> > > > Amazons Set-Top-Box soll noch im März erscheinen, Musik-Streaming folgt später

Amazons Set-Top-Box soll noch im März erscheinen, Musik-Streaming folgt später

Veröffentlicht am: von

amazonDie Spekulationen rund um einen Start der Amazon-Set-Top-Box noch in diesem Monat verdichten sich. Nachdem Re/code bereits im Februar dieses Zeitfenster als sehr wahrscheinlich bezeichnete, wird nun von verschiedenen Seiten nachgelegt.

Im Mittelpunkt der neuen Berichte steht aber weniger der konkrete Termin. Statt dessen drehen sich die Neuigkeiten um die Angebotspalette, die von der Set-Top-Box abgedeckt werden soll. Denn Amazon will über diese angeblich nicht nur die eigenen Inhalte in die Wohnzimmer bringen, sondern auch Zugriff auf die Angebote von Hulu und Netflix erlauben. Wirklich neu ist die Zusammenarbeit mit Netflix nicht, schon im Herbst gab es Gerüchte rund um Verhandlungen zwischen dem Online-Händler und dem schnell wachsenden Streaming-Anbieter, diese sollen zwischenzeitlich jedoch erfolgreich beendet worden sein.

Zwar wollte keines der Unternehmen die Pläne kommentieren, eine Zusammenarbeit dürfte jedoch für alle Parteien Vorteile liefern: Während Amazon durch die Hardware, deren Attraktivität durch die Kooperationen steigern dürfte, seine Reichweite vergrößern würde, können Hulu und Netflix dies mit den eigenen Inhalten ebenfalls erreichen. Zur technischen Ausstattung der Set-Top-Box ist jedoch auch weiterhin nichts bekannt, als sicher gilt lediglich der Einsatz von Android als Software-Plattform. Allerdings soll es sich dabei ähnlich wie bei den Kindle-Fire-Tablets um eine Fork-Version ohne Zugriff auf Google-Dienste wie Play oder Maps handeln. Sollte die Box tatsächlich noch in diesem Monat vorgestellt oder sogar in den Verkauf kommen, dürften zunächst vermutlich erst einmal lediglich US-Amerikaner in den Genuss kommen, europäische Interessenten müssten - wie üblich - länger auf die Neuheit warten; das Video-Streaming via Prime ist in Deutschland erst seit rund zwei Wochen verfügbar.

Dies dürfte auch für den eigenen Musik-Streaming-Dienst gelten, an dem Amazon ebenfalls arbeiten soll. Dieser orientiert sich im Groben an der Konkurrenz, soll jedoch im Detail von Spotify und Co. abweichen. Denn dem Wall Street Journal zufolge plant das Unternehmen nur einen zeitlich begrenzten Zugriff auf die enthaltene Musik, die in der Prime-Mitgliedschaft enthalten sein wird. Damit soll Nutzern der eigene MP3-Store schmackhaft gemacht werden, Titel sollen direkt aus dem Streaming-Angebot heraus erhältlich sein.

Ein weiterer Unterschied: Das Portfolio soll in erster Linie ältere Stücke enthalten, um die Lizenzgebühren niedrig zu halten; statt pro Titel und Wiedergabe zu zahlen, soll eine Pauschale verhandelt werden. Nicht zuletzt deshalb sollen sich die Verhandlungen mit den Rechteinhabern verzögern, was einen zeitnahen Start des neuen Angebots unwahrscheinlich macht.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (4)

#1
Registriert seit: 19.04.2003
DD
Kapitänleutnant
Beiträge: 1775
Und wer braucht so etwas?
#2
Registriert seit: 05.04.2005

Fregattenkapitän
Beiträge: 2987
Die Frage ist doch leicht zu beantworten:

Findet man das Prime/Lovefilm Angebot gut und will keine 300€ in einen HTPC versenken, der auch noch konfiguriert werden muss, ist so eine 100€ Kiste doch ideal.
#3
Registriert seit: 23.11.2002
NRW
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 406
Wer einen alten Fernseher hat, könnte so ein Ding gebrauchen. Mein 3,5 Jahre alter Zweitfernseher kann das Prime-Angebot schon wiedergeben.
#4
Registriert seit: 19.08.2008

Bootsmann
Beiträge: 643
Hab keinen Smart-TV Zuhause und möchte den LG auch nur ungern gegen etwas neues ersetzen. Hoffentlich kommt die Box bald in Deutschland raus.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Der neue Amazon Fire TV Stick mit Alexa-Sprachfernbedienung im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/AMAZON_FIRE_TV__STICK_2017_LOGO

Amazon bringt den neuen Fire TV Stick nach Deutschland. Der überarbeitete Streaming-Stick ist nicht nur leistungsstärker, er wird jetzt auch gleich mit Alexa-Sprachfernbedienung ausgeliefert und soll so ein Stück Zukunft ins Wohnzimmer bringen. Für den Test haben wir uns Verbesserungen und... [mehr]

Corsair Void Pro Headsets im Test - für Dauerspieler

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_VOID_PRO-TEASER

Passend zur Gamescom erweitert Corsair sein Sortiment an Headsets um die neuen Void-Pro-Modelle. Wir konnten uns schon vor der offiziellen Veröffentlichung ausführlich mit Corsair Void Pro RGB Wireless und Void Pro Surround auseinandersetzen. Wie gut die Headsets sind, das klärt unser... [mehr]

Student festgenommen: Illegales Streaming des Pay-TV-Anbieters Sky abgeschaltet

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/SKY

Über die inzwischen abgeschaltete Webseite mystreamz.cc war es bis vor Kurzem noch möglich, Inhalte des Pay-TV-Anbieters Sky ohne offizielles Abonnement anzusehen. Die Webseite ist inzwischen nicht mehr erreichbar und wie die Ermittler mitteilen, wurde in diesem Zusammenhang auch ein... [mehr]

Medion Life P18117: Full-HD-TV ab 22. April bei Aldi Süd im Angebot

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDION

Ultra HD und 4K etablieren sich zwar bereits in der Mittel- und Oberklasse für Fernseher als Standard, tatsächlich gibt es in jenen Bereichen im Grunde schon bei den großen Herstellern keine 1080p-Geräte mehr, doch im Einstiegssegment finden immer noch Full-HD-TVs den Weg in den Handel. Dazu... [mehr]

Sony-Fernseher erhalten endlich Android TV 6.0

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/SONY

Sony will nächste Woche endlich auch in Europa ein wichtiges Update für seine Smart-TVs mit dem Betriebssystem Android TV veröffentlichen: Aktuell sind viele Modelle der Jahre 2015 / 2016 leider noch bei Version 5.1 (Lollipop) stehen geblieben. In den USA wurden die Fernseher allerdings bereits... [mehr]

SD bleibt stabil: Netflix erhöht Preise für HD und UHD (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETFLIX_100

Im Juli war es noch eine Vermutung, nun hat Netflix Tatsachen geschaffen: Zumindest in Deutschland und den USA wird die Nutzung des Streaming-Dienstes teurer. Allerdings differenziert das Unternehmen zwischen Bestandskunden und neuen Nutzern. Denn erstere Gruppe muss zumindest teilweise vorerst... [mehr]