> > > > Auslaufmodell SMS: 2016 wurde ein neuer Tiefpunkt erreicht

Auslaufmodell SMS: 2016 wurde ein neuer Tiefpunkt erreicht

Veröffentlicht am: von

apple iphone 7 plus

Es ist kein Geheimnis, dass die SMS ein Auslaufmodell ist. Räumten in den 1990er-Jahren und in den frühen 2000er-Jahren noch Jugendliche ihre Konten leer, um Nachrichten an ihre Clique zu senden, so spielen die Kurznachrichten heute kaum noch eine Rolle. Die Ursachen sind klar: Statt kostenpflichtige SMS zu versenden, nutzen die Anwender heute Dienste wie WhatsApp, Telegram oder auch den Facebook Messenger, um mit Familie und Freunden vom Smartphone aus zu kommunizieren. So bieten die Messenger nicht nur den Vorteil, dass die Nachrichten ohne Mehrkosten verschickt werden, sondern es sind nicht nur reine Textnachrichten, sondern auch Bilder, Videos und andere Dateianhänge integrierbar.

12,7 Mrd. SMS haben die Deutschen laut der Bundesnetzagentur 2016 nur noch verschickt. Das mag sich immer noch nach viel anhören, entspricht gegenüber dem Jahr 2015 aber einem Rückgang um 23 %. 2012 hatte der Versand von SMS seinen Höhepunkt erreicht und lag in Deutschland bei 59,8 Mrd. Nachrichten. Seitdem ging es aber stetig bergab. Schon 2013 waren es beispielsweise nur noch 37,9 Mrd. Nachrichten. Damals haben wir über das Minus berichtet. Vermutlich dürfte weiteres Minus folgen, da generationsübergreifend mittlerweile mit mobilen Messengern gearbeitet wird. Entsprechend gleichen die Provider ihre Einnahmeverluste aus dem SMS-Bereich mittlerweile auch mit mobilem Datenvolumen und anderen Dienstleistungen aus.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (14)

#5
customavatars/avatar127530_1.gif
Registriert seit: 19.01.2010
NRW
Korvettenkapitän
Beiträge: 2051
Zitat Averomoe;25530476
Bei 19ct je Nachricht können die aich ihre SMS aucj sonst wo hinstecken.


Wo gibts denn noch sowas?

Es wird ja auch in jedem Angebot mit SMS Flat geworben, obwohl es keiner braucht. Hauptsache die Liste mit den "Vorteilen" sieht länger aus.
#6
Registriert seit: 27.07.2006
Stuttgart
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 488
Zitat Gribasu;25530589
Trotzdem wäre ich nicht für ne Abschaffung.Wenn kein Inet geht,kann man trotzdem noch sms schicken


Der Dienst wird sicher noch lange bleiben, selbst wenn die Leute selber keine SMS mehr verschicken -> z.B. werden ja noch viele TANs/Authentifizierungscodes/usw per SMS versendet.
#7
customavatars/avatar195085_1.gif
Registriert seit: 04.08.2013

Kapitänleutnant
Beiträge: 1947
Also ich schreib täglich welche. Find das viel entspannter als Messenger, man schreibt weniger Mist und kommt schneller zum Punkt.
#8
customavatars/avatar137294_1.gif
Registriert seit: 15.07.2010

Hauptgefreiter
Beiträge: 224
Über SMS bekomme ich die wichtigeren Nachricht. Über WhattsApp & Co. läuft unglaublich viel Geblubber und Datenmüll rein.
#9
customavatars/avatar165500_1.gif
Registriert seit: 25.11.2011

[online]-Redakteur
Beiträge: 1407
Ich sehe das ähnlich wie andere hier. Die SMS ist als Fallback sehr sehr nützlich. Auch fände ich es gut, wenn man, analog zu den USA, AMBER-Alerts via Cell-Broadcast auch mal in Deutschland eingeführt werden würden.
#10
customavatars/avatar37147_1.gif
Registriert seit: 20.03.2006
München
Bootsmann
Beiträge: 659
Zitat iToms;25531445
Ich sehe das ähnlich wie andere hier. Die SMS ist als Fallback sehr sehr nützlich. Auch fände ich es gut, wenn man, analog zu den USA, AMBER-Alerts via Cell-Broadcast auch mal in Deutschland eingeführt werden würden.


Eher bringen sie noch weitere bescheuerte Apps die auf den Internetzugriff angewiesen sind und in der deutschen Pampa sowieso nicht funktionieren. Und in nem Notfall vermutlich sowieso nicht, weil das Mobilfunk-Netz zusammenbricht...
#11
customavatars/avatar110121_1.gif
Registriert seit: 28.08.2006

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1314
Sind in diesen Statistiken eigentlich auch automatische SMS mit drin? Davon bekomme ich über 150 im Jahr, echte SMS von anderen Menschen sinds vielleicht 10.
#12
customavatars/avatar188936_1.gif
Registriert seit: 21.02.2013

Leutnant zur See
Beiträge: 1254
Zitat Worf;25531181
Über SMS bekomme ich die wichtigeren Nachricht. Über WhattsApp & Co. läuft unglaublich viel Geblubber und Datenmüll rein.


