorteil soll in noch kürzeren Reaktionszeiten liegen. Durch die Gänge wird über ein Porsche Doppelkupplungsgetriebe (PDK) mit acht Gängen geschaltet.

Der Elektromotor wird über eine flüssigkeitsgekühlte Lithium-Ionen-Batterie mit Strom versorgt. Diese hat eine Kapazität von 14,1 kWh. Vollständig geladen ist die Hochvolt-Batterie über einen 230-V-Anschluss mit 10 A binnen 5,8 Stunden. Nutzt der Panamera alternativ zum serienmäßigen 3,6-kW-Ladegerät den optionalen 7,2-kW-Onboard-Lader und einen 230-V-Anschluss mit 32 A, ist die Batterie bereits nach 3,6 Stunden aufgeladen. Der Panamera 4 E-Hybrid ist serienmäßig mit einer Standklimatisierung ausgestattet, um den Innenraum während des Ladens zu kühlen oder zu heizen. Eine ähnliche Technik hat Tesla erst kürzlich mit dem Software Update 8.0 vorgestellt, erlaubt die Klimasteuerung aber auch im Akkubetrieb.

Um den Hybrid-Antrieb besser steuern und seine Fahrweise anpassen zu können, bietet das Porsche Communication Management (PCM) verschiedene Anzeigen und Bedienmodi. Dazu gehört natürlich ein großes Display, auf dem das Power-Meter dargestellt wird. Darauf können Informationen wie die derzeit abgerufenen, respektive der via Rekuperation zurückgewonnenen elektrischen Energie angerufen werden. Neben den für Sportwagen üblichen Modi bietet der Panamera 4 E-Hybrid aber auch noch die Modi E-Power, Hybrid Auto, E-Hold und E-Charge. Im Modus Hybrid Auto wechselt und kombiniert der Panamera automatisch die Antriebsquellen. Das bewusste Halten des aktuellen Ladezustands ermöglicht der Modus E-Hold. Im Modus E-Charge wird die Batterie durch den V6-Motor geladen. Der Benziner generiert dazu eine höhere Leistung, als zum eigentlichen Fahren benötigt wird. Stets rein elektrisch unterwegs ist man im Modus E-Power.

In Deutschland startet der Panamera 4 E-Hybrid, der ab sofort bestellt werden kann, zu Preisen ab 107.553 Euro. Ausgeliefert werden die ersten Einheiten in Europa ab Mitte April.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 3

Tags

Kommentare (20)

#11
customavatars/avatar168454_1.gif
Registriert seit: 18.01.2012

Vizeadmiral
Beiträge: 8060
Zitat hadhod;24947705
Jedes schei alte Fiat Panda schafft da sogar mehr...


0 KM oder was schafft er mehr ? Mir wäre nicht bekannt das ein alter Fiat Panda überhaupt einen elektrischen Antrieb hat. Es müsste darüber hinaus auch "Jeder scheiß" heißen.
#12
Registriert seit: 01.12.2003
LE
Obergefreiter
Beiträge: 107
Bei welcher Geschwindigkeit kann der Porsche 50km weit fahren? Wie weit kann der Prosche mit 140km/h fahren? Das sollte mal geklärt werden.
#13
customavatars/avatar259467_1.gif
Registriert seit: 29.08.2016
Husum
Matrose
Beiträge: 8
Da hybrid scheiss egal. Denn fahr ich eben mit benzin weiter.

Und das was majus sagt.
#14
Registriert seit: 30.11.2012

Banned
Beiträge: 529
@gubbel.

Mit dem anlasser im 2. Gang kommt man locker 10 kilometer. Der anlasser ist dann im popo und der akku auch aber es geht.
#15
Registriert seit: 16.07.2009
Heilbronn (im Exil)
Stabsgefreiter
Beiträge: 351
Bei mir gibts Stromladestellen vorm Gebäude.
#16
Registriert seit: 01.07.2013

Hauptgefreiter
Beiträge: 146
Zitat Scrush;24947605
jawoll, ich kauf mir für 150k ein porsche und warte 3,5 stunden bis die kiste wieder 50km ohne benzin fahren kann. GENAU :D

gut man könnte die 50km zur arbeit und zurück nutzen (stromstecker für die kiste auf der arbeit vorrausgesetzt). aber dafür 100-150k ausgeben ?

Wenn du für den Preis ohnehin ein Auto kaufen möchtest (und nicht gleich einen Tesla nimmst), dann hast du durch den Hybridantrieb nichts verloren. Selbst wenn du insgesamt 100km zur Arbeit und zurück fährst, hast du einen Verbrauchsvorteil und wenn du Strom aus regenerativen Quellen lädst auch einen Umweltvorteil. Die meiste Zeit lässt man beim Hybrid ohnehin der Motorsteuerung die Wahl, welcher Motor genutzt werden soll. Je größer die Batterie und je stärker der E-Motor, desto aggressiver kann die den Verbrenner ausschalten, wenn er sonst ineffizient laufen müsste.


Zitat lll;24947706
Hort sich gut an, schön das teure Luxusautos auch auf den Zug aufspringen, die reichen dürfen gerne die Entwicklung zahlen :)
Was ist eigentlich aus dem Wasserstoffautos geworden, ich dachte lange die wären das Non plus Ultra im Emissionsfreien fahren, und ist so schnell zu befüllen wie herkömmliche Stinker?

