> > > > Tesla Model S: Tödlicher Unfall mit Autopilot und Entschädigung für falsche PS-Angabe

Tesla Model S: Tödlicher Unfall mit Autopilot und Entschädigung für falsche PS-Angabe

Veröffentlicht am: von

tesla motorsGleich zwei Probleme dürften bei Tesla derzeit für Diskussionen sorgen. Das kleinere betrifft eine Auseinandersetzung mit Verbraucherschützern in Norwegen, das weitaus größere einen tödlichen Unfall in den USA. Bei dem versagte der immer wieder beworbene Autopilot, den Fahrer trifft die Schuld aber vermutlich ebenfalls.

Ereignet hat sich der Unfall in Florida bereits im Mai, bekanntgegeben wurde er aber erst jetzt. Auf einem Highway kollidierte ein Tesla Model S mit einem Lastwagen, der nach aktuellem Kenntnisstand trotz auf den ersten Blick guter Wetterverhältnisse weder vom System noch vom Fahrer erkannt worden war. Der entgegenkommende LKW wollte nach links abbiegen und befand sich zum Zeitpunkt der Kollision bereits quer zum Model S auf dessen Fahrbahn. Der PKW rutschte unter dem Anhänger hindurch, was die Dachkonstruktion schwer beschädigte, anschließend kam er von der Fahrbahn ab und kollidierte mit einem Strommasten.

Die NHTSA prüft, ob Teslas Autopilot fehlerhaft arbeitet
Die NHTSA prüft, ob Teslas Autopilot fehlerhaft arbeitet

Die U.S. National Highway Traffic Safety Administration (NHTSA) erklärte nun, dass der Autopilot des Model S aktiviert gewesen sei, aber die Kombination aus hellem LKW-Anhänger und hellem Himmel vermutlich dafür gesorgt habe, dass weder die Sensorik noch der Fahrer das Hindernis erkannt hätten. Zu klären sei nun, so die NHTSA, ob das System lediglich eine Fehlfunktion gehabt hätte oder ob es sich um ein generelles Problem handelt. In letzterem Fall könnte die Behörde einen Rückruf der Fahrzeuge ankündigen, der eine zwangsweise Stilllegung der Autopilot-Funktion zur Folge haben könnte.

Tesla gab inzwischen sein Bedauern bekannt, verwies gleichzeitig darauf, dass man die Besitzer des Model S eindeutig auf mögliche Probleme hingewiesen hätte. Unter anderem sei betont worden, dass sich der Autopilot noch in einer Beta-Phase befinden würde und auch deshalb jederzeit die Hände am Lenkrad zu halten seien. Nach 130 Millionen gefahrenen Meilen mit aktiviertem Autopiloten sei dies der erste Zwischenfall, der ein Menschenleben gefordert habe. Man werde aber natürlich eng mit der NHTSA zusammenarbeiten.

Strafe aufgrund falscher Leistungsangaben

Kooperiert hatte das Unternehmen auch mit norwegischen Verbraucherschützern. Der Consumer Council of Norway (Forbrukerrådet) hatte sich 2015 als Vermittler zwischen Tesla und 150 Besitzern eines Model S P85D eingeschaltet. In dem Streit ging es um die Frage, ob der Autobauer das Fahrzeug mit falschen Leistungsdaten beworben hatte. In den technischen Daten war die Rede von 772 PS – Tesla hatte einfach die Leistung der beiden Motoren an Hinter- und Vorderachse summiert. Das, so die Besitzer, würde aber gegen eine EU-Vorgabe verstoßen, laut der lediglich die maximal abrufbare Leistung angegeben werden darf. Die liege bei lediglich 539 PS. Das führte dazu, dass der Wert korrigiert wurde und man eine Einigung mit der Verbraucherschutzbehörde erzielte.

