> > > > Team Group T-Force Xcalibur: DDR4-4000 trifft auf markantes Design

Team Group T-Force Xcalibur: DDR4-4000 trifft auf markantes Design

Veröffentlicht am: von

team group t-force xcalibur rgb specialNicht zuletzt die gerade zu Ende gegangene Computex hat gezeigt, dass Arbeitsspeicher und RGB-LEDs inzwischen fast untrennbar miteinander verbunden sind. Entsprechend bemühen sich die ersten Hersteller mit extravaganten Designs hervorzustechen. Beim Team Group hört dieser Versuch auf den Namen T-Force Xcalibur. Angeboten werden zunächst vier DDR4-Varianten.

Allerdings beschränkt Team Group sich dabei auf jeweils zwei Designs sowie zwei Geschwindigkeitsstufen. Zur Wahl stehen DDR4-3600 und DDR4-4000, sowohl in der sogenannten General Edition als auch in der Special Edition. Der einzig erkennbare Unterschied betrifft jedoch lediglich das Design im oberen Bereich: Während die General Edition hier einen durchgehend lichtdurchlässigen Oberbau bietet, ist dieser bei der Special Edition mit einem auffälligen schwarzen Streifenmuster versehen. Technische Abweichungen gibt es den Angaben zufolge nicht.

Für alle vier Varianten wird auf Samsung-Dies zurückgegriffen, zum genauen Die-Typ fehlen Informationen. Ähnlich sieht es bezüglich der Anzahl der RGB-LEDs aus. Hierzu heißt es lediglich, dass die Dioden ihr Licht aufgrund der Form des Oberbaus in einem Winkel von 120° abgeben und für die Steuerung nicht nur die hauseigene Software T-Force Blitz genutzt werden kann. Auch mit den gängigen Beleuchtungssystemen (ASUS Aura, Gigabyte RGB Fusion, MSI Mystic Light) arbeiten die LEDs zusammen.

Wer die Kits, die in allen vier Fällen aus zwei Riegeln zu je 8 GB bestehen mit XMP-2.0-Profil betreibt, erhält neben den hinterlegten Takt Timings von 18-20-20-44 – sowohl beim DDR4-3600- als auch beim DDR4-4000-Kit. Während das für das schnellere Kit vergleichsweise scharfe Werte sind, fallen sie beim langsameren eher unterdurchschnittlich aus. Angaben zu den hinterlegten JEDEC-Profilen fehlen.

Abgesehen vom Design des Oberbaus fallen die Speicherriegel eher unauffällig aus. Das PCB ist schwarz, über den Speicherchips platziert Team Group einen ebenfalls schwarzen Heatspreader, der aus Aluminium besteht. Die ebenfalls aus Aluminium bestehende klammerförmige Verbindung zwischen Heatspreader und Oberbau ist in dunklem Grau gehalten und setzt sich entsprechend optisch ab.

Bei deutschen Händler sind die neuen Kits noch nicht gelistet, einen konkreten Termin nennt Team Group nicht. In den USA liegt die unverbindliche Preisempfehlung bei 235 US-Dollar für das DDR4-3600-Kit in der General Edition, das DDR4-4000-Kit wird mit 295 US-Dollar veranschlagt. Der Aufpreis für die Special Edition beträgt jeweils 4 US-Dollar.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (6)

#1
customavatars/avatar120827_1.gif
Registriert seit: 03.10.2009

Kapitän zur See
Beiträge: 4052
Schon witzig wie mittlerweile PC Hardware aussieht :D
#2
Registriert seit: 20.12.2003
Karlsruhe
Kapitän zur See
Beiträge: 3084
Eher traurig
#3
Registriert seit: 12.01.2012
Bayern
Oberbootsmann
Beiträge: 870
Zitat MS1988;26362133
Schon witzig wie mittlerweile PC Hardware aussieht :D


Obwohl man sie meistens nicht sieht ;) .
#4
customavatars/avatar97341_1.gif
Registriert seit: 23.08.2008
Bitz
Anime und Hardware Otaku
Beiträge: 13353
WoW, 4000er bei CL18. Top, not. Hauptsache der Heat-Spreader ist bunt.
#5
customavatars/avatar284451_1.gif
Registriert seit: 24.05.2018
Zürich
Banned
Beiträge: 9
DDR4000. Da geht noch mehr. Immerhin hat er LEDs. Das ist ja auch wichtig. :)
#6
customavatars/avatar225310_1.gif
Registriert seit: 27.07.2015
Hannover
Leutnant zur See
Beiträge: 1269
Wusstet ihr nicht dass jede RGB-Komponente in einem Computer in aktuellen Spielen ca. 5-10 Frames mehr gibt?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

G.Skill Trident Z RGB im Test - großflächig beleuchtet

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GKSILL_TRIDENT_Z_RGB-TEASER

16,8 Millionen mögliche Farben, individuell anpassbar auf den eigenen Geschmack. Das ist ohne Frage einer der großen Trends der aktuellen Zeit. Damit auch das Speicherkit nicht aus der wohl orchestrierten Optik im PC-Case ausbricht, bieten immer mehr Hersteller entsprechende Module an. Dazu... [mehr]

Speicher Rot-Weiss: Ballistix DDR4-2666 16-GB-Kits im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CRUCIAL_2666_LOGO

In den vergangenen Wochen haben wir bereits einige Speicherkits getestet: High-End-Module für AMDs Ryzen, Quad-Channel-Kits für Skylake-X und auch einige günstige Speicherkits für Einsteiger. Mit zwei Sport-LT-Kits von Ballistix - vormals Crucial Ballistix - schauen wir uns eine weitere... [mehr]

Günstiger RAM: GoodRAM Iridium IRDM DDR-2400 16 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GOODRAM_2400_OPENER

Normalerweise testen wir auf Hardwareluxx die High-End-Speicherkits mit höchster Taktfrequenz und besten Timings. Für viele Leser ist aber sicherlich auch interessant, was an Budget-Lösungen am Markt verfügbar ist - sei es für ein günstiges Zweitsystem oder den PC, der nicht übertaktet... [mehr]

Kingston HyperX Predator DDR4-3333 16 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HYPERX3333AUFMACHER

In den vergangenen Wochen haben wir einige Speichermodule getestet, unter anderem die schnellen G.Skill Flare für AMDs Ryzen-Prozessoren oder Corsairs Dominator Platinum für Intels Skylake-X. Heute haben wir die nominell schnellsten Speichermodule im Test: Aus Kingstons HyperX Predator-Serie... [mehr]

Corsair Vengeance RGB im Test - maximaler Farbspaß

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_VENGEANCE_RGB_TEASER

Aktuell geht nichts mehr ohne eine LED-Beleuchtung. Egal ob Gehäuse, Grafikkarte oder Mainboard – RGB-LEDs werden von den Herstellern nur allzu gern zur Differenzierung genutzt. Corsairs Vengeance RGB Speichermodule greifen diesen Trend voll auf und lassen bieten nicht nur eine ordentliche... [mehr]

Corsair Dominator Platinum mit 3.200 MHz auf X299 im Quad-Channel-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AUFMACHERLOGO

Vor wenigen Tagen hatten wir den Core i9-7900X im Test - und für diesen Boliden benötigt man natürlich auch ein entsprechendes Quad-Channel-Speicherkit. Wer 1.000 Euro für eine CPU ausgibt und dazu auch noch 500 Euro für ein Mainboard, der wird auch noch ein paar Euro für das neue Corsair... [mehr]