> > > > Corsair bringt beleuchteten Arbeitsspeicher sowie neuen Lüfter und Wasserkühlung für GTX 1080 (Video-Update)

Corsair bringt beleuchteten Arbeitsspeicher sowie neuen Lüfter und Wasserkühlung für GTX 1080 (Video-Update)

Veröffentlicht am: von

Corsair LogoCorsair hat während der Computex 2016 gleich mehrere Neuheiten im Gepäck. Den Anfang machte die MSI GeForce GTX 1080 Sea Hawk. Der wassergekühlte 3D-Beschleuniger wird mit einer Kühllösung von Corsair bestückt und soll dadurch ein besonders hohes OC-Potential bieten können. Hierzu wird die GPU mithilfe der AiO-Wasserkühlung Hydro GFX und eines 120-mm-Radiators von Corsair auf möglichst niedrigen Temperatur gehalten. Da der Kühler jedoch nur den Grafikprozessor kühlt, wird noch ein zusätzlicher Radiallüfter verbaut. Dieser sorgt für genügend Frischluft bei den Spannungswandlern.

Carbide Clear 400C nun auch in Weiß

Als zweite Neuheit präsentierte der Hersteller das Carbide Clear 400C. Das Gehäuse ist zwar schon etwas länger im Handel erhältlich, wird nun jedoch um eine weitere Farbvariante ergänzt. Demnach kann der interessierte Kunde bald auch die weiße Version des Carbide Clear 400C erwerben. Angaben zum Start der Auslieferung gibt es derzeit noch nicht. Der Preis wird sich mit aktuell rund 90 Euro an der bereits verfügbaren schwarzen Variante orientieren.

Neue Lüfterserie ML PRO

Im Lüfterbereich zeigte Corsair uns die ML-PRO-Serie. Neben den unbeleuchteten Modellen ML PRO ist auch die beleuchtete Variante ML PRO LED geplant. Als Größen stehen jeweils Durchmesser mit 120 und 140 mm zur Auswahl. Corsair spricht davon, dass die ML-PRO-Serie einen hohen Airflow bieten und dabei trotzdem leise arbeiten soll. Vor allem das Lager auf Basis der Magnetschwebetechnik soll für einen leisen Betrieb sorgen. Damit können die Lüfter sowohl in Silent- als auch in Power-Systemen eingesetzt werden. Als Anschluss dient ein PWM-Stecker, wodurch sich die Drehzahl jederzeit in einem Bereich von 2.0000 Umdrehungen pro Minute regeln lässt. Die Auslieferung der ML-PRO-Lüfter ist aktuell für das dritte Quartal 2016 geplant.

DDR4-Speicher mit LED-Beleuchtung

Beim Arbeitsspeicher konzetriert sich Corsair einerseits auf das Design der Module, andererseits auch auf die Leistungssteigerung im Verlauf des aktuellen Jahres. Demnach wird noch in diesem Jahr die Verfügbarkeit von Modulen mit bis zu 4.333 MHz weiter ausgebaut und auch in Zukunft soll die Taktfrequenz noch weiter ansteigen.

Besonders die Vengeance-LED-Serie dürfte für Casemodder interessant sein, da die Modelle mit einer integrierten LED-Leiste direkt über dem Heatspreader daherkommen. Die LEDs sollen sich laut Hersteller über die mitgelieferte Software einstellen lassen. Hier gibt es verschiedene Möglichkeiten wie zum Beispiel das Anpassen der Helligkeit oder auch mehrere Beleuchtungseffekte. Zu einem späteren Zeitpunkt sei auch die Verbindung über Corsair Link möglich. Als Farben stehen derzeit neben Weiß auch Rot zur Auswahl. Die Geschwindigkeiten werden je nach Wahl des Kunden zwischen 2.400 und 4.333 MHz liegen.

