> > > > Irisscanner des Samsung Galaxy S8 kann einfach umgangen werden

Irisscanner des Samsung Galaxy S8 kann einfach umgangen werden

Veröffentlicht am: von

samsung-galaxy-s8

Das Galaxy S8 und S8 Plus sind die aktuellen Flaggschiffe bei den Smartphones aus dem Hause Samsung und bieten laut Hersteller auch viele Wege für das einfache und sichere Entsperren des Smartphones. Dabei macht der Hersteller aber selbst schon einige Einschränkungen und sieht das Entsperren per Gesichtserkennung nicht als die sicherste Methode. Erste Tests haben auch recht schnell gezeigt, dass diese recht einfach umgangen werden kann. Sicherer soll hingegen der Irisscanner sein, doch auch dies scheint nicht der Fall zu sein, wie der Chaos Computer Club nun gezeigt hat.

Beworben wird der Irisscanner des Galaxy S8 von Samsung wie folgt: "Die Muster in Ihrer Iris sind ein einzigartiges persönliches Merkmal, das so gut wie fälschungssicher ist. Deshalb ist die Iriserkennung eine der sichersten Arten, Ihr Smartphone und Ihre privaten Daten zu schützen."

Dabei sei erwähnt, dass auch andere Methoden sich schon als nicht sicher herausgestellt haben, auch wenn die Hersteller ein gewisses Niveau an Sicherheit suggerieren. So wurde auch der Touch-ID-Sensor des iPhones schon kurz nach Erscheinen überlistet.

Starbug, ein Mitglied des CCC und mit bürgerlichem Namen als Jan Krissler bekannt, zeichnete sich schon für den Hack des Touch-ID-Sensors verantwortlich und zeigte auch schon mehrfache, dass eine Gesichtserkennung nicht sonderlich sicher ist. Nun hat er sich den Irisscanner des Galaxy S8 zur Brust genommen.

Dazu wurde einfach ein Foto des Auges gemacht. Die verwendete Kamera muss aber in der Lage sein Infrarotfotos zu machen, denn der von Samsung verbauten Sensor ist ein Infrarotsensor, der in diesem Wellenlängenbereich arbeitet. Viele Kameras bieten aber bereits einen sogenannten Nachtmodus, der ebenso funktioniert.

Das Samsung Galaxy S8 wurde von Starbug auf die eigene Iris antrainiert. Ist dies geschehen, kann das zuvor gemachte Bild des Auges ausgedruckt werden. Um die Optik eines Auges zu simulieren, wird eine angefeuchtete Kontaktlinse auf das Bild des Auges gelegt. Mit dieser Attrappe kann das Samsung Galaxy S8 in der Folge problemlos entsperrt werden.

Wieder einmal zeigt sich also, dass solche Sicherheitsmaßnahmen nur eine gewisse Sicherheit suggerieren, diese im Extremfall aber immer überlistet werden kann. Im Falle des Fingerabdruckes stellte sich schnell die Frage "wie aber soll man an ein Foto oder einen Abdruck einer fremden Person kommen". Auch dieses Probleme löste der CCC damals und veröffentliche den Fingerandruck des Bundesinnenministers Thomas de Maizière, den man von einem Glas abgenommen hatte. Weiterhin reichten auch gute Fotos des Fingers aus, um einen Fingerabdruck fälschen zu können. Diese Methode funktioniert dann sicherlich auch beim Irisscanner des Galaxy S8.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (7)

#1
customavatars/avatar24803_1.gif
Registriert seit: 10.07.2005
Hessen
Banned
Beiträge: 1149
Köstlich.
#2
Registriert seit: 17.11.2006

Korvettenkapitän
Beiträge: 2396
Hm, in wie vielen Fällen klaut/findet jemand ein Handy, macht vorher ein Foto vom Eigentümer, bastelt sich dann eine künstliche Iris und entsperrt damit das Gerät?

Für 99% der User dürfte die Sicherheit wohl ausreichend sein. Da ist das Entsperren mit einem Fettfinger-Fingerabdruck des Besitzers auf dem Screen wohl noch wahrscheinlicher.
#3
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12470
Ja, wobei in Famillien oder Beziehungen es denkbar wäre dass sowas vorkommt, lol.
Ist allerdings die erste Generation. Die erste Gen der Fingeradruckscanner war auch austricksbar. Jetzt ist das nicht mehr mit vertretbarem Aufwand der Fall.
#4
customavatars/avatar283_1.gif
Registriert seit: 03.07.2001
127.0.0.1
Admiral
Altweintrinker
Beiträge: 25448
Zitat
Hm, in wie vielen Fällen klaut/findet jemand ein Handy, macht vorher ein Foto vom Eigentümer, bastelt sich dann eine künstliche Iris und entsperrt damit das Gerät?

Wie schwer es wohl ist über Facebook, google und co. ein Foto des Inhabers in hoher Auflösung zu finden?

