> > > > 1More E1024BT: Stylische In-Ears im Lesertest

1More E1024BT: Stylische In-Ears im Lesertest

Veröffentlicht am: von

1more e1024btIn Zusammenarbeit mit 1More starten wir für unsere Leser und Community-Mitglieder einen neuen Lesertest. Getestet werden dürfen nun drei Modelle des stylischen 1More E1024BT. Ein Bluetooth-Headset für den anspruchsvollen Sportler mit hohen Ansprüchen an den eigenen Livestyle. 

1More, welcher vor allem mit Blick auf das Xiaomi Piston 3 ein Begriff sein sollte, stellt drei unseren Lesern und Community-Mitgliedern nun jeweils ein Modell seiner neuen In-Ear-Kopfhörer vor. Die neuen 1More E1024BT gibt es in vier verschiedenen Farben: „Rose Pink“, „Platinum Gold“, „Spermint Green“ und „Midnight Black“. Welche Farbe es am Ende sein darf, das dürfen die Teilnehmer entscheiden. Dabei sind nicht nur die beiden Ohrstöpsel eingefärbt, sondern auch das Kabel und die kleine Steuerungsbox. 

Die beiden In-Ears sind per Kabel miteinander verbunden, womit sie gleich um den Nacken gebunden werden können, um nicht verloren zu gehen. Trotzdem werden sie kabellos per Bluetooth 4.2 mit dem Smartphone verbunden und können auch Gespräche annehmen, welche über eine Drucktaste angenommen werden können. Über die kleine Steuerungsbox lässt sich außerdem die Lautstärke regulieren, die Wiedergabe pausieren oder der nächste Song auswählen.

Technisch stehen zwei dynamische Treiber für jede Seite zur Verfügung, die für ein klares Sounderlebnis mit sattem Bass sorgen sollen. Großes Augenmerk hat 1More auf die Laufzeiten gelegt. Die sollen trotz der kompakten Bauweise und eines leichten Gewichts von nur 23,4 g rund sechs Stunden lang Musik-Genuss bringen und das in einer Reichweite von bis zu 10 m zum Smartphone. Dank Schnell-Lade-Funktion sind sie nach nur 50 Minuten wieder voll einsatzbereit, nach nur zehn Minuten soll man sie bereits wieder knapp drei Stunden lang einsetzen können, verspricht der Hersteller.  

Ausgeliefert werden die 1More E1024BT mit verschiedenen Ear-Trips aus Silicon, wobei es von jeder Größe natürlich zwei gibt, einem 40 cm langen micro-USB-Kabel, einem Handbuch und einer schicken Tasche. Für rund 65 Euro werden sie in Deutschland erhältlich sein. 

Drei unserer Leser dürfen sie nun kostenlos auf den Prüfstand stellen und nach einem umfangreichen Erfahrungsbericht bei uns im Forum als kleines Dankeschön für die Mühen am Ende natürlich auch behalten. Wir starten ab sofort in die Bewerbungsphase. 

Die Bewerbungsphase beginnt

Wie bei jedem Lesertest starten wir vorab in die Bewerbungsphase. In den nächsten knapp zwei Wochen darf wieder fleißig in die Tasten gehauen und eine Bewerbung geschrieben werden. Bis zum 21. Oktober ist Zeit. Natürlich darf eine Kurzbeschreibung Eurerseits nicht fehlen: Was macht Ihr beruflich, wo liegen Eure Hobbies und wie alt seid Ihr? Wie werdet ihr Testen? Die Frage, warum ihr am Lesertest mit 1More teilnehmen wollt, sollte ebenfalls kurz und knackig beantwortet. 

Aus allen Einsendungen wählt dann die Hardwareluxx-Redaktion die glücklichen Teilnehmer aus. Nach Eingang der Samples haben die Tester vier Wochen Zeit, ihre Reviews ins Forum zu setzen. Die Bewerbungen werden einfach im Kommentar-Thread dieser News gepostet.

Bewerbt Euch jetzt für unseren Lesertest mit 1More!

