> > > > Samsung Galaxy Tab S: Schlanker iPad-Konkurrent mit OLED-Display

Samsung Galaxy Tab S: Schlanker iPad-Konkurrent mit OLED-Display

Veröffentlicht am: von

samsung 2013Im vergangenen Jahr lud Samsung nach New York zur Vorstellung des Flaggschiff-Smartphones ein, in der vergangenen Nacht nutzte man die Metropole als Kulisse für das neue Tablet-Topmodell. Wirklich überraschend war das, was gezeigt wird aber nicht. Denn wie üblich waren sowohl Bilder als die technischen Daten des Galaxy Tab S schon Tage und Wochen zuvor im Internet aufgetaucht.

An den Qualitäten ändert dies aber nichts, das neue Tablet, das in gleich zwei Größen auf den Markt kommen wird, verfügt über gleich mehrere Stärken. Dazu gehört auch das Display, das 8,4 oder 10,5 Zoll groß ausfällt. In beiden Fällen beträgt die Auflösung 2.560 x 1.600 Pixel, als Grundlage dient ein Super-AMOLED-Panel. Der nächste Pluspunkt: In Deutschland werden beide Tablets mit Samsungs eigenem Exynos-SoC in den Handel kommen. Verbaut wird das Modell 5420 mit insgesamt acht Kernen - je vier vom Typ Cortex-A15 mit bis zu 1,9 GHZ und Cortex-A7 mit bis zu 1,3 GHz. Entsprechend dem Big.Little-Prinzip kann das Betriebssystem die Aufgaben je nach Leistungsanforderung auf einzelner oder alle Kerne verteilen. In anderen Regionen setzt Samsung hingegen auf Qualcomms Snapdragon 800 mit vier Kernen und bis zu 2,3 GHz; Performance dürften beide Lösungen in ausreichendem Maße bieten.

Samsung Galaxy Tab S 8.4

Der dritte wichtige Pluspunkt ist das Gehäuse. Dabei geht es weniger um die Optik, bei der man sich vor allem auf der Rückseite am Galaxy S5 orientiert, sondern um Größe und Gewicht. Denn mit 294 und 465 g (8,4 und 10,5 Zoll) unterbietet man sowohl das iPad mini als auch das iPad Air - mit einer Höhe von 6,6 mm liegt man ebenfalls vorne (iPad: jeweils 7,5 mm). Die kleinere Version des Galaxy Tab S unterbietet in beiden Punkten auch das oft gelobte LG G Pad 8.3, obwohl dieses das kleinere Display bietet.

Samsung Galaxy Tab S 8.4

Abgesehen von diesen Vorzügen bieten die Tablets eine nahezu komplette Ausstattung. Dazu gehört Dual-Band-WLAN nach ac-Standard, Bluetooth 4.0, ein Infrarot-Sender, ein 3 GB fassender Arbeitsspeicher und zwei Kameras mit 2,1 und 8,0 Megapixeln. Der interne Speicher bietet Platz für 16 GB, wie üblich kann er per microSD-Karte erweitert werden. Neben einer WLAN-only-Version wird es aber auch ein Modell mit Mobilfunkmodem geben. Dieses ist LTE-tauglich und erreicht im Downstream maximal 150 Mbit pro Sekunde. Neben dem Display der einzige technische Unterschied zwischen Galaxy Tab S 8.4 und Galaxy Tab S 10.5: Im kleinen Tablet bietet der Akku 4.900 mAh, im großen sind es 7.900 mAh.

Samsung Galaxy Tab S 10.5

Samsung hat sich aber nicht nur auf die Hardware konzentriert, sondern auch viel Zeit in die Software-Ausstattung investiert. Grundlage ist Android 4.4, dass - dies ist eine kleine Überraschung - nicht mit dem Aufsatz Magazine UX , sondern mit TouchWiz versehen ist. Hinzu kommen zahlreiche verschiedene Applikationen, die man in weiten Teilen bereits kennt. Neu ist SideSync 3.0. Damit lässt sich ein Smartphone auf dem Tablet spiegeln, was das einfache Verschieben von Daten, aber auch das Annehmen von Telefonaten auf dem Tablet erlaubt. Allerdings muss das Smartphone diese Funktion explizit unterstützten, deshalb ist man diesbezüglich zunächst auf das Galaxy S5 beschränkt. Von diesem kennt man bereits den Ultra-Power-Saving-Modus, aber auch den integrierten Fingerabdrucksensor.

