> > > > Mehrere Probleme: Samsung legt Bericht zum Galaxy Note 7 vor, S8 kommt später

Mehrere Probleme: Samsung legt Bericht zum Galaxy Note 7 vor, S8 kommt später

Veröffentlicht am: von

galaxy note7Fünf Monate nach dem Start des Galaxy Note 7 hat Samsung die Untersuchung der Vorfälle, die zum Rückruf und Aus des Smartphones geführt haben, abgeschlossen. Im dazugehörigen Bericht werden gleich mehrere Ursachen genannt, die unter Umständen zumindest teilweise als Verkettung ungünstiger Umstände bezeichnet werden könnten. Ein Detail verrät das Unternehmen aber nach wie vor nicht.

Mehr als 700 eigene Mitarbeiter sowie drei externe Dienstleister, darunter der TÜV Rheinland, wurden von Samsung für die Aufklärung eingespannt, geprüft wurden nach eigenen Angaben 200.000 Exemplare des Galaxy Note 7 sowie 30.000 Akkus. Das Ergebnis: Samsung ist für die Probleme nicht verantwortlich, so DJ Koh, Leiter des Smartphone-Geschäfts der Südkoreaner. Nur wer schuld sei, das wollte man in der eigens einberufenen Pressekonferenz nicht verraten.

Wechsel des Zulieferers eine mögliche Ursache

Naheliegend ist jedoch, dass man die Akku-Zulieferer in der Verantwortung sieht, die aber ebenfalls nicht offiziell genannt werden. Es soll sich aber um Samsung SDI für die erste Generation und ATL (Amperex Technology Limited) für die zweite handeln. Und genau dieser Wechsel dürfte die Ursache für den zweiten Rückruf sein.

Im ursprünglich, wohl überwiegend von Samsung SDI produzierten Akku, sollen teilweise die negativen Elektroden im oberen rechten Bereich verbogen und somit an der falschen Stelle gewesen sein. Das habe zu den bekannten Kurzschlüssen mit allen Folgen geführt. Der erste Rückruf wurde durchgeführt, das Problem eingehender untersucht und ein neuer Hauptzulieferer für den Akku gesucht. Vermutet wird, dass ATL die Produktion schneller als empfehlenswert hochgefahren hat, um die bestellten Mengen liefern zu können. Das könnte zum zweiten von Samsung identifizierten Problem geführt haben. Denn in der zweiten Generation des Akkus wurden teilweise ebenfalls zwei Schwachstellen gefunden. So sorgten Grate in einigen Fällen für eine Beschädigung der Isolationsschicht, was in einem direkten Kontakt zwischen negativer und positiver Elektrode enden konnte. Zusätzlich soll es jedoch Exemplare gegeben haben, bei denen die Trennung zwischen beiden Elektroden komplett fehlte.

Um eine Wiederholung des Vorfalls auszuschließen, wurde gemeinsam mit Akku-Experten eine neue, acht Punkte umfassende Qualitätssicherung entwickelt. Dazu gehören nicht nur Sicht- und Röntgenkontrollen, sondern auch Ausdauertests, eine simulierte beschleunigte Alterung sowie die Kontrolle der organischen Inhaltsstoffe und kontinuierliche Überwachung der Spannung schon während der Herstellung des Energiespeichers. Darüber hinaus sollen künftig Änderungen an Hard- und Software der Smartphone sicherstellten, dass unter Umständen kritische Veränderungen rechtzeitig erkannt und - falls möglich - Gegenmaßnahmen eingeleitet werden, beispielsweise durch ein verändertes Ladeverhalten.

Samsung selbst übernahm die volle Verantwortung für die Probleme und entschuldigte sich bei seinen Partnern, ob dies sowie die Aufklärung der Umstände aber ausreichen, um verlorenes Verbrauchervertrauen zurückzugewinnen, wird sich zeigen müssen.

Das Galaxy S8 verspätet sich

Wie ernst die Bemühung sind, zeigt vielleicht ein ganz anderes Detail. Denn am Rande der Pressekonferenz erklärte Koh, dass das Galaxy S8 wie erwartet nicht Ende Februar in Barcelona gezeigt wird. Damit überlässt das Unternehmen die weltweit wichtigstes Smartphone-Messe der Konkurrenz, die dort mit hoher Wahrscheinlichkeit ihrerseits neue Oberklassegeräte vorstellen wird. Zu den Gründen des Verzichts äußerte Koh sich nicht, auch der tatsächliche Termin wurde nicht verraten.

