> > > > Moto Mod Hackathon: Module für Farbenblinde, Eltern und Diabetiker

Moto Mod Hackathon: Module für Farbenblinde, Eltern und Diabetiker

Veröffentlicht am: von

motoroal moto zWie ernst es Lenovo mit den Moto Mods ist, unterstrich man zuletzt mehrfach. So deutete man auf der CES an, dass in diesem Jahr zumindest ein neues Smartphone auf den Markt kommen werde, dass dank der Module erweitertet werden kann, zudem ist man auf verschiedenen Wegen weiterhin auf der Suche nach interessanten Ideen für neue Mods. So auch auf Hackathons, die rund um die Welt stattfinden. Einige dabei entstandene Highlights hat man nun vorgestellt.

Die fünf im Laufe der Hackathons in Buenos Aires und San Francisco entstandenen Prototypen decken dabei die unterschiedlichsten Bereiche ab und reichen vom umweltfreundlichen Laden bis hin zur echten Hilfe für Menschen.

Kein Geheimnis aus seiner Aufgabe macht das Modul „Solar-Powered Battery Charger“. Das von Ivan Milutimovac entwickelte Moto Mod ist mit Solarzellen bestückt, die das Moto Z binnen zehn Stunden vollständig laden soll - genügend Sonne vorausgesetzt.

Für so manchen weitaus wichtiger und hilfreicher könnten die Ideen „Moto Color“ und „Simple Syrup“ sein. Erstere stammt von Emanuel Lorenzo sowie Santiago Zoberman und soll Farbenblinden im Alltag helfen. Ein im Modul verbaute Farbsensor soll erkennen, ob es sich um Rot, Blau oder Grün handelt und dies dem Nutzer über dazugehörende Töne erkenntlich machen. Denkbar, so die Entwickler, sei aber auch eine passende Reaktion in Form von Vibrationen.

Von „Simple Syrup“ sollen hingegen Diabetiker profitieren. Laut Tal Golbus soll das Modul beim Protokollieren des Blutzuckerspiegels helfen. Ob es den Blutzuckergehalt auch messen, bzw. die entsprechenden Teststreifen auswerten kann, geht aus Lenovos Zusammenfassung nicht hervor.

An in erster Linie frischgebackene Eltern widmen sich Gabriel Lucas Quispe Delgadillo mit „Baby Care“. Damit soll sich überprüfen lassen, ob die Umweltbedingungen im Kinderzimmer (oder anderen Räumen) passend sind. Unter anderem wird der Nutzer in Echtzeit darauf hingewiesen, wenn die Temperatur nicht optimal ist - unpassende Temperaturen gelten als eine mögliche Ursache für den sogenannten plötzlichen Kindstod.

Autofahrer sollen sich hingegen von „ModCoholic“ angesprochen fühlen. Adnan Ahmed, Afif Syed, Adil Bukhari und Marzuq Khan wollen damit dafür sorgen, dass mit einem zu hohen Alkoholpegel aufs eigene Auto verzichtet wird. Erkennt das ins Modul integrierte Atemalkoholtestgerät einen zu hohen Pegel, soll es den Nutzer darauf hinweisen und direkt fragen, ob ein Taxi gerufen werden soll.

Welche Module am Ende tatsächlich in Serie gehen werden, will Lenovo in den kommenden Monaten entscheiden. Über die eigene Beteiligungsgesellschaft sollen den besten Teilnehmern finanzielle Mittel zur Verfügung gestellt werden, weiteren Entwicklern will man im Rahmen des Moto-Mods-Partner-Programms bei der Suche nach Unterstützern helfen.

Anfang Dezember hat Lenovo den Start von zwei Moto Mods angekündigt - eine weitere externe Batterie sowie eine Autohalterung. Im Laufe des Jahres sollen bis zu 16 neue Module angeboten werden, so der Plan des Unternehmens.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 08.05.2003

Matrose
Beiträge: 60
Wie wäre es mit einer TriCorder-Mod, für alle Star Trek Fans? Mit der Erweiterung eines medizinischen TriCorders der einen mobilen Ultraschallmesskopf enthält.
#2
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12472
Sehr interessante Konzepte, aber damit sich das verkauft muss Lenovo unbedingt einen besseren kompromiss in Sachen Optik finden.
Der letzt Ansatz war leicht bescheiden :/
Und bitte ein Modul das auch wirklich in allen Belangen eine bessere Kamera bietet, nur nur den optischen Zoom...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Japan Display entwickelt komplett durchsichtigen Fingerabdrucksensor

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/JDI

    Japan Display (JDI) hat einen neuen Fingerabdrucksensor entwickelt, welcher laut Hersteller komplett durchsichtig integriert werden kann. Aufgrund der transparenz sei es für die Hersteller möglich, den Sensor direkt im Display zu verbauen. Vivo hat vor kurzem ein erstes Smartphone mit einem... [mehr]

  • Huawei P20 Pro im Test: Es braucht mehr als Notch und Top-Kamera

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_P20_PRO_02

    Seit nun mehr zwei Jahren zählt Huawei zur Spitzengruppe, wenn es um die Qualität einer Smartphone-Kamera geht. Die seinerzeit geschlossene Kooperation mit Leica sowie der Einsatz einer Dual-Kamera-Lösung entpuppten sich als Erfolg, den man seitdem behutsam weiterentwickelt hat. Mit dem... [mehr]

  • LG V30 im Test: Das Smartphone für Musikfans

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/LG_V30_TEST

    Gerade noch rechtzeitig vor Weihnachten hat es LGs V30 in den Handel geschafft. Nachdem Interessierte in Asien und Nordamerika teilweise schon seit Wochen zugreifen können, wird das neue Aushängeschild der Südkoreaner erst jetzt auch in Deutschland angeboten. Unglücklicher könnte das Timing... [mehr]

  • Honor 7X im Test: Dem Zwilling des Mate 10 lite fehlt Eigenständigkeit

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HONOR_7X_TEST

    So anders Honor auch sein will: An der Gesetzmäßigkeit regelmäßiger Produktwechsel kommt man nicht vorbei. Entsprechend erhält das Honor 6X nach fast genau einem Jahr eine Ablösung. Neben den üblichen Änderungen im Innern gibt es ein neues Display sowie ein anderes, doch sehr vertraut... [mehr]

  • Samsung Galaxy S9+ im Test (1/3): SoC und Design sind keine Argumente

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_GALAXY_S9_TEST

    Auf das komplett neue Galaxy S8 folgt das nur leicht aufgefrischte Galaxy S9. Mit neuem SoC und neuer Kamera soll der Erfolg des Vorgängers wiederholt, im besten Fall sogar übertroffen werden. Doch garantiert ist das nicht, wie erste Reaktionen unmittelbar nach der Vorstellung des... [mehr]

  • Honor View 10 im Test: Der Preis verzeiht manche Schwäche

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HONOR_VIEW_10

    Warten kann sich oftmals lohnen. Das gilt vor allem dann, wenn es dabei um ein Smartphone von Huawei geht. Denn nicht nur, dass die P- und Mate-Modelle dem üblichen Preisverfall ausgesetzt sind, die Schwestermarke Honor bringt in schöner Regelmäßigkeit technisch sehr ähnliche Modelle... [mehr]