> > > > iOS 11: IKEA plant die virtuelle Wohnungseinrichtung über Augmented Reality

iOS 11: IKEA plant die virtuelle Wohnungseinrichtung über Augmented Reality

Veröffentlicht am: von

ikeaApple hat zusammen mit der Ankündigung von iOS 11 auch sein ARKit vorgestellt. Das ARKit ermöglicht Entwicklern über die Kamera des iPhones oder iPads sogenanntes Augmented Reality. Dabei wird das vorhandene Bild der Kamera mit virtuellen Gegenständen ergänzt und ermöglicht somit beispielsweise ein Spiel auf dem heimischen Wohnzimmertisch mitzuerleben.

Wie nun IKEA meldet, möchte das Einrichtungshaus genau diese Möglichkeit für die Zukunft nutzen. IKEA entwickelt bereits eine App, um die Einrichtung einer Wohnung über Augmented Reality zu simulieren. Die Möbelstücke sollten sich dabei auf den Millimeter genau platzieren lassen. Einerseits kann damit der benötigte Platz simuliert werden und andererseits auch gleichzeitig die Möbelstücke mit der eigenen Einrichtung kombiniert werden können.

IKEA plant zudem, dass auch noch nicht veröffentlichte Möbelstücke in der App bereitstehen sollen. Dadurch soll das Unternehmen bereits vor der Produktion ein Feedback seiner Kunden erhalten und somit die Produkte entsprechend verbessern können.

Das ARKit von Apple ermöglicht eine einfache Entwicklung von Augmented Reality und es werden in Zukunft sicherlich noch viele weitere Unternehmen diese Möglichkeit zur Vermarktung der eigenen Produkte einsetzen. Die App von IKEA soll pünktlich zum Start von iOS 11 im Herbst zur Verfügung stehen.

Social Links

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar137444_1.gif
Registriert seit: 18.07.2010
Hannover
Kapitänleutnant
Beiträge: 2024
Da sollte jemand die Headline nochmal lesen ;)
#2
customavatars/avatar15872_1.gif
Registriert seit: 02.12.2004
Leipzig
[online]-Redakteur
Beiträge: 4010
@M0ps: Danke, ist korrigiert.
#3
customavatars/avatar210347_1.gif
Registriert seit: 18.09.2014
Gelsenkirchen
Stabsgefreiter
Beiträge: 325
Finde ich nicht Übel habe diese Augmented Reality erste mal was von gehört in einem YouTube Video, das in Korporation mit Jeep war. Und da konnte man mit der App sich Virtuell den Wagen ansehen von Außen und Ihnen und auch konfigurieren wie es dann Ausschaut. Deswegen finde ich es nicht schlecht wenn Ikea zuwas macht dann kann man sich das Möbelstück virtuall an den Platz anschauen wo man denkt es passt dahin bevor es man kauft.
#4
customavatars/avatar132350_1.gif
Registriert seit: 30.03.2010
Hamburg
Flottillenadmiral
Beiträge: 4879
Das erste mal, dass ich AR wirklich als sinnvoll ansehe. Alle anderen Versuchen waren krafthafte Methoden, die Technik für bestehende Anwendungen zu nutzen, eben ohne Mehrwert.

Wär cool, wenn IKEA eine Open Beta Phase über Testpilot anbietet. ?
#5
Registriert seit: 08.11.2009

Matrose
Beiträge: 8
So etwas ähnliches Gab es doch schon einmal?
Ich kann mich an eine Aktion erinnern bei der man einen (QR-?)Code im Katalog scannen musste und dann den Katalog an die Stelle im Raum legen wo man das Möbelstück hinstellen will. Hat meiner Erinnerung nach damals leidlich funktioniert gerade wegen der schlechten Positionierbarkeit.

Wenn die neue Version wie beschrieben funktioniert wäre dieses Tool wirklich sehr hilfreich.
Ein Problem sehe ich aber bei schon vorhandenen Möbelstücken - müssen diese weggeräumt werden, oder ähnliches? Wenn ich zum Beispiel in meiner Wohnung eine neue Küchenzeile einbauen will, müsste ich ja die VR-Version über die alte "schieben".
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Japan Display entwickelt komplett durchsichtigen Fingerabdrucksensor

Logo von IMAGES/STORIES/2017/JDI

Japan Display (JDI) hat einen neuen Fingerabdrucksensor entwickelt, welcher laut Hersteller komplett durchsichtig integriert werden kann. Aufgrund der transparenz sei es für die Hersteller möglich, den Sensor direkt im Display zu verbauen. Vivo hat vor kurzem ein erstes Smartphone mit einem... [mehr]

Moto G5S im Test: Fast das Brot-und-Butter-Smartphone

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MOTO_G5S

Halbjahres- statt Jahresrhythmus: Ungewöhnlich schnell hat Motorola respektive Lenovo das Moto G5 und Moto G5 Plus überarbeitet. Offiziell handelt es sich beim Moto G5S und Moto G5S Plus zwar jeweils nur um eine Special Edition, tatsächlich aber sind die Änderungen nicht unerheblich.... [mehr]

Apple iPhone 8 Plus im Test: Kraftprotz mit Adlerauge

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_IPHONE_8_PLUS

8 oder X? Apple macht es iPhone-Interessierten in diesem Jahr besonders schwer. Lautete die Frage in den letzten Jahren „Klein oder groß?", heißt es nun: Klein oder groß und teuer oder sehr teuer? Schließlich verlangt Apple für das iPhone X einen satten Aufpreis gegenüber dem iPhone... [mehr]

OnePlus 5 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ONEPLUS_5_2

Auch drei Jahre nach dem ersten Modell gilt OnePlus noch immer als der Rebell unter den Smartphone-Herstellern. Doch viel ist vom ursprünglichen, ganz eigenen Ansatz nicht mehr übrig geblieben. Man zählt mehrere hundert Mitarbeiter und ist kein Startup mehr, verkauft seine Geräte zumindest... [mehr]

Huawei Mate 10 Pro im Test: KI und schmaler Rand reichen nicht

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_MATE_10_PRO_TEST

Den zweiten Platz fest im Blick: Mit Smartphones wie dem Mate 9 und P10 konnte Huawei sich als drittgrößter Smartphone-Hersteller behaupten, nun soll der Platz hinter Samsung erreicht und Apple damit verdrängt werden. Eine wichtige Rolle spielt dabei das Mate 10 Pro, das nicht nur das... [mehr]

iPhone X: Der große Sprung mit Face ID und Super Retina

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_IPHONE_X

Nichts weniger als die Zukunft des Smartphones soll das iPhone X sein – und die ganze Gerätekategorie für die nächsten zehn Jahre prägen. Ob die hochtrabenden Worte zutreffend sind, müssten Tests zeigen. Fest steht jedoch, dass Apple mit dem neben dem iPhone 8 und iPhone 8 Plus dritten am... [mehr]