> > > > Neustart wird erschwert: Tesla überarbeitet Autopilot-Funktion

Neustart wird erschwert: Tesla überarbeitet Autopilot-Funktion

Veröffentlicht am: von

tesla motorsDer im Mai erfolgte Unfall mit tödlichem Ausgang sowie andere Zwischenfälle der vergangenen Wochen und Monate haben Tesla dazu veranlasst, den Autopiloten zu überarbeiten. Im Juli hatte das Unternehmen erklärt, die Funktion nicht deaktivieren zu wollen, schloss Veränderungen aber nicht aus. Die fallen aber weit weniger umfangreich aus, als Kritik vermutlich gehofft hatten.

Aus gut informierten Kreisen will Electrek erfahren haben, dass Version 8.0 der Software im Hinblick auf die Totmann-Vorkehrung angepasst wird. Bislang muss der Fahrer in regelmäßigen Abständen das Lenkrad berühren, damit der Autopilot die Steuerung übernimmt. Erkennt das System keine Berührung, warnt es mit akustischen und optischen Hinweisen. Nach 15 Sekunden wird dann die Musikwiedergabe gestoppt, das Fahrzeug verlangsamt und es erfolgt die Aufforderung, dass der Fahrer beide Hände auf dem Lenkrad platzieren soll, um die Kontrolle zu übernehmen. Anschließend kann der Autopilot wieder aktiviert werden.

Genau das soll nach dem Update jedoch nicht mehr möglich sein. Geplant sei, so der Bericht, dass der Fahrer den Wagen nach dem Ignorieren der letzten Warnung komplett anhalten und in den Park-Modus schalten muss. Erst danach kann das Assistenzsystem wieder genutzt werden. Bis dahin wird jedoch lediglich der Spurhalte- und -wechselassistent abgeschaltet, der adaptive Tempomat arbeitet auch nach dem Ignorieren weiter.

Ein Software-Update soll die Erkennungsgenauigkeit der Autopilot-Hardware spürbar erhöhen
Ein Software-Update soll die Erkennungsgenauigkeit der Autopilot-Hardware spürbar erhöhen

Davon erhofft Tesla sich, dass der Fahrer Warnungen nicht ignoriert und trotz aktivierter Autopilot-Funktion aufmerksam das Geschehen verfolgt.

Weitere Änderungen der Software sollen zudem dafür sorgen, dass die Anzahl der Warnungen insgesamt geringer wird. Denn verschiedene Optimierungen erhöhen die Erkennungs- und Reaktionsrate, so dass es zu weniger Fehlwarnungen kommen soll. Das verbesserte System soll so auch in der Lage sein, automatisch den Highway zu verlassen. Bislang muss der Fahrer das Abfahren selbst übernehmen.

Die Freigabe des Updates soll bereits in Kürze erfolgen, eine Bestätigung seitens Tesla gibt es aber noch nicht.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar18741_1.gif
Registriert seit: 31.01.2005
Südlichstes NRW
Kapitän zur See
Beiträge: 3572
Zitat
Erkennt das System keine Berührung, warnt es mit akustischen und optischen Hinweisen. Nach 15 Sekunden wird dann die Musikwiedergabe gestoppt, das Fahrzeug verlangsamt und es erfolgt die Aufforderung, dass der Fahrer beide Hände auf dem Lenkrad platzieren soll, um die Kontrolle zu übernehmen.

Heißt im Klartext die Kiste fährt mit totem Fahrer ewig weiter, bzw. gegen die nächste Leitplanke da der Spurhalteassi deaktiviert wird?

Da erscheint mir die Logik der Mercedes E-Klasse gelungener:
Zitat
reduziert das Fahrzeug selbstständig die Geschwindigkeit bis zum vollständigen Stillstand und aktiviert zusätzlich den Warnblinker. Diesen Vorgang führt die E-Klasse als Ultima Ratio auch auf der Autobahn durch. Im Notfall erscheint es logisch, das Auto zu stoppen, anstatt bis zum leeren Tank oder Unfall im teilautonomen Modus zu verharren.

