> > > > Autopilot 8.0: Tesla setzt auf Schwarmintelligenz

Autopilot 8.0: Tesla setzt auf Schwarmintelligenz

Veröffentlicht am: von

tesla motorsNach teils unverständlichem Verteidigen der Autopilot-Funktion nimmt Tesla nun doch tiefgreifende Änderungen vor. An der bislang verbauten Hardware hält man zumindest vorerst aber weiterhin fest, angepasst wird lediglich die Software, womit auch schon im Einsatz befindliche Model S und Model X sicherer werden sollen.

Die Liste der Anpassungen enthält vor allem zwei wichtige Punkte: Der erste sieht vor, dass die Prioritäten zwischen den verschiedenen Sensoren geändert werden. Kommt bislang die Kamera in der Windschutzscheibe federführend bei der Erkennung von Objekten zum Einsatz, wird mit Software-Version 8.0 der Autopilot-Funktion das integrierte Radar-System diese Funktion übernehmen. Möglich wird dieser Wechsel nach Angaben des Unternehmens durch die bislang gewonnenen Erfahrungen sowie umfangreiche Änderungen an der Software. So könnte das Radar nun nicht nur sechsmal soviele Objekte wie in der Vergangenheit erkennen, auch seien sie detaillierter. Das sei wichtig, da es andernfalls schnell zu Verwechslungen kommen könnte, so Tesla.

Die Kamera mitsamt Bildverarbeitung wird künftig hingegen nur noch eine untergeordnete Rolle spielen. Für was sie konkret verantwortlich sein wird, verrät Tesla zwar nicht, beschreibt dafür aber ausführlich die Schwächen des Systems, mit denen man bislang zu kämpfen hatte.

Punkt zwei auf der Liste dreht sich um den Umgang mit Objekten, die in der Vergangenheit zwar grundsätzlich erkannt, aber falsch eingestuft wurden. Bislang konnte es passieren, dass eine Schilderbrücke als Hindernis auf der Fahrbahn eingestuft wurde, was automatisierte Bremsungen nach sich zog – oder wie beim tödlichen Unfall in Florida, bei dem ein Anhänger vermutlich als harmlose Schilderbrücke eingestuft wurde. Das lag vor allem daran, dass die Gesamtheit an zur Verfügung stehenden Informationen nicht präzise genug war, Tesla nennt unter anderem ungenaue Höhenangaben auf GPS-Basis. Abhilfe soll hier ein neuer Daten-Pool schaffen.

Künfitg wird das Radar im Model S und Model X eine wesentlich größere Rolle spielen
Künftig wird das Radar im Model S und Model X eine wesentlich größere Rolle spielen

Mithilfe der verfügbaren Sensoren wird die unmittelbare Umgebung des Fahrzeugs kartografiert, erfasst werden vor allem Straßenschilder, Brücken und andere stationäre Gegenstände sowie die Information, ob das Fahrzeug im Autopilot-Modus gebremst hätte. Daraus soll das System erkennen, ob es sich beim erkannten Objekt um eine Gefahr handelt oder nicht. Wird ein Gegenstand von mehreren Fahrern als harmlos erkannt, wird es auf eine „geocoded whitelist" gesetzt. Mit dieser Datenbank, die mit allen Model S und Model X geteilt wird, soll der Autopilot unterstützt werden. Allerdings weist Tesla darauf hin, dass den Daten nicht blind vertraut wird. Im Zweifelsfall kann das Fahrzeug immer noch eine leichte Bremsung einleiten, auch eine Vollbremsung ist in letzter Sekunde noch möglich.

Darüber hinaus nimmt Version 8.0 weitere Änderungen an der Autopilot-Funktion vor. Dazu gehören ein schnelleres Ansprechen des adaptiven Tempomaten, das Erkennen von Objekten vor dem vorausfahrenden Fahrzeug, das automatische Abfahren auf Highways, Verbesserungen hinsichtlich des Rechtsüberholens in Europa und des Spurwechselns und -haltens im Allgemeinen sowie eine Autolenk-Funktion für den Fall einer Kollision.