Hier ebenso... Ich schreibe im Monat ungefähr 500 SMS, WhatsApp nur gelegentlich und andere Messenger wie Fratzbook nutze ich gar nicht, weils einfach totaler Quark ist, ich hab ja schließlich wie wahrscheinlich 75% aller Leute eine SMS-Flat, da brauch ich mir nicht noch eine Datensammel-App zu installieren, schon schlimm genug, dass niemand den Absprung von Whatsapp schafft. -.-

Und wie andere schon schrieben, SMS funktioniert halt immer und direkt, wenn man Netz hat, aber sende mal Anhänge über eine EDGE-Verbindung und ja, die kommt noch recht häufig vor...
#13
customavatars/avatar142813_1.gif
Registriert seit: 31.10.2010
Schweiz
Hauptgefreiter
Beiträge: 216
für mich ist es so:
Whatsapp: tägliches Geschreibe, Gruppenchats, Fotos
SMS: wichtigere Dinge, z.B. wenn ich verspätet bin.
Telefon: Dringende Angelegenheiten die sofort geklärt werden sollten.

Es gibt auch immernoch Leute in meinem Freundeskreis die keine Datenflat haben und das Inet immer ausschalten, da kommt man mit SMS einfach besser klar weil ich sicher sein kann dass er/sie die Nachricht sofort erhält.

Zudem hat jeder den ich kenne 500-5000 gratis SMS pro Monat. Kosten gibt es dadurch also auch keine.
#14
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
zuhause
Admiral
Beiträge: 11407
es gibt noch genau drei Anwendungsfälle in meinem Umfeld bei denen SMS zum Tragen kommt:

- Mobile TAN bei Überweisungen
- Kennwörter/Verifizierungen bei Diensten
- Auf Festivals zur Kommunikation mit der Orga wenn über Daten nix mehr geht.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Japan Display entwickelt komplett durchsichtigen Fingerabdrucksensor

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/JDI

    Japan Display (JDI) hat einen neuen Fingerabdrucksensor entwickelt, welcher laut Hersteller komplett durchsichtig integriert werden kann. Aufgrund der transparenz sei es für die Hersteller möglich, den Sensor direkt im Display zu verbauen. Vivo hat vor kurzem ein erstes Smartphone mit einem... [mehr]

  • Huawei P20 Pro im Test: Es braucht mehr als Notch und Top-Kamera

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_P20_PRO_02

    Seit nun mehr zwei Jahren zählt Huawei zur Spitzengruppe, wenn es um die Qualität einer Smartphone-Kamera geht. Die seinerzeit geschlossene Kooperation mit Leica sowie der Einsatz einer Dual-Kamera-Lösung entpuppten sich als Erfolg, den man seitdem behutsam weiterentwickelt hat. Mit dem... [mehr]

  • LG V30 im Test: Das Smartphone für Musikfans

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/LG_V30_TEST

    Gerade noch rechtzeitig vor Weihnachten hat es LGs V30 in den Handel geschafft. Nachdem Interessierte in Asien und Nordamerika teilweise schon seit Wochen zugreifen können, wird das neue Aushängeschild der Südkoreaner erst jetzt auch in Deutschland angeboten. Unglücklicher könnte das Timing... [mehr]

  • Honor 7X im Test: Dem Zwilling des Mate 10 lite fehlt Eigenständigkeit

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HONOR_7X_TEST

    So anders Honor auch sein will: An der Gesetzmäßigkeit regelmäßiger Produktwechsel kommt man nicht vorbei. Entsprechend erhält das Honor 6X nach fast genau einem Jahr eine Ablösung. Neben den üblichen Änderungen im Innern gibt es ein neues Display sowie ein anderes, doch sehr vertraut... [mehr]

  • Samsung Galaxy S9+ im Test (1/3): SoC und Design sind keine Argumente

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_GALAXY_S9_TEST

    Auf das komplett neue Galaxy S8 folgt das nur leicht aufgefrischte Galaxy S9. Mit neuem SoC und neuer Kamera soll der Erfolg des Vorgängers wiederholt, im besten Fall sogar übertroffen werden. Doch garantiert ist das nicht, wie erste Reaktionen unmittelbar nach der Vorstellung des... [mehr]

  • Honor View 10 im Test: Der Preis verzeiht manche Schwäche

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HONOR_VIEW_10

    Warten kann sich oftmals lohnen. Das gilt vor allem dann, wenn es dabei um ein Smartphone von Huawei geht. Denn nicht nur, dass die P- und Mate-Modelle dem üblichen Preisverfall ausgesetzt sind, die Schwestermarke Honor bringt in schöner Regelmäßigkeit technisch sehr ähnliche Modelle... [mehr]