> > > > Telekom baut StreamOn im März auf über 200 Partner aus

Telekom baut StreamOn im März auf über 200 Partner aus

Veröffentlicht am: von

streamonDie Deutsche Telekom hat auch im März wieder neue Partner zu StreamOn hinzugefügt. Damit umfasst das Netzwerk nun über 200 Mitglieder und wächst von Monat zu Monat kontinuierlich. Im März hat die Deutsche Telekom sowohl neue Audio- als auch Video-Partner zu StreamOn hinzugefügt. Folgende Partner sind neu hinzugekommen:

Audio-Partner: Antenne Düsseldorf, Antenne Niederrhein, Charivari, Energizerstyle, ffn-Comedy, ffn - nur 90er, ffn-Tannenbaum, gong fm, Hitkanal FM, NE-WS 89.4, Peppermint FM, Radio Bollerwagen, Radio Fairground, radio ffn, Radio Schwabmünchen, Radio Wuppertal, Radio 7, Radio 90,1 und Welle Niederrhein

Video-Partner: Deutsche Welle, Google Play Filme & Serien, Netzkino und Sky Sport Kompakt

Zu den prominentesten Neuzugängen zählt sicherlich Google Play Filme & Serien. Damit wird Kunden der Telekom ermöglicht, auch von unterwegs neue Filme und Serien anzuschauen, ohne dabei das Datenvolumen zu belasten.  

Das StreamOn-Angebot bleibt auch viele Monate nach dem offiziellen Startschuss umstritten. Verbraucherschützer kritisieren, dass mit dem Angebot die Netzneutralität bedroht sei. Die Telekom setzt dem entgegen, dass jeder Anbieter ein StreamOn-Partner werden könnte.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (9)

#1
customavatars/avatar50569_1.gif
Registriert seit: 31.10.2006

Leutnant zur See
Beiträge: 1259
"Leider geil" hat schon lange nicht mehr so gut gepasst wie hier :banana:
#2
customavatars/avatar283_1.gif
Registriert seit: 03.07.2001
127.0.0.1
Admiral
Altweintrinker
Beiträge: 25449
Geil wäre eine echte Flat, nicht ein aushebeln der Netzneutralität über Umwege.

Was denkst du denn wird aus solchen "Gratisangeboten", wenn es sich dann flächendeckend etabliert hat und echte, datenneutrale Flats Geschichte sind? Dann wirst du gemolken...
#3
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12472
@Mr.Mito
Die Schlussfolgerung verstehe ich nicht.
Was soll denn aus den Gratisangeboten werden, was nicht jetzt schon so ist?

Das Gegenteil ist doch wahrscheinlicher: Sobald alle anbieter dieses System gleichermaßen anbieten, kann der einzelne damit nicht mehr beim Kunden punkten und muss sich etwas neues einfallen lassen. Vieleicht sind das dann sogar die datenneutralen flats!

"Leider geil" trifft es sehr gut weil das auch die kritischen Stimmen umfasst, lol.
#4
customavatars/avatar67285_1.gif
Registriert seit: 02.07.2007
Wonfurt
Kapitän zur See
Beiträge: 3416
Radio Bollerwagen :d
#5
customavatars/avatar283_1.gif
Registriert seit: 03.07.2001
127.0.0.1
Admiral
Altweintrinker
Beiträge: 25449
@DragonTear:

Wie naiv muss man eigentlich sein? Du wirst später einfach Pakete erhalten, bei denen gewissen Dienste inklusive sind. Für weitere Dienste wirst du dich dann dumm bezahlen. Baukastensystem ...

Und klar, das Gegenteil ist wahrscheinlicher. Weil die Firmen alle so lieb und gemeinnützig orientiert sind, wollen die mit massiver Lobbyarbeit die Netzneutralität aufweichen, um dann später alle mit echten Datenflats zu beglücken.
Wäre ja zu einfach, das einfach jetzt zu tun...

Beispiellink, der erklärt, was ich meine (Google Treffer):

Diese uralte Infografik über Netzneutralität ist traurige Realität geworden | ❤ t3n

EDIT:
Portugal aktuell (mobile)

https://pbs.twimg.com/media/DNGlrABUIAAr9RO.jpg
#6
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Fregattenkapitän
Beiträge: 2934
Alle Dienste sind in Portugal inklusive. Du kannst dort halt StreamOn hinzu buchen. Ob man das nun gut findet oder nicht, Aber es hat nichts mit Netzneutralität zu tun.
#7
Registriert seit: 17.11.2006

Korvettenkapitän
Beiträge: 2397
Wir haben doch schon jetzt ein Mehrklassensystem im Festnetz und im mobilen Netz. Nämlich unterschiedliche Geschwindigkeiten. Wer volle Leistung möchte, muss mehr bezahlen. War schon immer so.

Und man könnte in Puncto Netzneutralität auch anders argumentieren: In einem Baukastensystem haben User die Möglichkeit, die Kosten ihrem Nutzungsverhalten anzupassen. Warum sollte ein Heavy User, der den ganzen Tag Netflix in UHD streamt, das gleiche bezahlen wie ein Rentner, der ab und an mal was bei Wikipedia nachschlägt?