Ebenfalls eine Besonderheit sollen die DDR4-Speicher aus der Dominator-Platinum-Baureihe darstellen. Die Riegel werden mit einem schlichten Design an den Start gehen. Corsair hat gleich zwei Varianten dabei: Chrome sowie Blackout. Hier gibt der Hersteller eine Geschwindigkeit von bis zu 3.200 MHz an und zur Wahl stehen Kits mit vier 8-GB-Riegeln oder zwei 16-GB-Modulen. Diese Serie wird je Farbe auf insgesamt 500 Stück begrenzt sein. Als Besonderheit gibt Corsair das OC-Potential an. Die Module sollen sich trotz der vorsichtgen Refernzvorgabe von 3.200 MHz noch wesentlich höher takten lassen und damit den Anwendern mehr Spielraum einräumen. Auch bei diesem Modell wird Corsair eine LED-Leiste oben auf dem Heatspreader platzieren.

BULLDOG und LAPDOG für das Wohnzimmer

Sepziell für den Einsatz im Wohnzimmer zeigt Corsair auch nochmals seine Lösungen BULLDOG und LAPDOG. Die beiden Produkte sind bereits aus der Vergangenheit bekannt. LAPDOG wurde erste letzte Woche von Corsair offiziell vorgestellt. Mit dieser Lösung vereint der Hersteller die Tastatur und Maus in einem Gerät, womit eine einfache Bedienung vom Sofa aus ermöglicht wird. Der passende Gaming-Rechner BULLDOG mit einer 4K-Auflösung zum Selbstbauen ist hingegen schon seit mehreren Monaten erhältlich und kann laut Corsair vor allem für VR-Anwednungen von Oculus als auch HTC eingesetzt werden. 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (10)

#1
customavatars/avatar169694_1.gif
Registriert seit: 09.02.2012
Kiel
Fregattenkapitän
Beiträge: 2811
Die Blackout Dominator Platinums sehen klasse aus!
#2
customavatars/avatar220369_1.gif
Registriert seit: 05.05.2015
Steiamoak
Oberbootsmann
Beiträge: 779
"Bereich von 2.0000 Umdrehungen pro Minute."
Turbine! ;)

Edit:
Die Lüfter sehen gut aus. Vor allem die LED.
Mein Genesis und mein Morpheus brauchen eh neue. Seht zu dass die Dinger veröffentlicht werden und nehmt mein Geld! :d
#3
customavatars/avatar99413_1.gif
Registriert seit: 25.09.2008
Bochum
Kapitänleutnant
Beiträge: 1616
Zitat Bullseye13;24625709
"Bereich von 2.0000 Umdrehungen pro Minute."
Turbine! ;)

Edit:
Die Lüfter sehen gut aus. Vor allem die LED.
Mein Genesis und mein Morpheus brauchen eh neue. Seht zu dass die Dinger veröffentlicht werden und nehmt mein Geld! :d


"Shut up and take my money" so? :)
#4
customavatars/avatar220369_1.gif
Registriert seit: 05.05.2015
Steiamoak
Oberbootsmann
Beiträge: 779
Genau so. Ich wollt es nur absichtlich auf "Deutsch" bringen.
#5
customavatars/avatar84190_1.gif
Registriert seit: 03.02.2008
Stuttgart
Bootsmann
Beiträge: 597
Also ich weiß echt nicht, was ich von dieser Hybrid Lösung halten soll.

Finde da keine guten Argumente gegenüber einer normalen kompletten Wasserkühlung.

#6
Registriert seit: 08.08.2005
Zürich
Flottillenadmiral
Beiträge: 5158
Die Corsair Blackouts sollen auf 500 Stk. limitiert sein, schade :(
#7
customavatars/avatar169694_1.gif
Registriert seit: 09.02.2012
Kiel
Fregattenkapitän
Beiträge: 2811
Das ist wirklich bedauernswert. Ein paar mehr verfügbare Farben würden den Platinums doch recht gut tun.
#8
customavatars/avatar5174_1.gif
Registriert seit: 24.03.2003
Essen
Flottillenadmiral
Beiträge: 5219
Ich frage mich, was meine bessere Hälfte sagt, wenn ich meinen *piep* mit LEDs beleuchte :D

