> > > > Apple iPad Pro im Teardown: Viel Platz für Akku und Sound

Apple iPad Pro im Teardown: Viel Platz für Akku und Sound

Veröffentlicht am: von

ipad proSeit Mittwoch kann das neue Apple iPad Pro im Onlineshop des Herstellers bestellt werden – die ersten Geräte sollen bereits ab morgen ausgeliefert werden. Je nach Ausführung bezahlt man zwischen 899 und 1.229 Euro. Die Reparaturprofis von iFixit.com konnten das neue Riesentablet schon einmal näher unter die Lupe nehmen und haben es wie gewohnt in einem Teardown in seine Einzelteile zerlegt.

Wie schon die kleineren Modelle der iPad-Familie lässt sich auch die 12,9-Zoll-Ausführung nur sehr schlecht reparieren, wenn auch etwas besser als noch das Apple iPad Air 2. Die Bastler vergaben dem iPad Pro drei von möglichen zehn Punkten. Der Grund: Auch im bislang größten iPad steckt sehr viel Kleber. So ist der Bildschirm fest mit dem schützenden Glas verklebt, im Falle eines Glassprungs oder aber eines Display-Defekts müssen damit immer beide Komponenten ausgetauscht werden. Dafür vereinfacht das die Demontage des Geräts, allerdings hat Apple die Hauptplatine mit den wichtigsten Hardware-Komponenten nun mittig im Tablet untergebracht – das Verbindungskabel zum Display lässt sich nur mit viel Geschick sicher abtrennen.

Ab dem 11. November soll das iPad Pro angeboten werden, Preise für den deutschen Markt gibt es noch nicht
Das neue Apple iPad Pro lässt sich nicht ganz so einfach reparieren

Die beiden Außenseiten hat Apple komplett für den Akku reserviert. Die Batterie leistet 38,8 Wh und bringt es auf eine Kapazität von satten 10.307 mAh, was nicht nur einem Plus von 40 % gegenüber dem iPad Air 2 entspricht, sondern das Gerät auch auf die Akku-Nennleistung des Microsoft Surface Pro 4 katapultiert. Aufgrund der schlanken Hardware und der großen Abmessungen hätten die Entwickler einen noch viel größeren Akku verbauen können, das hätte sich allerdings negativ auf das Gewicht und die Sound-Qualität ausgewirkt. Letzterer spendiert Apple nämlich ebenfalls sehr viel Platz. Verbaut sind an der Ober- und Unterseite insgesamt vier Treiber. Der neue Smart Connector lässt sich allerdings nicht aus dem Gehäuse nehmen, lobenswert ist immerhin, dass sich die beiden Akkus sehr leicht entnehmen und damit austauschen lassen.

Hardwareseitig setzt Apple auf einen 12,9 Zoll großen Touchscreen mit einer nativen Auflösung von 2.732 x 2.048 Bildpunkten und eine Pixeldichte von 264 ppi. Angetrieben wird es von einem hauseigenen A9X-Chip mit M9-Coprozessor. Dazu gibt es zwei 2-GB-LPDDR4-Module von Sk Hynix und damit insgesamt 4 GB Arbeitsspeicher. Der Flashspeicher – in diesem Falle mit einer Kapazität von 32 GB – wird hingegen von Toshiba geliefert. NXP Semiconductor steuert den NFC-Controller für Apple Pay sowie den TouchID-Sensor bei. Der Beschleunigungssensor sowie das 6-Achsen-Gyroskop stammen aus dem Hause InvenSense.

Insgesamt reicht es bei der Reparierbarkeit damit nur für drei Punkte. Noch schlechter lässt sich aber das ebenfalls neue Microsoft Book reparieren, welches im Test von iFixit.com gerade einmal einen von möglichen zehn Punkten bekam.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar74181_1.gif
Registriert seit: 04.10.2007

Leutnant zur See
Beiträge: 1045
Finde so ein Pad ideal, wenn es nicht so schwer wäre.

Mein Ipad tausche ich erst wenn die es schaffen ein 9,7" Pad mit 300 Gramm zu bauen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Huawei MediaPad M5: Unterhaltungskünstler mit Android 8

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_MEDIAPAD_M5

    Seitdem feststand, dass Huawei das P20 nicht auf dem MWC vorstellen würde, gab es nur eine Frage: Smartwatch oder Tablet? Vorgestellt wurde letzteres - und zwar in gleich dreifacher Form. Denn das MediaPad M5 wird in entsprechend vielen Versionen auf den Markt kommen, deren Schwerpunkt aber... [mehr]

  • Leistung des Apple A12X im neuen iPad Pro beeindruckend

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLEIPAD2018

    Apple entwickelt schon seit geraumer Zeit seine SoC für das iPhone und iPad selbst. Der neuste mobile Prozessor A12X Bionic ist im neuen iPad Pro zu finden und bereits während der offiziellen Vorstellung versprach der Hersteller, dass der Chip eine hohe Leistung bieten würde. Dieses Versprechen... [mehr]

  • Google testet mysteriöses Fuchsia OS auf dem Pixelbook

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/FUCHSIA

    Es gibt schon längere Zeit Gerüchte, dass Google unter dem Codenamen Fuchsia ein neues Betriebssystem entwickeln soll. Bisher sind allerdings noch keinerlei Informationen zu dem Projekt durchgesickert, doch nun gibt es erste Details zum Einsatzgebiet. Demnach testet Google das neue... [mehr]

  • Amazon kündigt den Kindle Oasis in der Farbe Champagner Gold an

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON

    Amazon erweitert die Farbauswahl seines eBook-Readers Kindle Oasis. Das Gerät wird demnächst vom Versandhändler auch in einer champagnergoldenen Farbvariante angeboten. Das Gehäuse bleibt dabei unverändert und wird weiterhin aus Aluminium hergestellt. Darüber hinaus soll durch... [mehr]

  • Günstiges iPad gilt als gesetzt: Apple zielt auf das Chromebook

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_IPAD_MINI_4

    Mit einer High School hat sich Apple einen ungewöhnlichen Ort für seine erste Produktvorstellung des Jahres 2018 ausgesucht. Angesichts der Thematik könnte es jedoch keinen besseren Platz geben. Denn dass es um ein verstärktes Engagement im Bildungsbereich geht, daraus macht man kein Geheimnis.... [mehr]

  • Eintrag bei Zulassungsbehörde deuten zwei neue iPad Modelle an

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/IPAD_PRO

    Einträge der Regulierungsbehörde Eurasian Economic Commission (EEC) verraten, dass Apple die Zulassung für zwei neue Tablets erhalten hat. Die Geräte werden mit den Bezeichnungen A1893 und A1954 aufgelistet und bisher trägt keines der erhältlichen iPads diese Bezeichnung. Somit gilt es als... [mehr]