> > > > Neustart wird erschwert: Tesla überarbeitet Autopilot-Funktion

Neustart wird erschwert: Tesla überarbeitet Autopilot-Funktion

Veröffentlicht am: von

tesla motorsDer im Mai erfolgte Unfall mit tödlichem Ausgang sowie andere Zwischenfälle der vergangenen Wochen und Monate haben Tesla dazu veranlasst, den Autopiloten zu überarbeiten. Im Juli hatte das Unternehmen erklärt, die Funktion nicht deaktivieren zu wollen, schloss Veränderungen aber nicht aus. Die fallen aber weit weniger umfangreich aus, als Kritik vermutlich gehofft hatten.

Aus gut informierten Kreisen will Electrek erfahren haben, dass Version 8.0 der Software im Hinblick auf die Totmann-Vorkehrung angepasst wird. Bislang muss der Fahrer in regelmäßigen Abständen das Lenkrad berühren, damit der Autopilot die Steuerung übernimmt. Erkennt das System keine Berührung, warnt es mit akustischen und optischen Hinweisen. Nach 15 Sekunden wird dann die Musikwiedergabe gestoppt, das Fahrzeug verlangsamt und es erfolgt die Aufforderung, dass der Fahrer beide Hände auf dem Lenkrad platzieren soll, um die Kontrolle zu übernehmen. Anschließend kann der Autopilot wieder aktiviert werden.

Genau das soll nach dem Update jedoch nicht mehr möglich sein. Geplant sei, so der Bericht, dass der Fahrer den Wagen nach dem Ignorieren der letzten Warnung komplett anhalten und in den Park-Modus schalten muss. Erst danach kann das Assistenzsystem wieder genutzt werden. Bis dahin wird jedoch lediglich der Spurhalte- und -wechselassistent abgeschaltet, der adaptive Tempomat arbeitet auch nach dem Ignorieren weiter.

Ein Software-Update soll die Erkennungsgenauigkeit der Autopilot-Hardware spürbar erhöhen
Ein Software-Update soll die Erkennungsgenauigkeit der Autopilot-Hardware spürbar erhöhen

Davon erhofft Tesla sich, dass der Fahrer Warnungen nicht ignoriert und trotz aktivierter Autopilot-Funktion aufmerksam das Geschehen verfolgt.

Weitere Änderungen der Software sollen zudem dafür sorgen, dass die Anzahl der Warnungen insgesamt geringer wird. Denn verschiedene Optimierungen erhöhen die Erkennungs- und Reaktionsrate, so dass es zu weniger Fehlwarnungen kommen soll. Das verbesserte System soll so auch in der Lage sein, automatisch den Highway zu verlassen. Bislang muss der Fahrer das Abfahren selbst übernehmen.

Die Freigabe des Updates soll bereits in Kürze erfolgen, eine Bestätigung seitens Tesla gibt es aber noch nicht.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar18741_1.gif
Registriert seit: 31.01.2005
NRW
Kapitän zur See
Beiträge: 3553
Zitat
Erkennt das System keine Berührung, warnt es mit akustischen und optischen Hinweisen. Nach 15 Sekunden wird dann die Musikwiedergabe gestoppt, das Fahrzeug verlangsamt und es erfolgt die Aufforderung, dass der Fahrer beide Hände auf dem Lenkrad platzieren soll, um die Kontrolle zu übernehmen.

Heißt im Klartext die Kiste fährt mit totem Fahrer ewig weiter, bzw. gegen die nächste Leitplanke da der Spurhalteassi deaktiviert wird?

Da erscheint mir die Logik der Mercedes E-Klasse gelungener:
Zitat
reduziert das Fahrzeug selbstständig die Geschwindigkeit bis zum vollständigen Stillstand und aktiviert zusätzlich den Warnblinker. Diesen Vorgang führt die E-Klasse als Ultima Ratio auch auf der Autobahn durch. Im Notfall erscheint es logisch, das Auto zu stoppen, anstatt bis zum leeren Tank oder Unfall im teilautonomen Modus zu verharren.

