> > > > Trident Z: G.Skill kündigt erste DDR4-Kits mit 4.133 MHz an

Trident Z: G.Skill kündigt erste DDR4-Kits mit 4.133 MHz an

Veröffentlicht am: von

G.Skill LogoDas Rennen um die höchsten Speichertaktraten ist noch lange nicht vorbei. Nachdem G.Skill im Rahmen des diesjährigen Intel Developer Forums im August erste läuffähige DDR4-Kits mit einer Geschwindigkeit von 4.266 MHz demonstrierte und kürzlich erst seine SO-DIMM-Riegel auf 2.800 MHz beschleunigte, hat man nun die Messlatte für die Konkurrenz wieder etwas nach oben gelegt und die ersten Module mit einer spezifizierten Taktrate von 4.133 MHz angekündigt.

Das neue Flaggschiff der Trident-Z-Reihe soll eben diese Taktrate erreichen und trotzdem mit jeweils 8 GB pro Modul über eine große Speicherkapazität verfügen. Hierfür musste G.Skill allerdings die Spannung um eine weitere Stufe auf 1,4 V erhöhen und auch die Timings entschärfen. Die 2.133 MHz schnellen DDR4-Module sollen mit CAS-Latenzen von CL19-25-25-45 arbeiten. Üblicherweise arbeitet DDR4 mit einer Speicherspannung von 1,2 V, der Speichercontroller der aktuellen Skylake-Prozessoren unterstützt offiziell sogar nur Taktraten von 2.133 MHz – über das XMP-Profil lassen sich aber die höheren Overclocking-Profile einstellen.

G.Skill hat seine Trident-Z-Familie aber auch nach unten hin abgerundet. Wer sich mit Frequenzen von runden 4.000 MHz zufriedengibt, kann die Spannung auf 1,35 V reduzieren und die Timings auf spezifizierte CL19-21-21-41 setzen. Die Kits darunter arbeiten mit einer Geschwindigkeit von 3.600 bis 3.866 MHz und bringen es ja nach Version auf scharfe Zugriffszeiten von CL16 bis CL18. Die Spannung aller Module gibt der Speicherhersteller allerdings weiterhin mit 1,35 V an. Zudem sind die Riegel teilweise nicht nur als Dual-Channel-Kits mit jeweils zwei 8-GB-Modulen und damit mit 16 GB Speicher erhältlich, sondern auch als Quad-Channel-Kits mit einer Kapazität von 32 GB.

Angaben zu Preis und Verfügbarkeit machte G.Skill leider nicht.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar124238_1.gif
Registriert seit: 29.11.2009

Leutnant zur See
Beiträge: 1104
Auch wenn wie üblich zum Thema Arbeitsspeicher wieder die Buhrufe laut werden, weil es ja doch nix bringt.... Ich freie mich drauf.
Fortschritt ist immer gut, es ist nur eine Frage der Zeit bis 4000er oder 5000er ram mit guten Timings verfügbar wird, vergleicht man solche Riegel mit den typischen 1600ern sei es DDR3 oder 4, sind immerhin ein paar% drin. Genau diese paar % sind das, wofuer der Enthusiast gerne nen paar Euro mehr aus gibt.
#2
customavatars/avatar122977_1.gif
Registriert seit: 09.11.2009
(Nord-)Baden
Kapitänleutnant
Beiträge: 1715
Ich finde für, dass die DDR4-Entwicklung Fährt aufnimmt.
Schaffen das die aktuellen IMCs überhaupt?
Aber grade in Anbetracht zukünftiger CPU Generationen ist das doch eine gute Basis ;)
#3
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Kapitän zur See
Beiträge: 31112
Zitat Chiller3333;24076568
Schaffen das die aktuellen IMCs überhaupt?

Ja, das geht schon mit Skylake - solange man sich beim Mainboard nicht vergriffen hat^^
#4
Registriert seit: 26.04.2015

Bootsmann
Beiträge: 712
Das sieht doch mal gut für die Zukunft, bereuhe es nicht, das ich noch nicht gewechselt hab *G*.
#5
customavatars/avatar191989_1.gif
Registriert seit: 12.05.2013

Vizeadmiral
Beiträge: 6826
Was ich bei DDR4 nur noch nicht einschätzen kann, was zum Spielen wichtiger ist: CL Timings, die Taktrate oder eine gute Mischung von beidem?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

G.Skill Flare X im Test - Ryzens Speichercontroller ausgetestet

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GSKILL_FLARE_X_TEASER

Für AMDs Ryzen-Prozessoren kommen nicht nur passende Mainboards auf den Markt, sondern auch optimierte Speicherkits. Das G.Skill Flare-Kit mit 3.200 MHz haben wir heute im Test und nehmen es zum Anlass, auch die Performance der Ryzen-Prozessoren mit unterschiedlichen Speicher-Taktfrequenzen und... [mehr]

Günstiger RAM: GoodRAM Iridium IRDM DDR-2400 16 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GOODRAM_2400_OPENER

Normalerweise testen wir auf Hardwareluxx die High-End-Speicherkits mit höchster Taktfrequenz und besten Timings. Für viele Leser ist aber sicherlich auch interessant, was an Budget-Lösungen am Markt verfügbar ist - sei es für ein günstiges Zweitsystem oder den PC, der nicht übertaktet... [mehr]

Kingston HyperX Predator DDR4-3333 16 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HYPERX3333AUFMACHER

In den vergangenen Wochen haben wir einige Speichermodule getestet, unter anderem die schnellen G.Skill Flare für AMDs Ryzen-Prozessoren oder Corsairs Dominator Platinum für Intels Skylake-X. Heute haben wir die nominell schnellsten Speichermodule im Test: Aus Kingstons HyperX Predator-Serie... [mehr]

G.Skill lässt den Trident Z RGB-Speicher spektakulär erstrahlen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/G

Beleuchtete Speichermodule sind keine Neuheit - man denke z.B. an Crucials Ballistix Tracer. Was G.Skill mit den Trident Z RGB-Modulen verwirklicht hat, erreicht aber ein neues Level.  In den Heatspreader wurde ein regelrechter RGB LED-Leuchtbalken integriert. Die ganze Bandbreite des... [mehr]

Corsair Dominator Platinum mit 3.200 MHz auf X299 im Quad-Channel-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AUFMACHERLOGO

Vor wenigen Tagen hatten wir den Core i9-7900X im Test - und für diesen Boliden benötigt man natürlich auch ein entsprechendes Quad-Channel-Speicherkit. Wer 1.000 Euro für eine CPU ausgibt und dazu auch noch 500 Euro für ein Mainboard, der wird auch noch ein paar Euro für das neue Corsair... [mehr]

G.Skill kündigt DDR4-Baureihe Flare X und FORTIS für AMD Ryzen an

Logo von GSKILL

G.Skill hat mit den beiden Baureihen Flare X und FORTIS zwei DDR4-Serien speziell für AMDs neuste Plattform RYZEN angekündigt. Während die FORTIS-Serie in zwei unterschiedlichen Geschwindigkeiten zur Verfügung steht, hat der Käufer in der Flare-X-Baureihe vier Taktfrequenzen zur Auswahl. Die... [mehr]