> > > > Tesla wird den Autopiloten nicht abschalten

Tesla wird den Autopiloten nicht abschalten

Veröffentlicht am: von

tesla motorsTesla wird den unter anderem für das Model S verfügbaren Autopiloten in Folge des tödlichen Unfalls in Florida nicht abschalten. Zwar hat die US-Verkehrsbehörde NHTSA etwas derartiges bislang nicht gefordert, Kritiker fordern jedoch weiterhin Konsequenzen seitens des Autobauers. Die wird es laut Tesla-Chef Elon Musk geben, allerdings nicht wie erwartet.

Gegenüber dem Wall Street Magazin erklärte Musk, dass man die Fahrer deutlicher als bislang über die genaue Funktionsweise und die mit dem Einsatz verbundenen Risiken aufklären wolle. Dies soll jedoch nicht beim Nutzen des Autopiloten erfolgen, sondern lediglich über einen Eintrag im Tesla-Blog.

Ende vergangener Woche hat die NHTSA Tesla nach eigenen Angaben einen Fragenkatalog überreicht, jedoch betont, dass es sich dabei um eine Standardprozedur handele. Das Unternehmen soll unter anderem erläutern, wie die zur Autopilot-Funktion gehörenden Assistenzsysteme aufgebaut sind und funktionieren sollen.

Als wahrscheinliche Unfallursache gilt die Kombination aus Unachtsamkeit, fehlender Funktionalität und ungünstigen äußeren Bedingungen. Der Fahrer des Model S soll bei aktiviertem Autopiloten einen Film auf einem DVD-Player geschaut und dadurch einen kreuzenden LKW nicht bemerkt haben. Das Frontradar hat den bisherigen Informationen zufolge zwar den Anhänger grundsätzlich erkannt, ihn aufgrund des nicht vorhandenen Unterfahrschutzes und dem draus resultierenden Abstand zwischen Ladefläche und Straße als Schilderbrücke über der Fahrbahn aber als keine Gefahrenquelle identifiziert. Zu guter Letzt konnte die Frontkamera des Wagens den Anhänger aufgrund der hellen Farbe der Plane nicht erkennen – als Grund hierfür gilt der helle Himmel im Hintergrund. Zulieferer Mobileye hatte zudem erklärt, dass die im Model S verbauten Sensoren derzeit gar nicht darauf ausgelegt seien, kreuzenden Verkehr zu erkennen. Dies soll erst ab 2018 möglich sein.

Musk hatte zwischenzeitlich erklärt, dass die Bezeichnung Beta für den Autopiloten nicht im klassischen Sinne gemeint sei. Damit habe man nicht den Entwicklungsstand der Software gemeint, sondern wolle lediglich die Nutzer darauf hinweisen, dass sie den Verkehr jederzeit aufmerksam beobachten sollen. Schon diese Aussage sorgte für zusätzliche Kritik, eine neue Äußerung dürfte dies jedoch noch steigern. Denn man habe die Funktion absichtlich so früh wie möglich freigegeben, da sie „unter dem Strich Leben retten würde".

Abzuwarten bleibt, ob Tesla den Autopiloten unfreiwillig abschalten werden muss. Denn nicht nur in den USA laufen Ermittlungen, auch das deutsche Kraftfahrt-Bundesamt hat eine Prüfung gestartet. Mit deren Hilfe soll geklärt werden, ob das System in diesem Umfang überhaupt hätte angeboten werden dürfen. Derartige Assistenten müssen im Rahmen der Typgenehmigung angegeben und für zulässig erklärt werden, entsprechendes sehen EU-Richtlinien vor. Das Unternehmen hatte den Autopiloten aber erst später per Software-Update nachgereicht.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar163959_1.gif
Registriert seit: 27.10.2011

Oberbootsmann
Beiträge: 814
Die Leute, die das fordern, sind bestimmt auch die Leute, die sich an einem Messer schneiden und dann den Hersteller verklagen.
#2
customavatars/avatar150117_1.gif
Registriert seit: 12.02.2011
Baden Württemberg
Fregattenkapitän
Beiträge: 2943
Zitat Novastar;24749961
Die Leute, die das fordern, sind bestimmt auch die Leute, die sich an einem Messer schneiden und dann den Hersteller verklagen.

kein Vergleich.:stupid:
#3
Registriert seit: 20.09.2015

Hauptgefreiter
Beiträge: 250
Zitat REDFROG;24750210
kein Vergleich.:stupid:


Doch doch, es ist ein Vergleich. Nur ist er sehr blöd... also, extrem blöd.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Care by Volvo: Mit dem XC40 startet die Auto-Flatrate

Logo von IMAGES/STORIES/2017/VOLVO_XC40

Nicht auf der IAA in Frankfurt, sondern in Mailand hat Volvo sein neues Kompakt-SUV vorgestellt. Doch nicht nur die Tatsache, dass der XC40 das erste, auf einer neuen und sehr flexiblen Plattform basierende Modell ist, soll Verbraucher locken. Auch ein neues Vertriebsmodell haben die Schweden mit... [mehr]

Mercedes-Benz zeigt neues Infotainment-System: Aus COMAND wird MBUX auf...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MERCEDES-BENZ_MBUX

Nach fast genau 20 Jahren ändert Mercedes-Benz die Bezeichnung seines Infotainment-Systems. Denn mit dem Start der neuen A-Klasse (W177) im Frühjahr wird eine neue Plattform ihre Premiere feiern. Die soll mit MBUX aber nicht nur eine neue Bezeichnung erhalten, sondern auch einen fast... [mehr]

Tesla Roadster: Das schnellste Auto der Welt schafft 1000 km

Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESLA_ROADSTER

Angekündigt hatte Tesla die Vorstellung des Semi Truck, doch der Star war ein anderer: der anschließend angekündigte Tesla Roadster der zweiten Generation. Das allein hätte vermutlich nur Fans der Marke begeistert. Doch die in Aussicht gestellten Eckdaten dürften auch Kritiker mit... [mehr]

MBUX-Premiere: Viel Assistenz für die neue Mercedes-Benz A-Klasse (2. Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MERCEDES-BENZ_A-KLASSE_W177

Viele Parallelen sind es am Ende wie zu erwarten nicht geworden. Aber auch wenn die neue A-Klasse (W177) optisch nicht viel mit der Elektrostudie EQA zu tun hat, wirkt sie gegenüber ihrem Vorgänger dennoch moderner. Das gilt vor allem unter dem Blech. Dort bietet Mercedes-Benz mit MBUX und... [mehr]

Wegen Produktionsproblemen: Tesla kauft Akku-Markt leer

Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESLA

Die Elektromobilität ist immer mehr auf dem Vormarsch. Für die Produktion der Autos werden allerdings auch genügend Akkus benötigt und diese scheinen weltweit inzwischen zur Mangelware zu werden. Tesla hat mit seiner Gigafactory zwar eine eigene Produktionsstätte für Akkus errichtet, kämpft... [mehr]

Maßstab in Sachen Sicherheit und Konnektivität: VW Golf 8 startet Mitte 2019

Logo von IMAGES/STORIES/2017/VOLKSWAGEN

Erst in knapp eineinhalb Jahren soll der erste Golf 8 die Produktion in Wolfsburg verlassen. Kein Wunder also, dass VW bislang weder technische Details verraten oder Hinweise auf das Design verteilt hat. Offener zeigt man sich mit Blick auf Sicherheit und Konnektivität: Nichts weniger als der... [mehr]