> > > > Rambus will mit DDR5 und HBM3 wieder zurück ins Geschäft

Rambus will mit DDR5 und HBM3 wieder zurück ins Geschäft

Veröffentlicht am: von

rambusRambus war einmal eines der innovativsten Unternehmen im IT-Segment und an der Schwelle hier eine große Hausnummer zu werden. Allerdings verspekulierte man sich um das Jahr 2000 mit der Entwicklung und Einführung des RDRAM. Als erster Speicher nutzte man die Technik der Datenübertragung an der steigenden und abfallenden Flanke. Somit waren über einen 64 Bit breiten Datenbus bei Taktraten von 133 MHz Bandbreite von bis zu 1.066 MB/s möglich – zum damaligen Zeitpunkt extrem viel.

Allerdings hatte RDRAM auch eine höhere Latenz als der damalige SDRAM. Diese lag bei 45 ns, vergleichen mit 15 ns für PC133 SDRAM. Zudem war RDRAM sehr teuer in der Fertigung und benötigte eine passive Kühlung, die damals für Speicher noch recht unüblich war. Mit dem Aufkommen von Dual-Channel-Speicherinterfaces und konkret DDR400 waren dann aber mit weniger komplexen Speichetechnologien ebenso hohe Bandbreiten möglich und Rambus zog sich zwangsläufig wieder vom Markt zurück. Hinzu kamen zahlreiche Gerichtsstreitigkeiten mit anderen Unternehmen, die meist nicht zu Gunsten von Rambus ausgingen.

In all den Jahren hat Rambus immer wieder Anläufe versucht, sich wieder am Markt zu etablieren. Auch in anderen Feldern, wie der Entwicklung spezieller (optischer) Sensoren, hat man sich versucht. Letztendlich macht das Unternehmen zuletzt pro Jahr in etwa 100 Millionen US-Dollar Umsatz – allesamt durch Lizenzen der Patente, in deren Besitz man ist.

Wie der Neuanfang gelingen soll

Doch Rambus will wieder eine größere Rolle spielen und zu alter Stärke zurück. Dazu hat man sich auch wieder den Speichermarkt auserkoren. Auf einer Investorenkonferenz wurden die entsprechenden Pläne präsentiert.

In der Präsentation tauchen auch neue Speicherentwicklungen rund um die Themen HBM3 und DDR5 auf. Beide Speichertechnologien will man mitentwickeln, eigene Entwicklungen einfließen lassen und letztendlich auch Produkte auf den Markt bringen.

Bereits durch Samsung und SK Hynix ist bekannt, dass HBM3 die noch nicht ganz mit HBM2 erreichten Bandbreiten verdoppeln soll. 512 GB/s sollen es pro Chip sein. Die größte Herausforderung ist laut Samsung aber offenbar den Speicher günstiger zu machen. Erst dann kann HBM neben High-End-Grafikkarten auch in anderen Bereichen eine Rolle spielen. Vor ähnlichen Voraussetzungen wird auch Rambus stehen. Im Zusammenhang der Entwicklung spricht Rambus vor allem von "Complex design architectures". Was genau damit gemeint ist, bleibt unklar. Gefertigt werden soll HBM3 laut Rambus dann schon in 7 nm. Für das kommende Jahr wird aber noch nicht erwartet, dass HBM2 der Einzug in den Massenmark gelingt. HBM3 liegt daher noch weit in der Zukunft.

Bei DDR5 will man ebenfalls wieder mitspielen. Auch hier ist die Rede von einer Fertigung in 7 nm sowie gesteigerten Bandbreiten von 4,8 bis 6,4 GB/s pro Speicherchip. Bereits im September hat Rambus die Entwicklung von DDR5 bzw. von DIMM-Modulen mit DDR5 angekündigt, die für den Servermarkt gedacht sind.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
Registriert seit: 10.03.2017

Bootsmann
Beiträge: 694
Rambus, das doch die "innovative" Firma, die mehr Anwälte als Ingenieure haben soll. Oder mit anderen Worten: ein Patenttroll. Darum wird es ihnen wohl auch wieder gehen. Oder haben die jemals etwas für den Kunden wirklich brauchbares auf den Markt gebracht?

RDRAM konnten die auch nur verkaufen, weil es für den Pentium 4 anfangs Pflicht war. Entsprechend mies waren Fertigrechner auch mit RAM ausgestattet. 128MB auf einem P4 mit teils 1,7 GHz...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

G.Skill Flare X im Test - Ryzens Speichercontroller ausgetestet

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GSKILL_FLARE_X_TEASER

Für AMDs Ryzen-Prozessoren kommen nicht nur passende Mainboards auf den Markt, sondern auch optimierte Speicherkits. Das G.Skill Flare-Kit mit 3.200 MHz haben wir heute im Test und nehmen es zum Anlass, auch die Performance der Ryzen-Prozessoren mit unterschiedlichen Speicher-Taktfrequenzen und... [mehr]

Günstiger RAM: GoodRAM Iridium IRDM DDR-2400 16 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GOODRAM_2400_OPENER

Normalerweise testen wir auf Hardwareluxx die High-End-Speicherkits mit höchster Taktfrequenz und besten Timings. Für viele Leser ist aber sicherlich auch interessant, was an Budget-Lösungen am Markt verfügbar ist - sei es für ein günstiges Zweitsystem oder den PC, der nicht übertaktet... [mehr]

Kingston HyperX Predator DDR4-3333 16 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HYPERX3333AUFMACHER

In den vergangenen Wochen haben wir einige Speichermodule getestet, unter anderem die schnellen G.Skill Flare für AMDs Ryzen-Prozessoren oder Corsairs Dominator Platinum für Intels Skylake-X. Heute haben wir die nominell schnellsten Speichermodule im Test: Aus Kingstons HyperX Predator-Serie... [mehr]

G.Skill Trident Z RGB im Test - großflächig beleuchtet

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GKSILL_TRIDENT_Z_RGB-TEASER

16,8 Millionen mögliche Farben, individuell anpassbar auf den eigenen Geschmack. Das ist ohne Frage einer der großen Trends der aktuellen Zeit. Damit auch das Speicherkit nicht aus der wohl orchestrierten Optik im PC-Case ausbricht, bieten immer mehr Hersteller entsprechende Module an. Dazu... [mehr]

Speicher Rot-Weiss: Ballistix DDR4-2666 16-GB-Kits im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CRUCIAL_2666_LOGO

In den vergangenen Wochen haben wir bereits einige Speicherkits getestet: High-End-Module für AMDs Ryzen, Quad-Channel-Kits für Skylake-X und auch einige günstige Speicherkits für Einsteiger. Mit zwei Sport-LT-Kits von Ballistix - vormals Crucial Ballistix - schauen wir uns eine weitere... [mehr]

Corsair Dominator Platinum mit 3.200 MHz auf X299 im Quad-Channel-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AUFMACHERLOGO

Vor wenigen Tagen hatten wir den Core i9-7900X im Test - und für diesen Boliden benötigt man natürlich auch ein entsprechendes Quad-Channel-Speicherkit. Wer 1.000 Euro für eine CPU ausgibt und dazu auch noch 500 Euro für ein Mainboard, der wird auch noch ein paar Euro für das neue Corsair... [mehr]