Falsche Leistungsangaben sorgen dafür, dass Tesla Käufer in Norwegen entschädigen muss
Falsche Leistungsangaben sorgen dafür, dass Tesla Käufer in Norwegen entschädigen muss

Die ging den betroffenen Besitzern sowie der Beschwerdestelle in Verbraucherangelegenheit der norwegischen Regierung nicht weit genug. Das Ergebnis: Tesla muss den 150 Besitzern eine Entschädigung in Höhe von 50.000 Norwegischen Kronen – rund 5.300 Euro – zahlen. Sollten sich auch die Besitzer der weiteren 450, in Norwegen registrierten Fahrzeuge melden, dürfte die Summe am Ende 3,2 Millionen Euro erreichen.

Trotz des vergleichsweise geringen Betrags will das Unternehmen prüfen, ob es gegen die Entscheidung vorgeht. Als Begründung nennt man die weiteren beworbenen Leistungsfähigkeiten, die eingehalten werden. Man sei aber auch der Meinung, dass die ursprünglich genannten Daten allesamt EU-Vorgaben entsprochen hätten.

Social Links

Diesen Artikel bewerten:

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (36)

Diskutiert das Thema in unserem Forum:
Tesla Model S: Tödlicher Unfall mit Autopilot und Entschädigung für falsche PS-Angabe

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Mehr als 400 km Reichweite: Der Audi e-tron fährt noch 2018 ab

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AUDI_E-TRON

    Gut drei Jahre nach der ersten Studie hat Audi sein erstes Elektro-SUV vorgestellt. Das e-tron getaufte Modell soll in erster Linie mit Tesla, Jaguar und Mercedes-Benz konkurrieren, dürfte aber auch als Wegbereiter für diverse weitere Elektrofahrzeuge aus Ingolstadt fungieren. Zum Start, der noch... [mehr]

  • Tesla musste 80 Roadster an Kunden verschenken

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESLA_MOTORS

    Nach der gestrigen Streichung der Umweltprämie durch das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle, folgt nun der nächste Wegfall einer Prämie für Tesla-Kunden. Allerdings in diesem Fall durch den Elektroautobauer selbst. So gab das 2003 von Elon Musk gegründete Unternehmen bekannt, dass... [mehr]

  • Audi: Weiterhin Probleme bei E-Tron-Produktion

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AUDI_E-TRON

    Wie jetzt bekannt wurde, hat der Automobilhersteller Audi weiterhin massive Lieferprobleme was die Akkus für den Elektro-SUV E-Tron betreffen. Somit musste der Autobauer die Produktionsstückzahl korrigieren und vermeldete, dass nicht wie ursprünglich geplant 55.830 E-Trons bis zum Ende des... [mehr]

  • Umweltprämie für Teslas Model S muss zurückgezahlt werden

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESLA_MOTORS

    Wie das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) jetzt bekannt gab, wird die Förderprämie für das Tesla-Model-S-Elektrofahrzeug ersatzlos gestrichen. Wer diese bereits erhalten hat, muss die Prämie laut Aussagen des Bundesamtes zurückzahlen. Nachdem das US-amerikanische... [mehr]

  • Hypermiling-Rekorde mit einem Tesla Model S und autonomen Model 3

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NEXTMOVE

    Beim Hypermiling geht es darum, mit einem gefüllten Tank oder im Falle eines Elektrofahrzeugs mit einem gefüllten Akku eine möglichst große Strecke zurückzulegen. Das Unternehmen NextMove hat sich auf das Verleihen von Elektrofahrzeugen spezialisiert und auf der DEKRA-Teststrecke im... [mehr]

  • Tesla: Model S soll ein Facelift erhalten

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESLA_MOTORS

    Wie jetzt aus einem Bericht des Nachrichtensenders CNBC hervorgeht, plant der US-amerikanische Elektroautobauer Tesla, sein Model S einem Facelift zu unterziehen. Dadurch soll eine Erhöhung der Reichweite um knapp 50 km erreicht werden. Somit würde das Model S über eine Gesamtreichweite von... [mehr]