Als wahrscheinlich gilt, dass die angekündigten Änderungen hinsichtlich des Umgangs mit Akkus nicht mit dem ursprünglichen Zeitplan des Galaxy S8 vereinbar waren. Nachgeholt werden könnte die Vorstellung im April, so die Vermutung.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar240287_1.gif
Registriert seit: 21.01.2016
NRW
Kapitän zur See
Beiträge: 3343
Also, wenn ich mir einen 3.Party Akku besorge und in das Gerät einbaue (Betonung liegt auf einbauen, bin mir ja bewusst das er so nicht gewechselt werden kann), könnte man es normal nutzen? Für einige die immer noch eins haben sicher eine interessante Info.
#2
customavatars/avatar123122_1.gif
Registriert seit: 12.11.2009
Hessen
Flottillenadmiral
Beiträge: 4577
Nun Die die es noch haben , werden das Gerät nicht mehr nutzen können. Samsung Brachte ein Update raus welches das Gerät nicht mehr nutzen lies. Da man es Ja Zurückgeben sollte wegen dieser Delikaten Akku Problem. ! Hoffe es kommt bald "Note 7 2.0 " raus :D
#3
customavatars/avatar143071_1.gif
Registriert seit: 05.11.2010
Alpenvorland
Fregattenkapitän
Beiträge: 2945
Stichwort Root und Custom ROM =)
#4
Registriert seit: 20.09.2015

Hauptgefreiter
Beiträge: 252
Ist mir total wurscht wann Samsung das S8 vorstellt. Das Teil ist quasi schon in meinem Warenkorb.. es sei denn, Samsung bringt tatsächlich das Galaxy X. Es sind auch schon IPhones komplett von allein in Flammen aufgegangen. Samsung hat hier sehr transparent gezeigt, dass sie sowas nicht wiederholen wollen, reicht mir.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Japan Display entwickelt komplett durchsichtigen Fingerabdrucksensor

Logo von IMAGES/STORIES/2017/JDI

Japan Display (JDI) hat einen neuen Fingerabdrucksensor entwickelt, welcher laut Hersteller komplett durchsichtig integriert werden kann. Aufgrund der transparenz sei es für die Hersteller möglich, den Sensor direkt im Display zu verbauen. Vivo hat vor kurzem ein erstes Smartphone mit einem... [mehr]

Moto G5S im Test: Fast das Brot-und-Butter-Smartphone

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MOTO_G5S

Halbjahres- statt Jahresrhythmus: Ungewöhnlich schnell hat Motorola respektive Lenovo das Moto G5 und Moto G5 Plus überarbeitet. Offiziell handelt es sich beim Moto G5S und Moto G5S Plus zwar jeweils nur um eine Special Edition, tatsächlich aber sind die Änderungen nicht unerheblich.... [mehr]

Apple iPhone 8 Plus im Test: Kraftprotz mit Adlerauge

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_IPHONE_8_PLUS

8 oder X? Apple macht es iPhone-Interessierten in diesem Jahr besonders schwer. Lautete die Frage in den letzten Jahren „Klein oder groß?", heißt es nun: Klein oder groß und teuer oder sehr teuer? Schließlich verlangt Apple für das iPhone X einen satten Aufpreis gegenüber dem iPhone... [mehr]

Huawei Mate 10 Pro im Test: KI und schmaler Rand reichen nicht

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_MATE_10_PRO_TEST

Den zweiten Platz fest im Blick: Mit Smartphones wie dem Mate 9 und P10 konnte Huawei sich als drittgrößter Smartphone-Hersteller behaupten, nun soll der Platz hinter Samsung erreicht und Apple damit verdrängt werden. Eine wichtige Rolle spielt dabei das Mate 10 Pro, das nicht nur das... [mehr]

Kostenvergleich: Das neue iPhone 8 und iPhone 8 Plus bei den Providern

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_IPHONE_7_PLUS

Während das Apple iPhone X noch bis November auf sich warten lässt, lassen sich das Apple iPhone 8 und iPhone 8 Plus seit heute vorbestellen, bevor sie ab dem 22. September ausgeliefert werden. Die neue iPhone-Generation ist nicht nur direkt bei Apple erhältlich, sondern natürlich auch wieder... [mehr]

iPhone X: Der große Sprung mit Face ID und Super Retina

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_IPHONE_X

Nichts weniger als die Zukunft des Smartphones soll das iPhone X sein – und die ganze Gerätekategorie für die nächsten zehn Jahre prägen. Ob die hochtrabenden Worte zutreffend sind, müssten Tests zeigen. Fest steht jedoch, dass Apple mit dem neben dem iPhone 8 und iPhone 8 Plus dritten am... [mehr]