Die Haltbarkeit von Brennstoffzellen ist noch nicht ganz praxistauglich und der Preis viel zu hoch. Für ca. 80.000€ gibt es den Toyota Mirai, dafür bekommst du auch einen Tesla mit 8 Jahren Garantie (200.000km oder unbegrenzt) auf die Batterie. Im Moment wird Wasserstoff zum größten Teil auch noch aus Erdgas gewonnen, ist also nicht wirklich umweltfreundlich (was sich natürlich ändern kann).
#17
customavatars/avatar46175_1.gif
Registriert seit: 30.08.2006
Bad Honnef
Kapitänleutnant
Beiträge: 1552
Zitat Greifwin;24949491
Bei mir gibts Stromladestellen vorm Gebäude.


fehlt dann nur noch ein Porsche :vrizz:
#18
customavatars/avatar155040_1.gif
Registriert seit: 09.05.2011

Bootsmann
Beiträge: 533
Die Frage die ich mir stelle ist, welche Zielgruppe kauft so ein Fahrzeug.

Kann mir da nur vorstellen, dass sich jemand sein gewissen freikaufen möchte (ich fahr grün zur Arbeit)

Wer sich so einen Porscha kauft, bei dem können die Benzinkosten ja nicht das Problem sein.

Zumal durch den Elektromotor und Akku nochmal zusätzlich Gewicht mit ins Auto kommt.
#19
customavatars/avatar1251_1.gif
Registriert seit: 04.01.2002
Pripyat, Дизельне вулиця 86
Obergefreiter
Beiträge: 106
endlich, darauf hab ich gewartet - montag gehts zum händler

nur den schon bestellten nissan leaf muss ich irgendwie wieder rückabwickeln
#20
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 11455
Zitat Ajsmen;24952953
Die Frage die ich mir stelle ist, welche Zielgruppe kauft so ein Fahrzeug.

Kann mir da nur vorstellen, dass sich jemand sein gewissen freikaufen möchte (ich fahr grün zur Arbeit)

Wer sich so einen Porscha kauft, bei dem können die Benzinkosten ja nicht das Problem sein.

Zumal durch den Elektromotor und Akku nochmal zusätzlich Gewicht mit ins Auto kommt.

Im Moment geht es bei den meisten E-Autos haupstächlich ums Gewissen (wobei man einen Tesla S durchaus als Sportwagen nutzen kann), aber das ist zweifelsfrei etwas gutes bzw. besser so als wenn es diese Zielgruppe überhaupt nicht gäbe.
Andere Leute entscheiden sich für ein Auto allein wegen der Marke oder dem äußeren Aussehen Q_Q

Hybrid sehe ich für meinen Teil aber eher kritisch. Zwei Dinge zu vereinen ist nicht immer sinnvoll - besonders dann nicht, wenn immer eine der beiden Technologien die jeweils andere (buchstäblich) mitschleppen muss.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Mercedes-Benz E-Klasse (W213) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/MERCEDES-BENZ_W213

Mercedes-Benz und Innovationen bringen die meisten lediglich mit Blick auf Sicherheit in Verbindung. Ob Sicherheitsgurte, Airbags oder ESP: Die Stuttgarter boten wichtige Helfer früh oder gar als erste an. Mit der neuen E-Klasse der Baureihe 213 setzt man diese Tradition fort und rückt das Thema... [mehr]

Statt Yeti: Der Skoda Karoq ist ein Ateca mit mehr Infotainment

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SKODA_KAROQ

Lieferzeiten von mehr als einem halben Jahr scheinen Skoda und Seat Recht zu geben: Kodiaq und Ateca sind beliebt. Deshalb war es nur eine Frage der Zeit, bis das nächste SUV aus dem VW-Konzern vorgestellt wird. Bereits am 18. Mai soll das der Fall sein, Name und erste Details sind bereits... [mehr]

Skoda Karoq: Der Ateca-Zwilling verzichtet auf Experimente

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SKODA_KAROQ

Rendite-Hoffnung statt Blick in die Zukunft: Mit dem Karoq hat Skoda ein Dreivierteljahr nach dem Kodiaq in Stockholm sein zweites neues SUV vorgestellt. Ein Risiko dürfte die VW-Tochter damit nicht eingehen. Denn wie vermutet, und durch erste verratene Details bereits im Vorfeld bestätigt, ist... [mehr]

Volkswagen Passat GTE Variant mit Discover Pro im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/VW_PASSAT_GTE_TEASER_KLEIN

Japan macht es vor, Deutschland läuft hinterher: In Sachen Hybrid-Antrieb sind die deutschen Automobilhersteller nach Auffassung vieler spät dran, vor allem Volkswagen wird immer wieder als Negativbeispiel genannt. Dabei bieten die Wolfsburger mit dem Golf GTE und Passat GTE gleich zwei wichtige... [mehr]

SYNC 3 und Ford S-MAX Vignale im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/FORD_S-MAX

Neues Betriebssystem, neuer SoC, neue Benutzeroberfläche, viel Leder: Der S-Max Vignale gehört zu den ersten Fahrzeugen, die Ford mit SYNC 3 anbietet. Eine Woche lang konnten wir testen, was sich in Sachen Infotainment geändert hat und ob die Kombination aus Van, Sport-Limousine und Luxus... [mehr]

Porsche PCM und Panamera 4S im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/PORSCHE_PANAMERA_4S

Sich nur auf die sportlichen Attribute zu konzentrieren, reicht selbst traditionsreichen Sportwagenherstellern nicht mehr, um die Ansprüche der Zielgruppe zu befriedigen. Kein Wunder also, dass selbst Porsche ein breites Spektrum an Assistenten anbietet und darüber hinaus auch an die... [mehr]