Quelle: https://www.computerbase.de/2016-08/mercedes-benz-e-klasse-w213-test-fahrbericht/5/
#2
customavatars/avatar283_1.gif
Registriert seit: 03.07.2001
127.0.0.1
Admiral
Altweintrinker
Beiträge: 25431
Der Unfall kommt da aber ganz von selbst, wenn der Mercedes das auf der Autobahn & Überholspur macht. :fresse:

Beides irgendwie nicht ideal :hmm:
#3
customavatars/avatar124005_1.gif
Registriert seit: 25.11.2009

Leutnant zur See
Beiträge: 1211
Klingt so, als würde der Tesla ebenfalls die Geschwindigkeit reduzieren. Hab grad mal ein Video rausgesucht, wo das ganze demonstriert wird:
[video=youtube;R_jcl0Lk-1w]https://www.youtube.com/watch?v=R_jcl0Lk-1w[/video]

Ist das jetzt weniger sicher, als hätte man keinen Autopilot? Ich denke besser als in die Bande oder von der Straße zu fahren, oder?
#4
customavatars/avatar30619_1.gif
Registriert seit: 02.12.2005

Vizeadmiral
Beiträge: 8138
Zitat Mr.Mito;24878492
Der Unfall kommt da aber ganz von selbst, wenn der Mercedes das auf der Autobahn & Überholspur macht. :fresse:

Beides irgendwie nicht ideal :hmm:


Der Unfall bei Tesla ist dann aber unausweichlich und nur eine Frage der Zeit, bei Mercedes ist der Unfall nicht ausgeschlossen, ein ziemlich großer Unterschied.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Care by Volvo: Mit dem XC40 startet die Auto-Flatrate

Logo von IMAGES/STORIES/2017/VOLVO_XC40

Nicht auf der IAA in Frankfurt, sondern in Mailand hat Volvo sein neues Kompakt-SUV vorgestellt. Doch nicht nur die Tatsache, dass der XC40 das erste, auf einer neuen und sehr flexiblen Plattform basierende Modell ist, soll Verbraucher locken. Auch ein neues Vertriebsmodell haben die Schweden mit... [mehr]

Mercedes-Benz zeigt neues Infotainment-System: Aus COMAND wird MBUX auf...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MERCEDES-BENZ_MBUX

Nach fast genau 20 Jahren ändert Mercedes-Benz die Bezeichnung seines Infotainment-Systems. Denn mit dem Start der neuen A-Klasse (W177) im Frühjahr wird eine neue Plattform ihre Premiere feiern. Die soll mit MBUX aber nicht nur eine neue Bezeichnung erhalten, sondern auch einen fast... [mehr]

Tesla Roadster: Das schnellste Auto der Welt schafft 1000 km

Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESLA_ROADSTER

Angekündigt hatte Tesla die Vorstellung des Semi Truck, doch der Star war ein anderer: der anschließend angekündigte Tesla Roadster der zweiten Generation. Das allein hätte vermutlich nur Fans der Marke begeistert. Doch die in Aussicht gestellten Eckdaten dürften auch Kritiker mit... [mehr]

MBUX-Premiere: Viel Assistenz für die neue Mercedes-Benz A-Klasse (2. Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MERCEDES-BENZ_A-KLASSE_W177

Viele Parallelen sind es am Ende wie zu erwarten nicht geworden. Aber auch wenn die neue A-Klasse (W177) optisch nicht viel mit der Elektrostudie EQA zu tun hat, wirkt sie gegenüber ihrem Vorgänger dennoch moderner. Das gilt vor allem unter dem Blech. Dort bietet Mercedes-Benz mit MBUX und... [mehr]

Wegen Produktionsproblemen: Tesla kauft Akku-Markt leer

Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESLA

Die Elektromobilität ist immer mehr auf dem Vormarsch. Für die Produktion der Autos werden allerdings auch genügend Akkus benötigt und diese scheinen weltweit inzwischen zur Mangelware zu werden. Tesla hat mit seiner Gigafactory zwar eine eigene Produktionsstätte für Akkus errichtet, kämpft... [mehr]

Maßstab in Sachen Sicherheit und Konnektivität: VW Golf 8 startet Mitte 2019

Logo von IMAGES/STORIES/2017/VOLKSWAGEN

Erst in knapp eineinhalb Jahren soll der erste Golf 8 die Produktion in Wolfsburg verlassen. Kein Wunder also, dass VW bislang weder technische Details verraten oder Hinweise auf das Design verteilt hat. Offener zeigt man sich mit Blick auf Sicherheit und Konnektivität: Nichts weniger als der... [mehr]