> > > > Aldi life Musik hält Einzug: Deutsche Telekom erweitert StreamOn auch im Dezember

Aldi life Musik hält Einzug: Deutsche Telekom erweitert StreamOn auch im Dezember

Veröffentlicht am: von

deutsche telekom streamon

Auch Anfang Dezember erweitert die Deutsche Telekom den StreamOn-Katalog. Zusammen mit den 37 neuen Partnern umfasst das Angebot acht Monate nach dem Start nun 153 Musik- und Video-Dienste. Zulegen konnte man aber auch auf Seiten der Nutzer: Mehr als 100.000 sind nach Angaben der Bonner in den letzten vier Wochen hinzugekommen. Damit kommt man insgesamt auf rund 600.000.

Das Unternehmen selbst hat nicht mit einem derartigen Wachstum gerechnet, wie es in einer Mittelung heißt. Einen Grund scheint man aber dennoch gefunden zu haben: „Wir bieten den Kunden das, was sie wollen - nämlich jederzeit nach Herzenslust ihre Lieblings-Songs hören oder aber Serien, Filme und Sportereignisse sehen", so Michael Hagspihl, Geschäftsführer Privatkunden.

Auf die noch immer laufende Untersuchung der Bundesnetzagentur aufgrund des Verdachts der Verletzung der Netzneutralität geht man nur am Rand ein. Jeder Anbieter, der wolle, könne StreamOn-Partner werden, so der Hinweis in Richtung der Behörde, eine Diskriminierung würde es nicht geben.

Dennoch scheint es bei Content-Anbietern bedenken zu geben, vor allem im Video-Bereich. Während sich die zur ARD gehörenden Rundfunksender nach und nach für die Teilnahme an StreamOn entschließen, fehlen die dazugehörigen Fernsehsender respektive ihre Mediatheken weiterhin; aus dem öffentlich-rechtlichen Lager ist lediglich das ZDF vertreten.

Ab heute neu dabei sind 27 Anbieter von Audio-Inhalten, darunter Aldi life Musik sowie RTL Radio, und zehn Video-Dienste. Zu letzteren gehören die beiden YouTube-Ableger YouTube Gaming und YouTube Kids, aber auch die Southpark-App. Die vollständige Liste alle StreamOn-Partner kann auf der Homepage der Deutschen Telekom eingesehen werden.

Unklar ist, ob und wann es zu Änderungen an StreamOn kommen wird. Mitte November wurde bekannt, dass die Bundesnetzagentur die Deutsche Telekom zu Änderungen aufgefordert hat, unter anderem mit Blick auf die StreamOn-Nutzung im EU-Ausland. Eine Einigung soll es aber noch nicht gegeben haben. Kritiker werfen dem sogenannten Zero-Rating-Angebot des Unternehmens vor, dass die Ungleichbehandlung von Daten gegen die Netzneutralität verstößt. Daten, die im Rahmen der Nutzung von StreamOn-Partnerdiensten übertragen werden, gehen nicht zulasten des vertraglich eingeräumten ungedrosselten Datenvolumens. Im Gegenzug kann die Deutsche Telekom aber die Audio- und Video-Qualität reduzieren.

Social Links

Kommentare (1)

#1
Registriert seit: 05.12.2010

Flottillenadmiral
Beiträge: 4880
"Warum sprichst du so komisch? Na weil die Musik schon alle ist!"

[video=youtube;nTXSzt2p7dk]https://www.youtube.com/watch?v=nTXSzt2p7dk[/video]
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Japan Display entwickelt komplett durchsichtigen Fingerabdrucksensor

Logo von IMAGES/STORIES/2017/JDI

Japan Display (JDI) hat einen neuen Fingerabdrucksensor entwickelt, welcher laut Hersteller komplett durchsichtig integriert werden kann. Aufgrund der transparenz sei es für die Hersteller möglich, den Sensor direkt im Display zu verbauen. Vivo hat vor kurzem ein erstes Smartphone mit einem... [mehr]

Moto G5S im Test: Fast das Brot-und-Butter-Smartphone

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MOTO_G5S

Halbjahres- statt Jahresrhythmus: Ungewöhnlich schnell hat Motorola respektive Lenovo das Moto G5 und Moto G5 Plus überarbeitet. Offiziell handelt es sich beim Moto G5S und Moto G5S Plus zwar jeweils nur um eine Special Edition, tatsächlich aber sind die Änderungen nicht unerheblich.... [mehr]

Apple iPhone 8 Plus im Test: Kraftprotz mit Adlerauge

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_IPHONE_8_PLUS

8 oder X? Apple macht es iPhone-Interessierten in diesem Jahr besonders schwer. Lautete die Frage in den letzten Jahren „Klein oder groß?", heißt es nun: Klein oder groß und teuer oder sehr teuer? Schließlich verlangt Apple für das iPhone X einen satten Aufpreis gegenüber dem iPhone... [mehr]

Huawei Mate 10 Pro im Test: KI und schmaler Rand reichen nicht

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_MATE_10_PRO_TEST

Den zweiten Platz fest im Blick: Mit Smartphones wie dem Mate 9 und P10 konnte Huawei sich als drittgrößter Smartphone-Hersteller behaupten, nun soll der Platz hinter Samsung erreicht und Apple damit verdrängt werden. Eine wichtige Rolle spielt dabei das Mate 10 Pro, das nicht nur das... [mehr]

Kostenvergleich: Das neue iPhone 8 und iPhone 8 Plus bei den Providern

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_IPHONE_7_PLUS

Während das Apple iPhone X noch bis November auf sich warten lässt, lassen sich das Apple iPhone 8 und iPhone 8 Plus seit heute vorbestellen, bevor sie ab dem 22. September ausgeliefert werden. Die neue iPhone-Generation ist nicht nur direkt bei Apple erhältlich, sondern natürlich auch wieder... [mehr]

iPhone X: Der große Sprung mit Face ID und Super Retina

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_IPHONE_X

Nichts weniger als die Zukunft des Smartphones soll das iPhone X sein – und die ganze Gerätekategorie für die nächsten zehn Jahre prägen. Ob die hochtrabenden Worte zutreffend sind, müssten Tests zeigen. Fest steht jedoch, dass Apple mit dem neben dem iPhone 8 und iPhone 8 Plus dritten am... [mehr]