> > > > Wiko Wim: Neues Dual-Kamera-Smartphone für 399 Euro

Wiko Wim: Neues Dual-Kamera-Smartphone für 399 Euro

Veröffentlicht am: von

Wiko hat sein neues Smartphone Wim angekündigt, das zusätzlich auch als Lite-Variante auf den Markt kommt. Für das reguläre Wim fallen 399 Euro an. Dafür erhalten Käufer ein Smartphone mit Dual-Kamera, welche laut Wiko gemeinsam mit DxO entwickelt wurde.

So hebt der französische Hersteller die Kamera dann auch besonders hervor: Sie legt 13 Megapixel an und setzt auf zwei Sony IMX259 als Sensoren – einer als RGB- und einer als monochrome Ausführung. Man nutzt eine f/2.0-Blende, 5P-Objektive und einen Polfilter. Wie auch andere, aktuelle Smartphones, z. B. die Honor 9 und OnePlus 5, kann das Wiko Wim dank seiner Dual-Kamera einen künstlichen Bokeh-Effekt simulieren. Für die optimierte Bildqualität sei laut dem Hersteller auch der Einsatz von Qualcomm Clear Sight verantwortlich, was vorher Oberklasse-Smartphones vorbehalten blieb. Fotos lassen sich zudem auch als RAW aufnehmen und sogar die Aufzeichnung von 4K-Videos ist möglich. Hier soll sich die Qualität dank Kooperation mit Vidhance verbessern. Für die Frontkamera nennt Wiko wiederum 16 Megapixel.

Im Inneren des Wiko Wim werkeln ein Qualcomm Snapdragon 626, 4 GB RAM und 64 GB Speicherplatz – erweiterbar via microSD. Das AMOLED-Display mit 5,5 Zoll löst mit 1.920 x 1.080 Bildpunkten auf. Für den Rahmen setzt Wiko auf Metall. Die Akkukapazität ist mit 3.200 mAh angegeben. Als Schnittstellen stehen wiederum 4G LTE, NFC, GPS, Wi-Fi 802.11 ac, Bluetooth 4.2, Micro-USB und 3,5-mm-Audio zur Verfügung. Auch ein Fingerabdruckscanner ist an Bord.

Als Alternative bietet Wiko auch noch das Wim Lite an. Hier ist eine Single-Kamera mit 13 Megapixeln vorhanden, während die Frontkamera bei 16 Megapixeln bleibt. Außerdem speckt man den Bildschirm von 5,5 auf 5 Zoll ab und setzt nun auf ein IPS-Panel. Es bleibt aber bei 1.920 x 1.080 Bildpunkten. Auch der Fingerabdruckscanner sowie der Slot für microSD-Speicherkarten bleiben erhalten. Beim SoC wählt Wiko für das Wim Lite nun einen Qualcomm Snapdragon 435, dem 3 GB RAM und 16 GB an Speicherplatz zur Seite stehen. Der Akku bietet in diesem Fall 3.000 mAh. Als Schnittstellen sind beim Wiko Wim Lite 4G LTE, NFC, GPS, Wi-Fi 802.11 b/g/n, Bluetooth 4.2, Micro-USB und 3,5-mm-Audio.

Das Wiko Wim Lite ist ab sofort für 199 Euro im Handel zu haben.

Social Links

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar95720_1.gif
Registriert seit: 27.07.2008
Nahe München
Vizeadmiral
Beiträge: 6919
Midrange CPU von 2016 in einem 400€ Gerät von 2017 :confused:
Und "nur" FHD finde ich auch etwas mau fürs Geld


Ansonsten liest sich das ganz gut - USB-C statt µUSB hätte es aber schon sein dürfen :)
#2
customavatars/avatar27238_1.gif
Registriert seit: 12.09.2005
NRW
Kapitän zur See
Beiträge: 3151
LG G6....
#3
Registriert seit: 23.01.2017
Seelze bei Hannover
Obergefreiter
Beiträge: 96
Zitat L4M4;25689096
...
Und "nur" FHD finde ich auch etwas mau fürs Geld
...


