> > > > VivoWatch BP: ASUS interpretiert den Fitness Tracker neu

VivoWatch BP: ASUS interpretiert den Fitness Tracker neu

Veröffentlicht am: von

asus vivowatch bpDie Zukunft der Fitness Tracker und Smartwatches liegt in der Gesundheit. Das hat auch ASUS erkannt und mit der VivoWatch BP eine eher eigenwillige Interpretation des Themas vorgestellt. Eigenwillig, da die vielversprechend klingende Hardware in einem optisch - auf den ersten Blick - wenig gefälligen Gehäuse steckt und es auf dem Massenmarkt entsprechend schwer haben dürfte.

Im Mittelpunkt der VivoWatch BP steht aber ohnehin etwas anders: Das Messen des Blutdrucks. Dafür setzt ASUS auf die Kombination von EKG (Elektrokardiogramm) und PPG (Photoplethysmographie), die vergleichsweise genaue Daten liefern soll. Die Messung erfolgt über einen Sensor auf der Vorderseite links neben dem Display, bereits nach 15 s soll das Ergebnis - systolischer und diastolischer Wert sowie Puls - vorliegen und angezeigt werden.

Darüber hinaus sollen die verbaute Hardware inklusive GPS-Empfänger die zurückgelegten Schritte zählen, den Puls allein über einen Sensor auf der Unterseite des Gehäuses messen sowie den Schlaf überwachen. Aus allen gesammelten Daten soll die ASUS Health AI dann personalisierte Vorschläge unterbreiten - beispielsweise tägliche Schrittziele oder Schlafenszeiten. Das Ziel soll das Erreichen eines gesunden Blutdrucks sein. Die Daten sollen mit anderen geteilt werden können.

Bedient wird die VivoWatch BP über das Display sowie eine Taste am rechten Gehäuserand, das Laden erfolgt über Pins am linken Rand. Weitere technische Daten oder Angaben zur Größe des Wearables gibt es nicht. Und auch zu grundsätzlichen Funktionen wie dem Empfang von Benachrichtigungen fehlen noch. Einzig zur Laufzeit hat sich ASUS geäußert: Bei üblicher Nutzung soll der integrierte Akku mit einer Ladung ganze 28 Tage auskommen.

In Europa soll die VivoWatch BP ab August angeboten werden, die Premiere wird wenige Wochen zuvor in Taiwan gefeiert. Den Preis beziffert ASUS mit 169 US-Dollar.

Social Links

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar184385_1.gif
Registriert seit: 11.12.2012

Hauptgefreiter
Beiträge: 195
Klingt prinzipiell erstmal interessant, und die lange Akkulaufzeit in Kombination mit dem verhältnismäßig geringen Preis lockt. Auf Folgendes kann ich allerdings locker verzichten:
Zitat HWL News Bot;26345774
Aus allen gesammelten Daten soll die ASUS Health AI dann personalisierte Vorschläge unterbreiten - beispielsweise tägliche Schrittziele oder Schlafenszeiten. [...] Die Daten sollen mit anderen geteilt werden können.

Gesundheitsdaten sind dermaßen sensibel, die sollen nicht auf irgendwelchen Firmenservern landen und dort gespeichert und / oder von KI verarbeitet werden. Die Rechenkapazität dazu hätte doch bestimmt auch das Smartphone in der Hosentasche des Trägers, das zum Betrachten der Daten eh viel besser geeignet ist als die Uhr. Also bitte Asus: Nutzung dieser Uhr ohne Übertragung der Daten auf irgendwelche Server ermöglichen!
#2
Registriert seit: 12.10.2018

Matrose
Beiträge: 1
Zu "ASUS VivoWatch BP Fitness Tracker Computex Blutdruck Wearable ". Es steht geschrieben, daß man diese Blutdruckuhr ab August 2018 in Deutschland kaufen kann. Wo, bitte, bei wem? Kann mir da jemand helfen? Danke
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Eröffnungsfeier: Olympische Ringe durch 1.218 Drohnen von Intel dargestellt

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Heute wurden die olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang eröffnet. Während der Eröffnungsfeier waren auch 1.218 Quadrocopter im Einsatz, die bereits mehrfach einen Auftritt bei öffentlichen Veranstaltungen hatten. Die Drohnen basieren auf Intels Shooting... [mehr]

  • Feinstaubsensor und Datenerhebung im DIY-Verfahren

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/FEINSTAUBSENSOR-DIY-LOGO

    Heute mal etwas anderes – warum nicht einmal einen Feinstaub-Sensor selbst bauen? Natürlich nach Anleitung, wenngleich es davon schon viele gibt, die aber nicht in jedem Schritt ganz eindeutig sind und zudem einige Hürden haben. Wir lassen also den Lötkolben warmlaufen, bauen uns einen... [mehr]

  • Apple AirPower soll 149 US-Dollar kosten und mit 22 Spulen ausgestattet sein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AIRPOWER

    Bereits im September 2017 hat Apple seine Ladematte AirPower offiziell vorgestellt. Damals konnte das Unternehmen weder einen Termin, noch einen Preis nennen. Daran hat sich bisher nichts geändert, denn fast ein Jahr später sucht man AirPower weiterhin vergebens in den Regalen der Händler.... [mehr]

  • Sony WH-1000XM3: Noise-Cancelling-Kopfhörer in dritter Generation

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SONY

    Bei den Noise-Cancelling Bluetooth-Kopfhörer tut sich einiges. Besonders deutlich wird das mit Blick auf Sony. Erst im letzten Jahr haben wir den MDR-1000X auf dem Weg zur CES getestet. Jetzt wurde mit dem WH-1000XM3 bereits der Nach-Nachfolger vorgestellt.  Sony will dabei vor allem die... [mehr]

  • Tizen, Wear OS, Hybrid: Alternativen zur Apple Watch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ALTERANTIVE_APPLE_WATCH

    Wer Technik früh kauft, ist selber schuld: Nicht selten muss ein Early Adaptor über eine gewisse Leidensfähigkeit verfügen. Nicht nur, dass die Preise meist schnell sinken, auch Kinderkrankheiten werden in aller Regel in den ersten Wochen und Monaten vom Hersteller beseitigt. Wie... [mehr]

  • Nanoleaf Lichtpaneele mit Rhythm-Modul im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NANOLEAF-LED-PANEL

    Bisher haben wir uns HomeKit-Hardware in Form von Smart-Home-Zubehör angeschaut. Einige der Artikel sind in der entsprechenden Consumer-Electronics-Sektion zu finden. Heute nun schauen wir uns eine sogenannte smarte Beleuchtung mit HomeKit-Anbindung an. Das erste Nanoleaf-Beleuchtungskit wurde per... [mehr]