> > > > Das Samsung Galaxy S6 edge kann so leicht wie das iPhone 6 Plus verbogen werden

Das Samsung Galaxy S6 edge kann so leicht wie das iPhone 6 Plus verbogen werden

Veröffentlicht am: von

samsung 2013Nur wenige Tage nach dem Verkaufsstart des iPhone 6 Plus kamen erste Beschwerden bezüglich der Stabilität des Gehäuses auf. Denn in den Taschen einiger Nutzer hatte sich das Smartphone verbogen, was nicht nur für Spott in Richtung Apple sorgte, sondern auch für die Frage, wie stabil derart dünne Handys sein können. So mancher Mitbewerber nahm das Thema dankend auf, darunter auch Samsung.

Die Südkoreaner versprachen im Rahmen der Vorstellung des Galaxy S6 und der edge-Variante vollmundig, dass beide Geräte sich nicht verbiegen würden. Auch, weil der Metallrahmen deutlich fester als bei der Konkurrenz wäre. Wie viel dieses Versprechen wert ist, zeigt der US-Versicherer SquareTrade. Im Test mussten das iPhone 6 Plus, das Galaxy S6 edge sowie das One M9 ihre Standfestigkeit unter Beweis stellen, mit einem überraschenden Ergebnis.

Denn erste Verbiegungen traten beim Galaxy S6 edge ebenso wie beim iPhone 6 Plus bei einem Druck von 110 US-Pfund (50 kg) auf; in beiden Fällen waren die Geräte noch nutzbar. Beim Samsung-Smartphone änderte sich dies jedoch schon bei 149 US-Pfund (67,7 kg): An diesem Punkt sprang das Glas, das Handy war nicht mehr nutzbar. Beim iPhone 6 Plus trat dies erst bei einer Belastung von 179 US-Pfund (81,4 kg) auf. Als weniger belastbar entpuppte sich das One M9. Zwar trat hier die erste Biegung erst bei 120 US-Pfund (54,5 kg) auf, dafür war dies jedoch gleichbedeutend mit einem Totalausfall.

Kritiker werfen dem Test vor, dass der Druck jeweils auf die Mitte des Gehäuses ausgeübt wurde und nicht auf den individuellen Schwachpunkt, der beim iPhone 6 Plus weiter in Richtung des oberen Rands im Bereich der Standby-Taste liegt. Allerdings ändert dies nichts an der Tatsache, dass Samsung in Hinblick auf die Stabilität mit unzutreffenden Aussagen wirbt. Uneinigkeit herrscht darüber hinaus in einem anderen Punkt. Denn während die einen davon ausgehen, dass die geringe Stabilität auf den schmalen Metallrahmen des Galaxy S6 edge und das gebogene Display zurückgeht, verweisen die anderen auf die physikalischen Eigenschaften des Glases. Denn dieses, so die Meinung, sollte durch die Biegung die Stabilität erhöhen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 3

Tags

Kommentare (10)

#1
customavatars/avatar119402_1.gif
Registriert seit: 08.09.2009

Oberbootsmann
Beiträge: 852
First World Problem…
#2
customavatars/avatar342_1.gif
Registriert seit: 17.07.2001

Flottillenadmiral
Beiträge: 4770
Ja und genau da leben wir!
#3
customavatars/avatar88884_1.gif
Registriert seit: 07.04.2008

Modaretor
Luxus Luxxer
Hardware Hans-Peter
Beiträge: 28132
kann man mit nem Z3 sicher auch machen... Aber man hat ja sonst nix zu tun, wenn man so ein hochpreisiges Smartphone verbiegen muss ;)
#4
customavatars/avatar84190_1.gif
Registriert seit: 03.02.2008
Stuttgart
Bootsmann
Beiträge: 597
Sorry aber der Autor sollte sich einen anderen Job/Hobby suchen!

Dazu schreibt er noch was von kann und hat sich die Zahlen oder den Text nicht 1x angeschaut.

50 Kg zu 67,7 Kg sind ca. 50% mehr Gewicht/Kraft was man dazu benötigt.

Somit ein unnötiger Post!
#5
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
zuhause
Admiral
Beiträge: 11293
Ich würde mal behaupten, wenn man das Ding in der Tasche hat treten bei normalgewichtigen Menschen keine punktuellen Kräfte von >60kg auf.
Selbst wenn man es in der Arschtasche hat und drauf sitzt verteilt sich das Gewicht auf die komplette Sitzfläche und nur ein Teil des Körpergewichts beansprucht das Handy, und das dann auch nicht punktuell.

