> > > > FaceTime-Bug: New Yorker Staatsanwältin ermittelt gegen Apple

FaceTime-Bug: New Yorker Staatsanwältin ermittelt gegen Apple

Veröffentlicht am: von

apple-logoDie Lage für Apple bezüglich des FaceTime-Bugs spitzt sich weiter zu. Jetzt ermittelt auch die Generalstaatsanwältin von New York, Letitia James. Sie sieht in der Sicherheitslücke eine ernsthafte Bedrohung. Nun soll geklärt werden, wie lange der kalifornische Smartphone-Hersteller schon von der Sicherheitslücke gewusst habe und diesbezüglich nichts unternahm. 

Wie wir bereits berichteten, soll die Mutter eines 14-Jährigen, der die Sicherheitslücke entdeckt hatte, die Medien über den besagten Bug informiert haben, nachdem der Apple-Support auf ihre Anfragen nicht reagierte. Offiziell wurden die Ermittlungen aufgrund der “verlangsamten” Reaktion von Apple eingeleitet, da der Hersteller erst nach dem Bekanntwerden des FaceTime-Bugs durch die Medien reagierte. Wie Hardwareluxx ebenfalls ausführte, klagt aktuell auch ein Anwalt aus Texas gegen das Technologieunternehmen mit Sitz im kalifornischen Cupertino. Dieser behauptet, dass ein vertrauliches Gespräch mit einem Mandanten durch den Bug abgehört werden könne.

Die Staatsanwältin James ließ über den Mikroblogging-Dienst Twitter verlauten: “Wir beginnen mit einer Untersuchung, da Apple die Verbraucher nicht über die Verletzung des FaceTime-Datenschutzes informiert hat und langsam reagierte, um das Problem zu lösen. New Yorker sollten sich nicht zwischen ihrer privaten Kommunikation und ihren Persönlichkeitsrechten entscheiden müssen.

Aufgrund der aktuellen Indizien sieht es nicht gut aus für Apple. Sollte von der Generalstaatsanwältin aus New York tatsächlich festgestellt werden, dass Apple nicht nur eine “verlangsamte” Reaktion bei einer so großen Sicherheitslücke gezeigt habe, sondern sogar versucht habe, den FaceTime-Bug unter den Tisch zu kehren und ihn still und heimlich zu beseitigen, dürfte nicht nur einen immensen Image-Schaden nach sich ziehen, sondern auch eine erhebliche Strafe durch die Behörden mit sich bringen.  

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar85122_1.gif
Registriert seit: 15.02.2008
Zürich/CH
Bootsmann
Beiträge: 621
ohhh, da bin ich aber traurig, das apple nun von allen seiten nen tritt bekommt :hust:
#2
Registriert seit: 08.05.2018

Leutnant zur See
Beiträge: 1052
zahlen die aus der protokasse.
#3
Registriert seit: 05.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3833
Mal sehen wie viele schwarze Geldkoffer jetzt den Eigentümer wechseln, damit das aus den Medien verschwindet.
#4
customavatars/avatar85122_1.gif
Registriert seit: 15.02.2008
Zürich/CH
Bootsmann
Beiträge: 621
Zitat DeckStein;26776726
zahlen die aus der protokasse.


bei den umsatzeinbussen die sie derzeit fahren, auch an der börse, ist die portokasse bald ziemlich leer :xmas:
#5
customavatars/avatar54828_1.gif
Registriert seit: 01.01.2007
Exil
Der Saft ist mit euch!
Beiträge: 8754
Ja, schrecklich dieses letzte Quartal mit 20 Milliarden Gewinn :rolleyes:
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]

  • ISP Bahnhof aus Schweden: 10 GBit/s für 45 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_TELEKOM_BREITBAND_GLASFASER

    Immer wieder ein heiß diskutiertes Thema ist die Breitbandversorgung in Deutschland. Dass gerade in den ländlichen Bereichen noch gehörig Nachholbedarf herrscht, dürfte unbestritten sein. Im städtischen Raum mag dies deutlich besser aussehen, mit Glasfaser bis zum DSLAM, dem Vektoring-Ausbau... [mehr]