> > > > Corsair Bulldog - ein 4K Gaming-PC zum Selbstbauen (Videoupdate)

Corsair Bulldog - ein 4K Gaming-PC zum Selbstbauen (Videoupdate)

Veröffentlicht am: von

Corsair Logo

Um einen Gaming-PC als ernsthafte Alternative zur Konsole erscheinen zu lassen, müssen einige Voraussetzungen erfüllt werden. Neben hinreichend leistungsfähiger Hardware sollten vor allem die Maße im Rahmen bleiben. Bestenfalls passt auch die Optik des Gehäuses noch gut zum Wohnzimmereinsatz. Ob das dem Corsair Bulldog gelingt, ist Geschmackssache. Als leistungsstarke und kompakte Konsolenalternative ist der Bulldog-PC aber allemal eine vielversprechende Lösung - zumal Corsair die 4K-Eignung werbewirksam herausstellt.

Corsair sieht 4K als Alleinstellungsmerkmal für PCs. Die aktuelle Konsolengeneration ist für diese Auflösung nicht ausreichend leistungsfähig und bei Spielen auf maximal 1080p beschränkt. Der typische, voluminöse Heim-PC passt aber schlecht ins Wohnzimmerambiente. Dem Bulldog-PC soll das besser gelingen. Corsair bietet diesen Gaming-HTPC als Bastel-Kit an. Grundlage ist ein Gehäuse in Konsolengröße. Es ist ausreichend groß für ein Mini-ITX-System mit SFX-Netzteil. Ein entsprechendes 600-Watt-Netzteil mit 80 PLUS Gold-Effizienz und ein nicht näher genanntes Mini-ITX-Mainboard sind dann auch gleich Bestandteil des Kits. Inklusive ist auch die platzsparende Hydro Series H5SF-Komplettwasserkühlung, die den Prozessor effizient kühlen soll.   

Damit verschiedene GeForce-Grafikkarten ebenfalls per Wasserkühlung gekühlt werden können, kooperiert Corsair mit NVIDIA und MSI. MSI-Modelle der GeForce GTX Titan X, GTX 980, GTX 970 und auch der taufrischen GeForce GTX 980 Ti werden mit der HG10-Halterung für die Flüssigkeitskühlungen der Hydro-Serie bestückt. Weil sowohl Prozessor als auch Grafikkarte flüssigkeitsgekühlt werden, soll der Nutzer beide Komponenten noch übertakten können. Ein Betriebssystem ist nicht inklusive. Corsair begründet das mit der Wahlfreiheit der Nutzer. Sie sollen selbst entscheiden, ob sie Windows, Steam OS oder Linux aufspielen.

Das Bulldog-Kit wird vorraussichtlich ab dem vierten Quartal für 399 Dollar angeboten. Kaufinteressenten sollten aber nicht vergessen, dass zur Vervollständigung des Rechners noch weitere Komponenten separat gekauft werden müssen. Dafür kann der Nutzer sich einen Teil der Komponenten eben auch selbst nach eigenen Vorstellungen auswählen und das System auch später noch ähnlich wie einen konventionellen PC aufrüsten. Corsair geht aber davon aus, dass Bulldog mit maßgeschneiderter Kühllösung und der abgestimmten Kombi aus Gehäuse und Netzteil vergleichbaren Selbstbaurechnern überlegen ist. 

Begleitend zum Bulldog-PC hat Corsair im Rahmen der Computex auch eine HTPC-Eingabelösung präsentiert. Lapdog wird als "tragbares Gaming-Steuerungszentrum" beschrieben. Praktisch handelt es sich um eine Kombi aus Tastatur-Dockingstation und einem 18 x 28 cm großen Mausmattenbereich. Integriert ist zudem ein USB-Hub und ein Stützkissen aus Memory Foam. Die eigentliche Station soll 89 Dollar kosten, als Set mit einer Tastatur werden für Lapdog hingegen 199 Dollar fällig.

Auch die Eingabelösung soll im vierten Quartal 2015 auf den Markt kommen.   

Update: Wir haben uns die Gelegenheit nicht nehmen lassen und den Bulldog-PC selbst in Augenschein genommen. Unsere Eindrücke fassen wir in einem Video zusammen. Auch die neue mechanische Tastatur STRAFE stellen wir darin noch einmal vor.

Social Links

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar27600_1.gif
Registriert seit: 22.09.2005
In der schönen Steiermark/Österreich
Admiral
Beiträge: 15042
Bin auf den CPU-Kühler gespannt. Das Gehäuse selbst ist mir für mein Wohnzimmer aber leider etwas zu auffällig.

Würde mir noch ein SFX-L Netzteil von Corsair wünschen.
#2
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Uijuijui ... hässlich triffts sehr passend.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 3.300-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES17_HIGHEND-TEASER

Nach unseren beiden ersten Buyer's-Guide-Rechnern für 750 und 1.650 Euro, legen wir eine weitere Schippe obendrauf und verdoppeln unser Budget abermals. Im dritten und letzten Teil dieser Artikelserie bauen wir einen Spielerechner für rund 3.300 Euro und prüfen in unseren Benchmarks, was mit... [mehr]

Dubaro Gamer PC XXL MSI Edition im Test: Günstiger als im Eigenbau

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DUBARO_GAMER_PC_XXL_TEST

Gaming-PCs von der Stange kommen für einen Großteil unserer Leser nicht in Frage. Zu gering ist die Auswahl der Komponenten, um sie auf die individuellen Bedürfnisse eines jeden einzelnen anpassen zu können, zu teuer ist der Aufpreis für den Zusammenbau und den etwaigen Support im Falle... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 1.600-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES_2017_MITTELKLASSE-TEASER

Nach dem ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides, welchen wir gestern veröffentlichten, erhöhen wir nun das Budget von 750 auf rund 1.600 Euro um mehr als den Faktor 2 und verbauen noch einmal deutlich schnellere Komponenten. Statt eines Ryzen-Prozessors von AMD verwenden wir nun einen... [mehr]

ASRock DeskMini GTX 1060 im Test: Micro-STX mit MXM-Grafik

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASROCK_DESKMINI_GTX1060-TEASER

Wer auf der Suche nach einem kompakten und vor allem spieletauglichen Mini-PC ist, der hatte bislang nur sehr wenige Möglichkeiten. Entweder man entschied sich für eine leistungsfähige ZBOX von ZOTAC oder aber man schusterte sich selbst einen Spielerechner auf Mini-ITX-Basis mit... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 750-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES_2017_MITTELKLASSE-EINSTEIGER

Zum dritten Mal in Jahresfolge und damit mit einer gewissen Regelmäßigkeit präsentieren wir im Rahmen unserer diesjährigen Buyer's Guides wieder drei Spielerechner für unterschiedliche gefüllte Geldbeutel, welche mit Komponenten bestückt sind, die von der Hardwareluxx-Redaktion für gut und... [mehr]

PCZentrum Ultima X02: Ein übertakteter High-End-Spielerechner im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/PCZENTRUM_KONFIGURATOR_SYSTEM_01-TEASER

Seit Oktober mischt PCZentrum, die deutsche Tochter von PCSPEZIALIST aus England, auch in Deutschland mit und vertreibt überwiegend maßgeschneiderte PC-Systeme und Notebooks, deren Hardware sich je nach Anwendungsgebiet des Käufers bestimmen lässt – egal ob Gaming-System, Office-Rechner oder... [mehr]