War das ironisch gemeint? FullHD auf einem 5,5" Großen Display ist von der Pixeldichte absolut ausreichend. Das AMOLED Display wird sicherlich ne Menge kosten...
Aber sonst gebe ich Dir recht. 399€ für ein Wiko find ich schon recht happig. 299€ wären gerechtfertigt. Zumal es aussieht wie ein Samsung :-/ Das Lite mit seinem Schriftzug unterm Display sieht da schon etwas eigenständiger aus.

Liebe Grüße
Marfy :-)
#4
customavatars/avatar95720_1.gif
Registriert seit: 27.07.2008
Nahe München
Vizeadmiral
Beiträge: 6919
Nunja, auf 5,5" FHD ist ausreichend (= Schulnote 4 :D), aber nicht unbedingt sehr gut - v.A. nicht dem Preis entsprechend.

Ich denke, dass das Ding relativ schnell im Bereich unter 250€ ankommen wird - und das geht auch voll in Ordnung.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Japan Display entwickelt komplett durchsichtigen Fingerabdrucksensor

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/JDI

    Japan Display (JDI) hat einen neuen Fingerabdrucksensor entwickelt, welcher laut Hersteller komplett durchsichtig integriert werden kann. Aufgrund der transparenz sei es für die Hersteller möglich, den Sensor direkt im Display zu verbauen. Vivo hat vor kurzem ein erstes Smartphone mit einem... [mehr]

  • Huawei P20 Pro im Test: Es braucht mehr als Notch und Top-Kamera

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_P20_PRO_02

    Seit nun mehr zwei Jahren zählt Huawei zur Spitzengruppe, wenn es um die Qualität einer Smartphone-Kamera geht. Die seinerzeit geschlossene Kooperation mit Leica sowie der Einsatz einer Dual-Kamera-Lösung entpuppten sich als Erfolg, den man seitdem behutsam weiterentwickelt hat. Mit dem... [mehr]

  • LG V30 im Test: Das Smartphone für Musikfans

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/LG_V30_TEST

    Gerade noch rechtzeitig vor Weihnachten hat es LGs V30 in den Handel geschafft. Nachdem Interessierte in Asien und Nordamerika teilweise schon seit Wochen zugreifen können, wird das neue Aushängeschild der Südkoreaner erst jetzt auch in Deutschland angeboten. Unglücklicher könnte das Timing... [mehr]

  • Honor 7X im Test: Dem Zwilling des Mate 10 lite fehlt Eigenständigkeit

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HONOR_7X_TEST

    So anders Honor auch sein will: An der Gesetzmäßigkeit regelmäßiger Produktwechsel kommt man nicht vorbei. Entsprechend erhält das Honor 6X nach fast genau einem Jahr eine Ablösung. Neben den üblichen Änderungen im Innern gibt es ein neues Display sowie ein anderes, doch sehr vertraut... [mehr]

  • Samsung Galaxy S9+ im Test (1/3): SoC und Design sind keine Argumente

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_GALAXY_S9_TEST

    Auf das komplett neue Galaxy S8 folgt das nur leicht aufgefrischte Galaxy S9. Mit neuem SoC und neuer Kamera soll der Erfolg des Vorgängers wiederholt, im besten Fall sogar übertroffen werden. Doch garantiert ist das nicht, wie erste Reaktionen unmittelbar nach der Vorstellung des... [mehr]

  • Honor View 10 im Test: Der Preis verzeiht manche Schwäche

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HONOR_VIEW_10

    Warten kann sich oftmals lohnen. Das gilt vor allem dann, wenn es dabei um ein Smartphone von Huawei geht. Denn nicht nur, dass die P- und Mate-Modelle dem üblichen Preisverfall ausgesetzt sind, die Schwestermarke Honor bringt in schöner Regelmäßigkeit technisch sehr ähnliche Modelle... [mehr]