> > > > Bessere Netzversorgung: Bundesnetzagentur lehnt National Roaming nicht ab

Bessere Netzversorgung: Bundesnetzagentur lehnt National Roaming nicht ab

Veröffentlicht am: von

telekomvodafonetelefonicaIn Deutschland gibt es weiterhin Gebiete, in denen die Mobilfunknetze gar nicht oder nur in unzureichender Qualität zur Verfügung stehen. Vor allem zwischen den einzelnen Netzbetreibern gibt es hier große Unterschiede. Das Problem könnte sich relativ einfach lösen lassen, indem die Deutsche Telekom, Vodafone und Telefónica ein Art Abkommen schließen. 

Beispielsweise wäre ein sogenanntes National Roaming denkbar. Dabei wird der Kunde immer mit dem Netz versorgt, welches am jeweiligen Standort am besten ausgebaut ist und auch über entsprechende Kapazitäten verfügt. Bisher hat sich die Bundesnetzagentur jedoch gegen die Einführung der Technik gewehrt. Vor allem aus kartellrechtlicher Sicht war dies nicht möglich, doch die Politik wolle hier nun Änderungen in den Vorschriften vornehmen. 

Deshalb habe sich auch die Meinung der Bundesnetzagentur inzwischen geändert. Demnach wäre es laut der Behörde durchaus denkbar, dass in ländlichen Gebieten ein National Roaming genutzt wird. Allerdings nicht als Pflicht für die Netzbetreiber, sondern auf rein freiwilliger Basis. Die Netzbetreiber müssten sich also untereinander einigen und wären zu einem solchen Schritt nicht verpflichtet.

National Roaming gilt als eher unwahrscheinlich

Aus Sicht der Netzbetreiber würde dies sowohl Vorteile als auch Nachteile mit sich bringen: Einerseits könnten Kosten beim Ausbau gespart werden. Der Netzausbau verschlingt jährlich große Investitionen und da jeder Betreiber alle Gebiete ausbauen möchte, müssen alle drei Unternehmen die gleichen Kosten investieren. Auf der anderen Seite besteht das Risiko, dass Kunden verloren gehen, da diese durch das National Roaming immer zum günstigsten Vertrag greifen könnten. Schließlich wäre durch National Roaming der Zugriff auch auf das besser ausgebaute Netz jederzeit gesichert.

Ob sich die drei Netzbetreiber in Deutschland zu einem solchen Schritt einigen können, gilt als eher unwahrscheinlich. Schließlich möchte keines der Unternehmen seine Kapazitäten an den direkten Kontrahenten abgeben. Zumal auch die Kundenanzahl zwischen den Betreibern sehr unterschiedlich ausfällt.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar151917_1.gif
Registriert seit: 18.03.2011

Kapitänleutnant
Beiträge: 1591
Eher wird er Mond viereckig. Auch wenn es in Bezug auf den Nutzer und der Ressourcenverschwendung geradezu ideal wäre.
Der nächste Schritt wäre, man würde Roaming zwischen WhatsApp und alle anderen Messengern möglich machen. Nicht auszudenken…
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Japan Display entwickelt komplett durchsichtigen Fingerabdrucksensor

Logo von IMAGES/STORIES/2017/JDI

Japan Display (JDI) hat einen neuen Fingerabdrucksensor entwickelt, welcher laut Hersteller komplett durchsichtig integriert werden kann. Aufgrund der transparenz sei es für die Hersteller möglich, den Sensor direkt im Display zu verbauen. Vivo hat vor kurzem ein erstes Smartphone mit einem... [mehr]

Moto G5S im Test: Fast das Brot-und-Butter-Smartphone

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MOTO_G5S

Halbjahres- statt Jahresrhythmus: Ungewöhnlich schnell hat Motorola respektive Lenovo das Moto G5 und Moto G5 Plus überarbeitet. Offiziell handelt es sich beim Moto G5S und Moto G5S Plus zwar jeweils nur um eine Special Edition, tatsächlich aber sind die Änderungen nicht unerheblich.... [mehr]

Apple iPhone 8 Plus im Test: Kraftprotz mit Adlerauge

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_IPHONE_8_PLUS

8 oder X? Apple macht es iPhone-Interessierten in diesem Jahr besonders schwer. Lautete die Frage in den letzten Jahren „Klein oder groß?", heißt es nun: Klein oder groß und teuer oder sehr teuer? Schließlich verlangt Apple für das iPhone X einen satten Aufpreis gegenüber dem iPhone... [mehr]

Huawei Mate 10 Pro im Test: KI und schmaler Rand reichen nicht

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_MATE_10_PRO_TEST

Den zweiten Platz fest im Blick: Mit Smartphones wie dem Mate 9 und P10 konnte Huawei sich als drittgrößter Smartphone-Hersteller behaupten, nun soll der Platz hinter Samsung erreicht und Apple damit verdrängt werden. Eine wichtige Rolle spielt dabei das Mate 10 Pro, das nicht nur das... [mehr]

Kostenvergleich: Das neue iPhone 8 und iPhone 8 Plus bei den Providern

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_IPHONE_7_PLUS

Während das Apple iPhone X noch bis November auf sich warten lässt, lassen sich das Apple iPhone 8 und iPhone 8 Plus seit heute vorbestellen, bevor sie ab dem 22. September ausgeliefert werden. Die neue iPhone-Generation ist nicht nur direkt bei Apple erhältlich, sondern natürlich auch wieder... [mehr]

iPhone X: Der große Sprung mit Face ID und Super Retina

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_IPHONE_X

Nichts weniger als die Zukunft des Smartphones soll das iPhone X sein – und die ganze Gerätekategorie für die nächsten zehn Jahre prägen. Ob die hochtrabenden Worte zutreffend sind, müssten Tests zeigen. Fest steht jedoch, dass Apple mit dem neben dem iPhone 8 und iPhone 8 Plus dritten am... [mehr]