Quelle: https://www.computerbase.de/2016-08/mercedes-benz-e-klasse-w213-test-fahrbericht/5/
#2
customavatars/avatar283_1.gif
Registriert seit: 03.07.2001
127.0.0.1
Admiral
Altweintrinker
Beiträge: 25360
Der Unfall kommt da aber ganz von selbst, wenn der Mercedes das auf der Autobahn & Überholspur macht. :fresse:

Beides irgendwie nicht ideal :hmm:
#3
customavatars/avatar124005_1.gif
Registriert seit: 25.11.2009

Leutnant zur See
Beiträge: 1202
Klingt so, als würde der Tesla ebenfalls die Geschwindigkeit reduzieren. Hab grad mal ein Video rausgesucht, wo das ganze demonstriert wird:
[video=youtube;R_jcl0Lk-1w]https://www.youtube.com/watch?v=R_jcl0Lk-1w[/video]

Ist das jetzt weniger sicher, als hätte man keinen Autopilot? Ich denke besser als in die Bande oder von der Straße zu fahren, oder?
#4
customavatars/avatar30619_1.gif
Registriert seit: 02.12.2005

Vizeadmiral
Beiträge: 8144
Zitat Mr.Mito;24878492
Der Unfall kommt da aber ganz von selbst, wenn der Mercedes das auf der Autobahn & Überholspur macht. :fresse:

Beides irgendwie nicht ideal :hmm:


Der Unfall bei Tesla ist dann aber unausweichlich und nur eine Frage der Zeit, bei Mercedes ist der Unfall nicht ausgeschlossen, ein ziemlich großer Unterschied.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Mercedes-Benz E-Klasse (W213) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/MERCEDES-BENZ_W213

Mercedes-Benz und Innovationen bringen die meisten lediglich mit Blick auf Sicherheit in Verbindung. Ob Sicherheitsgurte, Airbags oder ESP: Die Stuttgarter boten wichtige Helfer früh oder gar als erste an. Mit der neuen E-Klasse der Baureihe 213 setzt man diese Tradition fort und rückt das Thema... [mehr]

Statt Yeti: Der Skoda Karoq ist ein Ateca mit mehr Infotainment

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SKODA_KAROQ

Lieferzeiten von mehr als einem halben Jahr scheinen Skoda und Seat Recht zu geben: Kodiaq und Ateca sind beliebt. Deshalb war es nur eine Frage der Zeit, bis das nächste SUV aus dem VW-Konzern vorgestellt wird. Bereits am 18. Mai soll das der Fall sein, Name und erste Details sind bereits... [mehr]

Skoda Karoq: Der Ateca-Zwilling verzichtet auf Experimente

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SKODA_KAROQ

Rendite-Hoffnung statt Blick in die Zukunft: Mit dem Karoq hat Skoda ein Dreivierteljahr nach dem Kodiaq in Stockholm sein zweites neues SUV vorgestellt. Ein Risiko dürfte die VW-Tochter damit nicht eingehen. Denn wie vermutet, und durch erste verratene Details bereits im Vorfeld bestätigt, ist... [mehr]

Volkswagen Passat GTE Variant mit Discover Pro im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/VW_PASSAT_GTE_TEASER_KLEIN

Japan macht es vor, Deutschland läuft hinterher: In Sachen Hybrid-Antrieb sind die deutschen Automobilhersteller nach Auffassung vieler spät dran, vor allem Volkswagen wird immer wieder als Negativbeispiel genannt. Dabei bieten die Wolfsburger mit dem Golf GTE und Passat GTE gleich zwei wichtige... [mehr]

SYNC 3 und Ford S-MAX Vignale im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/FORD_S-MAX

Neues Betriebssystem, neuer SoC, neue Benutzeroberfläche, viel Leder: Der S-Max Vignale gehört zu den ersten Fahrzeugen, die Ford mit SYNC 3 anbietet. Eine Woche lang konnten wir testen, was sich in Sachen Infotainment geändert hat und ob die Kombination aus Van, Sport-Limousine und Luxus... [mehr]

Porsche PCM und Panamera 4S im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/PORSCHE_PANAMERA_4S

Sich nur auf die sportlichen Attribute zu konzentrieren, reicht selbst traditionsreichen Sportwagenherstellern nicht mehr, um die Ansprüche der Zielgruppe zu befriedigen. Kein Wunder also, dass selbst Porsche ein breites Spektrum an Assistenten anbietet und darüber hinaus auch an die... [mehr]