> > > > Materialkosten des iPhone 7 werden auf 224,80 US-Dollar geschätzt

Materialkosten des iPhone 7 werden auf 224,80 US-Dollar geschätzt

Veröffentlicht am: von

iphone7plusNach der Veröffentlichung eines neuen Top-Smartphones schätzen die Kollegen von IHS meist die Materialkosten für das Gerät. Dies ist auch wieder beim erst kürzlich veröffentlichten iPhone 7 geschehen. Die Kosten für das iPhone 7 mit 32 GB Speicher sollen bei insgesamt 224,80 US-Dollar liegen und damit etwas höher als noch beim Vorgänger.

Das teuerste Bauteil sei laut IHS das Display. Dieses soll Apple für rund 43 US-Dollar einkaufen. Direkt danach folgen die Funkmodule für WLAN, Bluetooth sowie das Handynetz. Hier werden für die zuständigen Chips inklusive der Antennen 33,90 US-Dollar angesetzt. Weiterhin soll der neue A10-Fusion-SoC für 26,90 US-Dollar eingekauft werden und der Speicher wird auf 16,40 US-Dollar pro Speicherchip beziffert. Hier gilt allerdings zu beachten, dass es sich im die 32-GB-Version handelt und die anderen Speichergrößen sicherlich etwas teurer ausfallen. Als günstigstes Bauteil wird der Akku aufgeführt. Dieser soll für gerademal 2,50 US-Dollar eingekauft werden.

iphone 7 kosten

Für das Zubehör wie Netzteil, Lightning-Kabel sowie Lightning-Klinke-Adapter und die neuen Lightning-Kopfhörer werden nochmals 11,80 US-Dollar veranschlagt. Hinzu kommen außerdem 5 US-Dollar für das Zusammenbauen des iPhones. Alle Kosten zusammengenommen ergeben somit rund 225 US-Dollar. Damit liegt das iPhone 7 genau 36,89 US-Dollar über dem iPhone 6s vom letzten Jahr. Die größere Plus-Variante wird Apple sicherlich zudem etwas mehr kosten, da sowohl das Display als auch Gehäuse größer ausfallen.

Unbeachtet bleiben dabei die Kosten für Entwicklung, Transport und auch Werbung. Ebenfalls werden die Kosten für die Mitarbeiter im Versand respektive in den Apple-Stores nicht miteinberechnet. Somit fällt die Gewinnspanne sicherlich nicht ganz so hoch aus wie im ersten Moment angenommen. Trotzdem dürfte Apple auch beim iPhone 7 pro Gerät wieder einen ordentlichen Gewinn verbuchen können.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 1

Tags

Kommentare (15)

#6
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12438
Stimmt, die 224.80$ sind eher die Produktionskosten (denn Zusammenbau ist ja mit eingerechnet).
Wundert mich eigentlich wieso man nicht diesen genau so eingängigen Begriff verwendet.
#7
Registriert seit: 05.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3762
10-15 $ ist mal wieder witzlos untertrieben.
#8
customavatars/avatar7410_1.gif
Registriert seit: 06.10.2003
Köllefornia
Werbefläche zu vermieten!
Beiträge: 4991
Zitat Snake7;24935994
10-15 $ ist mal wieder witzlos untertrieben.


So hoch ist der Anteil an seltenen Erden und Edelmetallen ja auch nicht.
Daher wird der reine Materialwert nicht viel höher liegen.
#9
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12438
Vorallem bei den Mengen die Elektronik-Hersteller einkaufen.
#10
Registriert seit: 14.08.2007

Kapitänleutnant
Beiträge: 1936
Zitat Snake7;24935994
10-15 $ ist mal wieder witzlos untertrieben.


Er meint damit auch die Materialkosten. Also bevor da Chips und so draus werden^^
#11
Registriert seit: 13.02.2006
Koblenz
Admiral
Beiträge: 10228
Alleine die ganzen Chips/SoCs werden deutlich mehr als die 15$ kosten. Den reinen Materialwert (unverarbeitet) anzugeben ist dabei freilich sinnfrei.
#12
customavatars/avatar81093_1.gif
Registriert seit: 29.12.2007
Unter der Brücke
Flottillenadmiral
Beiträge: 5173
Aber konsequent, denn bei den Chippreisen sind ja auch nicht nur die reinen Herstellungskosten der Chips gemeint, sondern inkl Marge, Marketing etc des Chipherstellers.
#13
customavatars/avatar40387_1.gif
Registriert seit: 19.05.2006
3. Planet
Kapitän zur See
Beiträge: 3723
Zitat Tzk;24936304
Alleine die ganzen Chips/SoCs werden deutlich mehr als die 15$ kosten. Den reinen Materialwert (unverarbeitet) anzugeben ist dabei freilich sinnfrei.


