> > > > Touch ID kann in iOS 11 deaktiviert werden – Firmware der Secure Enclave älterer SoCs entschlüsselt

Touch ID kann in iOS 11 deaktiviert werden – Firmware der Secure Enclave älterer SoCs entschlüsselt

Veröffentlicht am: von

apple iphone 7 plus In den aktuellen Betas zu iOS 11 finden sich zahlreiche neue Funktionen, die bisher noch unerwähnt blieben, die aber dennoch einer Erwähnung würdig sind. So gibt es eine große Diskussion darüber, ob Sicherheitsbehörden in den USA einen iPhone- oder iPad-Besitzer dazu zwingen können, das Gerät per Touch ID zu entsperren. In der Theorie kann Jedermann die Herausgabe des Passwortes verweigern, er kann aber (auch unter Gewalt) dazu gebracht werden, den Finger auf den Sensor zu legen.

Mit iOS 11 führt Apple nun eine Funktion ein, die bei fünfmaligen Drücken der Standby-Taste bzw. des Ein/Ausschalters die sogenannten SOS-Funktionen aktiviert. Darin kann das Gerät ausgeschaltet werden, aber auch der Notfallpass und das Absetzen eines SOS sind damit schnell möglich – natürlich immer mit der Hürde des fünfmaligen Drückens im Hinterkopf.

Drückt der Nutzer nach Aktivierung der SOS-Funktionen auf Abrechen, ist zudem aber Touch ID deaktiviert und es ist die Eingabe des Passwortes notwenig. Touch ID kann auch nicht wieder reaktiviert werden. Für Außenstehende ist nicht ersichtlich, dass die SOS-Funktion aktiviert wurde. Alles sieht so aus, als sei das Gerät seit 48 Stunden nicht mehr mittels Touch ID entsperrt worden und damit die Eingabe des Passworts notwendig. Derzeit ist noch nicht bekannt, ob auf einem iPad Touch ID dann auch deaktiviert ist. Das Absetzen eines Notrufs ist damit ja ohnehin nicht möglich. Hier gibt es Unterschiede im Funktionsumfang zwischen iPhone und iPad.

Derzeit ist iOS 11 in der Beta für Entwickler und Beta-Tester verfügbar. Im September wird zusammen mit der Vorstellung des neues iPhones auch mit der Veröffentlichung von iOS 11 gerechnet.

Firmware der Secure Enclave älterer SoCs entschlüsselt

Eine weitere Meldung um Sicherheitsfunktionen aus dem Hause Apple. Der Hacker @xerub hat die Firmware der Secure Enclave in älteren SoCs entschlüsselt und diese entschlüsselte Firmware auch veröffentlicht. Der dazugehörige A7-Chip steckt zum Beispiel im iPhone 5s.

In der Secure Enclave werden alle Daten abgelegt, die nicht öffentlich zugänglich sein sollen. Dazu gehören die Daten des Fingerabdrucksensors aber auch Zugangsdaten und Passwörter. Die entsprechenden SoCs bzw. Chips sind neben dem iPhone und iPad auch in der Apple Watch und allen Macs mit Touch ID verbaut.

Dabei sollte man wissen, dass die Daten in der Secure Enclave grundsätzlich noch immer verschlüsselt sind. Entschlüsselt wurde nur die Firmware als solches. Damit ist es anderen Hackern und Sicherheitsforschern nun aber möglich, in der Firmware nach Schwachstellen zu suchen. Diese Schwachstellen könnten unter Umständen dann auch das Auslesen der dort gespeicherten Informationen ermöglichen. Bisher hat sich Apple noch nicht zu den Umständen geäußert.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar132350_1.gif
Registriert seit: 30.03.2010
Hamburg
Flottillenadmiral
Beiträge: 4931
Auf dem iPad ist die Funktion nicht verfügbar, eben getestet.

Daher setzt dieses Verfahren nicht gegen Sicherheitsbehörden, sondern vielmehr die Erpressung unter Waffengewalt auf der Straße. Hier hat man eher selten sein iPad dabei.

Aus meiner Sicht ist das aber zu kompliziert. Warum aktiviert man diesen Modus nicht automatisch, wenn man den Ausschalten-Modus anwählt.
#2
Registriert seit: 05.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3780
Wo ist das jetzt eine News wert?
Weil Apple drauf sthet?
Die Funktion wirkt überhaupt nicht a usgreift und wird garantiert noch verändert werden.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Japan Display entwickelt komplett durchsichtigen Fingerabdrucksensor

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/JDI

    Japan Display (JDI) hat einen neuen Fingerabdrucksensor entwickelt, welcher laut Hersteller komplett durchsichtig integriert werden kann. Aufgrund der transparenz sei es für die Hersteller möglich, den Sensor direkt im Display zu verbauen. Vivo hat vor kurzem ein erstes Smartphone mit einem... [mehr]

  • Huawei P20 Pro im Test: Es braucht mehr als Notch und Top-Kamera

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_P20_PRO_02

    Seit nun mehr zwei Jahren zählt Huawei zur Spitzengruppe, wenn es um die Qualität einer Smartphone-Kamera geht. Die seinerzeit geschlossene Kooperation mit Leica sowie der Einsatz einer Dual-Kamera-Lösung entpuppten sich als Erfolg, den man seitdem behutsam weiterentwickelt hat. Mit dem... [mehr]

  • LG V30 im Test: Das Smartphone für Musikfans

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/LG_V30_TEST

    Gerade noch rechtzeitig vor Weihnachten hat es LGs V30 in den Handel geschafft. Nachdem Interessierte in Asien und Nordamerika teilweise schon seit Wochen zugreifen können, wird das neue Aushängeschild der Südkoreaner erst jetzt auch in Deutschland angeboten. Unglücklicher könnte das Timing... [mehr]

  • Honor 7X im Test: Dem Zwilling des Mate 10 lite fehlt Eigenständigkeit

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HONOR_7X_TEST

    So anders Honor auch sein will: An der Gesetzmäßigkeit regelmäßiger Produktwechsel kommt man nicht vorbei. Entsprechend erhält das Honor 6X nach fast genau einem Jahr eine Ablösung. Neben den üblichen Änderungen im Innern gibt es ein neues Display sowie ein anderes, doch sehr vertraut... [mehr]

  • Samsung Galaxy S9+ im Test (1/3): SoC und Design sind keine Argumente

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_GALAXY_S9_TEST

    Auf das komplett neue Galaxy S8 folgt das nur leicht aufgefrischte Galaxy S9. Mit neuem SoC und neuer Kamera soll der Erfolg des Vorgängers wiederholt, im besten Fall sogar übertroffen werden. Doch garantiert ist das nicht, wie erste Reaktionen unmittelbar nach der Vorstellung des... [mehr]

  • Honor View 10 im Test: Der Preis verzeiht manche Schwäche

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HONOR_VIEW_10

    Warten kann sich oftmals lohnen. Das gilt vor allem dann, wenn es dabei um ein Smartphone von Huawei geht. Denn nicht nur, dass die P- und Mate-Modelle dem üblichen Preisverfall ausgesetzt sind, die Schwestermarke Honor bringt in schöner Regelmäßigkeit technisch sehr ähnliche Modelle... [mehr]