1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Consumer Electronic
  6. >
  7. Konsolen
  8. >
  9. Finaler Name, aber kein Termin: Aus Ataribox wird Atari VCS

Finaler Name, aber kein Termin: Aus Ataribox wird Atari VCS

Veröffentlicht am: von

atariboxBislang bezeichnete Atari seine eigenwillige Mischung aus Retro-Konsole und Konsolen-PC lediglich als Ataribox. Nun hat man allerdings die finale Bezeichnung bekanntgegeben und sich dabei wenig überraschend an der eigenen Geschichte orientiert. Denn nicht nur optisch soll die Konsole an einen 40 Jahre alten Klassiker erinnern: Das Atari VCS, das im Laufe des Jahres eine Art Wiederauferstehung feiern soll.

Viel mehr als den tatsächlichen Namen hat Atari aber nicht verraten, was die Spekulationen bezüglich Hardware, Preis und Starttermin weiter anheizen dürfte. Letzterer soll allerdings bereits in Kürze verraten werden, zumindest darf dies vermutet werden. Denn im April will Atari verraten, ab wann man Vorbestellungen annehmen wird. Ob das Atari VCS wie ursprünglich geplant tatsächlich noch im Frühjahr 2018 verfügbar sein wird, bleibt dementsprechend abzuwarten.

Was genau noch zur Fertigstellung fehlt, ist nicht bekannt. Denn in wichtigen Punkten hüllt Atari sich nach wie vor in Schweigen. So ist beispielsweise bekannt, dass ähnlich wie in der Xbox One X und PlayStation 4 Pro ein speziell angepasster AMD-Prozessor zum Einsatz kommen wird, weitere Angaben wie Takt, iGPU oder Anzahl der Kerne fehlen aber. Vermutet wird, dass eine Raven-Ridge-APU (Test) als Basis fungiert.

Ein Fragezeichen steht nach wie vor aber auch hinter dem Betriebssystem. Im Rahmen der Vorstellung der Ataribox im September 2017 verriet Atari, dass man auf ein Linux-Derivat setzen wolle. Dies solle an die Darstellung auf Fernsehern angepasst und leicht mit Joystick oder Gamepad bedienbar sein - Punkte, die an SteamOS erinnern.

Zur weiteren Ausstattung des Atari VCS gehören vier USB-Schnittstellen, ein HDMI-Ausgang, eine Netzwerkbuchse sowie ein Slot für SD-Karten. Zum Lieferumfang wird nach aktuellem Stand ein Joystick gehören, der optisch dem alten Modell ähneln soll. Als möglicher Preis werden nach wie vor etwa 250 bis 300 US-Dollar gehandelt.

Die Bezeichnung Atari VCS geht auf die 1977 vorgestellte Konsole zurück, die diesen Namen allerdings nur fünf Jahre trug. Aufgrund der Verwechslungsgefahr mit Ablegern und Nachfolgern wechselte Atari zu Atari VCS 2600.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren: