> > > > ASUS ROG Aura Terminal sorgt für stimmungsvolle ROG Halo-Beleuchtung

ASUS ROG Aura Terminal sorgt für stimmungsvolle ROG Halo-Beleuchtung

Veröffentlicht am: von

asus logoDie Aura Sync-Beleuchtung kann schon den PC und diverse Komponenten beleuchten. Mit einer externen RGB-Box wird sie jetzt noch flexibler einsetzbar. Das ROG Aura Terminal ermöglicht dabei auch die stimmungsvolle Beleuchtung der Umgebung.

Als typische Anwendung sieht ASUS das Nachrüsten von LED-Streifen am Monitor. Die ROG-Halo-Funktion taucht dann die Wand hinter dem Bildschirm abhängig vom Bildschirminhalt in passende Farben. Damit soll man noch besser in Spiele und Filme eintauchen können. Bei Filmen gibt es die Einschränkung, dass ROG-Halo-HDPC-verschlüsseltes Material nicht analysieren kann. 

ROG Halo funktioniert, indem für verschiedene Zonen des Bildschirminhalts der durchschnittliche Farbwert bestimmt und die jeweiligen LEDs analog angesteuert werden. Um ROG Halo nutzen zu können, muss zwingend eine Grafikkarte vorhanden sein. Eine integrierte GPU reicht nicht aus. ASUS gibt als Mindestanforderung ein Modell aus der NVIDIA-GeForce-GTX-900er-Reihe oder eine AMD Radeon R9 an. Vorausgesetzt werden außerdem Windows 10 64 Bit und mindestens ein Intel Core i5 der sechsten Generation oder ein AMD Ryzen 5. Der Analyseaufwand für ROG Halo scheint also nicht unerheblich zu sein. 

Die Beleuchtung lässt sich natürlich auch mit ASUS Aura Sync synchronisieren. Solange die RGB-Box als separates Produkt genutzt wird, stehen eine statische Beleuchtung, Atmen und Farbwechsel als Effekte zur Auswahl.

Am ROG Aura Terminal stehen vier voneinander unabhängige RGB-Anschlüsse zur Verfügung. Jeder Kanal kann prinzipiell bis zu 90 LEDs unterstützen, die Gesamtzahl der adressierbaren LEDs gibt ASUS mit 210 an. Das soll einem Maximum von 4,2 m adressierbarem RGB-LED-Streifen entsprechen. Zwei 30 cm lange und ein 60 cm langer ROG RGB-Streifen werden bereits mitgeliefert.  

Die Box wird per Micro-USB-Port mit dem PC verbunden und per 19V-DC-Anschluss mit Strom versorgt. Bei Anbindung am PC kann ein Molex-Anschluss für die Stromversorgung genutzt werden. Das ROG Aura Terminal leuchtet ebenfalls, genauer das ROG-Logo. In Kombination mit gebürstetem Aluminium soll die 10 x 7 x 2 cm große RGB-Box auch selbst optisch überzeugen. 

Zum Preis des ROG Aura Terminals macht ASUS noch keine Angaben. 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar18417_1.gif
Registriert seit: 24.01.2005

Fregattenkapitän
Beiträge: 2774
Klingt tatsächlich gut. Habe im Moment nur eine einfarbige weiße Beleuchtung hinter den Monitor gebaut. Ist Nachts einfach angenehmer für die Augen.
Aber so ein Hersteller unabhängiges Ambilight hätte was.
#2
customavatars/avatar183738_1.gif
Registriert seit: 04.12.2012
Bad Kreuznach
Hauptgefreiter
Beiträge: 188
Zitat BenGun_;26338123
Klingt tatsächlich gut. Habe im Moment nur eine einfarbige weiße Beleuchtung hinter den Monitor gebaut. Ist Nachts einfach angenehmer für die Augen.
Aber so ein Hersteller unabhängiges Ambilight hätte was.