Man sollte den Test in genau dem Gerät mal mit einem massiven Stück Alu nachholen was etwa die Größe der Handys hat.
#6
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12423
Diese Maschine simuliert nicht wirklich die Kräfte die in Hosentaschen auftreten können...
Muss sich zeigen ob die Samsungs sich auch in der Praxis verbiegen!
#7
customavatars/avatar2751_1.gif
Registriert seit: 12.09.2002
Hennigsdorf
Stabsgefreiter
Beiträge: 326
:Sarkasmus an: WOW !!! Super !!! Wahnsinn !!! :Sarkasmus aus:
Was sagt uns das jetzt? Das Galaxy S6 edge hat einen deutlich dünneren Rahmen, hält dafür aber gut durch. Dieser Test ist genauso sinnvoll wie ein Wasserkraftwerk in der Wüste.
#8
customavatars/avatar81229_1.gif
Registriert seit: 30.12.2007

Stabsgefreiter
Beiträge: 313
Intarsieren tut dies die Versicherung, die bei Schaden zahlen muss.
Daraus errechnet sich die Versicherungssumme.
#9
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
zuhause
Admiral
Beiträge: 11293
Das Fremdwort in Zusammenhang mit dem "tut" dahinter wirkt paradox..
#10
customavatars/avatar60259_1.gif
Registriert seit: 17.03.2007

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1415
Zitat DragonTear;23348548
Diese Maschine simuliert nicht wirklich die Kräfte die in Hosentaschen auftreten können...
Muss sich zeigen ob die Samsungs sich auch in der Praxis verbiegen!


ja ebend vorallem hebeln wir also brauchen wir garnicht 60kg wenn es dumm läuft

des weiteren ist deren testmetode total dumm
leider will bei uns in der Hochschule keiner ein IP6+ opfern denn das ergebniss für ist viel geringer wenn man nur an den lautstärkewippen ansetzt und drückt da ist das material am schwächsten
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Japan Display entwickelt komplett durchsichtigen Fingerabdrucksensor

Logo von IMAGES/STORIES/2017/JDI

Japan Display (JDI) hat einen neuen Fingerabdrucksensor entwickelt, welcher laut Hersteller komplett durchsichtig integriert werden kann. Aufgrund der transparenz sei es für die Hersteller möglich, den Sensor direkt im Display zu verbauen. Vivo hat vor kurzem ein erstes Smartphone mit einem... [mehr]

Moto G5S im Test: Fast das Brot-und-Butter-Smartphone

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MOTO_G5S

Halbjahres- statt Jahresrhythmus: Ungewöhnlich schnell hat Motorola respektive Lenovo das Moto G5 und Moto G5 Plus überarbeitet. Offiziell handelt es sich beim Moto G5S und Moto G5S Plus zwar jeweils nur um eine Special Edition, tatsächlich aber sind die Änderungen nicht unerheblich.... [mehr]

Apple iPhone 8 Plus im Test: Kraftprotz mit Adlerauge

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_IPHONE_8_PLUS

8 oder X? Apple macht es iPhone-Interessierten in diesem Jahr besonders schwer. Lautete die Frage in den letzten Jahren „Klein oder groß?", heißt es nun: Klein oder groß und teuer oder sehr teuer? Schließlich verlangt Apple für das iPhone X einen satten Aufpreis gegenüber dem iPhone... [mehr]

Huawei Mate 10 Pro im Test: KI und schmaler Rand reichen nicht

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_MATE_10_PRO_TEST

Den zweiten Platz fest im Blick: Mit Smartphones wie dem Mate 9 und P10 konnte Huawei sich als drittgrößter Smartphone-Hersteller behaupten, nun soll der Platz hinter Samsung erreicht und Apple damit verdrängt werden. Eine wichtige Rolle spielt dabei das Mate 10 Pro, das nicht nur das... [mehr]

LG V30 im Test: Das Smartphone für Musikfans

Logo von IMAGES/STORIES/2017/LG_V30_TEST

Gerade noch rechtzeitig vor Weihnachten hat es LGs V30 in den Handel geschafft. Nachdem Interessierte in Asien und Nordamerika teilweise schon seit Wochen zugreifen können, wird das neue Aushängeschild der Südkoreaner erst jetzt auch in Deutschland angeboten. Unglücklicher könnte das Timing... [mehr]

Huawei P20 Pro im Test: Es braucht mehr als Notch und Top-Kamera

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_P20_PRO_02

Seit nun mehr zwei Jahren zählt Huawei zur Spitzengruppe, wenn es um die Qualität einer Smartphone-Kamera geht. Die seinerzeit geschlossene Kooperation mit Leica sowie der Einsatz einer Dual-Kamera-Lösung entpuppten sich als Erfolg, den man seitdem behutsam weiterentwickelt hat. Mit dem... [mehr]