> > > > Jolla Tablet: Nur wenige Crowdfunder werden ihr Gerät erhalten – Projekt eingestellt

Jolla Tablet: Nur wenige Crowdfunder werden ihr Gerät erhalten – Projekt eingestellt

Veröffentlicht am: von

jollaJolla suchte Ende 2014 über eine Crowdfunding-Plattform Unterstützer, um sein eigenes Tablet auf Basis des Betriebssystems Sailfish OS zu entwickeln. Das Projekt wurde auch mit insgesamt 2,5 Millionen US-Dollar erfolgreich finanziert, jedoch bekommen nicht alle Unterstützer die versprochene Belohnung. Wie Jolla mitteilt, könne das Unternehmen die Tablets nicht produzieren da einer der größten Investoren abgesprungen sei. Somit werden wohl nur wenige Unterstützer das zugesicherte Gerät erhalten. Mit der Auslieferung der wenigen Tablets werde das Projekt gleichzeitig gestoppt.

Trotz der negativen Schlagzeilen verspricht Jolla, dass die Unterstützer nicht komplett auf eine Belohnung verzichten müsse. Das Unternehmen habe noch einige Überraschungen in Planung, wollte allerdings nicht weiter darauf eingehen, wie diese aussehen. Das Unternehmen werde alle Unterstützer in den kommenden Wochen kontaktieren und weitere Informationen zum Verlauf der Finanzierung bekanntgeben.

jolla tablet

Da das Geld über eine Crowdfunding-Plattform erst ausgezahlt wird, wenn die Geräte auch ausgeliefert werden, müssen die Unterstützer mit keinen finanziellen Einschränkungen rechnen. Die versprochenen Tablets werden trotzdem nur die wenigsten erhalten und es wird sich zeigen, welche Alternative Jolla seinen Unterstützern anbieten wird.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (6)

#1
customavatars/avatar172743_1.gif
Registriert seit: 09.04.2012
Franken
Kapitän zur See
Beiträge: 3436
"Noch einige Überraschungen in Planung"

Ja, zum Beispiel ... einen exklusiven Sailfish-OS Schlüsselanhänger, yeah !

#2
Registriert seit: 14.08.2010

Kapitänleutnant
Beiträge: 1926
In der Überschrift:
"werden ihr Gerät ERhalten"
#3
Registriert seit: 28.10.2015
Saarland
Obergefreiter
Beiträge: 77
"Da das Geld über eine Crowdfunding-Plattform erst ausgezahlt wird, wenn die Geräte auch ausgeliefert werden, müssen die Unterstützer mit keinen finanziellen Einschränkungen rechnen."

Ich hätte da noch ein "in diesem Fall" eingefügt, denn üblich ist bei Crowdfunding ja eher die direkte Auszahlung in Form einer Risikofinanzierung.
#4
Registriert seit: 04.06.2013

Gefreiter
Beiträge: 36
Wie sieht es denn aus wenn man das Tablet nicht Indiegogo oder Kickstarter etc. Vorfinanziert hat wobei man sich ja üblicherweise der Gefahr beusst ist, sondern es über die Jolla Website per Kreditkarte Vorbestellt hat?

Auf deren Website war sofern ich mich erinnern kann (hab natürlich keine Screenshots gemacht) keine Hinweise auf eine mögliche Nichtauslieferung.

Weiss da jemand mehr?
#5
customavatars/avatar42286_1.gif
Registriert seit: 29.06.2006

Fregattenkapitän
Beiträge: 2824
Naja, generell ist man bei Vorkasse am Arsch, wenn das Unternehmen pleite geht.
Dann kann man lediglich hoffen noch was aus der Insolvenzmasse zu bekommen, was aber schwierig und aufwendig ist, da u.A. die Angestellten eines solchen Unternehmens zuerst bedient werden (Lohnzahlungen, Abfindungen usw.).

Wenn Jolla Ltd. nur das Projekt einstellt, aber damit nicht insolvent ist, müssen sie dir dein Geld natürlich zurück erstatten.

Mfg Bimbo385
#6
Registriert seit: 28.10.2015
Saarland
Obergefreiter
Beiträge: 77
Sie "müssten" es, wenn es eine normale Vorbestellung für ein noch nicht lieferbares Produkt ist. Nur ist dafür Crowdfunding eigentlich gar nicht da. Dort geht es um Risikofinanzierung mit Prämienaussicht, und da muss nicht zwingend irgendetwas zurück erstattet werden, völlig unabhängig davon, ob das Unternehmen insolvent ist oder nur das Projekt eingestellt wird. Genau deswegen hätte mich der Umstand irritiert, dass offensichtlich beides miteinander vermischt wurde.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Huawei MediaPad T2 10.0 Pro im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_MEDIAPAD_T2_TEASER_KLEIN

Wo Pro draufsteht, steht Produktivität oder Leistung im Vordergrund. So sehen es zumindest einige Hersteller, zu denen Huawei ganz offensichtlich aber nicht gehört. Denn mit dem MediaPad T2 10.0 Pro verfolgt man ganz andere Ziele. Wie genau die definiert sind, ist aber auch nach dem Test nicht... [mehr]

Huawei MediaPad M3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_MEDIAPAD_M3_TEASER_KLEIN

Weihnachten naht und damit auch ein neues MediaPad: Nachdem Huawei sich beim Sprung von Generation 1 zu 2 Zeit gelassen hat, kommt mit dem MediaPad M3 die dritte Auflage nun nach fast genau einem Jahr in den Handel. Die Hände in den Schoß gelegt hat man nicht, wie die technischen Daten zeigen. Ob... [mehr]

Microsoft Surface Pro 5 angeblich mit Intel Kaby Lake und 512 GB Speicherplatz

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/MICROSOFT2012

Microsoft wird 2017 das Surface Pro 5 auf den Markt bringen. Dabei soll natürlich auch ein technisches Upgrade gegenüber dem Pro 4 (noch im Bild) eintreten. Genauere Details glänzten bisher durch Abwesenheit. Jetzt sind Informationen durchgesickert, laut denen Microsoft seinen Brückenschlag... [mehr]

Microsoft Surface Pro 5: Vorstellung wohl im April

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT

Aktuellen Gerüchten zufolge plant Microsoft für den April 2017 ein Event rund um Windows 10. Auf der Veranstaltung soll es nach aktuellem Wissensstand aber ausdrücklich nicht um das kommende Creators Update gehen. Vielmehr rechnen die meisten Quellen derzeit damit, dass die Redmonder... [mehr]

Microsoft Surface Pro 5 mit Kaby Lake aber weiter mit proprietärem...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT-SURFACE-BOOK

Das Microsoft Surface Pro 4 hat mittlerweile schon wieder rund anderthalb Jahre auf dem Buckel. Für ein mobiles Endgerät ist das schon eine ganze Zeit, so dass bald mit einem Nachfolger zu rechnen sein sollte. Zwar stellte Microsoft im Oktober 2016 neue Surface-Gerätschaften, wie den... [mehr]

Der Markt für Tablets schrumpft weiter

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/IPAD-PRO

Eine Zeit lang war die Ansicht verbreitet, dass Tablets klassische Notebooks in eine Nische drängen konnten. So gab es viel Euphorie um die Geräte, welche zumindest für den reinen Konsum von Inhalten genau so gut oder besser als Notebooks geeignet sind. Sobald man allerdings selbst produktiv... [mehr]