> > > > Jolla Tablet mit Sailfish OS 2.0 im Hands-on

Jolla Tablet mit Sailfish OS 2.0 im Hands-on

Veröffentlicht am: von

jollaNicht so sehr von der Geschäftsstrategie nur eines großen Anbieters - in diesem Fall Apple oder Google - abhängig sein, das möchte Jolla mit seinem alternativen Betriebssystem Sailfish OS bieten. Auf dem Mobile World Congress wurde Sailfish OS nun in der Version 2.0 vorgestellt. Wir hatten die Möglichkeit, das Betriebssystem mit dem ebenfalls neuen Jolla Tablet ausführlich auszuprobieren.

Bei einem Blick auf das Tablet zeigt sich, dass Jolla an dieser Stelle vieles richtig gemacht hat. Das Tablet bietet ein optisch ansprechendes, minimalistisches Design und kommt in den Farben Schwarz und Weiß daher. Das Jolla Tablet, das sich mit 7,9 Zoll in der Größenordnung des iPad Mini bewegt, liegt gut in der Hand, besteht aber vollends aus Kunststoff. Obwohl es sich bei unserem Versuchsgerät noch um ein Vorab-Sample handelt, konnten die Verarbeitungsqualität sowie die Materialgüte bereits in weiten Teilen überzeugen, an manche Bereiche möchte Jolla aber noch einmal Hand anlegen. Das gilt auch für die Touchmatrix, die beim MWC-Gerät noch Probleme mit schnellen Bewegungen hatte - auch das soll bei der finalen Version behoben werden. 

Auffällig beim Gerät ist auch, dass die physischen Einstellemente auf ein Minimum beschränkt wurden. So gibt es beispielsweise keinen Home-Button; aber auch an anderer Stelle unterscheidet sich Sailfish OS 2.0 deutlich von den bekannten Lösungen. Wer aus einer Anwendung heraus auf den Home-Screen zurückwechseln möchte, der wischt vom rechten Rand in das Display hinein. Wer dann auf dem Homescreen landet, findet keine App-Icon-Zusammenstellung vor, wie beispielsweise bei iOS, sondern mehrere Fenster, die minierte Versionen der Lieblings-Apps zeigen. Sollte es hier Updates geben, kann der Nutzer Änderungen sofort sehen, sind direkte Interaktionen wie das Schreiben einer neuen E-Mail möglich, wird dies durch einen kleinen leuchtenden Punkt angezeigt. Selbiges Designelement hat bei Sailfish OS 2.0 zentrale Bedeutung, denn es zeigt stets an, an welcher Stelle es in einer App weitergehen kann.

Eine weitere Besonderheit soll der so genannte Partnerspace sein, auf dem später Retail- oder Content-Partner direkt ihre Apps ablegen können - im Grunde genommen handelt es sich hier um ein Fullsize-Widget. Wer die klassische App-Übersicht aufrufen möchte, der kann dies von jeder Position aus tun, es muss einfach vom unteren Bildschirmrand nach oben gewischt werden. Wer wiederum vom oberen Rand herunterwischt, der kann aus verschiedenen Presetes wie einem Office-Mode etc. auswählen. Hier werden nicht nur die Einstellungen geändert, sondern auch das Hintergrundbild etc. angepasst. Das Tablet, das auf einem Atom-Prozessor basiert, hinterließ in unseren Versuchen einen recht flüssigen Eindruck.

Jolla betonte bei unserem Termin mehrfach, dass es sich bei der Software um eine vollständige Opensource-Lösung handelt, sodass alle Änderungen jederzeit transparent nachvollzogen werden können. Out-of-the-Box wird das Jolla Tablet ohne Android-Support ausgeliefert, das Nachrüsten der entsprechenden Kompatibilität soll aber sehr einfach sein. Bei den dann nutzbaren Android-Apps ist man im Anschluss nicht auf den Playstore beschränkt, sondern hat eine globale Auswahl.

Der erste Eindruck des Komplettpakets aus Tablet und Saifish OS 2.0 konnte auf dem Mobile World Congress durchaus überzeugen. Dennoch wird es für den kleinen finnischen Anbieter nicht einfach werden, sich einfach einen Platz in der aktuellen Tablet-Welt für sich zu beanspruchen - zu groß ist die Marktdurchdringung der etablierten Größen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Huawei MediaPad M3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_MEDIAPAD_M3_TEASER_KLEIN

Weihnachten naht und damit auch ein neues MediaPad: Nachdem Huawei sich beim Sprung von Generation 1 zu 2 Zeit gelassen hat, kommt mit dem MediaPad M3 die dritte Auflage nun nach fast genau einem Jahr in den Handel. Die Hände in den Schoß gelegt hat man nicht, wie die technischen Daten zeigen. Ob... [mehr]

Microsoft Surface Pro 5 angeblich mit Intel Kaby Lake und 512 GB Speicherplatz

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/MICROSOFT2012

Microsoft wird 2017 das Surface Pro 5 auf den Markt bringen. Dabei soll natürlich auch ein technisches Upgrade gegenüber dem Pro 4 (noch im Bild) eintreten. Genauere Details glänzten bisher durch Abwesenheit. Jetzt sind Informationen durchgesickert, laut denen Microsoft seinen Brückenschlag... [mehr]

Microsoft Surface Pro 5: Vorstellung wohl im April

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT

Aktuellen Gerüchten zufolge plant Microsoft für den April 2017 ein Event rund um Windows 10. Auf der Veranstaltung soll es nach aktuellem Wissensstand aber ausdrücklich nicht um das kommende Creators Update gehen. Vielmehr rechnen die meisten Quellen derzeit damit, dass die Redmonder... [mehr]

Microsoft Surface Pro 5 mit Kaby Lake aber weiter mit proprietärem...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT-SURFACE-BOOK

Das Microsoft Surface Pro 4 hat mittlerweile schon wieder rund anderthalb Jahre auf dem Buckel. Für ein mobiles Endgerät ist das schon eine ganze Zeit, so dass bald mit einem Nachfolger zu rechnen sein sollte. Zwar stellte Microsoft im Oktober 2016 neue Surface-Gerätschaften, wie den... [mehr]

Huawei MediaPad M3 Lite 10 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_MEDIAPAD_M3_LITE_10

Apple und Samsung auf den Plätzen eins und zwei, Huawei dahinter: Was bei Smartphones schon etwas länger der Fall ist, gilt seit dem ersten Quartal auch für Tablets. Denn dank eines Plus' von von einem Drittel innerhalb eines Jahres konnten die Chinesen Amazon und Lenovo überholen. Damit sich... [mehr]

Der Markt für Tablets schrumpft weiter

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/IPAD-PRO

Eine Zeit lang war die Ansicht verbreitet, dass Tablets klassische Notebooks in eine Nische drängen konnten. So gab es viel Euphorie um die Geräte, welche zumindest für den reinen Konsum von Inhalten genau so gut oder besser als Notebooks geeignet sind. Sobald man allerdings selbst produktiv... [mehr]