> > > > Überarbeitetes PadFone Infinity von ASUS vorgestellt (Update)

Überarbeitetes PadFone Infinity von ASUS vorgestellt (Update)

Veröffentlicht am: von

asusGut ein halbes Jahr nach der Vorstellung des PadFone Infinity im Rahmen des MWC hat ASUS vor wenigen Stunden wie im Vorfeld angekündigt die überarbeitete Fassung der Smartphone-Tablet-Kombination angekündigt. Die Veränderungen beziehen sich dabei allesamt auf das Handy und fallen vergleichsweise gering aus.

So hat man wie vermutet den zuvor verbauten Qualcomm Snapdragon 600 mit 1,7 GHz gegen das deutlich potentere Modell Snapdragon 800 mit 2,2 GHz getauscht und gleichzeitig RAM vom Typ LPDDR3 statt wie bisher LPDDR2 verbaut; mit 2 GB bleibt die Kapazität aber identisch. Beschnitten hat man hingegen den internen Speicher. Gab es bislang die Wahl zwischen 32 und 64 GB, müssen Käufer sich nun mit 16 oder 32 zufrieden geben. Im Gegenzug hat ASUS dem Smartphone aber einen microSD-Slot spendiert, der zuvor nicht vorhanden war.

Aber nicht nur in puncto Hardware hat man Anpassungen vorgenommen, auch die Software wurde minimal überarbeitet. So wird das neue PadFone Infinity mit Android 4.2.2 statt 4.1.2 ausgeliefert, darüber hinaus hat ASUS die Kamera-Applikation aufgewertet. So können Nutzer nun einen PixelMaster genannten Modus auswählen, in dem mehrere Sensor-Pixel zu einem Bildpunkt zusammengefasst werden. Dadurch wird die Auflösung der 13-Megapixel-Kamera zwar auf 3 Megapixel reduziert, die Bildqualität soll aber vor allem bei schlechten Lichtverhältnissen sichtbar gesteigert werden. Ebenfalls neu ist der Turbo-Modus, in dem bis zu 35 Bilder pro Sekunde aufgenommen werden können, allerdings ebenfalls nur mit 3 Megapixeln.

In allen anderen Punkten stimmt die neue Version des Smartphone-Parts des PadFone Infinity mit dem Vorgänger überein. Das 5 Zoll messende Display löst weiterhin mit 1.920 x 1.080 Pixeln auf, der Akku fasst 2.400 mAh und das Mobilfunkmodem bietet neben HSPA+ auch LTE. Komplettiert wird die Ausstattung unter anderem von einer Frontkamera mit 2 Megapixeln, WLAN nach ac-Standard, Bluetooth 4.0 sowie NFC. Neues gibt es jedoch in puncto Farben, hier beschränkt ASUS sich auf Schwarz und Weiß. Dem Hersteller zufolge wird das neue Smartphone ohne Einschränkungen mit dem bisherigen Tablet-Dock zusammenarbeiten.

In Taiwan soll das neue PadFone Infinty umgerechnet rund 480 Euro (Smartphone) und 180 Euro (Tablet-Dock) kosten. Sollte die neue Generation ihren Weg dieses mal auch nach Deutschland finden, dürften die Preise aber eher denen der vorherigen Version - 999 Euro für Smartphone und Tablet-Dock - entsprechen.

Update: Zwei Tage nach der offiziellen Vorstellung hat sich nun auch ASUS Deutschland zu Wort gemeldet. Hierzulande soll das "neue PadFone" - so die offizielle Bezeichnung - noch im Herbst in den Handel kommen. Die unverbindliche Preisempfehlung liegt dann bei 549 Euro für das Smartphone (16 GB) sowie bei 799 Euro für Smartphone (16 GB) und Tablet-Dock.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
zuhause
Admiral
Beiträge: 11114
Ohja der Vorgänger war ja auch ein Renner...
#2
Registriert seit: 27.11.2010

Bootsmann
Beiträge: 541
solange es nur bundles gibt wird sich das Teil bei uns niemals durchsetzten können!
#3
Registriert seit: 04.09.2012

Bootsmann
Beiträge: 539
Wieso braucht man 35 Bilder pro Sekunde?
Ein normaler Kinofilm läuft mit 24 Bildern/sek. wozu braucht man dann bei Handys noch mehr? Nur Marketing oder steckt da mehr dahinter?
#4
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
zuhause
Admiral
Beiträge: 11114
Ist halt so. Irgendwann sind die Sachen ausgelutscht.
Bei der CPU im Smartphone sind die Quadcores schon seit längerem völlig übertrieben für die geforderte Leistung.
Die Auflösungen liegen schon längst über dem Sichtbaren Bereich.
Beim Akku gibt es keine Innovationen.
Also werden andere Sachen jetzt werbewirksam verwurstet - in diesem Fall halt die fps.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Japan Display entwickelt komplett durchsichtigen Fingerabdrucksensor

Logo von IMAGES/STORIES/2017/JDI

Japan Display (JDI) hat einen neuen Fingerabdrucksensor entwickelt, welcher laut Hersteller komplett durchsichtig integriert werden kann. Aufgrund der transparenz sei es für die Hersteller möglich, den Sensor direkt im Display zu verbauen. Vivo hat vor kurzem ein erstes Smartphone mit einem... [mehr]

Moto G5S im Test: Fast das Brot-und-Butter-Smartphone

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MOTO_G5S

Halbjahres- statt Jahresrhythmus: Ungewöhnlich schnell hat Motorola respektive Lenovo das Moto G5 und Moto G5 Plus überarbeitet. Offiziell handelt es sich beim Moto G5S und Moto G5S Plus zwar jeweils nur um eine Special Edition, tatsächlich aber sind die Änderungen nicht unerheblich.... [mehr]

Apple iPhone 8 Plus im Test: Kraftprotz mit Adlerauge

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_IPHONE_8_PLUS

8 oder X? Apple macht es iPhone-Interessierten in diesem Jahr besonders schwer. Lautete die Frage in den letzten Jahren „Klein oder groß?", heißt es nun: Klein oder groß und teuer oder sehr teuer? Schließlich verlangt Apple für das iPhone X einen satten Aufpreis gegenüber dem iPhone... [mehr]

OnePlus 5 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ONEPLUS_5_2

Auch drei Jahre nach dem ersten Modell gilt OnePlus noch immer als der Rebell unter den Smartphone-Herstellern. Doch viel ist vom ursprünglichen, ganz eigenen Ansatz nicht mehr übrig geblieben. Man zählt mehrere hundert Mitarbeiter und ist kein Startup mehr, verkauft seine Geräte zumindest... [mehr]

Huawei Mate 10 Pro im Test: KI und schmaler Rand reichen nicht

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_MATE_10_PRO_TEST

Den zweiten Platz fest im Blick: Mit Smartphones wie dem Mate 9 und P10 konnte Huawei sich als drittgrößter Smartphone-Hersteller behaupten, nun soll der Platz hinter Samsung erreicht und Apple damit verdrängt werden. Eine wichtige Rolle spielt dabei das Mate 10 Pro, das nicht nur das... [mehr]

iPhone X: Der große Sprung mit Face ID und Super Retina

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_IPHONE_X

Nichts weniger als die Zukunft des Smartphones soll das iPhone X sein – und die ganze Gerätekategorie für die nächsten zehn Jahre prägen. Ob die hochtrabenden Worte zutreffend sind, müssten Tests zeigen. Fest steht jedoch, dass Apple mit dem neben dem iPhone 8 und iPhone 8 Plus dritten am... [mehr]