> > > > Moto Mods: Lenovo stellt neuen Zusatzakku und Auto-Halterung vor

Moto Mods: Lenovo stellt neuen Zusatzakku und Auto-Halterung vor

Veröffentlicht am: von

motoroal moto zWährend es rund um LGs Modularität beim G5 sehr still geworden ist, versucht Lenovo die eigene Plattform weiter voranzubringen. Eine Handvoll Moto Mods sind bereits verfügbar, darunter eine Hasselblad-Kamera, zwei weitere wurden nun angekündigt. In Zukunft soll die Zahl der Erweiterungen sogar noch schneller steigen. Selbst von einem eher ungewöhnlichen Moto Mod ist die Rede.

Dabei könnte es sich um ein Modul handeln, dass das Moto Z und Moto Z Play kompatible zu Googles Projekt Tango macht. Damit könnten die Smartphones unter anderem zur Kartierung von Innenräumen genutzt werden, aber auch das Scannen von 3D-Objekten wäre dann möglich. Konkret hat sich Lenovo dazu bislang nicht geäußert, mit dem Phab 2 Pro haben die Chinesen nun aber das erste Tango-Smartphone auf den Markt gebracht und damit ihre Ambitionen unterstrichen.

Sehr viel konkreter sind hingegen die beiden neuen Moto Mods. Vom für seine Akku-Hüllen bekannten Zubehör-Spezialisten Mophie kommt der Juice Pack Battery Mod. Das beinhaltet einen 3.000 mAh fassenden Zusatz-Akku, der die Laufzeit sowie Status-LEDs auf der Rückseite, die auf über den Füllungsgrad informieren. Geladen wird der Akku über einen eigenen USB-Typ-C-Port, möglich ist eine maximale Ladeleistung von 15 W. Das Gewicht beträgt etwa 110 g, die Dicke knapp 8,9 mm. Damit ist der Juice Pack Battery Mod dicker und schwerer als der bereits erhältliche Zusatz-Akku von Incipio, der bringt es allerdings nur auf 2.220 mAh. In den USA kann die Mophie-Erweiterung bereits vorbestellt werden, der Preis liegt bei knapp 80 US-Dollar.

Mit 65 US-Dollar fällt das Vehicle Dock von Incipio etwas günstiger aus. Dabei handelt es sich um eine Auto-Halterung für kompatible Moto-Smartphones, die einfach in die Lüftungsgitter gesteckt wird. Über eine 3,5-mm-Audio-Buchse, die dem Moto Z fehlt, kann eine Verbindung zum Infotainment-System des Fahrzeugs hergestellt werden, ein USB-Anschluss kann zum Laden des Smartphones genutzt werden. Wird dieses in die Halterung gesteckt, soll automatisch Android Auto gestartet werden.

Für beide Moto Mods gilt, dass die Verfügbarkeit erst Anfang 2017 gegeben sein soll. Preise und Termine für Deutschland gibt es aber noch nicht.

Künftig sollen pro Quartal bis zu vier neue Moto Mods auf den Markt kommen, so das Versprechen Lenovos. Helfen dürfte dabei die auf Indiegogo gestartete Kampagne. Die läuft noch bis Ende Januar und soll Entwickler anspornen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar95720_1.gif
Registriert seit: 27.07.2008
Nahe München
Vizeadmiral
Beiträge: 6946
Zitat
Das beinhaltet einen 3.000 mAh fassenden Zusatz-Akku, der die Laufzeit sowie Status-LEDs auf der Rückseite, die auf über den Füllungsgrad informieren.

Da hat wohl wer einen TEil des Satzes verschluckt, oder?

Zitat
Künftig sollen pro Quartal bis zu vier neue Moto Mods auf den Markt kommen, so das Versprechen Lenovos.

Das wage ich mal ganz hart zu bezweifeln.
4 Mods insgesamt wäre pro Gerät ja schon viel - recht viel mehr ausser nen dickeren Akku und eine Autohalterung brauchen eh die wenigsten.
#2
customavatars/avatar73342_1.gif
Registriert seit: 22.09.2007

Admiral
Beiträge: 21924
Das werden se 2.5 Quartale machen, dann gehen denen eh die Ideen aus, selbst mit unsinnigem Zeug ;)

Lenovo sollte sich mal lieber auf die Thinkpads und deren eigentliche Kern-Eigenschaften stürzen, die seit Jahren sträflich vernachlässigt werden. Telefone können andere leider so oder so besser, da wird man keinen Blumentopf gewinnen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Huawei P20 Pro im Test: Es braucht mehr als Notch und Top-Kamera

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_P20_PRO_02

    Seit nun mehr zwei Jahren zählt Huawei zur Spitzengruppe, wenn es um die Qualität einer Smartphone-Kamera geht. Die seinerzeit geschlossene Kooperation mit Leica sowie der Einsatz einer Dual-Kamera-Lösung entpuppten sich als Erfolg, den man seitdem behutsam weiterentwickelt hat. Mit dem... [mehr]

  • Apple verkauft kein iPhone X, SE und 6S mehr und verzichtet auf Adapter

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_IPHONE_XS

    Mit der Vorstellung des iPhone XS, des iPhone XS Max und vor allem des iPhone XR hat Apple nicht nur seine nächste Smartphone-Generation eingeläutet, sondern auch sein bestehendes Produktportfolio umgekrempelt – teilweise sehr junge und noch immer beliebte Modelle sind komplett von der... [mehr]

  • Notch in schicker Hülle: Das OnePlus 6 geht an den Start

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ONEPLUS_6

    Den vermutlich am wenigsten überraschenden Smartphone-Start des Jahres dürfte OnePlus feiern. Nach zahlreichen selbst verteilten Informationshäppchen, Leaks im Wochentakt und einer zuletzt zu früh scharfgeschalteten Produktseite bei Amazon sind alle relevanten technischen Details zum OnePlus 6... [mehr]

  • 90 Hz und 8 GB RAM: ASUS will Gamer mit dem ROG Phone ansprechen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_PHONE

    Mit dem Start von PUBG Mobile ist das Spielen auf dem Smartphone wieder in den Mittelpunkt des Interesses gerückt. Zwar gab es in den vergangenen Jahren mehrfach den Versuch, Gaming und Handy zu kombinieren, wirklich ausgereift waren die Ansätze nicht. Das änderte sich teilweise mit... [mehr]

  • Lenovo zeigt erste Bilder seines randlosen Smartphones ohne Notch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/LENOVO

    Seit Apple das iPhone X vorgestellt hat, tendieren immer mehr Hersteller zu einem ähnlichen Design. Immer öfter werden Smartphones mit einem randlosen Display in Verbindung mit einer Notch für Kamera und Sensoren am oberen Rand in den Handel gebracht. Lenovo scheint nun jedoch einen anderen... [mehr]

  • Zu teure Smartphones werden für den Markt zum Problem

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_IPHONE_X_02

    Der Absatz von Smartphones ist auch im ersten Quartal 2018 zurückgegangen. Als Grund hierfür nennt IDC vor allem eine überraschend geringe Nachfrage in China, wo erstmals seit Mitte 2013 weniger als 100 Millionen Geräte ausgeliefert wurden. Aber auch eine andere Ursache haben die... [mehr]