Ebenfalls umgesetzt werden die vermuteten Änderungen hinsichtlich der Fahrerüberwachungsfunktionen. Erkennt das System keine Hand am Lenkrad, wird eine entsprechende Warnung nun deutlich prominenter platziert. Erfolgt auch nach der dritten Warnung keine Reaktion, wechselt das Fahrzeug langsam auf die äußerst rechte Spur und kommt dort zum Stehen. Erst nach dem Wechsel in den Parkmodus durch den Fahrer kann das System wieder aktiviert werden.

Die Veröffentlichung der neuen Software soll in den kommenden Wochen erfolgen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar30619_1.gif
Registriert seit: 02.12.2005

Vizeadmiral
Beiträge: 8146
Auch hier stellt sich wieder die Frage, inwiefern ein Hersteller "mitten im Betrieb" Sicherheitssysteme erheblich abändern darf und dabei die Betriebserlaubnis erhalten bleibt.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Mercedes-Benz zeigt neues Infotainment-System: Aus COMAND wird MBUX auf...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MERCEDES-BENZ_MBUX

Nach fast genau 20 Jahren ändert Mercedes-Benz die Bezeichnung seines Infotainment-Systems. Denn mit dem Start der neuen A-Klasse (W177) im Frühjahr wird eine neue Plattform ihre Premiere feiern. Die soll mit MBUX aber nicht nur eine neue Bezeichnung erhalten, sondern auch einen fast... [mehr]

MBUX-Premiere: Viel Assistenz für die neue Mercedes-Benz A-Klasse (2. Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MERCEDES-BENZ_A-KLASSE_W177

Viele Parallelen sind es am Ende wie zu erwarten nicht geworden. Aber auch wenn die neue A-Klasse (W177) optisch nicht viel mit der Elektrostudie EQA zu tun hat, wirkt sie gegenüber ihrem Vorgänger dennoch moderner. Das gilt vor allem unter dem Blech. Dort bietet Mercedes-Benz mit MBUX und... [mehr]

Tesla Roadster: Das schnellste Auto der Welt schafft 1000 km

Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESLA_ROADSTER

Angekündigt hatte Tesla die Vorstellung des Semi Truck, doch der Star war ein anderer: der anschließend angekündigte Tesla Roadster der zweiten Generation. Das allein hätte vermutlich nur Fans der Marke begeistert. Doch die in Aussicht gestellten Eckdaten dürften auch Kritiker mit... [mehr]

Maßstab in Sachen Sicherheit und Konnektivität: VW Golf 8 startet Mitte 2019

Logo von IMAGES/STORIES/2017/VOLKSWAGEN

Erst in knapp eineinhalb Jahren soll der erste Golf 8 die Produktion in Wolfsburg verlassen. Kein Wunder also, dass VW bislang weder technische Details verraten oder Hinweise auf das Design verteilt hat. Offener zeigt man sich mit Blick auf Sicherheit und Konnektivität: Nichts weniger als der... [mehr]

Wegen Produktionsproblemen: Tesla kauft Akku-Markt leer

Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESLA

Die Elektromobilität ist immer mehr auf dem Vormarsch. Für die Produktion der Autos werden allerdings auch genügend Akkus benötigt und diese scheinen weltweit inzwischen zur Mangelware zu werden. Tesla hat mit seiner Gigafactory zwar eine eigene Produktionsstätte für Akkus errichtet, kämpft... [mehr]

Festkörperakku: Fisker verspricht 800 km Reichweite nach einer Minute laden

Logo von IMAGES/STORIES/2017/FISKER

Ausgerechnet der vergleichsweise kleine Autobauer Fisker will die vermutlich größte Hürde bei der Verbreitung von Elektrofahrzeugen aus dem Weg räumen. Der in Aussicht gestellte Festkörperakku soll nach weniger als einer Minute an der Ladestelle eine Reichweite von 800 km ermöglichen.... [mehr]