Vorläufiger Ablauf:

  • Bewerbungsphase bis 21. Oktober 2018
  • Auswahl der Bewerber + Versand: ab 22. September 2018
  • Testzeitraum bis 25. November 2018

Kleingedrucktes:

  • Mitarbeiter der Hardwareluxx Media GmbH und von 1More sowie deren Angehörige sind von der Teilnahme ausgeschlossen
  • Die Auswahl der Teilnehmer erfolgt durch die Redaktion von Hardwareluxx
  • Ein Account im Hardwareluxx-Forum ist für die Teilnahme zwingend notwendig
  • Die Teilnehmer werden per PN benachrichtigt
  • Alle Testmuster verbleiben nach Veröffentlichung der Testberichte bei den Testern
  • Sollten die Testberichte nicht rechtzeitig online gestellt werden, behalten sich die Hersteller vor, den vollen Betrag in Rechnung zu stellen
  • Die Reviews verbleiben ausschließlich bei uns im Forum

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (5)

#1
Registriert seit: 13.06.2006
Würzburg
Kapitän zur See
Beiträge: 3202
Wasn Zufall, die RHA MA390 Wireless aus der gleichen Liga sind jetzt zwei Wochen bei mir und bestätigen, was der letzte xkcd auch sagt: Bluetooth unter Windows war vor 15 Jahren sch... und ist es immer noch.

Dafür kanns Linux und Android out of the box ohne jegliche Komplikationen. Glücklicherweise sind das auch die Systeme, bei denen sie zum Einsatz kommen...wenn da nicht der Windows-Arbeitsplatz wäre.

Ich muss die Teile nicht unbedingt testen, aber die ausgewählten Tester dürfen uns gerne verraten, wie sie das Problem umschiffen, vielleicht können die 1More sich ja anders/einfacher neu verbinden als meine RHA. Einfach nur mit dem Handy pairen kann jeder mit jedem dahergelaufene Billigheadset.

Bei "sattem Bass" und In-Ears bin ich zwar skeptisch, aber vielleicht bekommen das Klitschen wie RHA und AKG (mit den K324P und IP2) halt einfach nicht hin. Oder die 1More sind nur für Umppa-Umppa-Musik zu gebrauchen, da darauf abgestimmt. Dann lieber nicht :shot:
#2
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12438
Zitat Bzzz;26564454
Wasn Zufall, die RHA MA390 Wireless aus der gleichen Liga sind jetzt zwei Wochen bei mir und bestätigen, was der letzte xkcd auch sagt: Bluetooth unter Windows war vor 15 Jahren sch... und ist es immer noch.

Das xkcd "spricht" doch von irgendwas im Auto. Nichts mit Windows.
Meinen bluetooth Dongle hier benutze ich jedenfalls problemlos unter Windows...
#3
Registriert seit: 13.06.2006
Würzburg
Kapitän zur See
Beiträge: 3202
Interessantes Konzept, ist aber doch kein Bluetooth-USB-Audiogerät, sondern verteilt den über Klinke reingehenden Ton einfach weiter, oder?
Wenns gar zu sehr stört: Denk dir ne Klammer um "unter Windows" ;)
#4
Registriert seit: 18.08.2015

Oberbootsmann
Beiträge: 834
Hi,

heiße Florian, bin 33 Jahr alt und bin kaufmännischer Angestellter. Habe hier auch schon mal einen Lesertest mitgemacht, für die Patriot Viper V760. Ich gehe regelmäßig (2-3 die Woche) ins Fitnessstudio und betreibe Kraftsport. Dabei höre ich meistens Musik. Bisher haben mir dabei Kabel gebundene Kopfhörer von Sennheiser recht gute Dienste geleistet, nur leider nervt das Kabel dabei doch meistens, wodurch ich schon länger mit dem Gedanken gespielt habe, hier auf eine Wireless Lösung umzusteigen. Da die Sennheiser nun auch aufgrund Kabelbruchs am Stecker den Geist aufgegeben haben, benötige ich ohnehin eine Alternative. Bisher hat mich von kabellosen Kopfhörern abgehalten, das diese geladen werden müssen. Noch ein Gerät, das regelmäßig an die Dose muss. Dennoch würde ich gern diese Kopfhörer einmal testen und mich überzeugen lassen.
Benutzt werden Sie primär an einem Iphone 6. Zum Vergleich stehen ein paar Degauss Labs Noir In Ears und ein AKG Q701 Over Ear zur Verfügung. Das zum testen zur Verfügung stehende Musikrepertoire reicht von Metal über Rock zu Electro House und hin und wieder auch mal ein klassisches Stück. Je nach notwendiger Motivation beim Sport. ^^

So das zu mir. In meinem Bericht würde ich auf die Haltbarkeit eingehen, soweit dies in der Zeit möglich ist (die Umgebung ist ja doch eher strapaziös ^^), die klanglichen Eigenschaften, die Laufzeit sowie das generelle Handling/Feeling.

