> > > > IAA: Audi und Porsche zeigen neue Elektrofahrzeug-Konzepte

IAA: Audi und Porsche zeigen neue Elektrofahrzeug-Konzepte

Veröffentlicht am: von

iaa 2015Die Internationale Automobil Ausstellung wird in den kommenden Tagen in Frankfurt ihre Tore öffnen. Einmal mehr nutzen die Hersteller die Chance ihre Ansprüche am Markt der Elektromobilität zu unterstreichen. Gerade den deutschen Automobilkonzernen wird hier eine gewisse Schläfrigkeit nachgesagt, während Hersteller wie Toyota aus Japan und Tesla in den USA hier bereits ihre Absatzmärkte gefunden haben - wenngleich auf noch immer vergleichsweise niedrigem Niveau.

Die zahlreichen Neuvorstellungen mit Hybrid-Motoren wollen wir dabei zunächst einmal nicht weiter beachten und konzentrieren uns auf rein elektrisch betriebene Fahrzeuge. Audi präsentierte auf der Volkswagen-Pressekonferenz das e-tron Quattro Concept. Dabei handelt es sich um einen rein elektrischen SUV, der von Audi als eine Art Benchmark im aktuellen Entwicklungsprozess gesehen wird. Im Frühjahr präsentierte man den Audi R8 e-tron, dessen Reichweite bei 450 km liegen soll. Die Elektromotoren des R8 e-tron leisten 455 PS bei 920 Nm. Den Sprint von 0 auf 100 km/h schafft er in 3,9 Sekunden.

Bildergalerie - Audi e-tron Quattro Concept
Bildergalerie - Audi e-tron Quattro Concept

Das e-tron Quattro Concept soll auf bis zu 500 km kommen. Angetrieben wird es von drei Elektromotoren mit einer Leistung von 370 kW / 500 PS, die besonders effizient arbeiten sollen. Zur Effizienz gehören auch eine OLED-Beleuchtung sowie ein Kühlsystem, das auch hinsichtlich der zur Verfügung stehenden Klimaanlage neue Maßstäbe setzen soll. Die Kühlung der Akkus sowie die Heizung und Klimaanlage sind nach dem Antrieb die größten Verbraucher in solch einem Fahrzeug.

Weitere Details zum e-tron Quattro Concept gibt es noch nicht. Die eigene Pressekonferenz wird aber ebenfalls heute stattfinden und vielleicht werden dann weitere technische Details bekannt. Unwahrscheinlich ist, dass das e-tron Quattro Concept in dieser Form auf den Markt kommen wird. 2018 will Audi aber mit solchen Modellen aufwarten können.

Porsche Mission E

Unter dem Mutterkonzern Volkswagen zeigte auch Porsche auf der Pressekonferenz seine rein elektrische Konzeptstudie Mission E. Auch bei Porsche sind Hybrid-Antriebe keine Neuheit, aber natürlich noch immer eine Seltenheit. Das Konzept Mission E will den Weg in die Zukunft bei Porsche bereiten.

Die Leistungsdaten sprechen sicherlich für sich: Porsche verspricht eine Leistung von 600 PS und eine Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in unter 3,5 s. Die Höchstgeschwindigkeit ist bei 250 km/h abgeriegelt. Selbst bei sportlicher Fahrweise, wobei dieser Begriff sicherlich sehr dehnbar ist, soll das Konzept Mission E eine Reichweite von 500 km vorweisen können.

Bildergalerie - Porsche Mission E
Bildergalerie - Porsche Mission E

Offenbar möchte Porsche den Viersitzer in ähnlicher Form auch auf den Markt bringen. Ein konkretes Modell oder eine anderweitige Ankündigung gibt es aber noch nicht. Der Preis für die Topausstattung soll bei weit über 100.000 Euro liegen. Leistungsdaten und Preis lassen sich also durchaus mit einem Tesla Model S P85D mit 700 PS vergleichen. Auch beim Lademechanismus möchte Porsche aufgeschlossen haben. So sollen 80 Prozent des Akkus in 15 Minuten aufgeladen werden, wenn das Porsche Turbo Charging-System verwendet wird. Hier ist bei einer Spannung von 800 V durchaus eine Parallele zu den Tesla Supercharger zu finden.

