> > > > Netflix und Intel arbeiten für den Videocodec SVT-AV1 zusammen

Netflix und Intel arbeiten für den Videocodec SVT-AV1 zusammen

Veröffentlicht am: von

netflixBereits seit einiger Zeit befindet sich der freie Videocodec SVT-AV1 in der Entwicklung. Die Alliance for Open Media (Aomedia), an der auch Netflix und Intel beteiligt sind, geht in der Entwicklung von SVT-AV1 nun einen weiteren Schritt, denn die beiden Unternehmen werden in dieser Hinsicht zukünftig eng zusammenarbeiten.

Im Vergleich zu H.264 AVC soll SVT-AV1 bei gleicher Darstellungsqualität nur eine halb so hohe Bandbreite benötigen. Dies stellt aber gewisse Voraussetzungen an die En- und Deconding-Hardware. Bei SVT-AV1 handelt es sich um einen Software-Codec, den Intel von Seiten der Hardware natürlich beschleunigen möchte. Dies ist auch schon für SVT-HEVC und SVT-VP9 innerhalb der Scalable Video Technology (SVT) der Fall. SVT-AV1 soll ein weiterer Bestandteil werden.

Auf GitHub wurde nun der dazugehörige Code frei zugänglich gemacht. Der Code ist auf die Xeon-Scalable-Prozessoren der 2. Generation auf Basis der Cascade-Lake-Architektur optimiert. 

Die Anforderungen an die Hardware sind aufgrund der hohen Kompressionsrate nicht gerade gering. Für das Encoding eines Videos mit der 4K-Auflösung und einer Farbtiefe von 10 Bit sollen 112 Kerne und 48 GB an Arbeitsspeicher notwendig sein. Selbst für eine Auflösung von 1080p sind noch 16 GB ratsam. Für die Forschung am Codec kann aber auch mit anderer Hardware gearbeitet werden. Intel macht folgende Vorgaben:

Hardwareanforderungen für das Enconding von SVT-AV1
Auflösung 8 Kerne 40 Kerne
4K 14 24
1080p 6 10
720p 4 7
480p 3 5

Neben der Anwendung für Streaming-Anbieter ist SVT-AV1 auch für geringere Auflösungen vorteilhaft. Daher macht Intel auch einige Vorgaben zu 720p und 480p. Hier im Fokus stehen Videokonferenzen und andere Echtzeit-Videoanwendungen.

Hinsichtlich der Rechenleistung sieht Intel sich mit den besagten Xeon-Prozessoren natürlich gut aufgestellt.

"The SVT-AV1 codec offers both high performance and efficiency. And compared to today’s most popular codec (H.264 AVC), SVT-AV1 can help service providers save up to half their bandwidth, delivering leading-edge user experiences that can be quickly and cost-effectively delivered at a global scale. This codec makes it possible for services ranging from video on demand to live broadcast of 4Kp60/10-bit content on Intel Xeon Scalable processors, including the recently launched 2nd-Generation Intel Xeon Scalable processor."

Letztendlich geht es also darum, die Forschung an SVT-AV1 voranzutreiben. Netflix hat natürlich im Hinblick auf die geringeren Anforderungen an die Datenraten ein Interesse an einer weiteren Entwicklung, weil damit Datenverkehr eingespart werden kann. Für Intel wird es darum gehen, SVT-AV1 zu einem Bestandteil von SVT zu machen, denn aktuell ist auch das Decoding nicht gerade sparsam und benötigt schnelle Hardware. Am Ende der Entwicklung steht hier also sicherlich eine Hardwarebeschleunigung durch den im Prozessor (oder in der diskreten GPU) integrierten Hardware-Encoder.

Social Links

Diesen Artikel bewerten:

Ø Bewertungen: 4.5

Tags

Kommentare (1)

Diskutiert das Thema in unserem Forum:
Netflix und Intel arbeiten für den Videocodec SVT-AV1 zusammen

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Star Trek DS9 per AI auf höhere Auflösung gebracht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/STARTREK-DS9

    Noch immer erfreuen sich einige TV-Serien aus den 90ern großer Beliebtheit. Doch in Zeiten immer hochauflösender Inhalte fallen diese optisch immer weiter zurück. Nun gibt es immer wieder Remastered-Versionen bekannter Filme und Serien. Diese basieren sehr oft auf hochauflösendem... [mehr]

  • Nu Audio ist EVGAs erste eigene Soundkarte

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/EVGA

    Bereits seit geraumer Zeit arbeitet EVGA an der Entwicklung einer eigenen Soundkarte und will sich damit ein weiteres Geschäftsfeld eröffnen. Die Motivation dahinter ist Folgende: Andrew Han, einer der Gründer von EVGA, ist ein Fan teurer Audiohardware und hat in seinem Privatbesitz... [mehr]

  • Widevine L3 DRM geknackt:, Netflix, Amazon und Co. in Gefahr

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETFLIX

    Zahlreiche Streaming-Anbieter wie Netflix oder Amazon Prime-Video nutzen zum Schutz der Inhalte die DRM-Plattform Widevine von Google. Dem Sicherheitsforscher David Buchanan sei es nach eigenen Angaben jedoch nun gelungen, den DRM-Schutz teilweise zu knacken und damit die Inhalte auch... [mehr]

  • Samsung beendet Produktion von Blu-ray-Playern

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG

    Wie jetzt bekannt wurde stellt der südkoreanische Mischkonzern Samsung seine Produktion von Blu-ray-Playern in den Vereinigten Staaten von Amerika komplett ein. Der Hersteller soll ein High-End-Modell, welches dieses Jahr veröffentlicht werden sollte, verworfen haben. Laut Samsung würde man... [mehr]

  • Star Trek: Picard: Jean-Luc Picard zeigt sich im Trailer zur neuen Serie

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/STAR-TREK

    Um Jean-Luc Picard war es lange ruhig geworden - der Captain der USS Enterprise hatte seinen letzten Auftritt 2002 im Kinofilm Star Trek: Nemesis. Weil Schauspieler Patrick Stewart mittlerweile schon 79 Jahre alt ist, schien eine Rückkehr bereits aus Altersgründen lange... [mehr]

  • Fire TV Stick 4K: Amazon spendiert UHD, HDR und mehr Leistung

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON_FIRE_TV_STICK_4K

    Bereits seit Oktober 2016 bietet Amazon die aktuelle Generation des Fire TV Stick an, die in puncto Bildqualität deutlich hinter den beiden Fire-TV-Boxen landet - mehr als Full HD wird nicht unterstützt. Die nun angekündigte dritte Generation soll mit Dolby Vision und HDR10+ diesbezüglich... [mehr]