Zitat
Jetzt ist das nicht mehr mit vertretbarem Aufwand der Fall.

Was ist für dich "nicht mehr vertretbarer Aufwand?
Foto, Kupferplatine, Silikon, einmal anhauchen ...
Ja, Raketenwissenschaft und riesiger Aufwand, wenn man wirklich an die Daten will.

Hat sich daran seit 2016 was geändert?

Es ist doch eher so, dass es in den meisten Fällen nicht um die Daten, sondern nur das Gerät geht. Wenn es bei einem Diebstahl wirklich um die Daten geht, kann man nur hoffen, dass der Inhaber diese besser schützt.
#5
customavatars/avatar34175_1.gif
Registriert seit: 26.01.2006
Freising
Vizeadmiral
Beiträge: 6562
Zitat Mr.Mito;25564903
Wie schwer es wohl ist über Facebook, google und co. ein Foto des Inhabers in hoher Auflösung zu finden?


In Infrarot mit der Auflösung? 0%.
#6
Registriert seit: 28.10.2004

Flottillenadmiral
Beiträge: 5148
Interessant, aber eher praxisfern.
#7
Registriert seit: 23.03.2006

Leutnant zur See
Beiträge: 1151
Zitat Mr.Mito;25564903
Wie schwer es wohl ist über Facebook, google und co. ein Foto des Inhabers in hoher Auflösung zu finden?


Was ist für dich "nicht mehr vertretbarer Aufwand?
Foto, Kupferplatine, Silikon, einmal anhauchen ...
Ja, Raketenwissenschaft und riesiger Aufwand, wenn man wirklich an die Daten will.

Hat sich daran seit 2016 was geändert?

Es ist doch eher so, dass es in den meisten Fällen nicht um die Daten, sondern nur das Gerät geht. Wenn es bei einem Diebstahl wirklich um die Daten geht, kann man nur hoffen, dass der Inhaber diese besser schützt.




Nicht von dir auf andere schließen, von mir gibt es kein Bild im Netz. Da könnte man lange suchen...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Japan Display entwickelt komplett durchsichtigen Fingerabdrucksensor

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/JDI

    Japan Display (JDI) hat einen neuen Fingerabdrucksensor entwickelt, welcher laut Hersteller komplett durchsichtig integriert werden kann. Aufgrund der transparenz sei es für die Hersteller möglich, den Sensor direkt im Display zu verbauen. Vivo hat vor kurzem ein erstes Smartphone mit einem... [mehr]

  • Huawei P20 Pro im Test: Es braucht mehr als Notch und Top-Kamera

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_P20_PRO_02

    Seit nun mehr zwei Jahren zählt Huawei zur Spitzengruppe, wenn es um die Qualität einer Smartphone-Kamera geht. Die seinerzeit geschlossene Kooperation mit Leica sowie der Einsatz einer Dual-Kamera-Lösung entpuppten sich als Erfolg, den man seitdem behutsam weiterentwickelt hat. Mit dem... [mehr]

  • LG V30 im Test: Das Smartphone für Musikfans

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/LG_V30_TEST

    Gerade noch rechtzeitig vor Weihnachten hat es LGs V30 in den Handel geschafft. Nachdem Interessierte in Asien und Nordamerika teilweise schon seit Wochen zugreifen können, wird das neue Aushängeschild der Südkoreaner erst jetzt auch in Deutschland angeboten. Unglücklicher könnte das Timing... [mehr]

  • Honor 7X im Test: Dem Zwilling des Mate 10 lite fehlt Eigenständigkeit

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HONOR_7X_TEST

    So anders Honor auch sein will: An der Gesetzmäßigkeit regelmäßiger Produktwechsel kommt man nicht vorbei. Entsprechend erhält das Honor 6X nach fast genau einem Jahr eine Ablösung. Neben den üblichen Änderungen im Innern gibt es ein neues Display sowie ein anderes, doch sehr vertraut... [mehr]

  • Samsung Galaxy S9+ im Test (1/3): SoC und Design sind keine Argumente

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_GALAXY_S9_TEST

    Auf das komplett neue Galaxy S8 folgt das nur leicht aufgefrischte Galaxy S9. Mit neuem SoC und neuer Kamera soll der Erfolg des Vorgängers wiederholt, im besten Fall sogar übertroffen werden. Doch garantiert ist das nicht, wie erste Reaktionen unmittelbar nach der Vorstellung des... [mehr]

  • Honor View 10 im Test: Der Preis verzeiht manche Schwäche

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HONOR_VIEW_10

    Warten kann sich oftmals lohnen. Das gilt vor allem dann, wenn es dabei um ein Smartphone von Huawei geht. Denn nicht nur, dass die P- und Mate-Modelle dem üblichen Preisverfall ausgesetzt sind, die Schwestermarke Honor bringt in schöner Regelmäßigkeit technisch sehr ähnliche Modelle... [mehr]