> > > > RAM und interner Speicher: Huawei verbaut im P10 unterschiedliche Komponenten

RAM und interner Speicher: Huawei verbaut im P10 unterschiedliche Komponenten

Veröffentlicht am: von

Mogelpackung und Lotterie sind nur zwei der Begriffe, die derzeit im Zusammenhang mit dem Huawei P10 und P10 Plus häufig genannt werden. Grund hierfür ist das Eingeständnis des Unternehmens, dass in beiden Smartphones unterschiedliche Komponenten verbaut werden, was durchaus Auswirkungen auf die Leistung haben kann. Dem Käufer bleibt das vorerst verborgen.

Denn weder Datenblatt noch Verpackung nennen zu den betroffenen Bauteilen Arbeitsspeicher und interner Speicher Details. Aufgeführt werden mit 4 und 64 GB lediglich die jeweiligen Größen. Und auch während der Vorstellung des P10 und P10 Plus ging Huawei nicht näher darauf ein, ob nun LPDDR3 oder LPDDR4 respektive UFS 2.0, UFS 2.1 oder eMMC 5.1 im Innern stecken.

Dass man sich überhaupt zu Wort gemeldet hat, dürfte an der massiven Kritik in der Heimat liegen. Dort fiel Nutzern auf, dass es je nach Exemplare unterschiedliche Werte bezüglich der Übertragungsraten gibt. Ging man zunächst von Zufällen und Defekten aus, wurde dann jedoch schnell klar, dass tatsächlich unterschiedliche Konfigurationen in Umlauf sind. Richard Yu, verantwortlich für die Consumer-Sparte des Unternehmens, rechtfertigte sich via Weibo. Es sei üblich, dass Hersteller die benötigten Komponenten von verschiedenen Zulieferern beziehen würden. Man achte dabei allerdings darauf, dass die Qualitätsvorgaben nicht unterschritten würden.

Davon ausgehend würden diejenigen, die ein Exemplare mit eMMC-Speicher und LPDDR3-RAM erhalten, das Mindestmaß an Leistung in den Händen halten, alle anderen müssten das Mehr an Performance als zufälligen Bonus betrachten. Warum nicht wenigstens die Verpackungen einen entsprechenden Hinweis erhalten, erklärt Yu nicht.

Zwar hat Huawei streng genommen keine der eigenen Aussagen zum P10 und P10 Plus konterkariert, dennoch bleibt ein gewisser Nachgeschmack. Nicht nur unser Testmuster verfügte über den schnelleren UFS- und LPDDR4-Speicher, wie Vergleiche der Benchmarks zeigen. Zudem erweckte die Vorstellung des Kirin 960 im vergangenen Herbst, der auch in den beiden Smartphones verbaut wird, den Eindruck, dass dieser Ausschliesslich mit UFS- und LPDDR4-Speicher zusammenarbeiten würde. Bestärkt wurde dies durch das Mate 9, bei dem es vergleichbare Schwankungen nicht gibt.

Social Links

Kommentare (11)

#2
customavatars/avatar174125_1.gif
Registriert seit: 07.05.2012
Dortmund
Obergefreiter
Beiträge: 98
Erinnert mich an die New 3DS Geschichte, wo Nintendo entweder TN oder IPS Displays nutzt oder beides gemischt :D
#3
customavatars/avatar236943_1.gif
Registriert seit: 10.12.2015

Hauptgefreiter
Beiträge: 246
Wenn man gleich bleibende Qualität nicht bieten kann, weil man die Nachfrage unterschätzt hat kommt so was bei raus ;)

Das mit den verschiedenen Konfigurationen finde ich auch ein unding, hätte hierzulange auch gerne ein Samsung Galaxy S8+ mit 6GB Ram und Dex umsonst gerne gesehen...
#4
customavatars/avatar15003_1.gif
Registriert seit: 06.11.2004
Hannover
Flottillenadmiral
Beiträge: 5133
Für mich ist damit Huawei vorläufig gestorben. An die Tester schön sie Top Hardware raus schicken und danach den alten Plunder verbauen. Kundentäuschung!!!
#5
Registriert seit: 15.09.2009

Kapitänleutnant
Beiträge: 1690
Die Aussage, dass die schnellen Geräte eine Art Bonus haben, kann man nachvollziehen.

Für den Technikfreak gilt damit auch bei Handys: mehrfach bestellen, benchmarken, schnelles Gerät behalten, Rest zurück.

Die langsameren Handys sind dann für ahnungslose Leute.
#6
Registriert seit: 15.01.2008

Kapitän zur See
Beiträge: 3502
Meins habe ich im Vertrag vorbestellt gehabt und vor 4 Tagen habe ich es bekommen.
Nun würde ich gerne wissen, welches ich erhalten habe.
In den normalen System Menüs finde ich nur die standardangaben.

Gibt es eine Möglichkeit ohne benchmark herauszufinden, welches man hat? Oder muss man benchmarken? Falls ja gibt es eine Aufstellung bei welchem benchmark, welches Modell wie aussieht?

Danke.

