> > > > Car2X-Kommunikation: Audi spricht mit Ampeln

Car2X-Kommunikation: Audi spricht mit Ampeln

Veröffentlicht am: von

audiDamit PKW unabhängig von der Antriebsart sparsamer werden, reichen nicht nur Optimierungen der Motoren oder der Einsatz größerer Akkus. Auch das vorausschauende Fahren spielt eine große Rolle. Dabei ist der Fahrer bislang aber in der Regel auf das angewiesen, was er sehen kann. Audi will nun einen Schritt weiter gehen und setzt dafür auf die Kommunikation zwischen Fahrzeug und Infrastruktur.

Los geht es bereits im Herbst, vorerst allerdings nur in den USA. Mit dem Start der connect-PRIME-Funktion sollen die Modelle A4, A4 allroad und Q7 – jeweils ab dem Modelljahr 2017, das seit dem 1. Juni gebaut wird – Daten von vorausliegenden Ampeln erhalten. Aus den Informationen errechnet der Bordrechner die passende Geschwindigkeit, damit der Fahrer passend zur Grünphase eintrifft – im Idealfall schwimmt man so mit der grünen Welle.

Audi verspricht sich eine effizientere Fahrweise durch die Ampel-Daten
Audi verspricht sich eine effizientere Fahrweise durch die Ampel-Daten

Als Quelle für die Daten fungieren die Server des Unternehmens Traffic Technolofy Services, die wiederum mit den Rechnern der jeweiligen Verkehrsleitstellen verbunden sind, die Verbindung zwischen Fahrzeug und Infrastruktur erfolgt per LTE. Mitgeteilt werden die benötigten Informationen dem Fahrer über das zentrale Display.

Die Art des Datenflusses zeigt, wie weit man noch von einer direkten Kommunikation zwischen Infrastruktur und Fahrzeug entfernt ist. Nicht nur, dass man sich noch nicht auf ein Standardprotokoll geeinigt hat, auch Ampeln, Verkehrsschilder und ähnliches müssen umgerüstet werden. Und zu guter Letzt spielt auch der Übertragungsweg eine große Rolle, allen voran 5G.

Aus der Mitteilung geht aber nicht hervor, ob die Grünphasen zwischen Standort und Ziel die Routenführung beeinflussen können. Dies würde im Zusammenspiel mit hochauflösenden Navigationskarten einen größeren Effekt haben. Der im Q7 verfügbare Prädiktive Effizienzassistent soll allein durch die Auswertung der Kartendaten eine Treibstoffersparnis von bis zu 10 % erreichen – auch, da er vorausliegende Tempolimits berücksichtigt.

Allerdings arbeiten die Ingolstädter bereits daran, die Kommunikation und die Auswertung der Daten auszubauen. Ab Ende des Jahres sollen beispielsweise die ersten Fahrzeuge Gefahrenstellen und ähnliches untereinander austauschen, damit die Fahrer rechtzeitig vor Unfallstellen oder Glatteis gewarnt werden können. Hierbei setzt man allerdings auf ein geschlossenes System, das nur Audi-Modelle berücksichtigt.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (4)

#1
Registriert seit: 30.11.2012

Banned
Beiträge: 529
1st. World problems.
#2
Registriert seit: 05.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3699
Die Kommentare mancher User (leider) auch
... .
#3
customavatars/avatar107160_1.gif
Registriert seit: 23.01.2009
Hannover
Bootsmann
Beiträge: 693
Der Ampelcountdown zählt: 4... 3... 2... 1... Vollgas!
#4
Registriert seit: 07.07.2015

Stabsgefreiter
Beiträge: 259
Bis die Ampeln brauchbar vernetzt sind wird bei den klammen Kassen der Kommunen ja noch eine Weile dauern. Trotzdem nette Zukunftsvision.

@black, es gibt schon länger im Ausland Ampelcountdowns an größeren Kreuzungen. Und ich empfand es immer als angenehm zu wissen, daß sich in den nächsten xx sec nichts tun wird.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Statt Yeti: Der Skoda Karoq ist ein Ateca mit mehr Infotainment

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SKODA_KAROQ

Lieferzeiten von mehr als einem halben Jahr scheinen Skoda und Seat Recht zu geben: Kodiaq und Ateca sind beliebt. Deshalb war es nur eine Frage der Zeit, bis das nächste SUV aus dem VW-Konzern vorgestellt wird. Bereits am 18. Mai soll das der Fall sein, Name und erste Details sind bereits... [mehr]

Skoda Karoq: Der Ateca-Zwilling verzichtet auf Experimente

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SKODA_KAROQ

Rendite-Hoffnung statt Blick in die Zukunft: Mit dem Karoq hat Skoda ein Dreivierteljahr nach dem Kodiaq in Stockholm sein zweites neues SUV vorgestellt. Ein Risiko dürfte die VW-Tochter damit nicht eingehen. Denn wie vermutet, und durch erste verratene Details bereits im Vorfeld bestätigt, ist... [mehr]

Porsche PCM und Panamera 4S im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/PORSCHE_PANAMERA_4S

Sich nur auf die sportlichen Attribute zu konzentrieren, reicht selbst traditionsreichen Sportwagenherstellern nicht mehr, um die Ansprüche der Zielgruppe zu befriedigen. Kein Wunder also, dass selbst Porsche ein breites Spektrum an Assistenten anbietet und darüber hinaus auch an die... [mehr]

Care by Volvo: Mit dem XC40 startet die Auto-Flatrate

Logo von IMAGES/STORIES/2017/VOLVO_XC40

Nicht auf der IAA in Frankfurt, sondern in Mailand hat Volvo sein neues Kompakt-SUV vorgestellt. Doch nicht nur die Tatsache, dass der XC40 das erste, auf einer neuen und sehr flexiblen Plattform basierende Modell ist, soll Verbraucher locken. Auch ein neues Vertriebsmodell haben die Schweden mit... [mehr]

Tesla Roadster: Das schnellste Auto der Welt schafft 1000 km

Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESLA_ROADSTER

Angekündigt hatte Tesla die Vorstellung des Semi Truck, doch der Star war ein anderer: der anschließend angekündigte Tesla Roadster der zweiten Generation. Das allein hätte vermutlich nur Fans der Marke begeistert. Doch die in Aussicht gestellten Eckdaten dürften auch Kritiker mit... [mehr]

Festkörperakku: Fisker verspricht 800 km Reichweite nach einer Minute laden

Logo von IMAGES/STORIES/2017/FISKER

Ausgerechnet der vergleichsweise kleine Autobauer Fisker will die vermutlich größte Hürde bei der Verbreitung von Elektrofahrzeugen aus dem Weg räumen. Der in Aussicht gestellte Festkörperakku soll nach weniger als einer Minute an der Ladestelle eine Reichweite von 800 km ermöglichen.... [mehr]