> > > > Tesla wird den Autopiloten nicht abschalten

Tesla wird den Autopiloten nicht abschalten

Veröffentlicht am: von

tesla motorsTesla wird den unter anderem für das Model S verfügbaren Autopiloten in Folge des tödlichen Unfalls in Florida nicht abschalten. Zwar hat die US-Verkehrsbehörde NHTSA etwas derartiges bislang nicht gefordert, Kritiker fordern jedoch weiterhin Konsequenzen seitens des Autobauers. Die wird es laut Tesla-Chef Elon Musk geben, allerdings nicht wie erwartet.

Gegenüber dem Wall Street Magazin erklärte Musk, dass man die Fahrer deutlicher als bislang über die genaue Funktionsweise und die mit dem Einsatz verbundenen Risiken aufklären wolle. Dies soll jedoch nicht beim Nutzen des Autopiloten erfolgen, sondern lediglich über einen Eintrag im Tesla-Blog.

Ende vergangener Woche hat die NHTSA Tesla nach eigenen Angaben einen Fragenkatalog überreicht, jedoch betont, dass es sich dabei um eine Standardprozedur handele. Das Unternehmen soll unter anderem erläutern, wie die zur Autopilot-Funktion gehörenden Assistenzsysteme aufgebaut sind und funktionieren sollen.

Als wahrscheinliche Unfallursache gilt die Kombination aus Unachtsamkeit, fehlender Funktionalität und ungünstigen äußeren Bedingungen. Der Fahrer des Model S soll bei aktiviertem Autopiloten einen Film auf einem DVD-Player geschaut und dadurch einen kreuzenden LKW nicht bemerkt haben. Das Frontradar hat den bisherigen Informationen zufolge zwar den Anhänger grundsätzlich erkannt, ihn aufgrund des nicht vorhandenen Unterfahrschutzes und dem draus resultierenden Abstand zwischen Ladefläche und Straße als Schilderbrücke über der Fahrbahn aber als keine Gefahrenquelle identifiziert. Zu guter Letzt konnte die Frontkamera des Wagens den Anhänger aufgrund der hellen Farbe der Plane nicht erkennen – als Grund hierfür gilt der helle Himmel im Hintergrund. Zulieferer Mobileye hatte zudem erklärt, dass die im Model S verbauten Sensoren derzeit gar nicht darauf ausgelegt seien, kreuzenden Verkehr zu erkennen. Dies soll erst ab 2018 möglich sein.

Musk hatte zwischenzeitlich erklärt, dass die Bezeichnung Beta für den Autopiloten nicht im klassischen Sinne gemeint sei. Damit habe man nicht den Entwicklungsstand der Software gemeint, sondern wolle lediglich die Nutzer darauf hinweisen, dass sie den Verkehr jederzeit aufmerksam beobachten sollen. Schon diese Aussage sorgte für zusätzliche Kritik, eine neue Äußerung dürfte dies jedoch noch steigern. Denn man habe die Funktion absichtlich so früh wie möglich freigegeben, da sie „unter dem Strich Leben retten würde".

Abzuwarten bleibt, ob Tesla den Autopiloten unfreiwillig abschalten werden muss. Denn nicht nur in den USA laufen Ermittlungen, auch das deutsche Kraftfahrt-Bundesamt hat eine Prüfung gestartet. Mit deren Hilfe soll geklärt werden, ob das System in diesem Umfang überhaupt hätte angeboten werden dürfen. Derartige Assistenten müssen im Rahmen der Typgenehmigung angegeben und für zulässig erklärt werden, entsprechendes sehen EU-Richtlinien vor. Das Unternehmen hatte den Autopiloten aber erst später per Software-Update nachgereicht.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar163959_1.gif
Registriert seit: 27.10.2011

Oberbootsmann
Beiträge: 775
Die Leute, die das fordern, sind bestimmt auch die Leute, die sich an einem Messer schneiden und dann den Hersteller verklagen.
#2
customavatars/avatar150117_1.gif
Registriert seit: 12.02.2011
Baden Württemberg
Korvettenkapitän
Beiträge: 2068
Zitat Novastar;24749961
Die Leute, die das fordern, sind bestimmt auch die Leute, die sich an einem Messer schneiden und dann den Hersteller verklagen.

kein Vergleich.:stupid:
#3
Registriert seit: 20.09.2015

Hauptgefreiter
Beiträge: 230
Zitat REDFROG;24750210
kein Vergleich.:stupid:


Doch doch, es ist ein Vergleich. Nur ist er sehr blöd... also, extrem blöd.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Mercedes-Benz E-Klasse (W213) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/MERCEDES-BENZ_W213

Mercedes-Benz und Innovationen bringen die meisten lediglich mit Blick auf Sicherheit in Verbindung. Ob Sicherheitsgurte, Airbags oder ESP: Die Stuttgarter boten wichtige Helfer früh oder gar als erste an. Mit der neuen E-Klasse der Baureihe 213 setzt man diese Tradition fort und rückt das Thema... [mehr]

Statt Yeti: Der Skoda Karoq ist ein Ateca mit mehr Infotainment

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SKODA_KAROQ

Lieferzeiten von mehr als einem halben Jahr scheinen Skoda und Seat Recht zu geben: Kodiaq und Ateca sind beliebt. Deshalb war es nur eine Frage der Zeit, bis das nächste SUV aus dem VW-Konzern vorgestellt wird. Bereits am 18. Mai soll das der Fall sein, Name und erste Details sind bereits... [mehr]

Volkswagen Passat GTE Variant mit Discover Pro im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/VW_PASSAT_GTE_TEASER_KLEIN

Japan macht es vor, Deutschland läuft hinterher: In Sachen Hybrid-Antrieb sind die deutschen Automobilhersteller nach Auffassung vieler spät dran, vor allem Volkswagen wird immer wieder als Negativbeispiel genannt. Dabei bieten die Wolfsburger mit dem Golf GTE und Passat GTE gleich zwei wichtige... [mehr]

Skoda Karoq: Der Ateca-Zwilling verzichtet auf Experimente

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SKODA_KAROQ

Rendite-Hoffnung statt Blick in die Zukunft: Mit dem Karoq hat Skoda ein Dreivierteljahr nach dem Kodiaq in Stockholm sein zweites neues SUV vorgestellt. Ein Risiko dürfte die VW-Tochter damit nicht eingehen. Denn wie vermutet, und durch erste verratene Details bereits im Vorfeld bestätigt, ist... [mehr]

SYNC 3 und Ford S-MAX Vignale im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/FORD_S-MAX

Neues Betriebssystem, neuer SoC, neue Benutzeroberfläche, viel Leder: Der S-Max Vignale gehört zu den ersten Fahrzeugen, die Ford mit SYNC 3 anbietet. Eine Woche lang konnten wir testen, was sich in Sachen Infotainment geändert hat und ob die Kombination aus Van, Sport-Limousine und Luxus... [mehr]

Porsche PCM und Panamera 4S im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/PORSCHE_PANAMERA_4S

Sich nur auf die sportlichen Attribute zu konzentrieren, reicht selbst traditionsreichen Sportwagenherstellern nicht mehr, um die Ansprüche der Zielgruppe zu befriedigen. Kein Wunder also, dass selbst Porsche ein breites Spektrum an Assistenten anbietet und darüber hinaus auch an die... [mehr]