Ich möchte nicht wissen, was Asus für die Box aufrufen wird. Hersteller unabhängiges Ambilight ? Das kannst Du Dir doch schnell und mit wenig Aufwand selber bauen. Und wesentlich kostengünstiger als die Asus Lösung wird es auch.

1x Arduino UNO, 1x 5v Netzteil mit ca. 30 Watt, 1 Rolle WS2812 RGB-Streifen (5m), ein wenig Lötzinn und und ein paar Kabellitzen... Fertig.. Kosten ca. 40 Euro... Entsprechende kostenlose Software für PC und Arduino gibt es im Net zu Genüge... Selbst wenn man einen Fernseher ohne HTPC mit Ambilight versorgen will kommt man mit relativ moderaten 100 Euro Investition davon.

Habe mir so ein Ambilight mit 300 LEDs für meinen HTPC (i5-Prozessor) und 49" Fernseher im Wohnzimmer gebastelt. Funktioniert einwandfrei. Auch bei Spielen. Diese müssen allerdings im Vollbild-Fenstermodus gestartet werden um einwandfrei "analysiert" zu werden. Das wird bei der Asus-Box aber wahrscheinlich genauso nötig sein.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Noblechairs Icon Gamingstuhl im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NOBLECHAIRS_TEST

Gamingstuhl im Selbsttest: Viel halte ich ja vom aktuellen Gamingstuhl-Trend nicht. Natürlich, die Dinger sehen cool aus, aber vielleicht bin ich zu alt für jeden neuen Trend. Auch bin ich der Meinung, dass jeder gute Office-Stuhl mehr kann. Aber die Redaktion setzte mir trotzdem den Noblechairs... [mehr]

Eröffnungsfeier: Olympische Ringe durch 1.218 Drohnen von Intel dargestellt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Heute wurden die olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang eröffnet. Während der Eröffnungsfeier waren auch 1.218 Quadrocopter im Einsatz, die bereits mehrfach einen Auftritt bei öffentlichen Veranstaltungen hatten. Die Drohnen basieren auf Intels Shooting... [mehr]

Echo Plus: Amazon macht Smart-Home-Hubs überflüssig

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON_ECHO_PLUS

Mit dem Mitte September vorgestellten neuen Fire HD 10 deutete Amazon bereits an, in welche Richtung sich Alexa bewegen könnte. Nun ist das Ziel klar: Die Nutzung des Smart Home soll deutlich einfacher werden. Damit ist aber nicht nur die leichte Steuerung per Sprache oder Skills gemeint, wie... [mehr]

AVM FRITZ!DECT 301: Intelligentes Thermostat mit E-Paper-Display

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM_FRITZDECT_301

Mit sinkenden Temperaturen steigt das Interesse an intelligenten Heizungssteuerungen - im Sommer verschwendet man in der Regel keinen Gedanken kalte Herbst- und Winterabende. Mit geringem Aufwand lassen sich die Kosten jedoch senken, gleichzeitig wird die Bedienung komfortabler. Nutzer einer... [mehr]

Michael Kors Access Grayson im Test: Wenn Design das Wichtigste ist

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICHAEL_KORS_ACCESS_GRAYSON

Das Smartwatch-Universum ist klar aufgeteilt: An der Spitze marschiert Apple, Android Wear folgt mit weitem Abstand. Eine Aufteilung, die erst vor wenigen Wochen von Marktforschern - mal wieder - bestätigt worden ist. Ohne das Engagement von Mode- und Lifestyle-Unternehmen würde es allerdings... [mehr]

Feinstaubsensor und Datenerhebung im DIY-Verfahren

Logo von IMAGES/STORIES/2017/FEINSTAUBSENSOR-DIY-LOGO

Heute mal etwas anderes – warum nicht einmal einen Feinstaub-Sensor selbst bauen? Natürlich nach Anleitung, wenngleich es davon schon viele gibt, die aber nicht in jedem Schritt ganz eindeutig sind und zudem einige Hürden haben. Wir lassen also den Lötkolben warmlaufen, bauen uns einen... [mehr]