Ich habe jedenfalls kein Problem mit den StreamOn-Angeboten und freue mich, dass ich die Spotify-Alben nicht mehr im WLAN runterladen muss. Und mein Sohn freut sich über seinen neuen Vodafone-Tarif mit Music Pass.
Letztendlich entwickeln wir uns doch momentan eher auf eine komplette Flatrate zu, als davon weg. Alles noch mit Hintertürchen und Regulierungsoptionen für die Provider, aber generell ist mehr Datennutzung in den Tarifen inkludiert.
#8
Registriert seit: 19.08.2006

Stabsgefreiter
Beiträge: 257
loool, wers glaubt
#9
Registriert seit: 17.11.2006

Korvettenkapitän
Beiträge: 2397
Zitat Soulfly;26207301
loool, wers glaubt


Das Killerargument ist natürlich hieb- und stichfest. ;)

Ich versuche es trotzdem mal mit einer Antwort:
Natürlich wollen die Provider Geld verdienen. Gern so viel wie möglich.
Trotzdem bekomme ich jetzt durch einen Vertragswechsel die vierfache Datenmenge + StreamOn für den gleichen Preis. Aus meiner Sicht eine klare Verbesserung und ein weiterer Schritt in Richtung echte Flatrate.

Aber trotzdem wird es immer so sein, dass eine intensivere Nutzung der Infrastruktur mehr Geld kostet. Warum auch nicht? Alle wollen immer bessere und schnellere Netze und Leitungen. Und Aufbau/Wartung/Verbesserung dieser Infrastruktur kosten Geld.
Wer beschwert sich darüber? Meist die Vielnutzer, weil sie sich sorgen machen, dass die Wenignutzer das System nicht solidarisch mitfinanzieren.
Nochmal die Frage: Warum sollte der Netflix-UHD-Heavy-User nicht mehr bezahlen als der Wikipedia-Surfer? Letzterem reicht schließlich die Netzqualität von vor 10 Jahren.

Ich find´s natürlich gut, wenn ich meine Streaming-Dienste alle in bester Qualität nutzen kann. Auch zuhause. Aber wenn mein 72-jähriger Vater fragt, warum er genausoviel bezahlen soll, könnte ich darauf keine vernünftige Antwort geben.

Kurzum: Ein Baukastensystem statt "Pauschalpaket für alle" kann für viele Nutzer auch das fairere Paket sein.



Die interessantere Frage finde ich: Sollten die Streamingdienste nicht stärker zur Kasse gebeten werden? Schließlich nutzen die eine Infrastruktur als Vertriebskanal, ohne dafür zu bezahlen. Die Qualität wird immer besser, das Angebot immer größer, die Gewinne/Umsätze steigen - und die Datenmengen werden gigantisch. Und die Telekom und Co. haben dafür zu sorgen, dass alles reibungslos und in perfekter Qualität beim Nutzer ankommt?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Japan Display entwickelt komplett durchsichtigen Fingerabdrucksensor

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/JDI

    Japan Display (JDI) hat einen neuen Fingerabdrucksensor entwickelt, welcher laut Hersteller komplett durchsichtig integriert werden kann. Aufgrund der transparenz sei es für die Hersteller möglich, den Sensor direkt im Display zu verbauen. Vivo hat vor kurzem ein erstes Smartphone mit einem... [mehr]

  • Huawei P20 Pro im Test: Es braucht mehr als Notch und Top-Kamera

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_P20_PRO_02

    Seit nun mehr zwei Jahren zählt Huawei zur Spitzengruppe, wenn es um die Qualität einer Smartphone-Kamera geht. Die seinerzeit geschlossene Kooperation mit Leica sowie der Einsatz einer Dual-Kamera-Lösung entpuppten sich als Erfolg, den man seitdem behutsam weiterentwickelt hat. Mit dem... [mehr]

  • LG V30 im Test: Das Smartphone für Musikfans

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/LG_V30_TEST

    Gerade noch rechtzeitig vor Weihnachten hat es LGs V30 in den Handel geschafft. Nachdem Interessierte in Asien und Nordamerika teilweise schon seit Wochen zugreifen können, wird das neue Aushängeschild der Südkoreaner erst jetzt auch in Deutschland angeboten. Unglücklicher könnte das Timing... [mehr]

  • Honor 7X im Test: Dem Zwilling des Mate 10 lite fehlt Eigenständigkeit

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HONOR_7X_TEST

    So anders Honor auch sein will: An der Gesetzmäßigkeit regelmäßiger Produktwechsel kommt man nicht vorbei. Entsprechend erhält das Honor 6X nach fast genau einem Jahr eine Ablösung. Neben den üblichen Änderungen im Innern gibt es ein neues Display sowie ein anderes, doch sehr vertraut... [mehr]

  • Samsung Galaxy S9+ im Test (1/3): SoC und Design sind keine Argumente

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_GALAXY_S9_TEST

    Auf das komplett neue Galaxy S8 folgt das nur leicht aufgefrischte Galaxy S9. Mit neuem SoC und neuer Kamera soll der Erfolg des Vorgängers wiederholt, im besten Fall sogar übertroffen werden. Doch garantiert ist das nicht, wie erste Reaktionen unmittelbar nach der Vorstellung des... [mehr]

  • Honor View 10 im Test: Der Preis verzeiht manche Schwäche

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HONOR_VIEW_10

    Warten kann sich oftmals lohnen. Das gilt vor allem dann, wenn es dabei um ein Smartphone von Huawei geht. Denn nicht nur, dass die P- und Mate-Modelle dem üblichen Preisverfall ausgesetzt sind, die Schwestermarke Honor bringt in schöner Regelmäßigkeit technisch sehr ähnliche Modelle... [mehr]