> > > > Wiko Wim: Neues Dual-Kamera-Smartphone für 399 Euro

Wiko Wim: Neues Dual-Kamera-Smartphone für 399 Euro

Veröffentlicht am: von

Wiko hat sein neues Smartphone Wim angekündigt, das zusätzlich auch als Lite-Variante auf den Markt kommt. Für das reguläre Wim fallen 399 Euro an. Dafür erhalten Käufer ein Smartphone mit Dual-Kamera, welche laut Wiko gemeinsam mit DxO entwickelt wurde.

So hebt der französische Hersteller die Kamera dann auch besonders hervor: Sie legt 13 Megapixel an und setzt auf zwei Sony IMX259 als Sensoren – einer als RGB- und einer als monochrome Ausführung. Man nutzt eine f/2.0-Blende, 5P-Objektive und einen Polfilter. Wie auch andere, aktuelle Smartphones, z. B. die Honor 9 und OnePlus 5, kann das Wiko Wim dank seiner Dual-Kamera einen künstlichen Bokeh-Effekt simulieren. Für die optimierte Bildqualität sei laut dem Hersteller auch der Einsatz von Qualcomm Clear Sight verantwortlich, was vorher Oberklasse-Smartphones vorbehalten blieb. Fotos lassen sich zudem auch als RAW aufnehmen und sogar die Aufzeichnung von 4K-Videos ist möglich. Hier soll sich die Qualität dank Kooperation mit Vidhance verbessern. Für die Frontkamera nennt Wiko wiederum 16 Megapixel.

Im Inneren des Wiko Wim werkeln ein Qualcomm Snapdragon 626, 4 GB RAM und 64 GB Speicherplatz – erweiterbar via microSD. Das AMOLED-Display mit 5,5 Zoll löst mit 1.920 x 1.080 Bildpunkten auf. Für den Rahmen setzt Wiko auf Metall. Die Akkukapazität ist mit 3.200 mAh angegeben. Als Schnittstellen stehen wiederum 4G LTE, NFC, GPS, Wi-Fi 802.11 ac, Bluetooth 4.2, Micro-USB und 3,5-mm-Audio zur Verfügung. Auch ein Fingerabdruckscanner ist an Bord.

Als Alternative bietet Wiko auch noch das Wim Lite an. Hier ist eine Single-Kamera mit 13 Megapixeln vorhanden, während die Frontkamera bei 16 Megapixeln bleibt. Außerdem speckt man den Bildschirm von 5,5 auf 5 Zoll ab und setzt nun auf ein IPS-Panel. Es bleibt aber bei 1.920 x 1.080 Bildpunkten. Auch der Fingerabdruckscanner sowie der Slot für microSD-Speicherkarten bleiben erhalten. Beim SoC wählt Wiko für das Wim Lite nun einen Qualcomm Snapdragon 435, dem 3 GB RAM und 16 GB an Speicherplatz zur Seite stehen. Der Akku bietet in diesem Fall 3.000 mAh. Als Schnittstellen sind beim Wiko Wim Lite 4G LTE, NFC, GPS, Wi-Fi 802.11 b/g/n, Bluetooth 4.2, Micro-USB und 3,5-mm-Audio.

Das Wiko Wim Lite ist ab sofort für 199 Euro im Handel zu haben.

Social Links

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar95720_1.gif
Registriert seit: 27.07.2008
Nahe München
Vizeadmiral
Beiträge: 6881
Midrange CPU von 2016 in einem 400€ Gerät von 2017 :confused:
Und "nur" FHD finde ich auch etwas mau fürs Geld


Ansonsten liest sich das ganz gut - USB-C statt µUSB hätte es aber schon sein dürfen :)
#2
customavatars/avatar27238_1.gif
Registriert seit: 12.09.2005
NRW
Kapitän zur See
Beiträge: 3105
LG G6....
#3
Registriert seit: 23.01.2017
Seelze bei Hannover
Obergefreiter
Beiträge: 96
Zitat L4M4;25689096
...
Und "nur" FHD finde ich auch etwas mau fürs Geld
...