P. S. Davon abgesehen bin ich sehr zufrieden mit dem Handy.
#7
Registriert seit: 15.01.2008

Kapitän zur See
Beiträge: 3502
Okay ich habe gerade mal recherchiert.
Habe wohl die bestmögliche von allen 6 Varianten, also Glück gehabt.



Hier 3 Varianten wie es von bis aussehen kann:


Hier etwas detailliertere Ergebnisse bzw. Erläuterungen:
Huawei is skimping out on the P10's storage and RAM, benchmarks suggest
#8
Registriert seit: 15.06.2009

Oberbootsmann
Beiträge: 1020
Zitat Rayken;25491322
Wenn man gleich bleibende Qualität nicht bieten kann, weil man die Nachfrage unterschätzt hat kommt so was bei raus ;)

Das mit den verschiedenen Konfigurationen finde ich auch ein unding, hätte hierzulange auch gerne ein Samsung Galaxy S8+ mit 6GB Ram und Dex umsonst gerne gesehen...

Ich lehne mich jetzt mal ganz weit aus dem Fenstern und sage, es ist bestimmt so gewollt und auch geplant gewesen. Das ist Verarsche und ******!

Ein Model und dann 6 Varianten:hmm:
#9
Registriert seit: 22.04.2017

Matrose
Beiträge: 1
Hi. Laut Benchmark: Sequential Read = 546 MB/s. Was bedeutet das für mein Mate 9? eMMC oder UFS?
#10
customavatars/avatar283_1.gif
Registriert seit: 03.07.2001
127.0.0.1
Admiral
Altweintrinker
Beiträge: 25444
Zitat
Für den Technikfreak gilt damit auch bei Handys: mehrfach bestellen, benchmarken, schnelles Gerät behalten, Rest zurück.


Habs mal korrigiert:
Zitat

Für den asozialen Technikfreak gilt damit auch bei Handys: mehrfach bestellen, benchmarken, schnelles Gerät behalten, Rest zurück.
#11
customavatars/avatar193205_1.gif
Registriert seit: 09.06.2013
Österreich, Steiermark
Hauptgefreiter
Beiträge: 149
Laut Benchmark ist mein p10+ mit 550.51 MB/s Sequential Read mittelmäßig... :/

ich frage mich nun ob ich als Kunde von Huawei irgendetwas erwarten kann?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Japan Display entwickelt komplett durchsichtigen Fingerabdrucksensor

Logo von IMAGES/STORIES/2017/JDI

Japan Display (JDI) hat einen neuen Fingerabdrucksensor entwickelt, welcher laut Hersteller komplett durchsichtig integriert werden kann. Aufgrund der transparenz sei es für die Hersteller möglich, den Sensor direkt im Display zu verbauen. Vivo hat vor kurzem ein erstes Smartphone mit einem... [mehr]

Apple iPhone 8 Plus im Test: Kraftprotz mit Adlerauge

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_IPHONE_8_PLUS

8 oder X? Apple macht es iPhone-Interessierten in diesem Jahr besonders schwer. Lautete die Frage in den letzten Jahren „Klein oder groß?", heißt es nun: Klein oder groß und teuer oder sehr teuer? Schließlich verlangt Apple für das iPhone X einen satten Aufpreis gegenüber dem iPhone... [mehr]

Huawei Mate 10 Pro im Test: KI und schmaler Rand reichen nicht

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_MATE_10_PRO_TEST

Den zweiten Platz fest im Blick: Mit Smartphones wie dem Mate 9 und P10 konnte Huawei sich als drittgrößter Smartphone-Hersteller behaupten, nun soll der Platz hinter Samsung erreicht und Apple damit verdrängt werden. Eine wichtige Rolle spielt dabei das Mate 10 Pro, das nicht nur das... [mehr]

Huawei P20 Pro im Test: Es braucht mehr als Notch und Top-Kamera

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_P20_PRO_02

Seit nun mehr zwei Jahren zählt Huawei zur Spitzengruppe, wenn es um die Qualität einer Smartphone-Kamera geht. Die seinerzeit geschlossene Kooperation mit Leica sowie der Einsatz einer Dual-Kamera-Lösung entpuppten sich als Erfolg, den man seitdem behutsam weiterentwickelt hat. Mit dem... [mehr]

LG V30 im Test: Das Smartphone für Musikfans

Logo von IMAGES/STORIES/2017/LG_V30_TEST

Gerade noch rechtzeitig vor Weihnachten hat es LGs V30 in den Handel geschafft. Nachdem Interessierte in Asien und Nordamerika teilweise schon seit Wochen zugreifen können, wird das neue Aushängeschild der Südkoreaner erst jetzt auch in Deutschland angeboten. Unglücklicher könnte das Timing... [mehr]

Honor 7X im Test: Dem Zwilling des Mate 10 lite fehlt Eigenständigkeit

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HONOR_7X_TEST

So anders Honor auch sein will: An der Gesetzmäßigkeit regelmäßiger Produktwechsel kommt man nicht vorbei. Entsprechend erhält das Honor 6X nach fast genau einem Jahr eine Ablösung. Neben den üblichen Änderungen im Innern gibt es ein neues Display sowie ein anderes, doch sehr vertraut... [mehr]