> > > > Samsung startet Produktion von DDR4-Modulen mit 32 GB

Samsung startet Produktion von DDR4-Modulen mit 32 GB

Veröffentlicht am: von

samsung 2013Wer seinen „Haswell-E“-PC mit voller Speicherbestückung betreiben will, ist derzeit auf DDR4-Module mit maximal 16 GB beschränkt - in Kombination mit den meisten Mainboards resultiert daraus eine Gesamtkapazität von 64 GB. Zwar haben einige Hersteller bereits Module mit höherer Kapazität in Aussicht gestellt, vor Mitte 2015 sollen diese den bisherigen Planungen zufolge aber nicht verfügbar werden.

Etwas früher könnte nun Samsung zum Zug kommen. Denn wie der Konzern mitteilt, hat die Halbleitersparte mit der Produktion von DDR4-Speicherbausteinen mit 8 Gigabit im 20-nm-Verfahren begonnen. Gleichzeitig wurde bereits vor einigen Tagen die Fertigung der ersten entsprechend bestückten Module gestartet. Zunächst beschränken sich die Südkoreaner dabei auf 32-Gigabyte-Modelle vom Typ PC4-19200U mit einem Takt von 2.400 MHz. Prinzipiell sind auch Module mit 128 Gigabit umsetzbar, deren Produktion soll jedoch zu einem späteren Zeitpunkt starten.

Offen ist, ab wann die größeren DDR4-Module verfügbar sein werden - und ob diese dann auch problemlos im Handel verfügbar sind. Denn zumindest vorerst plant Samsung den Einsatz der neuen Modelle lediglich im „Premium Enterprise“-Bereich. Allerdings listen einige Händler die ebenfalls nur für den Enterprise-Einsatz gedachten 16-Gigabyte-Module des Herstellers. Abzuwarten bliebe auch, zu welchen Preisen die 32-Gigabyte-Riegel angeboten werden. Für Kit-Lösungen der gleichen Kapazität werden derzeit etwa 350 Euro verlangt, ein einzelnes Modul dieser Größe dürfte jedoch weitaus teurer werden.

Möglich wird die Herstellung der neuen 8-Gigabit-Chips durch den Einsatz der „3D TSV“-Technik. Hinter dieser steckt das Stapeln mehrerer Lagen von Speicherzellen, allerdings mit zusätzlichen Kontakten zwischen diesen. Verwendung findet das Verfahren in ähnlicher Form auch bei den SSDs der 850-Pro-Reihe.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar188936_1.gif
Registriert seit: 21.02.2013

Leutnant zur See
Beiträge: 1143
Zitat
...DDR4-Module mit maximal 64 GB...

Soso. ;)
#2
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
Emsland / Bochum
Admiral
Beiträge: 11037
Hm vielleicht ist die Frage für einen der sich damit gut auskennt dumm, aber:

Wenn man Festplatte und Ram sowieso aus dem gleichen Speicher herstellt - wieso spart man sich dann nicht eines von beiden ?
#3
Registriert seit: 02.08.2012
Schweinfurt
Obergefreiter
Beiträge: 108
Zitat Hardwarekäufer;22775276
Hm vielleicht ist die Frage für einen der sich damit gut auskennt dumm, aber:

Wenn man Festplatte und Ram sowieso aus dem gleichen Speicher herstellt - wieso spart man sich dann nicht eines von beiden ?


Weil du unterschiedliche Anforderungen an Hauptspeicher und Festplattenspeicher hast, das eine ist wesentlich schneller, direkter an die CPU gebunden und der Inhalt ist flüchtig(beim Ausschalten sind die Daten "futsch") während Festplattenspeicher die Daten auch beim Ausschalten behalten muss. An der Geschwindigkeit der Festplattenspeicher arbeitet man ja schon ewig, da sind sich beide Speicherarten gleich.
#4
Registriert seit: 17.06.2010

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 426
Zitat Hardwarekäufer;22775276
Hm vielleicht ist die Frage für einen der sich damit gut auskennt dumm, aber:

Wenn man Festplatte und Ram sowieso aus dem gleichen Speicher herstellt - wieso spart man sich dann nicht eines von beiden ?


Weil man es eben nicht macht. SSDs sind Flash-ROM, Arbeitsspeicher DDR-SDRAM. Es wird hier nur die selbe Technik verwendet (TSV) um Chips übereinander zu stapeln.
#5
Registriert seit: 19.12.2014
Mülheim
Matrose
Beiträge: 6
Dann wird es bald Zeit, meinen Arbeitsspeicher gegen einen neuen auszutauschen!
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

G.Skill Flare X im Test - Ryzens Speichercontroller ausgetestet

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GSKILL_FLARE_X_TEASER

Für AMDs Ryzen-Prozessoren kommen nicht nur passende Mainboards auf den Markt, sondern auch optimierte Speicherkits. Das G.Skill Flare-Kit mit 3.200 MHz haben wir heute im Test und nehmen es zum Anlass, auch die Performance der Ryzen-Prozessoren mit unterschiedlichen Speicher-Taktfrequenzen und... [mehr]

Günstiger RAM: GoodRAM Iridium IRDM DDR-2400 16 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GOODRAM_2400_OPENER

Normalerweise testen wir auf Hardwareluxx die High-End-Speicherkits mit höchster Taktfrequenz und besten Timings. Für viele Leser ist aber sicherlich auch interessant, was an Budget-Lösungen am Markt verfügbar ist - sei es für ein günstiges Zweitsystem oder den PC, der nicht übertaktet... [mehr]

Kingston HyperX Predator DDR4-3333 16 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HYPERX3333AUFMACHER

In den vergangenen Wochen haben wir einige Speichermodule getestet, unter anderem die schnellen G.Skill Flare für AMDs Ryzen-Prozessoren oder Corsairs Dominator Platinum für Intels Skylake-X. Heute haben wir die nominell schnellsten Speichermodule im Test: Aus Kingstons HyperX Predator-Serie... [mehr]

Corsair Dominator Platinum mit 3.200 MHz auf X299 im Quad-Channel-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AUFMACHERLOGO

Vor wenigen Tagen hatten wir den Core i9-7900X im Test - und für diesen Boliden benötigt man natürlich auch ein entsprechendes Quad-Channel-Speicherkit. Wer 1.000 Euro für eine CPU ausgibt und dazu auch noch 500 Euro für ein Mainboard, der wird auch noch ein paar Euro für das neue Corsair... [mehr]

G.Skill lässt den Trident Z RGB-Speicher spektakulär erstrahlen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/G

Beleuchtete Speichermodule sind keine Neuheit - man denke z.B. an Crucials Ballistix Tracer. Was G.Skill mit den Trident Z RGB-Modulen verwirklicht hat, erreicht aber ein neues Level.  In den Heatspreader wurde ein regelrechter RGB LED-Leuchtbalken integriert. Die ganze Bandbreite des... [mehr]

Corsair Vengeance RGB im Test - maximaler Farbspaß

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_VENGEANCE_RGB_TEASER

Aktuell geht nichts mehr ohne eine LED-Beleuchtung. Egal ob Gehäuse, Grafikkarte oder Mainboard – RGB-LEDs werden von den Herstellern nur allzu gern zur Differenzierung genutzt. Corsairs Vengeance RGB Speichermodule greifen diesen Trend voll auf und lassen bieten nicht nur eine ordentliche... [mehr]