Ja aber dann sollte man schon den korrekten Begriff verwenden und nicht Materialkosten.
#14
customavatars/avatar150117_1.gif
Registriert seit: 12.02.2011
Baden Württemberg
Kapitän zur See
Beiträge: 3165
Bauteilekosten .. ?
#15
customavatars/avatar199409_1.gif
Registriert seit: 01.12.2013
Wendland
Oberbootsmann
Beiträge: 885
Auf die Überschrift des Artikels bezogen, reden wir hier von Materialkosten. Und meine 10- 15 Dollar waren aus dem Kopf frei raus gehauen ohne Gewähr, vielleicht sind es auch nur 4 bis 5 Dollar an Materialkosten.

Da die allermeisten Bauteile (!) inkl. fertig angelieferte CPU, Akku, Platine, Gehäuse, Display etc etc, wohl in der Lohnfertigung produziert werden, also nicht von Apple selbst, also Unternehmen im Auftrag für ein anderes Unternehmen, können so die Kosten in der Überschrift nachvollzogen werden. Würde Apple viele Bauteile selbst produzieren, also von der Platine bis hin zu Endfertigung, wäre ein iPhone wohl wesentlich teurer im Endverkauf an den Kunden.

Zitat Tzk;24936304
Alleine die ganzen Chips/SoCs werden deutlich mehr als die 15$ kosten. Den reinen Materialwert (unverarbeitet) anzugeben ist dabei freilich sinnfrei.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Japan Display entwickelt komplett durchsichtigen Fingerabdrucksensor

Logo von IMAGES/STORIES/2017/JDI

Japan Display (JDI) hat einen neuen Fingerabdrucksensor entwickelt, welcher laut Hersteller komplett durchsichtig integriert werden kann. Aufgrund der transparenz sei es für die Hersteller möglich, den Sensor direkt im Display zu verbauen. Vivo hat vor kurzem ein erstes Smartphone mit einem... [mehr]

Apple iPhone 8 Plus im Test: Kraftprotz mit Adlerauge

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_IPHONE_8_PLUS

8 oder X? Apple macht es iPhone-Interessierten in diesem Jahr besonders schwer. Lautete die Frage in den letzten Jahren „Klein oder groß?", heißt es nun: Klein oder groß und teuer oder sehr teuer? Schließlich verlangt Apple für das iPhone X einen satten Aufpreis gegenüber dem iPhone... [mehr]

Huawei Mate 10 Pro im Test: KI und schmaler Rand reichen nicht

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_MATE_10_PRO_TEST

Den zweiten Platz fest im Blick: Mit Smartphones wie dem Mate 9 und P10 konnte Huawei sich als drittgrößter Smartphone-Hersteller behaupten, nun soll der Platz hinter Samsung erreicht und Apple damit verdrängt werden. Eine wichtige Rolle spielt dabei das Mate 10 Pro, das nicht nur das... [mehr]

Huawei P20 Pro im Test: Es braucht mehr als Notch und Top-Kamera

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_P20_PRO_02

Seit nun mehr zwei Jahren zählt Huawei zur Spitzengruppe, wenn es um die Qualität einer Smartphone-Kamera geht. Die seinerzeit geschlossene Kooperation mit Leica sowie der Einsatz einer Dual-Kamera-Lösung entpuppten sich als Erfolg, den man seitdem behutsam weiterentwickelt hat. Mit dem... [mehr]

LG V30 im Test: Das Smartphone für Musikfans

Logo von IMAGES/STORIES/2017/LG_V30_TEST

Gerade noch rechtzeitig vor Weihnachten hat es LGs V30 in den Handel geschafft. Nachdem Interessierte in Asien und Nordamerika teilweise schon seit Wochen zugreifen können, wird das neue Aushängeschild der Südkoreaner erst jetzt auch in Deutschland angeboten. Unglücklicher könnte das Timing... [mehr]

Honor 7X im Test: Dem Zwilling des Mate 10 lite fehlt Eigenständigkeit

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HONOR_7X_TEST

So anders Honor auch sein will: An der Gesetzmäßigkeit regelmäßiger Produktwechsel kommt man nicht vorbei. Entsprechend erhält das Honor 6X nach fast genau einem Jahr eine Ablösung. Neben den üblichen Änderungen im Innern gibt es ein neues Display sowie ein anderes, doch sehr vertraut... [mehr]