> > > > G.Skill mit neuen RipjawsZ-Modulen für Intels X79-Plattform

G.Skill mit neuen RipjawsZ-Modulen für Intels X79-Plattform

Veröffentlicht am: von

g.skillPassend zu Intels neuer X79-Plattform für Sandy Bridge-E (zu unserem Test) haben bereits einige Speicherhersteller abgestimmte Quad-Channel-Kits vorgestellt - darunter z.B. Corsair (wir berichteten). Auch G.Skill kann DDR3-Speicher aus vorweisen, der auf die X79-Plattform zugeschnitten ist - die neue RipjawsZ-Serie.

Es wird eine Vielzahl von verschiedenen Kits angeboten, die sich deutlich bei Kapazität (8 bis 64 GB) und Geschwindigkeit (DDR3-1333 bis DDR3-2500) unterscheiden. Die RipjawsZ-Kits sind ab den 1866-MHz-Varianten XMP 1.3 Ready, auf sämtliche Kits gibt es eine lebenslange Garantie. Drei Kits ragen laut G.Skill besonders heraus, weil sie für ihre jeweilige Kapazität aktuell am schnellsten sind:

The world’s fastest 64GB kit: DDR3 2,133MHz 64GB(8GBx8) 1.5V XMP 1.3
The world’s fastest 32GB kit: DDR3 2,400MHz 32GB(8GBx4) 1.65V XMP 1.3
The world’s fastest 16GB kit: DDR3 2,500MHz 16GB(4GBx4) 1.65V XMP 1.3

Folgende Screenshots demonstrieren zwei RipjawsZ 2400MHz 32GB(8GBx4)-Kits (also insgesamt 64 GB Speicher), die in Kombination mit einem ASUS Rampage IV Extreme sogar mit 2600 MHz liefen bzw. bei 2400 MHz Hyper PI-stable waren.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht
Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Die RipjawsZ-Serie wird bereits in unserem Preisvergleich gelistet. Die Preise der einzelnen Kits variieren stark voneinander - ein 16 GB-Kit DDR3-1600-Speicher gibt es für unter 100 Euro, das gezeigte RipjawsZ 2400MHz 32GB-Kit kostet hingegen stattliche 619 Euro.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht
Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Abschließend noch die einzelnen Kits in der Übersicht:

gskill_RipjawsZ_Spec

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (7)

#1
customavatars/avatar104121_1.gif
Registriert seit: 10.12.2008
Mond
Flottillenadmiral
Beiträge: 5230
Hammer Timings!

Sind bestimmt Hynix ICs drauf...^^
#2
customavatars/avatar28633_1.gif
Registriert seit: 17.10.2005
Chemnitz
Moderator
Mr. San Diego
Bulldozer
Beiträge: 21833
Hehehe...die gehen wirklich gut ab :D
#3
customavatars/avatar91185_1.gif
Registriert seit: 09.05.2008
Rostock
Oberbootsmann
Beiträge: 941
Das Dualchannel Pärchen mit DDR3-2400 und CL8 ist ja der Hammer. Bin gespannt auf die Preise.
#4
customavatars/avatar42212_1.gif
Registriert seit: 27.06.2006
NRW
Kapitän zur See
Beiträge: 4074
Kann man die auch problemlos auf einem X58 System verwenden?

z.B. Asus Rampage Extreme III & 980X

Edit: wollte halt ein 24gb Kit kaufen aber so könnte man den Speicher ja beim Systemwechsel weiterverwenden ;)
#5
customavatars/avatar38102_1.gif
Registriert seit: 04.04.2006
NDS
Moderator
Beiträge: 6806
Der Speicher sollte doch eigentlich auch auf einem AMD Board laufen oder?
#6
customavatars/avatar114952_1.gif
Registriert seit: 18.06.2009

G.Skill- Where Speed Is
Beiträge: 1346
Zitat Tenchi Muyo;17908252
Kann man die auch problemlos auf einem X58 System verwenden?

z.B. Asus Rampage Extreme III & 980X

Edit: wollte halt ein 24gb Kit kaufen aber so könnte man den Speicher ja beim Systemwechsel weiterverwenden ;)




Die laufen auch auf einer X58 Plattform, jedoch müsste man dann auf Triplechannel verzichten, außer man lässt ein Modul weg.

@ro0ki
die Module sollten auch auf einer AMD Plattform laufen, jedoch werden sich die QVL's wohl erstmal auf die neuen X79 Systeme beschränken. :wink:
#7
customavatars/avatar38102_1.gif
Registriert seit: 04.04.2006
NDS
Moderator
Beiträge: 6806
Danke für die schnelle Antwort, habe mir das 16 GB Kit in rot jetzt mal bestellt und werde es dann ja merken und natürlich auch testen ;)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

G.Skill Flare X im Test - Ryzens Speichercontroller ausgetestet

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GSKILL_FLARE_X_TEASER

Für AMDs Ryzen-Prozessoren kommen nicht nur passende Mainboards auf den Markt, sondern auch optimierte Speicherkits. Das G.Skill Flare-Kit mit 3.200 MHz haben wir heute im Test und nehmen es zum Anlass, auch die Performance der Ryzen-Prozessoren mit unterschiedlichen Speicher-Taktfrequenzen und... [mehr]

Günstiger RAM: GoodRAM Iridium IRDM DDR-2400 16 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GOODRAM_2400_OPENER

Normalerweise testen wir auf Hardwareluxx die High-End-Speicherkits mit höchster Taktfrequenz und besten Timings. Für viele Leser ist aber sicherlich auch interessant, was an Budget-Lösungen am Markt verfügbar ist - sei es für ein günstiges Zweitsystem oder den PC, der nicht übertaktet... [mehr]

G.Skill kündigt DDR4-Baureihe Flare X und FORTIS für AMD Ryzen an

Logo von GSKILL

G.Skill hat mit den beiden Baureihen Flare X und FORTIS zwei DDR4-Serien speziell für AMDs neuste Plattform RYZEN angekündigt. Während die FORTIS-Serie in zwei unterschiedlichen Geschwindigkeiten zur Verfügung steht, hat der Käufer in der Flare-X-Baureihe vier Taktfrequenzen zur Auswahl. Die... [mehr]

G.Skill lässt den Trident Z RGB-Speicher spektakulär erstrahlen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/G

Beleuchtete Speichermodule sind keine Neuheit - man denke z.B. an Crucials Ballistix Tracer. Was G.Skill mit den Trident Z RGB-Modulen verwirklicht hat, erreicht aber ein neues Level.  In den Heatspreader wurde ein regelrechter RGB LED-Leuchtbalken integriert. Die ganze Bandbreite des... [mehr]

Kingston HyperX Predator DDR4-3333 16 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HYPERX3333AUFMACHER

In den vergangenen Wochen haben wir einige Speichermodule getestet, unter anderem die schnellen G.Skill Flare für AMDs Ryzen-Prozessoren oder Corsairs Dominator Platinum für Intels Skylake-X. Heute haben wir die nominell schnellsten Speichermodule im Test: Aus Kingstons HyperX Predator-Serie... [mehr]

Corsair Dominator Platinum mit 3.200 MHz auf X299 im Quad-Channel-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AUFMACHERLOGO

Vor wenigen Tagen hatten wir den Core i9-7900X im Test - und für diesen Boliden benötigt man natürlich auch ein entsprechendes Quad-Channel-Speicherkit. Wer 1.000 Euro für eine CPU ausgibt und dazu auch noch 500 Euro für ein Mainboard, der wird auch noch ein paar Euro für das neue Corsair... [mehr]