Neben dem rein elektrischen Antrieb strotzt Porsches Mission E von weiteren Features. Dazu gehören zahlreiche Displays, eine OLED-Beleuchtung und ein Eye-Tracking, das erkennen soll, ob der Fahrer Verkehrshinweise wahrgenommen hat oder nicht. Eine weitere Sensorik soll erkennen, in welchem Gemütszustand sich der Fahrer befindet. Zusammen mit der Fahrstrecke bzw. dem Streckenprofil, der Geschwindigkeit und den Beschleunigungskräften lässt sich daraus ein interessantes Profil erstellen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
zuhause
Admiral
Beiträge: 11412
Während andere schon am Markt teilnehmen bringen Audi und Co eine Studie nach der anderen.
Die sollten lieber sehen, dass sie einen A4 oder A3 marktkreif hinbekommen, statt sich mit Conceptautos aufzuhalten.
#2
Registriert seit: 15.09.2009

Kapitänleutnant
Beiträge: 1742
Es gab doch einen elektro R8.

Warum müssen die Kisten immer so hässlich und Öko aussehen?
#3
customavatars/avatar132632_1.gif
Registriert seit: 05.04.2010
MEK
Stabsgefreiter
Beiträge: 303
Von der Optik mal abgesehen sind das doch dauernd nur dicke Luxuskarossen die mit Elektro angeboten werden, ist bei Tesla ja nicht anders.
Ein reines Elektrofahrzeug das sich die breite Masse leisten kann und zudem auch alltagstauglich ist wäre mal sinnvoll (und damit meine ich nicht solche Krücken wie den Renault Twizy).
Zudem sollten alle Hersteller so langsam mal an einheitlichen Standards arbeiten, anstatt wieder solche proprietären Lösungen wie das Porsche Turbo Charging-System zu entwickeln. Ich seh es schon vor mir... 2030 haben wir dann zwar vielleicht mal vernünftige E-Autos, dafür aber dann Ladestationen mit drölfzig verschiedenen Super-Mega-Hyper-Turbo-Chargern, weil jeder Hersteller sein eigenes Süppchen kocht.
#4
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12473
Zitat san3011w;23866439
dafür aber dann Ladestationen mit drölfzig verschiedenen Super-Mega-Hyper-Turbo-Chargern, weil jeder Hersteller sein eigenes Süppchen kocht.

Schön wärs.. von den großen (deutschen Hersteller) hat bisher meines Wissens nach noch keiner ordentlich Millionen in die Hand genommen um ein Netz aus Ladestationen einzurichten. Das im Umsatz-Vergleich winzige Tesla ist ja Vorreiter.

Das ist das größte Problem das zur Zeit herrscht...

Tesla hat Mittelkalsse Fahrzeuge für 2017 in Plannung.. mal sehen.
#5
Registriert seit: 13.09.2008
Oben uff'm Speischer
Kapitän zur See
Beiträge: 3155
Na immerhin hat Tesla seine Patente lizenzkostenfrei für jeden veröffentlich, der Elektroautos bauen möchte. Jeder Hersteller der Welt darf ungefragt Supercharger-kompatible Ladesysteme in seine Autos verbauen, oder eigene Ladestationen entwickeln, die auch Tesla-Fahrzeuge laden können.

Bedeutet natürlich nicht zwangsläufig, dass man mit kompatiblem Anschluss einfach zum nächsten Supercharger fahren kann. Momentan muss man mit seinem Model S oder X nur parken und den Nüschel reinhängen, aber das liegt daran, dass die Supercharger-Nutzung explizit im Preis des Fahrzeugs enthalten ist. Mit dem günstigeren Model 3 wird das vielleicht nicht mehr so sein, und auch Konkurrenzunternehmen brauchen wohl entweder ein Abkommen mit Tesla, oder aber die Supercharger bekommen ein Bezahlsystem an den Säulen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]