War das ironisch gemeint? FullHD auf einem 5,5" Großen Display ist von der Pixeldichte absolut ausreichend. Das AMOLED Display wird sicherlich ne Menge kosten...
Aber sonst gebe ich Dir recht. 399€ für ein Wiko find ich schon recht happig. 299€ wären gerechtfertigt. Zumal es aussieht wie ein Samsung :-/ Das Lite mit seinem Schriftzug unterm Display sieht da schon etwas eigenständiger aus.

Liebe Grüße
Marfy :-)
#4
customavatars/avatar95720_1.gif
Registriert seit: 27.07.2008
Nahe München
Vizeadmiral
Beiträge: 6881
Nunja, auf 5,5" FHD ist ausreichend (= Schulnote 4 :D), aber nicht unbedingt sehr gut - v.A. nicht dem Preis entsprechend.

Ich denke, dass das Ding relativ schnell im Bereich unter 250€ ankommen wird - und das geht auch voll in Ordnung.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Japan Display entwickelt komplett durchsichtigen Fingerabdrucksensor

Logo von IMAGES/STORIES/2017/JDI

Japan Display (JDI) hat einen neuen Fingerabdrucksensor entwickelt, welcher laut Hersteller komplett durchsichtig integriert werden kann. Aufgrund der transparenz sei es für die Hersteller möglich, den Sensor direkt im Display zu verbauen. Vivo hat vor kurzem ein erstes Smartphone mit einem... [mehr]

Moto G5S im Test: Fast das Brot-und-Butter-Smartphone

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MOTO_G5S

Halbjahres- statt Jahresrhythmus: Ungewöhnlich schnell hat Motorola respektive Lenovo das Moto G5 und Moto G5 Plus überarbeitet. Offiziell handelt es sich beim Moto G5S und Moto G5S Plus zwar jeweils nur um eine Special Edition, tatsächlich aber sind die Änderungen nicht unerheblich.... [mehr]

Apple iPhone 8 Plus im Test: Kraftprotz mit Adlerauge

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_IPHONE_8_PLUS

8 oder X? Apple macht es iPhone-Interessierten in diesem Jahr besonders schwer. Lautete die Frage in den letzten Jahren „Klein oder groß?", heißt es nun: Klein oder groß und teuer oder sehr teuer? Schließlich verlangt Apple für das iPhone X einen satten Aufpreis gegenüber dem iPhone... [mehr]

OnePlus 5 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ONEPLUS_5_2

Auch drei Jahre nach dem ersten Modell gilt OnePlus noch immer als der Rebell unter den Smartphone-Herstellern. Doch viel ist vom ursprünglichen, ganz eigenen Ansatz nicht mehr übrig geblieben. Man zählt mehrere hundert Mitarbeiter und ist kein Startup mehr, verkauft seine Geräte zumindest... [mehr]

Huawei Mate 10 Pro im Test: KI und schmaler Rand reichen nicht

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_MATE_10_PRO_TEST

Den zweiten Platz fest im Blick: Mit Smartphones wie dem Mate 9 und P10 konnte Huawei sich als drittgrößter Smartphone-Hersteller behaupten, nun soll der Platz hinter Samsung erreicht und Apple damit verdrängt werden. Eine wichtige Rolle spielt dabei das Mate 10 Pro, das nicht nur das... [mehr]

iPhone X: Der große Sprung mit Face ID und Super Retina

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_IPHONE_X

Nichts weniger als die Zukunft des Smartphones soll das iPhone X sein – und die ganze Gerätekategorie für die nächsten zehn Jahre prägen. Ob die hochtrabenden Worte zutreffend sind, müssten Tests zeigen. Fest steht jedoch, dass Apple mit dem neben dem iPhone 8 und iPhone 8 Plus dritten am... [mehr]