Samsung Galaxy Tab S 10.5

Angesichts der Ausstattung fallen die Preise vergleichsweise niedrig aus. Der Einstieg beginnt bei unverbindlichen 399 Euro für das Galaxy Tab S 8.4, mit LTE verlangt Samsung 499 Euro. Die gleiche Summe verlangt der Hersteller für die WLAN-Version des Galaxy Tab S 10.5, mit LTE sollen es 599 Euro sein. In den Handel kommen sollen die Geräte bereits innerhalb der nächsten gut zwei bis vier Wochen. Etwas später soll dann passendes Zubehör folgen, unter anderem diverse Hüllen und Bluetooth-Tastaturen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (6)

#1
customavatars/avatar127530_1.gif
Registriert seit: 19.01.2010
NRW
Kapitänleutnant
Beiträge: 1875
OLED.. :love:
#2
customavatars/avatar123657_1.gif
Registriert seit: 20.11.2009
Mark Brandenburg
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1366
Hat nich Samsung vor ein paar Wochen mitgeteilt, dass OLED für sie quasi tot ist?
#3
Registriert seit: 25.05.2013

Oberbootsmann
Beiträge: 932
Zitat SaKuLification;22310157
Hat nich Samsung vor ein paar Wochen mitgeteilt, dass OLED für sie quasi tot ist?


Das bezog sich glaub ich auf TVs
#4
customavatars/avatar37924_1.gif
Registriert seit: 02.04.2006
~Bielefeld
Admiral
Beiträge: 9491
Zitat PixxelPC;22310270
Das bezog sich glaub ich auf TVs


Und nicht die Technologie selbst - sondern die Herstellungskosten sind das Problem. Kaum einer will so viel Geld für solch einen TV zahlen.
#5
customavatars/avatar132350_1.gif
Registriert seit: 30.03.2010
Hamburg
Flottillenadmiral
Beiträge: 4470
Und Apple als großer Abnehmer will die Technologie nicht.
#6
customavatars/avatar37924_1.gif
Registriert seit: 02.04.2006
~Bielefeld
Admiral
Beiträge: 9491
Apfel will auch kein USB. ;)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Huawei MediaPad T2 10.0 Pro im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_MEDIAPAD_T2_TEASER_KLEIN

Wo Pro draufsteht, steht Produktivität oder Leistung im Vordergrund. So sehen es zumindest einige Hersteller, zu denen Huawei ganz offensichtlich aber nicht gehört. Denn mit dem MediaPad T2 10.0 Pro verfolgt man ganz andere Ziele. Wie genau die definiert sind, ist aber auch nach dem Test nicht... [mehr]

Huawei MediaPad M3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_MEDIAPAD_M3_TEASER_KLEIN

Weihnachten naht und damit auch ein neues MediaPad: Nachdem Huawei sich beim Sprung von Generation 1 zu 2 Zeit gelassen hat, kommt mit dem MediaPad M3 die dritte Auflage nun nach fast genau einem Jahr in den Handel. Die Hände in den Schoß gelegt hat man nicht, wie die technischen Daten zeigen. Ob... [mehr]

Microsoft Surface Pro 5 angeblich mit Intel Kaby Lake und 512 GB Speicherplatz

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/MICROSOFT2012

Microsoft wird 2017 das Surface Pro 5 auf den Markt bringen. Dabei soll natürlich auch ein technisches Upgrade gegenüber dem Pro 4 (noch im Bild) eintreten. Genauere Details glänzten bisher durch Abwesenheit. Jetzt sind Informationen durchgesickert, laut denen Microsoft seinen Brückenschlag... [mehr]

Microsoft Surface Pro 5: Vorstellung wohl im April

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT

Aktuellen Gerüchten zufolge plant Microsoft für den April 2017 ein Event rund um Windows 10. Auf der Veranstaltung soll es nach aktuellem Wissensstand aber ausdrücklich nicht um das kommende Creators Update gehen. Vielmehr rechnen die meisten Quellen derzeit damit, dass die Redmonder... [mehr]

Microsoft Surface Pro 5 mit Kaby Lake aber weiter mit proprietärem...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT-SURFACE-BOOK

Das Microsoft Surface Pro 4 hat mittlerweile schon wieder rund anderthalb Jahre auf dem Buckel. Für ein mobiles Endgerät ist das schon eine ganze Zeit, so dass bald mit einem Nachfolger zu rechnen sein sollte. Zwar stellte Microsoft im Oktober 2016 neue Surface-Gerätschaften, wie den... [mehr]

Der Markt für Tablets schrumpft weiter

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/IPAD-PRO

Eine Zeit lang war die Ansicht verbreitet, dass Tablets klassische Notebooks in eine Nische drängen konnten. So gab es viel Euphorie um die Geräte, welche zumindest für den reinen Konsum von Inhalten genau so gut oder besser als Notebooks geeignet sind. Sobald man allerdings selbst produktiv... [mehr]