Dieses "bling bling" im PC Bereich hat echt so total sinnlos überhand genommen.
Eigentlich ist es nur erschreckend wie massiv die Hersteller ihre Früchte sähen und vor allem auch ernten können.
#9
customavatars/avatar54828_1.gif
Registriert seit: 01.01.2007
Exil
Der Saft ist mit euch!
Beiträge: 8398
Warum ist das "erschreckend"? Inwiefern beeinträchtigt es dich, wenn andere Leute LEDs in ihre Kisten bauen? Wenn du das nicht magst, lass es halt bleiben und gut ist?
#10
Registriert seit: 08.08.2005
Zürich
Flottillenadmiral
Beiträge: 5158
Man könnte auch gleich fragen, macht Wakü Sinn? machen 32GB Ram in einem Rechner Sinn? Alles Geschmacksache. Ich mag die Standard LED's solange es nicht in eine Partybeleuchtung endet.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

G.Skill Flare X im Test - Ryzens Speichercontroller ausgetestet

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GSKILL_FLARE_X_TEASER

Für AMDs Ryzen-Prozessoren kommen nicht nur passende Mainboards auf den Markt, sondern auch optimierte Speicherkits. Das G.Skill Flare-Kit mit 3.200 MHz haben wir heute im Test und nehmen es zum Anlass, auch die Performance der Ryzen-Prozessoren mit unterschiedlichen Speicher-Taktfrequenzen und... [mehr]

Günstiger RAM: GoodRAM Iridium IRDM DDR-2400 16 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GOODRAM_2400_OPENER

Normalerweise testen wir auf Hardwareluxx die High-End-Speicherkits mit höchster Taktfrequenz und besten Timings. Für viele Leser ist aber sicherlich auch interessant, was an Budget-Lösungen am Markt verfügbar ist - sei es für ein günstiges Zweitsystem oder den PC, der nicht übertaktet... [mehr]

Kingston HyperX Predator DDR4-3333 16 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HYPERX3333AUFMACHER

In den vergangenen Wochen haben wir einige Speichermodule getestet, unter anderem die schnellen G.Skill Flare für AMDs Ryzen-Prozessoren oder Corsairs Dominator Platinum für Intels Skylake-X. Heute haben wir die nominell schnellsten Speichermodule im Test: Aus Kingstons HyperX Predator-Serie... [mehr]

G.Skill lässt den Trident Z RGB-Speicher spektakulär erstrahlen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/G

Beleuchtete Speichermodule sind keine Neuheit - man denke z.B. an Crucials Ballistix Tracer. Was G.Skill mit den Trident Z RGB-Modulen verwirklicht hat, erreicht aber ein neues Level.  In den Heatspreader wurde ein regelrechter RGB LED-Leuchtbalken integriert. Die ganze Bandbreite des... [mehr]

Corsair Dominator Platinum mit 3.200 MHz auf X299 im Quad-Channel-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AUFMACHERLOGO

Vor wenigen Tagen hatten wir den Core i9-7900X im Test - und für diesen Boliden benötigt man natürlich auch ein entsprechendes Quad-Channel-Speicherkit. Wer 1.000 Euro für eine CPU ausgibt und dazu auch noch 500 Euro für ein Mainboard, der wird auch noch ein paar Euro für das neue Corsair... [mehr]

G.Skill kündigt DDR4-Baureihe Flare X und FORTIS für AMD Ryzen an

Logo von GSKILL

G.Skill hat mit den beiden Baureihen Flare X und FORTIS zwei DDR4-Serien speziell für AMDs neuste Plattform RYZEN angekündigt. Während die FORTIS-Serie in zwei unterschiedlichen Geschwindigkeiten zur Verfügung steht, hat der Käufer in der Flare-X-Baureihe vier Taktfrequenzen zur Auswahl. Die... [mehr]