In Hoffnung auf eine positive Entscheidung mit freundliche Grüße

Mustis
#5
customavatars/avatar149634_1.gif
Registriert seit: 03.02.2011
Bottrop
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1394
Hallo liebes HWluxx Team,

ich heiße Simon, bin 33 Jahre jung, Verheiratet und habe 2 Mädels. Von Beruf bin ich Energieelektroniker für Betriebstechnik.
In meiner Freizeit gehe ich gerne Laufen, ins Fitness Studio, schraube an meinem Rechner und bespaße meine Familie.

Ich suche schon lange nach geeigneten Kopfhörern fürs Laufen und fürs Studio. Vielleicht sind es ja genau diese? Das werde ich herausfinden.

Wie werde ich Testen:
# Unboxing (Video)
# Lieferumfang
# Erster Eindruck/Qualität
# Handling
# Tragekomfort
# Akku Leistung
# Sound
# Fazit

Ich hoffe, dass ich mit meiner Beweerbung überzeugen konnte und wünsche allen 3 Testern viel Spaß und Erfolg.

Gruß,
Hattori1000
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Noblechairs Icon Gamingstuhl im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NOBLECHAIRS_TEST

Gamingstuhl im Selbsttest: Viel halte ich ja vom aktuellen Gamingstuhl-Trend nicht. Natürlich, die Dinger sehen cool aus, aber vielleicht bin ich zu alt für jeden neuen Trend. Auch bin ich der Meinung, dass jeder gute Office-Stuhl mehr kann. Aber die Redaktion setzte mir trotzdem den Noblechairs... [mehr]

Eröffnungsfeier: Olympische Ringe durch 1.218 Drohnen von Intel dargestellt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Heute wurden die olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang eröffnet. Während der Eröffnungsfeier waren auch 1.218 Quadrocopter im Einsatz, die bereits mehrfach einen Auftritt bei öffentlichen Veranstaltungen hatten. Die Drohnen basieren auf Intels Shooting... [mehr]

Michael Kors Access Grayson im Test: Wenn Design das Wichtigste ist

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICHAEL_KORS_ACCESS_GRAYSON

Das Smartwatch-Universum ist klar aufgeteilt: An der Spitze marschiert Apple, Android Wear folgt mit weitem Abstand. Eine Aufteilung, die erst vor wenigen Wochen von Marktforschern - mal wieder - bestätigt worden ist. Ohne das Engagement von Mode- und Lifestyle-Unternehmen würde es allerdings... [mehr]

Sharkoon Skiller SGS3 im Test - schmal geschnitten, gut gepolstert

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SHARKOON_SKILLER_TEASER

Nach Corsair und noblechairs steht nun der dritte Gaming-Chair auf unserem Testprogramm, der Sharkoon Skiller SGS3. Die Optik kommt schon einmal bekannt vor, aber kann sich der auf das Gaming ausgerichtete Bürostuhl an anderer Stelle absetzen? Sie sind sicherlich eines der Phänomene der letzten... [mehr]

Apple AirPower soll 149 US-Dollar kosten und mit 22 Spulen ausgestattet sein

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AIRPOWER

Bereits im September 2017 hat Apple seine Ladematte AirPower offiziell vorgestellt. Damals konnte das Unternehmen weder einen Termin, noch einen Preis nennen. Daran hat sich bisher nichts geändert, denn fast ein Jahr später sucht man AirPower weiterhin vergebens in den Regalen der Händler.... [mehr]

Feinstaubsensor und Datenerhebung im DIY-Verfahren

Logo von IMAGES/STORIES/2017/FEINSTAUBSENSOR-DIY-LOGO

Heute mal etwas anderes – warum nicht einmal einen Feinstaub-Sensor selbst bauen? Natürlich nach Anleitung, wenngleich es davon schon viele gibt, die aber nicht in jedem Schritt ganz eindeutig sind und zudem einige Hürden haben. Wir lassen also den Lötkolben warmlaufen, bauen uns einen... [mehr]