> > > > CES 2014: Große Hand am Huawei Ascend Mate 2

CES 2014: Große Hand am Huawei Ascend Mate 2

Veröffentlicht am: von

Huawei

Mit dem Ascend Mate 2 hat Huawei auf seiner Pressekonferenz genau ein Jahr später den Nachfolger des ersten Mate-Produktes vorgestellt. Das riesige 6,1-Zoll-Display verspricht dabei eine gute Übersichtlichkeit zu bieten, selbst wenn es nur mit 720p auflöst. Das fiel im Test aber gar nicht so negativ auf, wie man annehmen könnte. Durch patentierte Techniken soll der Unterschied zu FullHD laut Huawei geringer sein als bei anderen Displays - und zudem ist die "alte" Technik natürlich auch stromsparender. 

Weniger Bildpunkte benötigen eine geringere Rechenkapazität. So ist es auch in Ordnung, dass das Mate 2 lediglich einen Qualcomm Snapdragon 400 verbaut hat - im ersten Hands-on konnte man kaum Performance-Schwierigkeiten ausmachen. Schwächen hat das Gerät unserer Meinung nach eher in der Materialgüte, die leider nur auf dem Niveau früherer Samsung-Geräte liegt. Aber auch optisch scheint man Samsung als Vorbild zu haben. Immerhin wirkt das Gerät fast wie aus der Galaxy-Serie entsprungen - rückseitig könnte man die Geräte schnell verwechseln. Dass man dann das Flip Cover, wie schon Acer beim Z5, ebenfalls kopiert hat, hinterlässt einen faden Beigeschmack.  

Aus Gewichts- und Ergonomiepunkten ist das Mate 2 dank der guten Ausnutzung (Display zu Gehäuse) von 79% mit größeren Händen auch für die eine oder andere Aktion einhändig zu bedienen. Die meisten Frauen (oder Männer mit kleinen Händen ;-)) werden hingegen aufgrund der Diagonale wohl trotzdem ihre Probleme bekommen. 

Im Bereich der Software hat man die Emotion UI 2.0 an den Start gebracht. Die Features wirken teilweise abgeschaut, andererseits aber auch wieder intelligent. So ist ein Foto mit Audioaufnahme wenig innovativ, das kleine Vorschaufenster um sich besser selbst zu fotografieren aber durchaus praktisch. Ebenso praktisch wie umfangreich ist der Phone Manager, der den Nutzern die Kontrolle über ihr Smartphone zurückgeben soll. Wer will, kann hier stundenlang Einstellungen vornehmen, wer das nicht will, kommt aber auch ohne sehr gut zurecht. Als Unterbau kommt Android 4.3 zum Einsatz, 

Insgesamt wirkt das Mate 2 ordentlich, arbeitet flott und ist gut verarbeitet. Die Materialgüte könnte höher sein, letzten Endes wird aber der Preis entscheiden, ob man damit leben kann oder eben nicht.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Japan Display entwickelt komplett durchsichtigen Fingerabdrucksensor

Logo von IMAGES/STORIES/2017/JDI

Japan Display (JDI) hat einen neuen Fingerabdrucksensor entwickelt, welcher laut Hersteller komplett durchsichtig integriert werden kann. Aufgrund der transparenz sei es für die Hersteller möglich, den Sensor direkt im Display zu verbauen. Vivo hat vor kurzem ein erstes Smartphone mit einem... [mehr]

Moto G5S im Test: Fast das Brot-und-Butter-Smartphone

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MOTO_G5S

Halbjahres- statt Jahresrhythmus: Ungewöhnlich schnell hat Motorola respektive Lenovo das Moto G5 und Moto G5 Plus überarbeitet. Offiziell handelt es sich beim Moto G5S und Moto G5S Plus zwar jeweils nur um eine Special Edition, tatsächlich aber sind die Änderungen nicht unerheblich.... [mehr]

HTC U11 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HTC_U11_TEST

Auf 10 folgt U11: Was falsch klingt, ist nach Ansicht HTCs die logische Weiterentwicklung des letztjährigen Flaggschiffs. Denn nicht nur die Technik wurde auf den aktuellen Stand der Dinge gebracht, auch neue Funktionen wie Edge Sense oder Active Noise Cancelling sollen Käufer locken. Doch dass... [mehr]

Apple iPhone 8 Plus im Test: Kraftprotz mit Adlerauge

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_IPHONE_8_PLUS

8 oder X? Apple macht es iPhone-Interessierten in diesem Jahr besonders schwer. Lautete die Frage in den letzten Jahren „Klein oder groß?", heißt es nun: Klein oder groß und teuer oder sehr teuer? Schließlich verlangt Apple für das iPhone X einen satten Aufpreis gegenüber dem iPhone... [mehr]

OnePlus 5 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ONEPLUS_5_2

Auch drei Jahre nach dem ersten Modell gilt OnePlus noch immer als der Rebell unter den Smartphone-Herstellern. Doch viel ist vom ursprünglichen, ganz eigenen Ansatz nicht mehr übrig geblieben. Man zählt mehrere hundert Mitarbeiter und ist kein Startup mehr, verkauft seine Geräte zumindest... [mehr]

Huawei Mate 10 Pro im Test: KI und schmaler Rand reichen nicht

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_MATE_10_PRO_TEST

Den zweiten Platz fest im Blick: Mit Smartphones wie dem Mate 9 und P10 konnte Huawei sich als drittgrößter Smartphone-Hersteller behaupten, nun soll der Platz hinter Samsung erreicht und Apple damit verdrängt werden. Eine wichtige Rolle spielt dabei das Mate 10 Pro, das nicht nur das... [mehr]