> > > > Nintendo Switch: Digitale Käufe endlich an Konto statt an Hardware gebunden

Nintendo Switch: Digitale Käufe endlich an Konto statt an Hardware gebunden

Veröffentlicht am: von

nintendo switch buntNintendo macht seinen Fans eine kleine Freude: Bisher war es nicht möglich, digital über den Nintendo eShop gekaufte Spiele nach dem ersten Download später nochmals herunterzuladen – falls man zum Beispiel eine defekte Konsole besaß und ein Ersatzgerät erhielt. Das hat natürlich oft bei Kunden für Ärger gesorgt, zumal die digitalen Käufe an den Konsolen der Reihen Sony PlayStation und Microsoft Xbox statt an die Hardware an die Konten der Besitzer gebunden werden – was in der Praxis deutlich kundenfreundlicher ist.

Über die ersten Unboxing-Videos haben die frühen Besitzer der Nintendo Switch aber im Kleingedruckten entdeckt, dass auch Nintendo sich nun anpasst. Demnach sollen gekaufte Spiele aus dem eShop nun an das jeweilige Benutzerkonto gekoppelt werden und mehrfach herunterladbar bzw. installierbar sein.

So steht in einem im Video zu sehenden Text in englischer Sprache, hier von uns übersetzt: „Dein Nintendo-Konto speichert deine Käufe aus dem Nintendo eShop und dein aktuelles Guthaben. Wenn du dein Nintendo-Konto erneut beim Initialisieren der Konsole verbindest, kannst du Software oder DLCs erneut herunterladen, die du zuvor gekauft hast.“ Nintendo hat diesen Hinweis zwar noch nicht offiziell bestätigt, doch der Text klingt eindeutig.

Damit würde Nintendo dann auch endlich mit Microsoft und Sony gleichziehen. So mussten die Japaner in der Vergangenheit für ihren Umgang mit digitalen Käufen viel Kritik einstecken. Ob Nintendo diese Möglichkeit abseits der Switch vielleicht rückwirkend auch an der Wii U einführen könnte, bleibt abzuwarten.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar97719_1.gif
Registriert seit: 29.08.2008

Korvettenkapitän
Beiträge: 2490
Tja, aber die Kunden haben es bisher ja offenbar mit sich machen lassen.
Wer auf solchen Unsinn einsteigt, darf sich im Nachhinein mMn absolut nicht beschweren.
Sowas gehört von vornherein abgestraft, indem man einfach keine digitalen Käufe tätigt, oder gleich ganz auf den Kauf der Geräte verzichtet.

Dass Nintendo so lange diesen Unsinn mit Gerätebindung durchziehen konnte, zeigt mal wieder deutlich, wie dumm das Konsumvieh da draußen ist.
#2
customavatars/avatar95182_1.gif
Registriert seit: 18.07.2008

Leutnant zur See
Beiträge: 1158
Zitat Morrich;25324868
Tja, aber die Kunden haben es bisher ja offenbar mit sich machen lassen.
Wer auf solchen Unsinn einsteigt, darf sich im Nachhinein mMn absolut nicht beschweren.
Sowas gehört von vornherein abgestraft, indem man einfach keine digitalen Käufe tätigt, oder gleich ganz auf den Kauf der Geräte verzichtet.

Dass Nintendo so lange diesen Unsinn mit Gerätebindung durchziehen konnte, zeigt mal wieder deutlich, wie dumm das Konsumvieh da draußen ist.


Der Otto-Normal-Kunde weiß das doch gar nicht oder ist sich über die letztendlichen Folgen gar nicht bewusst, bis die Konsole wegen eines Defekts mal getauscht werden muss.
#3
customavatars/avatar47118_1.gif
Registriert seit: 12.09.2006
Berlin ist Vorort davon
Admiral
Beiträge: 13060
Zumal es nicht mal jeder weiß und oft erst hinterher mitbekommen wurde.. aber vom hohen Ross, schießt es doch leicht nach unten

gesendet mit smartdingens
#4
customavatars/avatar163959_1.gif
Registriert seit: 27.10.2011

Oberbootsmann
Beiträge: 817
Kontobindung hat doch genauso seine Nachteile. Vorher konnte man das Gerät mit den Spielen noch verkaufen, und jetzt? Kann man die Spiele jetzt noch verkaufen?
#5
Registriert seit: 08.07.2007
Rheinland-Pfalz
Flottillenadmiral
Beiträge: 4978
Einfach keine digitale Spiele kaufen und gut!
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Ein Jahr Nintendo Switch: Ein Erfahrungsbericht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NINTENDO-SWITCH

    Auf den Tag genau vor einem Jahr schickte Nintendo seine jüngste Spielekonsole in die Läden und konnte damit seine zuletzt nicht ganz so rosigen Quartalszahlen wieder etwas aufpolieren. Unser Autor Andreas Stegmüller berichtet als Besitzer der ersten Stunde über seine Erfahrungen mit der... [mehr]

  • Sonys PlayStation 5 soll auf Zen-CPU und Navi-GPU setzen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SONY_PLAYSTATION_LOGO

    Statt einer komplett neuen Konsolen-Generation versuchten sich Sony mit der PlayStation 4 Pro und Microsoft mit der Xbox One X mit einem Hardware-Update, welches durch die leistungsstärkere Hardware höhere Auflösungen ermöglichen soll. Unklar ist, ob beide Hersteller auch in Zukunft so... [mehr]

  • 500 Millionen verkaufte Konsolen: Sony feiert Meilenstein mit limitierter PS4...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PS4PRO_500MILLION

    Ende des vergangenen Monats lag Sony als börsennotiertes Unternehmen seinen neusten Geschäftsbericht offen und ließ einen neuen Rekordgewinn verlauten. Einer der größten Umsatztreiber und Gewinnbringer war dabei das Geschäft der Spielekonsolen. Über 82,2 Millionen Exemplare seiner... [mehr]

  • CUH-2200: Neue Variante der Sony PlayStation 4 Slim

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PLAYSTATION4PRO

    Bis die nächste PlayStation-Generation erscheinen wird, werden noch etwa drei Jahre vergehen müssen – laut Sony soll der Nachfolger der PlayStation 4 (Pro) erst 2021 erscheinen. Heimlich still und leise hat man jetzt in Japan eine überarbeitete Revision des Slim-Modells eingeführt.  Das... [mehr]

  • Handheld mit Ryzen Embedded: SMACH Z zeigt erste Benchmarks

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SMACHZ

    Im November des vergangenen Jahres wurde per Kickstarter-Kampagne der mobile Handheld SMACH Z mit Ryzen Embedded V1605B SoC von AMD finanziert. Dieser wird ab dem heutige Tage, also dem 15. März, vorzubestellen sein. Die ersten 10.000 Stück das SMACH Z werden mit einem Rabatt von 10 % auf den... [mehr]

  • AMD bestückt chinesische Spielekonsole mit Zen+Vega-SoC

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_2400G

    Neben dem Geschäft mit Prozessoren und Grafikkarten hat AMD in den vergangenen Jahren ein lukratives Einkommen über sogenannte Semi-Custom-Produkte. Dabei handelt es sich um speziell auf einen bestimmten Anwendungsbereich angepasste Hardware. So liefert AMD die APUs für Microsofts Xbox One... [mehr]