1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Consumer Electronic
  6. >
  7. Handys
  8. >
  9. FaceTime-Bug: 14-jähriger soll Bug-Bounty erhalten

FaceTime-Bug: 14-jähriger soll Bug-Bounty erhalten

Veröffentlicht am: von

apple-logoWie man den Regeln des Apple-Bug-Bounty-Programm entnehmen kann, erhalten lediglich zuvor registrierte Sicherheitsforscher für bestimmte iOS-Lücken ein Kopfgeld von bis zu 200.000 US-Dollar. Allerdings macht es derzeit den Eindruck, als würde der US-amerikanische Smartphone-Hersteller beim 14-jährigen FaceTime-Bug-Finder eine Ausnahme machen. Dies berichtete jetzt die Mutter des aus Arizona stammenden Teenagers.

Laut Aussagen von Michele Thompson flog ein hochrangiger Apple-Mitarbeiter nach Tuscan und traf sich dort mit ihrem Sohn. 

"He thanked us in person and also asked for our feedback, asked us how they could improve their reporting process.
They also indicated that Grant would be eligible for the bug bounty program. And we would hear from their security team the following week in terms of what that meant."

Wie Hardwareluxx bereits berichtet hat, wurde der FaceTime-Bug von seitens Apple erst eingeräumt, nachdem diverse Medien darüber berichtet hatten. Allerdings soll dieser laut Aussagen der Mutter schon seit dem 19. Januar diesen Jahres dem kalifornischen Smartphone-Hersteller bekannt sein.

"I didn't hear from [Apple] until after the media broke the story...”

Ein weiter Kritikpunkt ist das fehlende Bug-Bounty-Programm für Apples macOS. Der Hersteller zeigt sich hier im Vergleich zur Konkurrenz weniger aufgeschlossen. Dies hatte bereits in der Vergangenheit zur Folge, dass IT-Sicherheits-Experten die gefundenen Schwachstellen bereits im Vorfeld publizieren wollen, bevor Apple diese bereinigen kann. In einem anderen Fall wurde der kritische Fehler erst gar nicht publiziert. Die Motivation für dieses Verhalten könnte aufgrund der Hoffnung auf ein zukünftiges Bug-Bounty-Programm für macOS zurückzuführen sein, um den gefundenen Bug doch noch zu versilbern. 

Wie auch dieser Fall wieder zeigt, wäre es durchaus sinnvoll von seitens Apple das Bug-Bounty-Programm auf das macOS auszuweiten.

Preise und Verfügbarkeit
Nicht verfügbar Nicht verfügbar Nicht verfügbar


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • OnePlus 7 Pro im Hands-on: Premium-Dreiklang aus Performance, Display und Kamera

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ONEPLUS_7_PRO_LOGO

    Erstmalig bringt OnePlus zwei Smartphones auf einmal auf den Markt: Neben dem OnePlus 7 gibt es auch ein OnePlus 7 Pro. Im Test klären wir, was dieses Premiummodell auszeichnet und ob es den Top-Smartphones der Konkurrenz gefährlich werden kann.  OnePlus ist aus mehreren Gründen ein... [mehr]

  • Apple soll mit Reparaturen kein Geld verdienen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/IPHONE_11_TEASER

    Apple hat in den USA im Zuge einer kartellrechtlichen Untersuchung angegeben, dass man mit den Reparaturen der Geräte keine Einnahmen generieren würde. Fällt mal ein iPhone herunter oder das MacBook funktioniert nicht mehr wie gewohnt, wird es bei einem Reparaturauftrag direkt bei Apple meist... [mehr]

  • Xiaomi stellt Mi 9T (Pro) am 12. Juni für Europa vor

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/XIAOMI_LOGO

    Xiaomi hat für den 12. Juni die Präsentation neuer Smartphones angekündigt, ohne dabei das konkrete Modell zu nennen. Allerdings gilt es als offenes Geheimnis, dass das chinesische Unternehmen in wenigen Tagen das Mi 9T und das Mi 9T Pro vorstellen wird. Beide Geräte sind bereits aus dem... [mehr]

  • Aldi Talk bringt Jahrespaket mit 12 GB für 60 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ALDI_TALK

    Bei Aldi Talk konnten Kunden bisher lediglich monatliche Prepaid-Tarife buchen. Doch ab dem 21. November wird ein neues Jahrespaket bis Ende des Jahres zusätzlich angeboten. Mit dem Jahrespaket bekommt der Kunde ein Jahr lang eine All-Net-Flat für Telefonie und SMS. Außerdem steht ein... [mehr]

  • Tester des Galaxy Fold haben mit ausfallenden Displays zu kämpfen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG-GALAXYFOLD

    Seit einigen Tagen haben bekannte YouTube-Größen und Instagram-Influencer die Möglichkeit, sich das Galaxy Fold von Samsung anzuschauen. Ab dem 26. April kann das erste verfügbare Smartphone mit Falt-Display vorbestellt werden. Die Auslieferung und der freie Verkauf sollen dann bereits wenige... [mehr]

  • Huawei möchte keine Google-Dienste mehr nutzen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI

    Der chinesische Hersteller Huawei scheint auch zukünftig nicht mehr mit den Diensten von Google zu planen. Laut den Kollegen vom Standard aus Österreich, wird Huawei auch nach einer eventuellen Aufhebung der aktuellen Sanktionen durch die USA nicht mehr die Dienste von Google auf seinen... [mehr]